Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 28.08.2008 in Beiträge

  1. 4 points
    Rita

    Falsche Freunde / falsos amigos

    Falsche Freunde / falsos amigos Keine Angst, ich will keinen Beitrag über Freundschaft schreiben, obwohl dies zugegebenermaßen ja auch interessant wäre. In der Sprache bezeichnet man ein „Wortpaar“, bestehend aus einem Wort der Muttersprache und einem Wort der Fremdsprache, das sich in der Aussprache oder in der Schrift ähnelt, aber eine andere Bedeutung hat, als falschen Freund. Phuuuu, das wäre die Definition. Solche falschen Freunde existieren sogar innerhalb der gleichen Sprache. Ich denke da an unsere Muttersprache Deutsch – Schweizer Hochdeutsch. Wenn wir Schweizer z.B. von „zügeln“ sprechen, dann meinen wir unter anderem auch „umziehen“ (Wohnortswechsel) und nicht nur „zügeln“ im Sinne von bremsen, zurückhalten. In diesem Beitrag will ich aber nicht über falsche Freunde innerhalb der deutschen Sprache schreiben, sondern eine kleine Liste mit Wortpaaren (Spanisch/Deutsch) zusammenstellen, die uns beim Spanischlernen Schwierigkeiten bereiten könnten. Spanisch Übersetzung ähnelt dem deutschen Wort in Spanisch abogado Rechtsanwalt Avocado aguacate afecto Zuneigung, Gemütsbewegung Affekt arrebato (pasional) alto hoch, groß, laut, halt alt viejo, antiguo, anciano arena Sand Arena plaza de toros arma Waffe Arm brazo batería Kochtopfset, Schlagzeug, Batterie (Auto) Batterie pila blanco weiß blank reluciente, brillante, puro, limpio bote Dose, Sprung, Jackpot Bote mensajero bravo wild, tapfer brav bueno, formal caldo Brühe kalt frío carta Brief Karte Postkarte mapa, postal cola Warteschlange, Schwanz, Klebstoff Cola Coca-cola cómico lustig, witzig komisch estraño, curioso compás Zirkel Kompass brújula compromiso Verbindlichkeit Verpflichtung Kompromiss acuerdo delicado zart, empfindlich, lecker delikat delicioso demostración Vorführung Demonstration manifestación dirección Adresse, Richtung Direktion oficina principal este (el) Osten Este estonio ente Wesen, Entität Ente pato firma Unterschrift Firma empresa flor Blume, Blüte Flor velo,crespón freir braten, frittieren frieren tener frío gimnasio Fitnessstudio Gymnasium instituto, liceo grifo Wasserhahn, Greif Griff asa, presa, ect ignorar nicht wissen ignorieren no hacer caso irritar aufregen irritieren desconcertar molestar, mantel Tischdecke Mantel abrigo noble edel, adlig nobel generoso notar aufzeichnen, merken Notar notario prima Cousine prima estupendo, genial regalo Geschenk Regal estante refrán Sprichwort Refrain estribillo romano Römer Roman novela saco Sack Sakko chaqueta, americana término Ende, Schlusspunkt, Wort, usw. Termin cita vaso Glas, Becher Vase florero váter Toilette, Klosett Vater padre
  2. 4 points
    Mag alles sein, aber ich gebe grundsaetzlich nichts auf Hoerensagen und kann nicht von mir geben, dass das spanische System grottenschlecht ist, wenn ich keine eigenen Erfahrungen damit gesammelt habe und zwar mit, z.B. allen Eltern der Schueler einer Schule und nicht nur mit blonden, blauaeugigen Auswandererkindern oder deren Eltern, die warscheinlich noch nicht mal genug Spanisch koennen um den Kindern zur Seite zu stehen, sollten Probleme auftreten. Sie wollten irgendwann mal gerne ins Ausland und die Kinder baden es aus. Das will natuerlich kein Mensch einsehen, da ist natuerlich dann draufhauen aufs System die einfachste Loesung, faengt mit der Schule an, geht ueber die Krankenversorgung und dann warscheinlich auch noch die ungehoerige Frechheit der Spanier, keine Sozialleistungen zu zahlen, wenn man auf dem Bauch gefallen ist mit der Idee, am Strand Wuerstchen im Imbiss verkaufen zu wollen und gerne vom Staat abzocken wuerde..Tja, shit happens. Da Du im ersten Kommentar Paradiesschwaermer erwaehnst, die in den Sueden wollen, weil's da ja so toll ist, die Sonne so schoen scheint und jeder hier nur auf die und deren Geschaeftsideen wartet, kann ich mir schon gut vorstellen, warum solche Kommentare kommen, und so unterstell ich jedenfalls einfach mal was ich weiter oben sagte. Mein Sohn, mittlerweile 25 und schon seit einigen Jahren raus aus der Schule, ist ein blonder blauaeugiger Halbspanier mit einem 2. Nachnamen, der fuer Katalanen komisch ist und auch noch auf "ch" endet, was hier fuer mehr als einen Nationalisten bedeutet einkatalanisieren und aus dem ch ein x machen, kannst Du Dir ja selber vorstellen wohl, was dabei rauskam teilweise. Mein Sohn hat mit P3 angefangen, die gesamte Schulzeit in oeffentlichen Schulen zugebracht, einen feinen Abschluss hingelegt, spricht 4 Sprachen - weil wir als Eltern uns dahintergehaengt haben, weil wir als Eltern die Schule gewaehlt haben, weil wir als Eltern im APA waren und ein Mitspracherecht hatten und weil wir Eltern wussten, was in der Schule abging. Wenn ich jedes Mal, wenn mein Sohn wieder irgendwas angestellt hatte einen Cent darauf gegeben haette, dass "der Lehrer/die Klassekameraden mich nicht mag/moegen" haette ich am Hungertuch genagt, da steckte immer was anderes dahinter. Spanische Schulen bieten "actividades extraescolares" an, egal ob Sport, Sprachen, Schach, Haekeln oder was auch immer. Es gibt Hilfsstunden fuer Hausarbeiten, so dass Hausaufgaben in der Schule und unter Aufsicht gemacht werden koennen. Klar kann man meckern ueber das System, irgendwas gibt's immer, geht mir auch nicht anders nach 27 Jahren hier, hab schon viel gesehen, wo ich mir die Haende an den Kopf schlage aber zwischen Meckern und Kritisieren ist ein feiner Unterschied. Wenn die Schule, den der die Kinder sind, von denen Du erzaehlst, so sauschlecht ist, sollten die Eltern da mal einen Tag verbringen und nicht nur das glauben, was die Kinder vorjammern, denn Kinder haben mehr Fantasie als die Gebrueder Grimm und H.C. Andersen zusammen. Mit den Lehrer reden hilft uebrigens aus, wenn man die Sprache spricht, klar. Aber einfach das gesamte System als grottenschlecht abzutun und dann auch nur vom Hoerensagen ist keine gute Idee.
  3. 4 points
    Gast

    Spesen und was ist gewesen ?

    Aber auch Dein Statement ist nur die halbe Wahrheit. Denn wenn der Endverbraucher nur noch billig möchte, dann bekommt er in der Regel nicht nur billig sondern ist mit verantwortlich für die weltweit Menschenunwürdigen Produktionsstätten. In meinen Augen kann jeder einzelne dazu beitragen, dass wieder ein normaleres Verhältnis in Bezug auf Ware und Mensch und Tier in den Vordergrund tritt. Aber sicherlich ist es einfacher zu sagen, ich kann mir dies und jenes nicht leisten statt zu sagen, dies und jenes unterstütze ich nicht, also verzichte ich darauf.
  4. 4 points
    Joaquin

    Chistes

    Eficacia anticonceptiva
  5. 4 points
    Danke, für das Kompliment. :-) Die Idee, eine Weltreise zu machen, hat wohl jeder mal gehabt, aber den meisten kommt dann doch aber was dazwischen. Ich habe es im Alter von 29 bis 32 Jahren gemacht. Vier Jahre eisern gespart und dann drei im Wohnmobil, damals sagte man noch Campingbus, gereist, das ist sehr preisgünstig. Das erste halbe Jahr bereiste ich die USA, mein Hauptinteresse aber galt Lateinamerika, das seit Kindesbeinen mein Lieblingsgebiet ist. Deshalb habe ich vorher Spanisch gelernt und die Hälfte der Zeit, also 1 ½ Jahre dort verbracht, dabei Deutschen aus dem Weg gegangen, um voll in Kultur und Sprache einzutauchen. Eigentlich wollte ich von Chile aus nach Asien übersetzen, aber das war mit dem Auto zu teuer, so fuhr ich von Rio nach Genua und von dort, Deutschland links liegend lassen, gen Osten. Und so traf ich in Afghanistan zwei Japanerinnen, die nach ebenfalls drei Jahren Weltreise auf dem Heimweg waren. Wenn Moslems allein reisenden Frauen gegenüber nicht so aggressiv wären, wäre das wohl nichts mit uns geworden. Aber die beiden waren es leid, im Iran angefangen ständig begrabscht zu werden. Wenn ich bei ihnen war, passierte das nicht. In Delhi lernten wir einen Holländer keinen, reisten zu viert weiter, haben uns dann aber in Nepal zu zwei Paaren getrennt, weil das Auto für vier doch recht eng war. Eigentlich hatte ich nie vor, eine Frau aus einem ganz anderen Kulturkreis zu heiraten, man liest immer wieder, dass das oft schief geht. Aber nachdem wir acht Monate lang auf 5 m² Wohnfläche durch Indien gereist waren, 24 Stunden am Tag zusammen, ohne uns ein einziges Mal ernsthaft zu streiten, dachte ich, das könnte auch länger gut gehen. Und das tut es nun schon mehr als 30 Jahre lang. Seitdem war ich zwar vielmals im Ausland, am meisten wieder in Lateinamerika, aber immer nur im Rahmen normaler Urlaubsreisen, also maximal sechs Wochen. Immer noch Globetrotter? Ja, als ich pensioniert wurde, wollte ich eigentlich meine damals “unterbrochene“ Weltreise fortsetzen. Aber, bitter, meine Frau wollte nicht mit, obwohl wir uns auf diese Weise kennen gelernt haben. So bin ich nun in Teneriffa, vier Monate nach unserer Ankunft sind wir immer noch am Einrichten. Aber wenn wir damit fertig sind, geht das Reisen wieder los, aber wieder immer nur für kurze Zeit. Sollte meine Frau eines Tages vor mir sterben und ich noch fit genug sein, fahre ich doch noch los und verbringe den Rest meines Lebens als Zigeuner. Falls jemand mit will, nehme ich schon Anmeldungen entgegen. :-) Aber statistisch ist das unwahrscheinlich, denn erstens leben Frauen länger als Männer, zweitens ist meine Frau fünf Jahre jünger als ich, drittens leben Japaner länger als Deutsche und viertens war ich bis vor einigen Jahren Kettenraucher. Na ja, mal abwarten. Grüße Chicharrero
  6. 3 points
    Helmut Josef Weber

    Als Rentner nach Spanien

    Hallo Magic, da liegst Du leider falsch. Hier ein Auszug: https://www.recht-spanien.com/index.php/de/blog-de/steuern/238-steuernspanien.html Der Wohnsitz ist grundsätzlich mit dem Begriff "Residencia" gleichzustellen. Haben Sie Ihren Wohnsitz in Spanien, gelten Sie verwaltungstechnisch und steuerrechtlich grundsätzlich als ansässig bzw. als "Residente". Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Ihr Zweitwohnsitz nicht ungewollt zum steuerrechtlichen Hauptwohnsitz wird, denn für unbewusst Voll-Steuerpflichtige, wird der Zweitwohnsitz schnell zur Steuerfalle. Im Gegensatz zum verwaltungstechnischen Wohnsitz, hat der steuerrechtliche Wohnsitz (residencia fiscal) wesentlich weitreichendere Konsequenzen, denn sobald Sie steuerrechtlich als "Residente" gelten, haben Sie sowohl Ihr Welteinkommen in Spanien zu versteuern als auch die entsprechenden steuerrechtlichen Pflichten zu erfüllen (z. B. Steuererklärungen, Modelo 720). In dieser Hinsicht sind Sie als natürliche Person, nach Artikel 9 des spanischen Einkommenssteuergesetzes und entsprechend des deutsch-spanischen Doppelbesteuerungs- abkommens, nicht nur wohnhaft in Spanien wenn Sie sich 183 Tage im Jahr in Spanien aufhalten sondern ebenfalls wenn Sie in Spanien über eine ständige Wohnstätte verfügen (Eigentum oder Miete) oder wenn Sie den Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen in Spanien haben. A) 183 Tage im Jahr Aufenthalt in Spanien: Auch wenn der ständige Aufenthalt in Spanien auf den ersten Blick die einfachste Möglichkeit ist Ihren Wohnsitz festzustellen, ist es durch den Wegfall von Grenzkontrollen für das spanische Finanzamt nahezu unmöglich diese Bedingung nachzuweisen. Die ständige Wohnstätte in Spanien: Haben Sie in Spanien eine ständige Wohnstätte (Erst- oder Zweitwohnsitz) besteht für das spanische Finanzamt bereits eine Vermutung, dass Sie Ihren steuerrechtlichen Wohnsitz in Spanien haben. Auch wenn Sie sich weniger als 183 Tage in Ihrem Zweitwohnsitz aufhalten, können Strom- und Wasserrechnungen, Telefonrechnungen usw. bereits ausreichen um zu vermuten, dass Ihr steuerrechtlicher Wohnsitz in Spanien liegt. Hierbei haben Sie als Steuerzahler zu beweisen, dass es sich effektiv um Ihren Zweitwohnsitz handelt, dass Ihr Erstwohnsitz in Deutschland liegt und dass Sie Ihre Einkünfte in Deutschland versteuern. C) Der Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen: Diese letzte Bedingung lässt sich im Allgemeinen lediglich durch Vermutungen bestärken. So wird hierbei z. B. vermutet, dass der Steuerzahler seinen Wohnsitz in Spanien hat, wenn in Anwendung der genannten Kriterien sein nicht getrenntlebender Ehepartner und seine minderjährigen Kinder ihren Wohnsitz in Spanien haben. Im Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung wird der Konfliktfall durch den Artikel 4 Absatz 2 gelöst. Ist nach Absatz 1 eine natürliche Person in beiden Vertragsstaaten ansässig, so gilt Folgendes: a) Die Person gilt als nur in dem Staat ansässig, in dem sie über eine ständige Wohnstätte verfügt; verfügt sie in beiden Staaten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (Mittelpunkt der Lebensinteressen); kann nicht bestimmt werden, in welchem Staat die Person den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen hat, oder verfügt sie in keinem der Staaten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat; c) hat die Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt in beiden Staaten oder in keinem der Staaten, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, dessen Staatsangehöriger sie ist. d) ist die Person Staatsangehöriger beider Staaten oder von keinem der Staaten, so regeln die zuständigen Behörden der Vertragsstaaten die Frage in gegenseitigem Einvernehmen. Es ist hierbei zu beachten, dass in der Praxis lediglich Abschnitt a) Anwendung findet, da nur in Ausnahmefällen der Lebensmittelpunkt nicht eindeutig bestimmt werden kann. Verfügen Sie in beiden Staaten über eine ständige Wohnstätte, ist die Bestimmung Ihres Lebensmittelpunktes somit ausschlaggebend zur Begründung Ihres Steuerwohnsitzes.
  7. 3 points
    Helmut Josef Weber

    Als Rentner nach Spanien

    Hallo Magic , ich glaube, da wird einiges verwechselt. Ich wohne seit 20 Jahre in Spanien, bin Altersrentner und muss von meiner gesetzl. Rente in Deutschland etwa 9% Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen; von meine private Vorsorge muss ich keine KK-Beiträge zahlen und auch keine Steuern. Da ich aus der gesetzlichen deutschen Rentenversicherung nur eine Minirente von etwa 450,00 Euro erhalte, zahle ich also in Deutschland etwa 40,00 Euro KK-Beitrage an die KVdR der AOK im Monat. Dafür bin ich in Spanien so versichert, wie ein gesetzlich versicherter spanischer Rentner, habe aber auch eine AOK-Karte, mit der ich mich jederzeit in Deutschland so mediz. behandeln lassen kann, wie ein deutscher Rentner, der auch noch in Deutschland einen Wohnsitz hat. Z. B. wenn meine Zähne saniert werden müssten. Ich bin nach einer schweren Sepsis Pflegestufe 2 und erhalte von der deutschen Pflegeversicherung für die Pflege und die Verhinderungspflege über 6.000,00 Euro im Jahr, die ich an eine Person zahlen kann, die mich pflegt; in diesem Fall meine Ehefrau. Rollatoren und andere Hilfsmittel zahlt die spanische KK. Wegen meiner Erkrankung an Leukämie (CML) muss ich seit 13 Jahren ein spezielles Medikament nehmen (Sprychel) ; die monatlichen Medikamentenkosten belaufen sich auf etwa 5.000,00 Euro im Monat; auch das zahlt die spanische KK, ohne das ich einen Cent Zuzahlung zahlen muss. Wegen dieses hochmodernen Medikamentes bleibt mir eine Knochenmarktransplantation erspart. Jeden Morgen eine Pille und fasst ohne Nebenwirkungen. Alle 14 Tage wird bei meinem Blut in dem Centro der Salud der Gerinnungswert kotrolliert, denn da ich wenig Bewegung habe, hat mir der Arzt Blutverdünner verordnet. 2 x im Jahr muss ich zum Bluttest (wegen der Leukämie) ambulant in die Universitätsklinik nach Málaga. Als ich nur mal erwähnt habe, dass ich ab und zu Herzrhythmusstörungen habe, kam gleich das volle Programm bis hin zu einem Langzeit- EKG. Wer noch weitere Informationen habe möchte, immer gerne. Bei meiner Ehefrau sieht da etwas anders aus, denn sie bekommt neben der deutschen Rente auch eine spanische Rente. Meine Ehefrau hatte 11,5 Jahre in der spanischen Landwirtschaft das Gewerbe angemeldet und war für etwa 180,00 Euro im Monat Kranken- und Rentenversichert; ich war bis zu meiner Altersrente kostenlos bei ihr mitversichert. Meine Ehefrau erhält dafür 14 x im Jahr eine spanische Rente von etwa 640,00 Euro im Monat ohne das ihre deutsche Rente verrechnet wird. Für die KK müssen Rentner in Spanien keine Beiträge zahlen und da meine Ehefrau auch Anspruch auf eine spanische Rente hat, muss sie auch keine deutschen KK-Beiträge zahlen. Über de Daumen gerechnet würde ich sagen, dass meine Ehefrau für die fasst 12 Jahre Beiträge in die spanische Rentenkasse, genau so viel an Nettorente erhält, wie eine Verkäuferin bei LIDL, die aber dafür (einschl. AG-Anteil) 45 Jahre lang etwa den 3 bis vierfache Beitrag in die deutsche Rentenkasse zahlen muss; Gerne rechne ich das vor. Gestern hat meine Frau über eine App der spanischen KK noch einige Termine für die nächste ärztliche Untersuchung geändert und einen Termin für morgen hinzugefügt. Meine Frau vermietet auch noch 2 Ferienwohnungen, und wenn wir dann mal abends zusammen mit den Gästen auf der Terrasse sitzen und bei einem Fläschchen Wein über diese Dinge reden, meinen die Gäste, wir erzählen aus einer anderen Welt. Die Gäste kennen nur aus dem deutschen Regierungsfernsehen die arme Rentner in Spanien. Nur so als Abschluss. Für unsere Tochter (40), die in Deutschland in einer eigenen Wohnung lebt und eine durch die Grundsicherung aufgestockte EU-Rente erhält, bekomme wir das deutsche Kindergeld. Wir können dann unserer Tochter, ohne dass ihr dadurch die Grundsicherung gekürzt werden kann, den doppelten Kindergeldbetrag in der Form von nicht geldwerten Zuwendungen zukommen lassen. Etwa ein KFZ stellen, oder irgendwelche schönen Dinge kaufen, Reise bezahlen, die Ausbildung ihres Begleithundes bezahlen usw. Wer auch hier näheres wissen möchte, immer gerne Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  8. 3 points
    2 so verschiedene Nationen zu vergleichen kann doch garnicht gutgehen, oder? Típicos tópicos...vamos p'allá.   Hier in Spanien stellt man sich entweder in die Schlange, egal ob beim Kinoeingang oder an der Bushaltestelle, oder zieht 'ne Nummer, wie beim Schlachter, Baecker oder im Rathaus. Sehr angenehm und meistens wird so das Draengeln und Vordraengeln vermeidet. Ausnahmen gibt's natuerlich immer, fuer mich sind das die typischen "Omis", die Samstagsmorgens, wenn die unter der Woche arbeitende Bevoelkerung einkauft, versuchen sich an der Kasse vorzudraengeln, weil sie doch nur 200gm gekochten Schinken haben und "¿oi, que no te importa, nena?"  Nervt. Aber wer mich mit meinem fast 52 Jahren noch nena nennt, darf sich auch vorzudraengeln.   Spanier sind hilfsbereiter. Auf alle Faelle, das sind sie, sind wohl auch in der Mehrheit. Spanier wuerden Dich nie, wenn Du zum Freundeskreis gehoerst, an besonderen Tagen wie Weihnachten oder auch Sylvester allein zuhause rumhaengen lassen, sie laden Dich einfach ein. Aufgeschlossener sind sie, dabei sagt man den grade den Katalanen nach, dass sie kuehler und verschlossener als der Rest sein sollen. Den Ruf haben wir Norddeutsche auch, vielleicht verstehen wir uns deshalb so gut?  Der Grossteil der Spanier war, als damals die Puenktlichkeit verteilt wurde, krank oder im Urlaub.   Der Grossteil der Spanier schreit "hier!" wenn es um Brueckentage geht, will das endlich die Krise vorbeigeht und kapiert nicht, dass das so nicht funktionieren wird. Leider kapiert der Grossteil aber auch nicht, dass man mit "frueher anfangen, weniger Mittagspause und frueher gehen" auch viel erreicht. Nicht wer am laengsten am Schreibtisch hockt, ist auch der produktivste. Da liegt noch viel Arbeit vor diesem Land.  Spanier lieben Hunde aber moegen es nicht so gerne, deren Hinterlassenschaften wegzuraeumen und wenn es dunkel ist und einen keiner sieht, dann noch weniger.  Die Spanier machen TV Programme, die einem die Haare zu Berge stehen lassen, kann nicht mit D vergleichen, dazu bin ich zu lange weg aus Deutschland und ich gucke TV nur uebers Internet, wenn ueberhaupt und dann meist den NDR und Goodbye Deutschland auf VOX. ^^   Spanische Kinder fangen die Schule mit einer Vorbereitung (durch oft schon 3 Jahre Vorschule) an, von der man in D nur traeumen kann. Ich persoenliche finde spanische Kinder viel aufgeweckter und da habe ich auch "Vergleichsmaterial" aus beiden Laendern, von 1988 bis heute.   Spanischer bauen Wohnungen, welche ein einziger Albtraum sind und man braucht ein richtig dickes Fell, um entweder ueber all die Fehler hinwegzusehen oder einfach Geld auszugeben, und es sich selbst und auf eigene Kosten schoen zu machen, wenn am mietet jedenfalls.   Spanier sind besch**** Autofahrer aber Blinker sind ja eh total ueberbewertet, Kreiselverkehre muss man auch nicht so genau nehmen und wer am Zebrastreifen fuer einen Fussgaenger anhaelt, ist ein Weichei.  Spanier gruessen alle, immer und ueberall und auch immer wieder, egal, wenn man sich 3mal am Tag bereits gesehen hat. Man sagt Hallo zum Busfahrer, zur Kassiererin und auf der Strasse, allerdings wird auf ein "¿qué tal?" oder ¿qué hay?! Nicht wirklich 'ne Antwort erwartet.   Wenn man sich verabschiedet, z.B. Von einer Gruppe Freunden, muss man mit mindestens 15 Minuten rechnen, bevor man dann tatsaechlich weggeht.   Telefonieren ist (zumindest am Anfang) gewoehnungsbeduerftig und wenn man als Deutscher erwartet, dass das Telefon mit "Pérez" oder wie auch immer beantwortet wird, dann knallt einem ein "Si", "Hola", "Diga" entgegen.   Jeder Spanier hat einen Kartoffelporsche. Meine Mutter meinte mal zu mir" so ein Ding ziehen in Deutschland nur Omas hinter sich her..." Meine Mutter weiss garnicht, wie praktisch diese Dinger sind, mir schneiden jedenfalls die (immer weniger vorhandenen) Plastiktueten nicht die Finger ein und meine Schultern werden durch Einkaufsbeutel auch nicht strapaziert.  Spanier brezeln sich gerne auf, Maennlein und Weiblein, speziell fuer den Sonntagsspaziergang und auch gerne mit Kind und Hund, nur um auf den Spielplatz zu gehen.  Spanier pfeffern ihr Fleisch nicht und gucken komisch, wenn Du nach 'ner Pfeffermuehle fragst. Apropos Fleisch, wer ein gut abgehangenes Steak mag, ist im falschen Land. Gut abgehangen=alt, kann doch garnicht mehr gut sein, je frischer desto besser...Neeee, gruselig, was sich hier Steak schimpft.   Richtig gutes Brot koennen sie auch nicht, dafuer Tortillas, Gazpachos, Paellas, Fideuàs, Bocadillos, Caldos, Cocidos, etc. Etc - eindeutiger Gewinner, was Kochen angeht, fuer mich jedenfalls. Einfallsreicher sind sie auch was Kochen angeht.   In Spanien gilt alles kann, nichts muss. Wenn man sich damit arrangiert, will man hier nie wieder weg. Meine Heimat und meine Familie (die, die ich mir ausgesucht habe, sprich Freunde) seit fast 29 Jahren, also mehr als die Haelfte meines Lebens. 
  9. 3 points
    Elin

    Spanische Geschichte - Bücher und andere Texte

    Hola, heute möchte ich Euch ein Buch vorstellen, das zwar schon vor zwölf Jahren erschienen ist, aber wohl noch lange zu den Grundlagenwerken über das frühe al-Andalus*) gehören wird. Eigentlich ist es nicht ganz richtig, von „muslimischer“ Eroberung zu sprechen, weil die Heerscharen, die 711 in das Westgotenreich auf der Iberischen Halbinsel einfielen, höchstwahrscheinlich vorwiegend aus Christen bestand. Der heutige Maghreb wurde nämlich erst ziemlich spät von den Muslimen erobert: Karthago fiel im Jahr 698, also erst dreizehn Jahre vor der Invasion der Iberischen Halbinsel. Bis dahin hat man auf keinen Fall die Mehrzahl der Berber zum Islam bekehren können. Hingegen hatten diese mehrere Jahrhunderte lang unter römischer, somit auch christlicher, Herrschaft gelebt. (Einer der vier Kirchenväter der Antike, Augustinus, war ein Berber aus dem heutigen Algerien gewesen.) Diese Berber wurden in römischer Zeit wegen ihrer Herkunft aus Mauretanien mauri genannt, woraus sich viel später im Spanischen „moros“ entwickelte – ein Begriff, der nicht mehr die Berber bezeichnete, sondern generell alle Muslime. Es waren Berber, die die Hauptlast der ersten Eroberungen trugen, erst später folgten genuine Araber, die aber – nach allem, was man weiß – bei ihren Kriegszügen gegenüber den Berbern nach der Devise „Hannemann, geh du voran“ verfuhren. Diese muslimischen Araber bestimmten denn auch den Fortgang der Geschichte auf der Iberischen Halbinsel nach Vollendung der Eroberung gegen Ende jenes Jahrzehnts (allerdings blieb ein schmaler Streifen im Norden in den Händen der iberischen Christen). Über diese Zeit berichtet sehr ausführlich Pedro Chalmeta Gendrón: „Invasión e islamización – La sumisión de Hispania y la formación de al-Andalus“, Jaén 2003, und zwar über knapp 150 Seiten in Kapitel IV („Ifrīqiya wal-Magrib wal-Andalus: Conquista y ocupación“). Die Quellenlage hierfür ist etwas problematisch, was er sehr ausführlich in Kap. III diskutiert. In den auf Kap. IV folgenden Kapiteln geht es um die Konsolidierung des eroberten Landes, d.h. um die Einrichtung einer funktionierenden Verwaltung, und zwar von Kairouan im heutigen Tunesien aus. Schon damals war der Kalifatsstaat überdehnt, so dass sich al-Andalus allmählich aus der kalifalen Vorherrschaft lösen konnte – ein Prozess, der bereits unter dem ersten „spanischen“ Umayyaden, cAbd ar-Raḥmān I., einsetzte. Das Buch hat sowohl ein ausführliches Inhaltsverzeichnis als auch ein umfangreiches Register – besonders hilfreich für das Auffinden von Orten und Personen. Von den 461 Seiten bestehen 388 aus Text, und wen die Quellenlage weniger interessiert, der fängt am besten erst auf S. 69 mit Kapitel III („Hacia Al-Andalus: Precedentes y contexto“) an. Es ist das informativste Buch, das mir zu diesem Thema in die Hände gefallen ist. *) Ich weiß, dass es korrekt „das frühe Andalus“ heißen müsste, aber das klingt im Deutschen etwas seltsam.
  10. 3 points
    boujan

    Probleme mit Arbeitswerkzeug?

    "Arbeitswerkzeug" insbesondere eine Axt (????) sollte man auf der Arbeit benutzen und nicht zur Selbstverteidigung. Zum Transport sollte man damit auch nicht unbedingt damit am Gürtel durch die Gegend laufen. Ich würde es als sehr befremdlich und erschreckend finden, wenn ich mit meinen Kinder in der Bahn oder auch auf der Strasse neben jemanden sitzen würde, bzw. an jem vorbeilaufen würde der Eine Axt so offen mit sich rumträgt. Jetzt mal ganz im Ernst..... wer so offen mit einer Waffe (ist es in diesem Fall ja wohl) durch die Gegend läuft, will entweder provozieren oder nen Grossen raushängen lassen. Wenn Du eine Fahrkarte besitzt, ja meine Güte dann zeig sie doch einfach. Eine Sache von maximal einer Minute. Sich zu weigern, weil "sie das nicht dürfen" ist nur eine weitere Provokation. Gibt es bei Dir keine schönen Orte wo man "abhängen" kann, muss es der Bahnhof sein, wo es anscheinend nicht gern gesehn ist? Das Leben kann man sich schwer machen....muss man aber nicht. Lese das Thema schon ne Weile mit, nur so ganz versteh ich das nicht, was genau Du willst. Eine Sache stösst mir besonders auf "Wenn man von 4 ausländer in eine ecke gedrängt wird empfinde ich das als bedrohung meines lebens." und wieder sind es die Ausländer die zur Ausrede benutzt werden um sich zu bewaffnen. warum schreibst Du nicht von 4 Personen...4 Männern etc...nein Ausländer !!! Nichts anderes bist Du auch wenn Du in Spanien bist. Und wenn mir da ein "Ausländer" bewaffnet mit einer Axt begegnet, fürchte ich um meine Sicherheit und besonders die meiner Kinder. Gesetzt hin oder her. Denk mal bisschen über Dein Handeln nach !
  11. 3 points
    haha Deutsche Rentner in die Schweiz,das sind aber nur die,die vorher ihr Geld hier untergebracht haben.Ich lebe ja hier und ich weiß genau mit einer normalen Deutschen Rente überlebt hier keiner
  12. 3 points
    Rita

    Europawahlen in Spanien

    Ohne mehr Worte...
  13. 3 points
    Kipperlenny

    Moin!

    Valencia ist halt noch mal so ganz anders "spanisch" als Barcelona - und hat uns viel Spaß gemacht. Aber man muss Autofahren natürlich mögen Auf dem Weg dahin haben wir an zwei Stationen Halt gemacht, wo wir halt gerade Hunger hatten und die Küste interessant aussah. In Barcelona selbst gibt es ja auch genug zu tun (zwei Hügel zum erklimmen, viele Einkaufscenter und kleine Einkaufsstraßen, der Mega Strand, viele Cafes/Restaurants/Bars und natürlich die Standard Sehenswürdigkeiten). Wenn man dann ein wenig die Natur und Küste anschauen möchte, würde ich eine Autotour mit folgenden Stationen empfehlen: - Barcelona C32 bis zur C31 an der Küste - Sitges Zwischenstopp und Strand?! (mist kein Bild ) - El Vendrell für nen Café (am besten auf der C31 an der Küste entlang, ist einfach wunderschön dort und gibt tolle Aussichtspunkte) - Auf dem Weg nach Lleida ruhig mal nen Stopp machen und nen Berg hochwandern hat man auch ne schöne Aussicht bis zum Meer - Und von Lleida (Shoppen? Café? Abendessen? Auf jeden Fall am Fluss lang die Graffiti Wand anschauen!!) über die A2 gehts flott wieder nach Barcelona.
  14. 3 points
    insomnia

    Spesen und was ist gewesen ?

    @Rita .. geiz ist nicht geil, sondern in aller Regel teurer! Dies verstehen aber die Wenigsten und schon gleich gar nicht die Menschen, welche nach diesem Motto einkaufen. Bereits in Deutschland fragte ich mich oft, was es für einen Sinn macht X Kilometer zu fahren, nur weil an ner 5km oder gar 10km entfernten Tanke der Sprit mal um 3ct günstiger ist. Vom Handel fange ich lieber erst gar nicht an, sonst wird das hier ne längere Geschichte und wir kommen zu sehr vom Thema ab. Das mit dem niedrigen Stundenlohn ist leider die Kehrseite der Medaille - jeder versucht die Kosten zu reduzieren und/oder durch derartige Einsparungen den Gewinn zu maximieren. Im Endeffekt frage ich mich, was es einem Arbeitgeber bringt, wenn er 2 Mitarbeiter zu Dumpinglöhnen, dafür aber mit schlechter Motivation beschäftigt, welche ihm u.U. sogar noch durch die Unzufriedenheit Kunden bzw. Umsatz kosten, wenn er für mehr Geld einen Mitarbeiter haben kann, der (A) fachlich auf der Höhe und (B) nicht zu guter letzt auch motivierter/effektiver arbeitet.
  15. 3 points
    Joaquin

    Peñíscola bei Gewitter

    Eigentlich ist ja Sonne optimal für schöne Fotos, weil man da ein hervorragendes Licht und Ausleuchten der Objekte bekommt. Selbst mit einfachen Handykameras bekommt man so beste Bilder hin. Aber auch ein Gewitter, bzw. ein halb-bewölkter Himmel kann seinen Reiz haben und einem so manch schönes Naturschauspiel und Lichtspiel bescheren, wie die folgenden Bilder zeigen. Gewitterwolken hinter der Halbinsel und Burg von Peñíscola und eine Möve kreuzt das Bild. Herrliches Licht- und Wolkenschauspiel über Peñíscola. Blick über die Burg von Peñíscola durch einen Wolken verhangenen Himmel. Zwei Regenbogen sind in den Gewitterwolken hinter Peñíscola zu sehen. Ein kleiner Regenbogen scheint unter den Wolken bei Peñíscola hervor. Ein Regenbogen direkt neben bzw. hinter der Halbinsel Peñíscola. Die Wolken verbergen leicht die Sonne und ergeben ein schönes Lichtschauspiel. Gewitterwolken in den Bergen von Peñíscola und am Strand sieht man Möven
  16. 3 points
    Ich glaube die Aufteilung der Wohnung hängt auch mit dem Alter und der Beziehungslänge zusammen. In meiner Jugendzeit reichte für frisch verliebe ein Zimmer und ein Bett und eine gemeinsame Badewanne. Später wurde die Wohnung und das Bett größer, konnte nicht groß genug sein und es mussten zwei Badezimmer her. Heute als Rentner denk man – oh' das alles muss geputzt und geheizt werden und die Wohnung könnte wieder kleiner sein.
  17. 3 points
    Hallo, nach zwei Tagen bei unserer Tochter in Stuttgart und einem Tag in Freiburg haben wir die rund 950 km durch Frankreich in einem Tag durchgezogen. Frankreich ist ein schreckliches Land: An einer Autobahntankstelle hatten wir z. B. ein Problem mit einer nicht schließenden Wagentür, zufällig kam ein Polizeiwagen mit vier Polizisten drin vorbei. Vier Stück!, da sollte doch wohl wenigstens einer eine Fremdsprache sprechen? "Sprechen Sie Deutsch?" "Non." "Do you speak English?" "Non." "¿Habla español?" "Non." Nach japanisch habe ich erst gar nicht mehr gefragt. :- ) Mein Französisch reicht aber kaum weiter als bis "la porte de l'auto ne ferme pas". Kurz vor der Grenze hatten wir ein Mautproblem: der Automat mochte meine Bankkarte nicht. War das ein Drama, bis das geklärt war! Kurz nach der Grenze auf spanischem Boden wieder Ärger mit einem Maut-Automaten, dieser wollte meine Münzen nicht. Aber – das Problem war ruck-zuck gelöst: Echt intelligente Leute, diese Katalonen, sprechen alle fließend Spanisch! Den ersten Tag haben wir in Figueres verbracht, Dalí-Museum. Zwar sind weder ich noch meine Frau Dalí-Fans, eher das Gegenteil. Sie wollte überhaupt nicht hin, aber ich habe gesagt, wenn wir da schon an seinem Geburtsort vorbeikommen, will ich das doch sehen. Und im Nachhinein bereuen wir es beide nicht: Das Gesamtwerk zu sehen ist doch eindrucksvoll und relativiert bestehende Vorurteile. Beeindruckend ist auch der Fleiß Dalís: Es gibt wahnsinnig viele Werke von ihm zu sehen, aber wie ich las, ist ein Museum in Florida noch größer und enthält noch mehr Werke. Nachstehend einige Fotos. Das Gebäude besteht aus einem antiken Teil, dem ehemaligen Theater von Figueres, das im Bürgerkrieg zerstört und unter Beteiligung von Dalí wiederauf- und für den neuen Zweck umgebaut wurde – und einem surrealistischen Neubau – daligemäß halt. Er ist übrigens auch darin begraben. Grüße Chicharrero
  18. 3 points
    Es ist gar nicht so lange her, da habe ich das Forum auf die neue Software umgestellt, was viele hier ein wenig verwirrt hat. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und mag vertraute Muster, aber ab und an sind Veränderungen notwendig und auch hilfreich. Auch ein Teil der Forenstruktur musste hier nun etwas aufgeräumt und umstrukturiert werden. Damit nun nicht jeder mit offenem Mund da steht und sich fragt, was sich denn der Admin da wieder für ein *%$"§%& ausgedacht hat, erkläre ich einfach mal mein Vorgehen und die Gedanken dazu. Evtl. sagt ja dann doch der ein oder andere, dass es so dann doch Sinn macht und ein wenig besser ist Da Forum ist naturgemäß mit der Zeit gewachsen und so wurden Foren und Rubriken hinzugefügt um die wachsende Beitragszahl besser zu gliedern und zu sortieren. Bis zu einem gewissen Punkt kann man das so machen und dabei auch die alten Foren weiterhin bestehen lassen, aber irgendwann kollidieren diese zwangsläufig mit den neuen, viel spezifischeren Foren. Es gibt zu viele Überschneidungen und man weiß gar nicht mehr wo man was entgeltlich besser einstellen soll. Bei den Rubriken der Spanischen Sprache und der Kleinanzeigen, konnte ich diese, zusammen mit Benutzern des Forums, erfolgreich restrukturieren. Bei den Foren Allgemeines, Auswandern und Leben, Urlaub und Reisen, war dies leider noch ein bestehendes Kuddelmuddel. Sie gehören irgendwie zusammen, aber bei einigen Themen wird es schwer, sie ordentlich einem bestimmten Forum zuzuordnen. Zudem gab es das Problem, dass durch die Anordnung der Foren "Spanien Allgemein" und "Nachrichten + Aktuelles" am Anfang des Treffs, sich dann die meisten dazu entschieden, vieles einfach in eines dieser beiden Foren zu schreiben. Obwohl es so viele andere, passende Foren gab, wurden diese Foren zum Einstellen von Themen kaum benutzt. Das war natürlich nicht der Sinn und Zweck der Sache Aber wenn ich schon selbst damit Probleme hatte, eine klare Trennung zu finden, war es umso schwerer für die Moderatoren und ebenso für die Benutzer 1.) Ich habe zuerst einmal "Spanien Allgemein" und "Nachrichten + Aktuelles" so weit ich es vermochte, ausgemistet und die existierenden Themen in die dazu passenden, anderen Foren verschoben. Das waren dann so um die 60%, was schon zeigt, wie viel da eigentlich nicht hinein gehörte. Der verbleibende Rest aus "Nachrichten + Aktuelles", wurde in "Spanien Allgemein" verschoben und "Nachrichten + Aktuelles" gelöscht. Weiterhin habe ich "Spanien Allgemein" nach unten hin verschoben, so dass man sich in natürlicher Form, zuerst die anderen Foren anschaut, ob ein entsprechendes Thema nicht doch in eines der "Fach"- oder "Regional"-Foren hineingehört, bevor es bei "Spanien Allgemein" landet. Denn dieses Forum ist ja laut Beschreibung hierzu da: "Was sonst in keine andere Kategorie hineinpasst und mit Spanien zu tun hat." 2.) Eigentlich wollte ich mit dem ersten Punkt das ganze vereinfachen und die Struktur des Forums entschlacken, aber beim Verschieben all der Themen sah ich schnell, dass auch ein dringender Bedarf nach zwei neuen Foren bestand. Das erst war "Gesundheit + Medizin" mit der entsprechend einfachen Beschreibung: "Alle Themen zu Gesundheit und Medizin, so wie den Krankenversicherungen, dem Gesundheitswesen, Medikamente, Hygiene, Drogen usw." Das zweite war Wohnen, Immobilien + Grundstücke, welches mit der folgenden Beschreibung daher kommt: "Alles zum Thema Wohnen, ebenso wie die eigenen vier Wände, gekauft oder gemietet, um in Spanien über einen längeren Zeitraum hinweg in Spanien zu Wohnen oder einen festen Wohnsitz dort zu haben." Damit ist auch das Wohnen in den vier Wänden gemeint und nicht nur die Immobilie oder das Grundstück allein. 3.) Diese beiden neuen Foren machten es nun notwendig, dass ein paar weitere Änderungen vorgenommen werden mussten. So wurde aus "Leben, Arbeiten + Studieren in Spanien" nun "Arbeiten, Ausbildung + Studieren in Spanien" mit der Beschreibung: "Themen zur Arbeit und Arbeitssuche, als auch Bildungsthemen wie Schulen, Schulbildung, Ausbildung, Fortbildung und Kindergärten, usw., wie auch das Studieren in Spanien, Infos zu Hochschulen, Universitäten und Auslandssemestern." Ebenso griff das ein wenig in den Bereich "Rechtliches + Gesetze". Da ich aber ursprünglich vorhatte, hier noch ein Forum " Behörden + Dokumente" zu erschaffen, fand ich es am Ende besser daraus lieber ein kombiniertes Forum zu schaffen. So erweiterte ich dieses mit dem neuen Namen "Behörden, Dokumente + Rechtliches" und der dazugehörigen Beschreibung: "Themen zu spanischen Behörden, benötigte Dokumente, spanisches Recht und juristische Fragen wie Gesetze, Erbrecht, Steuerrecht, Renten, Fahrzeugversicherung, KFZ-Steuer usw., welche nicht in anderen Foren abgehandelt werden." Auch wurde das Forum direkt in den Bereich von Auswandern und Leben in Spanien verschoben, weil es dort einfach existenziell ist. 4.) Jetzt hatte ich das nette Forum "Wohnen, Immobilien + Grundstücke" für Residente, aber dies kollidierte mit einem weiteren Forum in der Formulierung, mit dem ich schon lange unzufrieden war. Bei der Urlaubs- und Reiserubrik hatte ich "Übernachtungen + Wohnen bei Urlaub-Reisen", was sich so irgendwie mit dem anderen biss. Nach längerem Überlegen fand ich dann eine Beschreibung für das Forum, welche klar machte, dass es hier nicht um dauerhaftes Wohnen ging, sondern nur um urlaubs- und reisespezifische Übernachtungen im allgemeinen. So heißt das Forum nun "Übernachtungen + Ferienunterkünfte". 5.) Das Forum "Feste, Feiern + Kultur", gibt seinen Inhalt irgendwie nicht richtig wieder. Ich hätte es nun einfach "Kunst + Kultur" nennen können, aber da gibt es ja immer wieder Leute, die zum Beispiel Popmusik nicht mit ernsthafte Kultur gemischt sehen wollen oder andere kulturkritischen Zeug. Daher habe ich es nun einfach in "Unterhaltung, Kunst + Kultur" umgetauft. Damit weiß jeder, dass hier das Thema etwas offener und breiter gestreut ist, was dann auch die Beschreibung wieder gibt: "Spanische, Kulturelle, Höhepunkte, Feste und Feiern, Musik, Literatur, Geschichte, Film, Fernsehen, Radio usw." 6.) Bei "Sehenswürdigkeiten" dachte ich erst daran, dies einfach zu einem Unterforum von Punkt 5. zu machen, aber dann entschloss ich mich, dieses in die Rubrik Urlaub + Reisen zu verschieben, weil es dort einfach viel besser hin passt. Genau dort ist das richtige Umfeld dafür, wo man genau nach solch gezielter Thematik sucht und sich damit beschäftigt. Es ist ja immer die Frage, wenn man nach Spanien reist, was sollte man gesehen haben? Hier bekommen Reisende genau ihre Antwort und können dann auch darüber schreiben. 7.) Bei Forum "Essen + Trinken" habe ich noch den kleinen Zusatz "Agrarwirtschaft" in die Beschreibung getan, weil es ja auch um den Anbau zum Verzehr geht und damit hier besser aufgehoben ist, als bei Flora und Fauna. 8.) Damit nicht jeder denkt, bei Flora und Fauna, solle es sich ausschließlich um die spanische wilde Natur gehen, wurde es um den besten Freund des Menschen erweitert und heißt nun "Flora, Faune + Haustiere" mit der Beschreibung "Pflanzenwelt und Tierwelt Spaniens, mit Vögeln, Insekten, Reptilien, Weichtiere usw. ebenso wie Themen rund um Haustiere in Spanien." 9.) Damit Urlauber und Reisende ihren Bereich nicht übersehen und ihr Anliegen dann nicht einfach bei den allgemeinen Themen reinschreiben, wurde deren Rubrik nach oben verschoben. Dabei wurden ebenso die Auswanderer und Residenten berücksichtigt, deren Rubrik auch nach oben gewandert ist. Ich hoffe das die neue Struktur die Foren nicht nur sinnvoll ergänzt, sondern auch dabei hilft das passende Forum zu finden, so dass, wenn man dann bei "Spanien Allgemein" angekommen ist, dort nun nicht mehr 60 Prozent aller Themen eingestellt werden, die eigentlich in eine andere Rubrik gehört hätten Und evtl. konnte ich so ein wenig vermitteln, mit was für Gedanken ich mich hier und da herum geschlagen habe, um das Forum auch für euch, ein wenig übersichtlicher und besser zu gestalten, auch wenn es einem auf den ersten Blick nicht so vorkommt
  19. 3 points
    moix

    Keine "Gefällt mir" mehr, aber weiterhin "Renommee"

    Also ganz ehrlich, das "gefällt mir" lief einfach fixer, jetzt sucht man rum und soll noch was schreiben. Also dann kann man doch gleich unter den Post sein Komment abgeben, so a la : Stimme dir zu "User 007". So gesehen können wir uns den Schnick-Schnack sparen. Wenn uns einer "an die Karre pieselt", Bemerkungen über PN ...
  20. 2 points
    Meckerer

    Fuerteventura VOLL EXISTENZ

    Von wegen "aufsperren und loslegen". Sämtliche Betriebs- und andere Genehmigungen laufen auf den Inhaber und sind nicht übertragbar, müssen also für den neuen Betreiber neu beantragt werden, was seine Zeit dauert, und sehr stressig werden kann, falls sich die Bestimmungen geändert haben und der Laden diesen nicht (mehr) vollumfänglich entspricht. Steueranmeldungen der letzten Jahre vorlegen lassen um etwas über den Umsatz zu erfahren. Auch mal mit den Lieferanten reden, Mietvertrag prúfen u.a.
  21. 2 points
    Helmut Josef Weber

    Info Eckchen Andalusien

    Hallo Carola, es muss Niemand nach Deutschland zurück, wenn er in Spanien lebt und krank wird. Ich lebe seit 20 Jahren in Spanien, bin jetzt fast 70 Jahre alt und Pflegestufe 2. Hier in Spanien werde ich sterben; ich bekomme von der deutschen Pflegeversicherung (AOK) einschließlich der Verhinderungspflege über 6.000 € im Jahr. Ich bin der Meinung, dass viele Leute die in Spanien leben nach Deutschland zurück müssen, weil sie sich hier nie richtig angemeldet haben. Die Beantragung für meine Pflegekosten (bei der AOK) hat, mit dem Besuch des Gutachters, etwa vier Wochen gedauert. Allerdings ist es jetzt seit diesem Jahr in Deutschland so geregelt, dass Pflegebedürftige entweder selbst ihre Pflege finanzieren können, oder der Staat zahlt; der Rückgriff auf Kinder ist nicht mehr möglich, wenn diese unter 100.000 € netto verdienen. Daher sind wohl mehr oder weniger Pflegebedürftige geneigt doch nach Deutschland zurückzukehren. Ach - hatte ich noch vergessen: Die Dinge wie Rollator und so weiter zahlt die spanische Krankenkasse. Gut - das kann ja jeder machen wie er will, aber ich sitze hier lieber 355 Tage im Jahr auf der Terrasse, als in Deutschland hauptsächlich in einer Wohnung. Das hört sich jetzt alles sehr kompliziert an, aber es ist alles sehr einfach für gesetzlich versicherte Rentner, denn als gesetzlich versicherter Rentner (wie ich) kann ich mir sogar auswählen, wo ich mich behandeln lassen möchte. Z. B. werden mir die Medikamente (für etwa 5000 € im Monat gegen meine Leukämie) seit 14 Jahren in Spanien verschrieben; aber ich könnte auch in Deutschland meine Zähne richten lassen und den üblichen Zuschuss erhalten; was ich natürlich nicht mache, denn die Implantate sind in Spanien (auch ohne Zuschuss) noch wesentlich günstiger als in Deutschland mit Zuschuss . Es wird viel dummes Zeug von Menschen erzählt, die vor vielen Jahre nach Spanien gekommen sind, haben sich in einer billigen Krankenversicherung privat versichert und werde die jetzt ernsthaft krank. Dabei geht es mit einer gesetzlichen Krankenkasse noch wesentlich günstiger. Ich muss jetzt als Rentner (bei der AOK) etwa 35 € im Monat in Deutschland bezahlen, damit ich in Spanien und (aber auch in Deutschland) unbegrenzt versichert bin; bis hin zur Organtransplantation. Sind noch Fragen, dann schreib einfach; ich bin in dieser Richtung gut informiert. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  22. 2 points
    baufred

    Als Rentner nach Spanien

    .... ohne weiteren Kommentar - nur einfach zur Kenntnisnahme, sofern man dazu in der Lage ist. Weitere Erläuterungen zu möglichen Auswirkungen gibt dann mit Sicherheit auch gerne der empfohlene und in Spanien ansässige/zugelassene und idealerweise auch der dtsch. Sprache mächtige Anwalt/Notar/Steuerberater ... http://www.interior.gob.es/web/servicios-al-ciudadano/extranjeria/regimen-general/infracciones-y-sanciones Und nach wie vor gilt: jeder ist seines Glückes Schmied .... Saludos ... y, ¡Qué tengaís suerte! ...
  23. 2 points
    Finde es zwar immer sehr schoen, wenn Leute Tiere aus dem Tierheim nehmen und nicht kaufen, habe selber immer Strassenkatzen gehabt und nun einen Hund, welchen mein Sohn vor der Toetung vor fast 9 Jahren gerettet hat, aber ich muss mal loswerden, dass das, was Ihr macht, fuer mich falsch verstande Tierliebe ist. Die Tierheime in Deutschland und anderswo sind genauso ueberfuellt, wie die hier bei uns, kann doch nicht sein, dass sich deutsche (oder andere) Touristen ihre "Spielzeuge" einfliegen lassen. Fuer mich ist Tierschutz, das Tier zu schuetzen, heisst, Gelder da einfliessen lassen, wo sie noetig sind, sprich in Erweiterung der Tierheime, Kastrationen von allem und jeden was kreucht und fleucht, Impfungen, Aufklaerung der Menschen, sprich potentiellen Tierhalten, etc - aber doch nicht von einem Land ins andere verschiffen. Erstmal vor der eigenen Haustuer saubermachen, und wenn dann Platz geschaffen wurde, Tiere aus dem Ausland holen. Es gibt wahrlich, grade fuer Katzen, genug Einrichtungen, wo keine Toetungen vorgenommen werden, grade hier in Catalunya und soweit ich weiss, werden im Baskenland auch keine Tiere getoetet. Diese Einrichtugen werden von privat unterstuetzt. Nichts fuer ungut, meine eigene persoenliche Meinung.
  24. 2 points
    Die Sache mit den Kindern ist schon so ein Thema. Ich weiß nicht ob es an den jeweiligen Regionen der beiden Länder liegt, aber ich würde auch unterm Strich auch behaupten das Spanien das Kinderliebere bzw. Kinderfreundlichere Land ist. Das kann aber auch daran liegen, dass in Spanien insgesamt ein besserer Umgang der Menschen untereinander herrscht und somit natürlich auch mit den Kindern. Aber auch in Deutschland selbst gibt es große Unterschiede, wie Menschen miteinander umgehen, auch mit Kindern.
  25. 2 points
    Kann man sich ja nur gluecklich schaetzen, bereits 1988 den Schritt von Hamburg nach Barcelona gemacht zu haben...Heute wuerde ich es mir mit Sicherheit noch nicht mal mehr ueberlegen, jedenfalls nicht solange ich noch voll im Arbeitsleben stehe, und davon hab ich noch 14 Jahre vor mir. Danach koennte es schon sein, dass ich mich auf eine masía verziehe und Huehner zuechte und Petersilie anpflanze - und zwar gaaaaaaaaaanz weit weg von der Grosstadt.
  26. 2 points
    Ursi

    Neuer Wohnort

    Schon bald ist es soweit. Ich fahre am 12.9.2015 mit meinem Umzugsgut in Kreuzlingen weg. Vorerst in ein Ersatz Haus in Oliva Nova. Am 16.9. geht's wieder zurück in die Schweiz. Um Wohnungsabgabe etc. noch zu erledigen. Dann am 23.9.2015 werde ich voraussichtlich mit meiner Harley eine geplante Route von 2220km bis nach Oliva Nova in Angriff nehmen. Ich werde mir Zeit lassen. Denn den ersten Fixen Termin in Spanien habe ich am 6.10.2015 Da beginnt mein Spanisch Kurs. Ich freue mich. Momentan lebe ich nur noch im Chaos. Grüässli vom Bodensee Ursi
  27. 2 points
    Mica

    Was will der Vermieter mir deuten....?

    Er schreibt, dass das seine Provision ist, dass er den Betrag nicht hoch findet und begruendet die Hoehe des Betrages damit, dass er zu jeder Zeit oder allzeit bereit ist, moeglichen MIetern das Haus zu zeigen, also Vollzeit arbeitet und das alles ausserdem mit der Vermieterin abgestimmt ist. Also dass ein Makler sich die Provision selber aussuchen kann hab ich auch noch nie gehoert, Normalerweise zahlt man bei Unterschrift des Vertrages ueber einen Makler oder eine Agentur die laufende Monatsmiete, 1 Miete Kaution oder 2 wenn moebliert und 1 Miete Provision an den Makler oder die Agentur. Provisionen selbst aussuchen oder die Hoehe bestimmen geht absolut gegen die Bestimmungen des geltenden Gesetzes, das ist alles ganz klar in der L.A.U. hinterlegt.
  28. 2 points
    Hello ! (mit google translator, weil mein deutsch ist nich genug gut ) Ich freue mich, den 2. Teil der besten Video über unsere Fahrradtour in Andalusien (2012) zu präsentieren. Das Video zeigt diesen Weg: Granada - Pico Veleta (3394 m) - Granada - Guadix - Quéntar - La Calahorra - Puerto Ragua (2000 m) - Fondon - Abla - Puerto Padilla / Escúllar (2036 m) - Fondon - Tabernas desert - Tabernas - Velefique - Tetica de Bacares (2080 m) - Almeria ( ... und von hier radfahren entlang am Meer) - Castell de Ferro - Nerja - Malaga Dieser Teil : nicht nur Berge, sondern Wüste, Meer und Berge See können zu sehen Viel Spaß mit dem Video! Gabor www.facebook.com/cycling.high -------- In English: I'm pleased to present the 2nd part of the best of video about our bicycle tour in Andalusia (2012). The video shows this route: Granada - Pico Veleta (3394 m) - Granada - Guadix - Quéntar - La Calahorra - Puerto Ragua (2000 m) - Fondon - Abla - Puerto Padilla / Escúllar (2036 m) - Fondon - Tabernas desert - Tabernas - Velefique - Tetica de Bacares (2080 m) - Almeria (and from here cycling the Costal de Sol ) - Castell de Ferro - Nerja - Malaga This part is not only about mountains, but desert, sea and mountain lake can be seen too Have pleasure with the video !
  29. 2 points
    insomnia

    Das Knebelgesetz oder "ley de la mordaza"...

    Rajoy ist hoffentlich eh bald bei den nächsten Wahl weg von der Bildfläche. All die Menschen, mit welchen ich mich bisher unterhalten habe, haben einen derartigen Hass auf diesen falschen Vogel. Und so wie es aussieht, könnte PODEMOS bei der nächsten Wahl recht gut abschneiden. @Kurtchen ... auch wenn ich ein Kind der ehemaligen DDR bin und den Sozialismus sowohl in positiver als auch teilweises in negativer Form kennen lernen durfte, sind mir heutzutage Parteien wie PODEMOS in Spanien oder DIE LINKE in Deutschland wesentlich lieber als diese korrupte kapitalistische Bande, welche die Bevölkerung derart verarsch und in ihren Rechten beschneidet. So wie sie es in der TAZ geschrieben haben ... "Würde Russland oder Venezuela solch ein Gesetz erlassen, wäre die Empörung aller aufrichtigen Demokraten in der EU nicht zu überhören. Aber es geht um Spanien. Und damit um die Rettung des Euros, des Bankensystems, der Austeritätspolitik, um die Zufriedenheit der Märkte. Was sind gegen so höhre Ziele schon ein paar Grundrechte?" .... wie wahr!!!
  30. 2 points
    Tiza

    So unter der Hand

    So unter der Hand Ein Griff in die Kiste ------- z.B. --- Gibt es eine Liste der dümmsten Politik in Spanien oder aus der Region? Es ist immer die Rede davon, im Net nichts gefunden. Vor Ort sind sicher einige Politiker bekannt. Eben dadurch dort auch nicht mehr die Sensation / aber im Amt. Jeder weis es nicht! Wer ist bzw. wird nun der Größte? Ein Stadtrat (extra im Amt zuständig für Gesundheit) mit der genialen Meinung: Abwasserproblematik ist Sache der Landesregierung. Die städtische Kanalisation ist dafür nicht verantwortlich! Ergibt doch die Ermunterung zur Suche: Die Auswahl mal im Wettbewerb antreten zulassen.
  31. 2 points
    Tiza

    News aus Spanien

    Viele User wissen ja alles schon im Voraus und kennen Spanien besser, als ihren Monedero und sonstige Kleinigkeiten. Darum auch keine Infos im Forum. Is ja dann mit Kommentare langweilig hier ausgezeichnet. Nur wer ist nun …. ---fragt sich. Deshalb Anhang dazu ……… Das 'Edificio España', ist eines der Wahrzeichen der Stadt Madrid 1953 eröffnet und hat eine Höhe von 117 Metern über 28 Etagen. Das Gebäude, zusammen mit der in der Nähe des liegenden Torre de Madrid, wurde durch die Brüder Julian und Otamendi Joaquin, entworfen. Banco Santander verkauft es an Tycoon Wang Jianli. --Bingo - Einer gefunden der die Unterhaltskosten für bezahlte 265.000.000 € trägt. Immer mehr der Verkauf von vorhandenem Tafelsilber??? Der Rest vom Umfeld hat ja noch vielmehr und kann uns immer unterstützen. Eine Spendenquittung für Untiefen wird staatlich ausgestellt. MfG, Ihr Partner in jeder Lebenslage
  32. 2 points
    Joaquin

    Europawahlen in Spanien

  33. 2 points
    dreamsailor

    Europawahlen in Spanien

    Aufi geht's http://www.focus.de/politik/ausland/eu/diaetengesetz-macht-s-moeglich-deutsche-eu-abgeordnete-freuen-sich-auf-gehaltserhoehung_id_3862119.html
  34. 2 points
    Kurtchen

    Europawahlen in Spanien

    Olaf Henkel, AfD, ehemaliger Präsident des BDI sagt es so: Der Euro hat zu einem Ungleichgewicht der Wirtschaftszonen geführt. Der Norden hat profitiert, der Süden verloren.NIemand gibt es sonst zu, Vom Ergebnis zahlen die Bürger des Nordens für den Süden. Aber er sagt es genauer: für die Banken des Südens. Niemand, aber wirklich niemand der etablierten Parteien Europas sagt etwas gegen die EU, in D mit Ausnahme der LINKE, sowie der AfD. Und eine von beiden werde ich persönlich wählen. Aber nicht nur der EURO ist für die Misere in Südeuropa verantwortlich: auch die Erweiterung der EU die alle so staatsmännisch beklatscht haben. Vor den Beitrag der sieben osteurop. Ländern waren die Hauptnutznießer der meisten EU Subventionen die Südeurop. Länder, dann kamen die Osteuropäer und die waren deutlich ärmer und bekamen von nun an die meisten EU Gelder. Hier hat Südeuropa zu Gunsten Osteuropas verloren, keiner sagt das jedoch. Man muß alles zusammen sehen, dazu kommt natürlich noch die Immobilienblase. Seien wir einmal ehrlich: Länder wie Griechenland oder Zypern werden es NIE schaffen, und Spanien und Portugal müssen einen brutalen Weg gehen. Schuld: der Euro und die EU im wesentlichen. Die Schweizer und Norweger wussten warum sie kein Mitglied werden wollten, Die Polen/Tschechen/Schweden/Dänen etc. wissen warum sie de Euro nicht wollten. Hauptgewinner des Euros zunächst: die deutsche Wirtschaft, Verlierer am Ende aber auch die Bürger von D denn wir haften bereits jetzt als Steuerzahler mit 193 Miliarden. So: am Ende liegen die Engländer vielleicht doch richtig indem sie sogar aus der EU austreten wollen ?
  35. 2 points
  36. 2 points
    Moix, für dieses traurige aber wahre Fazit bekommst Du von mir einen Orden. Leider, leider beobachte ich auch seit nunmehr 12 Jahren wie das Kleid der Natur immer schäbiger und die Menschheit immer blöder wird. Während ich mich abmühe und das Unkraut aus dem harten Lehmboden mit meinen Händen ziehe, spritzen für Nachbarn um mich herum soviel Gift dass für die nächsten 20 Jahre kein noch so robustes Kraut überleben wird.
  37. 2 points
    Gast

    Rechte Männer / Frauen in Spanien :S

    Seltsam? Für mich eher befremdlich. Ich würde mir einen anderen Typen suchen :-)
  38. 2 points
    Gast

    Mehr Deutsche wandern aus Spanien zurück in ihr Heimatland

    Als wir uns im Jahr 2000 entschlossen haben in Spanien zu bauen sind wir auch noch von anderen Voraussetzungen ausgegangen. Lebensmittel, Strom, Benzin und sonstige Dinge des täglichen Lebens waren deutlich günstiger als wir es von DE kannten. Doch noch während wir den Bauvertrag unterschrieben haben kam der Euro und unser Traum vom günstigen Leben im fremden Land war futsch. Na gut, dachte ich dann arbeite ich halt bis zu meinem Lebensende und so wird es wohl auch sein, denn keine Rente der Welt kann mit den steigenden Nebenkosten mithalten. Ich will und kann jedoch nicht klagen. Schließlich bin ich in der komfortablen Lage selbst zu bestimmen wie ich meinen Arbeitstag gestalte und sollte es mal gar nicht mehr möglich sein, steht es mir frei die Firma zu verkaufen. Genau diese Freiheit haben die meisten Menschen jedoch nicht und darum hoffe ich, dass die nächsten Wahlen nicht so blauäugig von statten gehen.
  39. 2 points
    baufred

    Spesen und was ist gewesen ?

    ... für Laien jedweder Art sind die Gründe von Gartenfee nachvollziehbar und auch völlig in Ordnung. Ich sehe das Ganze aus einer völlig anderen Richtung, handle aber ebenso: die Großhandelsketten zerstören örtl. Infrastrukturen mit ihrer relativ agressiven Preispolitik, heißt, der lokale Einzelhandel verschwindet in der Versenkung und die Großen dominieren ... und bestimmen letztlich die Preise - aber, wenn sie mal Pleite gehen >> siehe z.B. kürzlich die Baumarktkette Bahrs, dann fehlt der Einzelhandel und der Kunde hat extrem lange Wege ... also, dort wo es funktioniert und Preisunterschiede nur marginal sind, immer den Einzelhandel vorziehen, denn der ist dann für den Kunden immer noch vor Ort, wenn die Großen sich mal wieder in "Luft" auflösen ...
  40. 2 points
    Erstens bin ich nicht Herr Spediteur sondern Frau, 2. brauch ich auch kein Schiff, um einen Container von einer Insel auf die andere zu schaffen, sondern eine Containerplattform, dann brauch ich naemlich nicht aus- und umladen und 3. Ja, hab ich von gehoert, hat aber mit Deiner Originalanfrage nichts zu tun, denn die Erklaerung ueber wie es theoretisch geplant sein koennte, hast Du ja jetzt erst grade gegeben.
  41. 2 points
    Hallo, ich komme aus Braunschweig und lebe seit letztem Oktober in Teneriffa. Seit ich im Alter von 23 Jahren mit Israel erstmals in einem warmen Land war, weiß ich, dass ich auf dem falschen Breitengrad geboren bin. Mein Geburtsort Dortmund lieg 51° Nord, da muss dem lieben Gott ein Zahlendreher passiert sein, denn 15° Nord, das ist z. B. Guatemala, Dakar oder Rangoon, würden mir mehr zusagen. Beruflich kam ich aber nicht aus D weg. Ich kenne Amerika von den USA bis Chile und weite Teile Asiens, mein Lieblingsland ist Mexiko. Dort wollte ich jetzt, wo ich nicht mehr arbeiten muss, hin. Aber meine Frau, eine Japanerin, die ich in Afghanistan kennen gelernt habe, wollte nicht noch einmal die Situation erleben, wie damals, als sie zu mir nach D kam: Kein Fernsehen gucken können, kein Radio hören, keine Illustrierte oder Zeitung lesen, nicht ins Kino gehen. Und bei Arztbesuchen musste ich als Übersetzer mit, weil kein Arzt bereit war, eine Englisch sprechende Patientin anzunehmen. So fiel unsere Wahl auf Teneriffa. Hier ist es nicht so warm wie in dem Teil Mexikos, wo ich gern leben würde, es gibt deutsches Satellitenfernsehen, und auch im Alltag kommt man mit Englisch und sogar mit Deutsch ganz gut durch. Unsere Reise dahin entlang der spanischen Mittelmeerküste haben wir in unserem Privat-PKW gemacht und uns fünf Wochen Zeit dafür gelassen. Alle paar Tage habe ich Freunden einen Bericht zukommen lassen, die könnte ich, mit kleinen Änderungen, auch hier einstellen, es fängt an mit Figueres. Wenn es trotz der Verzögerung noch interessant ist ist ja schon ein halbes Jahr her, hier kann ich auch Barcelona, Tarragona, Cartagena, Valencia, Granada, Gibraltar und Huelva nach und nach einstellen. Grüße Chicharrero
  42. 2 points
    Gast

    Leche de coco

    Bruny, hier kannst Du Dir die Läden des SuperValu in Deiner Nähe suchen. Zu dieser Supermarktkette gehören auch Läden wie Dialprix und Dicost. Der nächste SuperValu von Benferri aus gesehen ist in 03179 Formentera del Segura, Avenida Reina Sofía s/n, Tel: 966 792 550, Öffnungszeiten Montag bis Samstag von 9 bis 21 Uhr. Hier kannst Du Dir sogar eine Anreiseroute mit Hilfe von Google-Maps anzeigen lassen, Du musst nur noch Deine Startadresse eingeben. :-) Wenn Du nach Montesinos fährst, bist Du ja schon fast da; Formentera del Segura liegt bei Rojales, dort gibt es auch noch einen SuperValu. Eigentlich bist Du dann schon fast in der Urbanisation La Marina, dort haben wir gleich zwei von den Supermärkten. Sollte es Dich so weit zur Küste verschlagen, falls die Anreisebeschreibung von Google-Maps nicht stimmt oder die Märkte in Formentera und Rojales die Kokosmilch nicht führen, lade ich Dich zur Entschädigung zu einem cafesito ein. Immerhin kam dann ja der (falsche) Tipp von mir... (War es auch wirklich der SuperValu, den ich meine...? )
  43. 2 points
    moix

    ETA-Häftlinge bekunden Reue

    Terrorist, oder religöser Fanatiker - Ein Mörder bleibt ein Mörder - lebenslänglich, damit hat er sich abzufinden, wenn er eine Bombe legt oder die Pistole zückt.
  44. 2 points
    Gast

    ¡Feliz Año!

    Joder, me lo he olvidado, perdóname, Rita. Pues, otra vez: ¡Feliz año nuevo a todos y que os vaya bien el 2014!
  45. 2 points
    Gast

    Ein Resümee zum Jahresende

    Ich habe gerade die zwei Beiträge gelesen und vielleicht passt mein Resümee auch noch ganz gut dazu. Gestern würde ich zu einer Veranstaltung eingeladen. Vorab wurde mir von meiner Fußpflegerin nur erzählt, dass sie mir gerne noch zeigen wollte, was sie sonst noch im Programm hat. Es kamen noch zwei Herren (Hmm ???) und dann ging es auch schon los mit einer Präsentation wie man sich als Clubmitglied viel Geld verdienen kann, wenn man denn nur genügend Anti-Aging Produkte verkaufen würde, denn jede Frau braucht diese ganz tollen Produkte, weil Frau ja heutzutage keine Zeit hat um ein Kosmetikstudio aufzusuchen. Und bla, bla, bla. Geduldig hörte ich mir den Vortrag der beiden Herren an und als sie zum Abschluss ihrer Rede kamen und mich auffordernd ansahen, sagte ich aus vollster Überzeugung: Meine Herren, bei mir sind sie hier nicht an der richtigen Stelle, denn ich brauche keine Anti-Aging Produkte, zum einen weil ich von deren Wirkung nicht überzeugt bin, zum anderen weil ich sie nicht benötige (4 Männeraugen guckten mich ganz entgeistert an), zum anderen weil ich mit mir zufrieden bin! Und wenn ich von einem Produkt nicht selbst überzeugt bin, kann ich es auch nicht verkaufen. Auf dem Heimweg mußte ich noch schmunzeln, über die verdatterten Gesichter, und bin im Stillen noch einmal zum gleichen Ergebnis gekommen. Ja, ich bin mit mir zufrieden und irgendwie mag ich mich und so kann das Neue Jahr kommen.
  46. 2 points
    Joaquin

    Iberischer Markt von Sant Miquel in Alcanar

    Nördlich von Vinaroz, bei Alcanar, genauer gesagt, oberhalb der Moleta del Remei, wurde eine der ältesten und am besten erhaltenen, iberische Siedlung Kataloniens gefunden. Diese wird auf das 7. bis 2. Jahrhundert vor Christus datiert. Um diese beeindruckende und imposante Vergangenheit gebührend zu ehren und zu würdigen, versucht man dies in Alcanar durch einen entsprechenden Markt zu tun. Hier versucht man ein wenig das Leben von vor 2.500 Jahren nachzustellen. Abgehalten wird dieser Markt im altertümlichem Stil, im alten Stadtkern von Alcanar und man findet dort die üblichen Markt-Stände für Nahrungsmittel, Haushaltswaren, aber auch gezielt spezielle Handwerker und anderes, was an die alte Tradition erinnern soll. Selbst habe ich den Ort des Anlasses auf der Moleta del Remei noch nicht besucht, jedoch diesen Iberischen Markt von Sant Miquel in Alcanar. Eingang zum Iberischer Markt von Sant Miquel in Alcanar mit Kirche Marktstand mit Frauen in altertümlicher Kleidung http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6917-marktstand-mit-frauen-in-altertümlicher-kleidung/ Wurstwaren am Marktstand und Mann in altertümlicher Kleidung http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6918-wurstwaren-am-marktstand-und-mann-in-altertümlicher-kleidung/ Altes Zeug Stickereien am Marktstand Tongefäße zum selber herstellen http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6921-tongefäße-zum-selber-herstellen/ Frische Brotzubereitung am Markt Bäcker schiebt auf dem Markt, Brot in den Ofen. http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6923-bäcker-schiebt-auf-dem-markt-brot-in-den-ofen/ Holzgeschirr und Holzbesteck auf dem Markt aus Olivenholz Schmied bearbeitet Hufeisen mit dem Hammer auf dem Amboss Käsestand mit Mann in altertümlicher Kleidung http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6926-käsestand-mit-mann-in-altertümlicher-kleidung/ Zugegeben, wer weiß schon wirklich wie das Leben damals auf der Halbinsel ausgesehen hat und vor allem wie damals ein derart uriger Markt gerade dort aussah? Aber die Existenz von Alcanar, geht selbst geht auf diese ursprüngliche Siedlung zurück und hat eine entsprechend alte Tradition. So wurde das Städtchen unter anderem durch die Römer erobert und der später durch die Araber belagert. In diesem Sinne ist dieser Markt schon eine nette Idee, Tradition mit Marketing und tüchtigem Geschäftssinn zu verbinden
  47. 2 points
    Joaquin

    Kleine Impressionen aus Spanien

    Wenn man selbst durch eine so kleine Stadt wie Benicarló durch die Gegend zieht, trifft man auf das ein oder andere, was Spanien so im kleinen ausmacht. Einige dieser Dinge sind noch Nachwirkungen der Vergangenheit und andere immer noch fester Bestandteil des dortigen Lebens. Ein weißer Seat 127 in Benicarló. Dieses Fahrzeug war der Nachfolger des Seat 850 und Vorgänger des Seat Fura. Er wurde in den Jahren 1972–1982 produziert und hatten bei einem 4 Gang-Getribe, zwischen 34,5 kW / 47 PS bei einem 903 cm³ Hubraum und später 38 kW / 52 PS bei einem Hubraum von 1010 cm³. Damit schaffte er in der ersten Version 140 km/h und in der zweiten Version bis zu 145 km/h. http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6836-weißer-seat-127-dreitürer-in-benicarló/ Das Vespacar des italienischen Herstellers Piaggio auf diesem Bild ist ein Ape 50 und damit das kleinste Modell aus der Ape-Familie. as Fahrzeug hat einen 50-cm³-Einzylinder-Zweitaktmotor bei 1,8 kW / 3 PS. Damit erreicht er knapp 40 km/h und kann eine Nutzlast von 200 kg transportieren. Auf drei Rädern fährt es scih wie eine Vespa, nur das man dabei eine Fahrerkabine hat und Sachen transportieren kann. Sehr nützlich bei engen Straßen, da das Fahrzeug schmal und ebenso wendig ist. Gezählt wird es zu den Kleintransportern http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6837-ape-50-vespacar-von-piaggio-in-benicarló/ Diese Leute, entscheiden sich mal Spontan ihren Picknick auf dem Bürgersteig am Stand von Benicarló zu veranstalten. Also Kofferraum auf, Stühle und Tisch dort aufgebaut und schon kann das Essen los gehen. Im Hintergrund sieht man Vinaroz. http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6838-picknick-auf-dem-bürgersteig-am-stand-von-benicarló/ Gar nicht mal so selten, trifft man auf Gärten, deren Rasen ordentlich kurz geschnitten ist, fast so penibel, wie ein englischer Rasen. Ein Wachhund bewacht energisch sein Territorium, das Haus seines Herrschen. Wo in der Stadt die Hunde in der Regel gut abgerichtet und ungefährlich sind, sollte man vor den Wachhunden in den Häusern abseits der Orte und auf den Fincas, eine gebührenden Respekt haben. Katzen sind auch in Spanien entweder scheu oder absolut zutraulich. Wie man hier sehen kann, hätte man diese ohne Bedenken mitnehmen können.
  48. 2 points
    Julchen

    Einblick in (m)einen spanischen Garten

    Ich habe heute einen ausgiebigen Gartenspaziergang unternommen und für euch einige Pflanzen welche hier an der Costa Blanca und auch in anderen Gegenden Spaniens so wachsen aufgenommen . Denke die Meisten davon kennt Jeder... Wenn es euch gefällt sind noch ein paar Pflanzen zum einstellen vorhanden ;-)) Liebe Grüße von Julchen
  49. 2 points
    Gast

    spanische Arbeitskräfte; spanische Arbeitsvermittlung

    Da ich in beiden Ländern lebe, kann ich den Irrsinn der im Moment passiert auch von beiden Seiten beurteilen. Sie vermitteln unter anderem Fachkräfte im Handwerk. Sorry, aber hier muß ich leider ganz deutlich werden. Es gibt wohl keinen anderen europäischen Handwerker der besser ausgebildet ist als der deutsche Handwerker. Schließlich muß er sein Handwerk, bedingt durch das duale Ausbildungssystem 3 Jahre lang lernen. Ich glaube nicht, dass wir hier Ersatz aus dem Ausland brauchen. Aber ich kann sehr wohl sehen, dass große Firmen wie Siemens um nur eine zu nehmen, ganze Sparten vorübergehend schließt, dann muß auch keine Abfindung bezahlt werden, um dann hinterher die gleiche Sparte wieder zu öffnen, mit einem geringfügig anderen Namen und die alten Posten werden mit Billigstkräften aus dem Ausland besetzt. Und das finde ich nicht fair, weder für den deutschen Mitarbeiter noch für den ausländischen. Und dagegen müssen und werden wir uns hier vor Ort zur Wehr setzen. In der Gastronomie ist es das gleiche Problem. Die Restaurants die auf billig Kräfte setzen bleiben leer, weil der Gast einen Anspruch hat und dazu gehört auch, dass er verstanden wird. Ich habe Mitgefühl mit allen arbeitssuchenden Menschen und ich habe noch mehr Mitgefühl mit denen die sich als Billiglöhner verheizen lassen müssen. Bevor Billigkräfte in andere Länder geführt werden, sollte man vor Ort darüber nachdenken was anders gemacht werden kann und muß. Vielleich muß auch die eigene Regierung unter Druck gesetzt werden damit sie verstehen.
  50. 2 points
    Joaquin

    Die neuen Foren zur spanischen Sprache

    Ein Land ist seine Sprache, die Dichter und Denker welche sich ihrer bedienen, die Geschichte des Landes aufschreiben und geprägt haben. Oft kommt ihr eine viel zu geringe Bedeutung zu und gerade Spanien ist so vielschichtig und kontrovers wie seine Sprachen selbst. Daher wird es nun Zeit der/den spanischen Sprache(n) mehr Platz im Spanien-Treff einzuräumen. Daher wurde das bisherige Forum zur Spanischen Sprache zu einer eigenständigen Kategorie ausgebaut mit mehreren Foren, was nun so ausschaut: Die spanische Sprache - La lengua española (Alles zur spanischen Sprache, wie man etwas auf Spanisch spricht und sagt, Spanisch reden, sprechen, schreiben, und Übersetzungen. - Todo sobre la lengua española, como se habla y se dice algo en español, hablar en Español, escribir y traducciones.) Spanische Sprache Allgemein (Allgemeines zur spanischen Sprache, was in keines der anderen Foren hinein gehört.) Grammatik, Orthographie + Rechtschreibung (Die Regeln der spanische Sprache wie die Grammatik, Orthographie (Rechtschreibung), Phonologie (Vokale Konsonanten), Akzente, Pronomen, Satzzeichen, Zeitformen, Konjukationen, Unregelmäßige Verben usw.) Fragen + Antworten (Hier können gezielt Fragen zur spanischen Sprache eingestellt werden und diese dürfen dann hier ebenso beantwortet werden.) Literatur + Texte (Hier unterhält, analysiert, untersucht und vergleicht man spanische Literatur, Bücher, Gedichte, Prosa, Texte usw.) Se habla español (Aquí sólo se permite hablar/escribir en español. - Hier ist nur das Reden/Schreiben auf Spanisch erlaubt.)
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt


  • Newsletter

    Möchtest du immer über unsere Neuigkeiten und Informationen auf dem Laufenden gehalten werden?
    Anmelden