Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 12.10.2019 in Beiträge

  1. 1 point
    Hallo Tiza, wenn Du den Antrag auf Pflegegeld bei Deiner deutschen gesetzlichen Krankenkasse gestellt hast, wird in Spanien sehr kurzfristig ein Vertrauensarzt benannt, der sich mit Dir in Verbindung setzt und einen Termin in Deiner Wohnung mit Dir ausmacht. Gleichzeitig fordert Dich die deutschen gesetzlichen Krankenkasse auf, möglichst dafür zu sorgen, dass bei dem Besuch eine Person Deines Vertrauens zugegen ist. Vorzugsweise die Person, die Dich heute vielleicht schon pflegt oder später pflegen soll. Dieser Vertrauensarzt wird dann bei seinem Besuch, durch Gespräche mit Dir, ( und ggf. mit Aussagen Deiner Vertrauensperson) eine Liste abhandeln, mit der festgestellt wird, ob Du Anspruch auf Pflegegeld hast und wenn °Ja° in welcher Höhe. Die Kriterien nach denen diese Prüfung vorgenommen wird, kannst Du aus dem Internet ziehen. Etwa 14 Tage später erhälst Du dann Nachricht von der deutschen KK. Bist Du mit dem Ergebnis der Prüfung nicht einverstanden, kannst Du bei Deiner gesetzlichen Krankenkasse Einspruch einlegen und begründen, warum Du der Meinung bist, dass bei Dir zu Unrecht eine Leistung der Pflegegeldkasse verweigert wird. Lehnt die Pflegegeldkasse erneut ab, kannst Du in Deutschland vor dem zuständigen Sozialgericht Klage einreichen. Dafür benötigst Du keinen Rechtsanwalt und es entstehen auch keine Gerichtskosten. Du kannst in einem formlosen Schreiben (geht nur auf dem Postweg) dem Gericht mitteilen, dass die für Dich zuständige Pflegegeldkasse Dir nach Deinen Meinung zu Unrecht das Pflegegeld verweigert. Du kannst in dem Schreiben Deinen gesundheitlichen Zustand schildern und warum Du für welche Tätigkeiten Hilfe benötigst; z. B. beim Anziehen, bei der Körperpflege, bei dem Gang zur Toilette, bei der Nahrungsaufnahme usw. usw. Sieht das Gericht Handlungsbedarf, wird es in Spanien einen Gutachter benennen, der Dich aufsucht und die Angelegenheit überprüft. Auch dieser Gutachter ist für Dich kostenlos. Wird die Pflegekasse dazu verurteilt Dir Pflegegeld zu zahlen, wird das Pflegegeld rückwirkend ab dem ersten Tag gezahlt. Das alles sind keine hypothetischen Schilderungen wie es sein könnte, denn ich erhalte selbst Pflegegeld der Stufe II und schildere Dir hiermit wie es real abläuft. Allerdings hatte bei mir die Pflegeversicherung (AOK) 8 Tagen nach Antragstellung einen Gutachter benannt, der nach weiteren 10 Tagen mich in unserem Haus aufgesucht hat. Mein Antrag wurde nach weiteren 14 Tagen genehmigt. Es trat eine Verzögerung in der Auszahlung auf, weil ich belegen musste, dass ich aus der spanischen Pflegekasse keine Leistungen erhalte. Als sich das einige Wochen hinzog und ich Beschwerde eingelegt hatte, reichte der AOK dann eine schriftliche Bestätigung meinerseits, dass keine Leistungen in Spanien aus einer gesetzlichen Pflegeversicherung erhalte. Das alles ging online zu regeln und kostete daher nicht eine Briefmarke. Auch die Abrechnung über die Verhinderungspflege läuft online; bzw. ich scanne die Fragebögen/Abrechnungsformulare ein und erhalte etwa 14 Tage später die Überweisung auf mein Konto. Werden andere Hilfsmittel benötigt, wie z. B. ein Rotator, Rollstuhl, usw. so wird das von der spanischen KK gestellt. Sind noch Fragen, immer gerne Helmut
  2. 1 point
    Hallo Aendy, zu Deiner Wohnungssuche. Für 250 Euro Monatsmiete (plus Nebenkosten) etwas finden ist nur möglich, wenn Du selber vor Ort in der Gegend suchst wo Du gerne leben möchtest. Im nächsten Dorf müsstest Du dann die berühmte Dorfkneipe aufsuchen und bei den älteren Herrschaften, die sich dort zum Kaffee, bzw. zum Frühstück treffen, fragen wo noch Wohnungen frei sind. Hier im Dorf (Casabermeja) sind immer einige Wohnungen zu dem Preis frei. Allerdings geht es dann in der Wohnung über 3 Etagen, wenn überhaupt Ofenheizung, unmöbliert und einen Stellplatz für ein Auto finden ist auch nicht einfach. Dann lebst Du im Landesinneren in einem typischen spanischen Dorf. Es ist aber alles vorhanden, was man zu Leben benötigt; angefangen vom Gesundheitszentrum bis hin zum DIA Supermarkt. Wer im Landesinneren etwas sucht mit Pool, Klimaanlage, Garten und reichlich Platz ums Grundstück, wird bei einem voll ausgestattetem Apartment, mit Pool usw., mit etwa 450,00 Euro (plus Nebenkosten) rechnen müssen. Eine vergleichbare Wohnung oder ein Apartment an der Küste ist kaum unter 600,00 Euro (plus Nebenkosten) zu bekommen. Mir persönlich ist es an den Küste zu laut und zu eng; aber das ist eben Geschmacksache. Dafür das wir hier eine unbeschreibliche Ruhe haben, müssen wir aber auch für Brötchen 20 km (hin und zurück) fahren und die nächste öffentliche Mülltonne ist etwa 3 km entfernt. Hier mal eine Dohnenaufnahme von der Wildnis in der wir leben: https://youtu.be/Ka140NxPSj4 Einzelheiten unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu Achte mal auf den Menüpunkt Langzeitvermietung oder Dauervermietung Es sind dort auch Informationen über die Gegend usw. zu finden Dann solltest Du Dich schlau machen wie das mit der Versteuerung von deutschen Renten in Spanien ist, damit Du keine böse Überraschung erlebst. In Spanien gibt es auch das steuerfreie Existenzminimum, das allerdings niedriger ist als in Deutschland, aber es gibt bei Renten keinerlei Freibeträge. Gut- man kann einiges umgehen, aber man sollte es dann vorher planen. Mit gesetzlichen Renten, bzw. die sozialen Übereinkomme z. B. hinsichtlich der gesetzlichen Krankenversicherungen kenne ich mich ganz gut aus. Gerade bei gesetzlich versicherten Rentnern ist alles sehr gut geregelt und kostet nichts zusätzlich an Beiträgen. Du musst nur Deine KK-Breiträge in Deutschland weiterzahlen und bist hier in der gesetzlichen KK versichert. Ich zahle z. B. keine 40,00 Euro an KK-Beiträgen an die AOK in Deutschland. Genauer gesagt ist man sogar doppelt versichert, denn als gesetzlich Versicherter deutscher Rentner (mit Wohnsitz in Spanien) kannst Du Dich Jederzeit in Deutschland oder Spanien behandeln lassen, auch cleichzeitig. Praktisch den Zahnersatz in Deutschland machen lassen und die Medikamente in Spanien verschreiben lassen. Selbst die deutsche gesetzliche Pflegeversicherung zahlt nach Spanien. Für Pflegestufe II z. B. (häusliche Pflege) einschl.. Verhinderungspflege über 6.000,00 Euro im Jahr. Ich hoffe ich konnte Dir ein paar Tipps geben, mit denen Du etwas anfangen kannst. Sind noch Fragen, immer gerne. Helmut
  3. 1 point
    und ich wohne derzeit in Arboleas, dem schlimmsten Ort von allen. Gerne wuerde ich mich mit Deutschen austauschen und auch den Katzen helfen. Habe selbst Tiere. Meldet Euch einfach, je nach dem. Angelina
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt