Empfohlene Beiträge

Guten Abend!

Ich bin ganz neu hier und hoffe, dass mir geholfen werden kann. Ich habe sehr ploetzlich und überraschend einen Arbeitsvertrag in Spanien angeboten bekommen: in Marbella im Bildungsbereich. Und natuerlich muss jetzt alles ganz schnell gehen von Seiten des eventuellen zukünftigen Arbeitgebers!! :)

ich bin ein wenig irritiert, weil der Arbeitsvertrag (so im Vergleich zum deutschen Arbeitsvertrag) sehr wenig regelt: so steht da zum Beispiel keine Kündigungsfrist.

Besonders irritiert bin ich aber wegen des Gehaltsunterschieds: im Vergleich zu meinem deutschen Arbeitsverhältnis bekaeme ich Brutto hier 12,000 EUR jährlich weniger. Durch einen Brutto-Netto-Rechner gejagt (Spanisch und Deutsch) scheinen das aber Netto ‘nur” 250 Euro monatlich weniger zu sein: Kann das denn stimmen? 

Das in Spanien angebotene Gehalt teilt sich außerdem in ein ‘groß monthly salary according to collective agreement’ und ein ‘personal monthly gross personal supplement’ - ist das steuerrechtlich relevant?

Ist die Sozialversicherung eingeschlossen, wie in Deutschland., im Brutto Netto Rechner? Oder kommen da noch größere Abgaben auf mich zu? Und kann man von ca 45,000 EUR brutto ordentlich leben? Mir kommt das sehr wenig vor - ich bin kein Berufsanfänger…

Vielen Dank fuer Rat! 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Christina,

vor 12 Stunden schrieb Chriistina:

ich bin ein wenig irritiert, weil der Arbeitsvertrag (so im Vergleich zum deutschen Arbeitsvertrag) sehr wenig regelt: so steht da zum Beispiel keine Kündigungsfrist.

Ist im allgemeinen durch Gesetz geregelt: Ley del Estatuto de los Trabajadores

 

vor 12 Stunden schrieb Chriistina:

Besonders irritiert bin ich aber wegen des Gehaltsunterschieds: im Vergleich zu meinem deutschen Arbeitsverhältnis bekaeme ich Brutto hier 12,000 EUR jährlich weniger. Durch einen Brutto-Netto-Rechner gejagt (Spanisch und Deutsch) scheinen das aber Netto ‘nur” 250 Euro monatlich weniger zu sein: Kann das denn stimmen? 

Kommt auf den Einzelfall an. Aber das kann so schon stimmen.

vor 12 Stunden schrieb Chriistina:

Das in Spanien angebotene Gehalt teilt sich außerdem in ein ‘groß monthly salary according to collective agreement’ und ein ‘personal monthly gross personal supplement’ - ist das steuerrechtlich relevant?

Hängt davon ab wie gerade "personal monthly gross personal supplement" bezahlt wird (Naturalentlohnung, Schenkung, Dividende etc.). In den meisten Fällen ist das aber unerheblich.

vor 12 Stunden schrieb Chriistina:

Ist die Sozialversicherung eingeschlossen, wie in Deutschland., im Brutto Netto Rechner?

Hängt vom Brutto / Netto Rechner ab den Du verwendet hast. Die Sozialabgaben in Spanien sind für den Arbeitnehmer eher eine zu vernachlässigende Größe und nicht mit den in Deutschland üblichen Zahlen zu vergleichen.

 

vor 12 Stunden schrieb Chriistina:

Und kann man von ca 45,000 EUR brutto ordentlich leben? Mir kommt das sehr wenig vor - ich bin kein Berufsanfänger…

Ob Du von 45.000 € brutto leben kannst oder nicht ist eher Deiner perönlichen Lebenssituation geschuldet, als einem objektiven Merkmal. Für die einen sind 45.000 € ein nicht zu erreichendes Einkommen, für andere nicht die Mühe wert auch nur im Ansatz über einen Umzug nach Spanien nachzudenken.

Gruß

Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rein formell ist man als Arbeitnehmer immer auf der sicheren Seite, denn die Arbeitsgesetzgebung beruht auf einer sozialen Schwäche/Benachteiligung und schützt weitgehend vor Willkür und Ausnutzung. Allerdings macht mich stutzig, daß Du den Vertrag "plötzlich und überraschend" bekommen hast. Gab es ein Vorstellungsgespräch? Hast Du Dich über den Arbeitgeber informiert? Spanien hat ggw. die doppelte der durchschnittlichen EU-Arbeitslosenquote, eine nicht mehr bezahlbare öffentl. Verschuldung, leere Sozialkassen und explodierende Mietpreise bei ca. 4 Mio. leerstehenden Wohneinheiten. Du brauchst eine Unterkunft und einen fahrbaren Untersatz. Die Lebenshaltungskosten setze ich mal bei 1.200,- an, wobei gut die Hälfte für Miete und NK weggesht. Aller Anfang ist schwer aber immerhin ein Anfang. Aber besser vergiß "Strand und sonne genießen und zwischendurch jobben", die Realität sieht etwas anders aus. Du brauchst jede Menge Geduld und Ausdauer und mußt aber auch eine uns schwer vorstellbare Menge an Misstrauen entwickeln.  Ich lebe jetzt 56 Jahre im Land und bin so ziemlich alles durch, erlebe aber auch heute noch manche Überraschung. Viel Glück, Du wirst es brauchen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Spainforever
      Hallo zusammen,

      gerade kam unsere Nachbarin mit einer Hiobsbotschaft zu uns.

      Sie arbeitet jetzt schon seit 4 Jahren als Servicechefin in einem sehr guten Restaurant in der Nähe von Benidorm.

      Heute wurde ihr mitgeteilt, dass Sie ab dem 25 Oktober für 4-6 Wochen zu Hause bleiben kann.

      Die Außenfassade des Gebäudes in dem sich das Restaurant befindet soll in der Zeit renoviert werden.

      Eine Lohnfortzahlung bekommt sie von ihrem Chef nicht. Sie könnte sich ja in der Zeit arbeitslos melden, lautete sein Kommentar!! 

      Da wir uns mit den Gepflogenheiten in dieser Materie hier in Spanien nicht auskennen möchten wir Euch bitten uns ein paar gute 

      Ratschläge und Meinungen zu geben, die wir unserer Nachbarin weitergeben können.

      Unserer Meinung nach müsste der Restaurantbetreiber den Lohn während der Renovierungsarbeit weiterzahlen. 

      Schließlich stellt unsere Nachbarin ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Außerdem ist es ja nicht ihre Schuld wenn das Restaurant für diese Zeit geschlossen wird.

      Besten Dank für die freundliche Mitarbeit  
    • Von goldkind
      Hallo ihr lieben Spanienfreunde,
      habe bereits einige Stunden interessiert verschiedene Threads und Posts gelesen, allerdings bin nun verwirrter als zuvor.
      Daher hoffe ich, bei eigener Fragestellung für mich konkretere Antworten zu bekommen.
      Hatte schon immer den Wunsch, nach Spanien, speziell auf die Kanaren auszuwandern. Aktuell bin ich hier in Deutschland seit 10 Monaten arbeitslos, erhalte aber (aus diversen Gründen) kein Arbeitslosengeld, zahle meine gesetzliche KK selbst, bin EU-Staatsbürgerin und spreche fließend Englisch & Spanisch. Dies sind somit die Voraussetzungen.
      Jetzt hatte ich das Glück, tatsächlich ein Jobangebot auf Fuerteventura zu bekommen, erstmal ein Halbjahresvertrag, aber mit Aussicht auf Verlängerung, bei einer deutschen Hotelkette. Kost und Logis sind vorerst inbegriffen, ich brauche also keine eigene Wohnung vorerst. Die Dame, die ich am Telefon hatte, ist selbst Spanierin, lebte aber seit klein auf in Deutschland. Sie sagt mir, ich solle "einfach" nach München (wohne in Bayern) zum Span. Konsulat gehen und meine NIE beantragen, ruhig ein bisschen Druck machen, wenn die meinen, das dauere 4 Wochen. Nach ca. 1 - 2 Wochen käme die NIE dann per PDF an meine Email-Adresse.
      Was brauche ich jetzt dafür?! Perso oder Reisepass, oder Perso und Reisepass? Denn mein Reisepass ist schon etwas abgelaufen, mein Perso ist noch 1,5 Jahre gültig. Dann hieß es irgendwo, man bräuchte dafür 3 Passbilder? Ich möchte ungern umsonst da hinfahren, um dann zu erfahren, dass ich nicht alles nötige dabei habe ;-)
      Außerdem: Die Dame sagte mir, sie fahre dann vor Ort mit mir zur Behörde, um alles für die Anmeldung dort und die Seguridad Social zu klären. Wenn ich mich also dann dort unten anmelde, werde ich dann automatisch hier abgemeldet? Oder tue ich dies zuvor hier in D beim Einwohnermeldeamt?
      Wie sieht es mit der KK aus? Die Firma wird mich dort bei der Seguridad Social anmelden, das wurde mir gesagt. Findet auch dort eine automatische Ummeldung statt, oder sollte ich meine KK in D kündigen? Dies tue ich dann aber erst, wenn ich in der Seguridad Social angemeldet bin, richtig?
      Und das Konto, natürlich. Ing DiBa sagen viele hier, da bin ich schon seit ein paar Jahren.. Kann man in so einem Fall ein Konto einfach "mitnehmen"?
      Und zuletzt das Thema Arbeitsamt. Eine Abmeldung aus der Arbeitslosigkeit geht ja meines Wissens (so stehts immer auf den Wischen von der BA) nur bei Vorlage eines neuen Arbeitsvertrages. Den bekomme ich ja aber erst auf der Insel. Oder wird meine Anmeldung in Spanien als Erwerbstätige automatisch an die deutsche BA übermittelt?
      Sooo viele Fragen, ich weiß.. Wie gesagt, ich hab die Zusage auch erst seit gestern abend, ich hatte nie damit gerechnet, dass ich so eine Chance bekomme, und ja, jetzt schwirrt mir der Kopf ein wenig ;-)
      Freue mich schon auf eure Antworten und vielen Dank im Voraus :-)
      Lg
    • Von Lilac
      Die Sozialisten wollen nach ihrem Programm außerdem die Verträge Spaniens mit dem Vatikan kündigen und Religion als Schulfach abschaffen.
      Zur Bekämpfung der Korruption sollen politische Amtsträger, gegen die Ermittlungen eingeleitet werden, zum Rücktritt verpflichtet werden.


      http://www.saz-aktuell.com/Politik/Spanische-Sozialisten-fordern-Keine-Einkommensteuer-fur-Arbeitslose-und-Rentner-/27228.html
  • Aktuelles in Themen