Ute

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    44
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Ute

  • Rang
    Zeigt Interesse an Spanien

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Weiblich

Letzte Besucher des Profils

1.362 Profilaufrufe
  1. Danke für eure Antworten. Vielleicht schafft es ja eine/r von euch mal, die Alioli in dieser Art nachzumachen und hier zu posten, wie sie gelungen ist und wie sie euch schmeckt. Mich hat diese Zubereitungsart überzeugt, zumal ich immer ein Porblem mit ungegarten Eiern habe. Hoffe jedesmal, dass keine Salmonellen drin sind. Das wurde uns am Samstagabend auch als Grund genannt, weshalb angeblich viele Spanier/innen ihre Mayonnaise mit Milch herstellen. Der Ursprung für diese schneeweiße Creme soll auf Mallorca bzw. in Andalusien liegen. Bei der Zubereitung mit Milch muss ein elt. Gerät verwendet werden, damit sich das Milcheiweiß mit dem Öl verbindet, per Hand wird das angeblich nix. Grüße ..... Ute
  2. Hallo zusammen, ob diesen Beitrag noch jemand liest, weiß ich nicht, ist ja schon länger her, dass ich diesen Strang eröffnet hatte. Aber seit Samstag weiß ich nun definitiv, was es mit "dieser Creme" auf sich hat. Mein Mann und ich waren am Samstag zu einem mediterranen Kochabend bei einer Halbspanierin. Wir haben leckere Sachen gemacht/gekocht und es gab auch eine Aioli, klar wenns Spanisch wird. Zu meinem Erstaunen wurde die Aioli mit Milch anstatt mit Ei hergestellt, das war wie eine Erleuchtung für mich . Zum einen wusste ich bis dato überhaupt nicht, dass Majonnaise auch mit Milch geht und zum anderen weiß ich nun endlich, welche Creme für die Surimi-Tapas verwendet wurde. Also eine Aioli ohne Knoblauch, bzw. evtl. mit einem Hauch Knoblauch. Auf keinen Fall mehr, das verträgt sich nicht mit dem Surimigeschmack. Die Creme wird aus 100 ml zimmerwarmer Milch hergestellt, die Milch mit oder ohne Knoblauch, aber 1 TL Feigensenf oder einem anderen sehr milden Senf, Salz und Pfeffer mit einem Zauberstab aufschlagen bis die Milch etwas schaumig geworden ist. 250 ml Sonnenblumenöl (oder ein anderes geschmacksneutrales Öl) gaaaaanz langsam hineinträufeln, den Zauberstab dabei immer leicht von unten nach oben ziehen, so lange bis die Creme fest geworden ist. Dann ca. 2 EL gutes mildes Olivenöl mit einem Löffel unterrühren und die Creme nach belieben würzen, wer mag, kann auch noch Kräuter hinzugeben. Ich hab gestern die Creme zu Hause nachgemacht und sie sofort mit Surimi gemischt ................... läääääägggggaaaaaa ! Nie wieder mit Majo und Remu! Ach ja, die Aioli mit Milch ist bis zu einer Woche im Kühlschrank haltbar. Mit Ei würde ich sie nur sofort verbrauchen, niemals so lange aufheben. Liebe Grüße Ute
  3. Ute

    Romance

    Hallo alba, was für ein tolles Album, ein Foto schöner als das andere. Ob ich mir wohl das ein oder andere Foto speichern darf? Schöne Grüße, Ute
  4. Oh, das kann ich mir gut vorstellen, dass es andernfalls Probleme gäbe. Es war schon sehr beeindrucken, wie die Männer dieses riesenhafte und schwere Teil im Gleichtakt nach vorne bewegten. Da fällt mir gerade noch was ein. Es gab eine Art Anführer, der mit einer Trillerpfeife die Kommandos pfiff. Jede Aktion hatte eine eigene Pfeif-Folge. Das Fertigmachen zum Anheben, das Anheben, die Schritte, das: Achtung, gleich wird wieder abgesetzt, dann das Absetzen usw. Unglaublich, wie so viele Menschen sich in vollkommener Harmonie und vor allem hochkonzentriert bewegen können. Ich liebe Zorro! Wie schön, dass auch ein bekannter Schauspieler sich für solch ein Fest wieder auf seine Wurzeln besinnt. Vielleicht wird er ja in ein paar Jahren unerkannt unter seiner Kapuze an uns vorbei gehen Grüßlis, Ute
  5. Vor vielen Jahren haben wir uns in Malaga eine Prozession angesehen, von der wir heute immer noch sehr beeindruckt sind. Soweit ich mich erinnere, wurde ein "Thron" durch die Straßen getragen, der wohl ungeheuer schwer gewesen sein muss, er wurde von mind. 80 Männern durch die Straßen getragen. Ich glaube, er stellte das Abendmahl dar mit allen Jüngern in lebensgroßen Figuren. Die Trageaktion konnte immer nur in kurzen Abständen (schätzungsweise 10 Schritte) vonstatten gehen, dann musste der Thron wieder abgestellt werden, damit sich die Männer erholen konnten, teilweise wurden die Männer auch ausgewechselt. Nun habe ich im Internet recherchiert, aber diesen Thron konnte ich nicht ausfindig machen, schade. Joaquin, du schreibst: Befremdlich für Deutsche sind die Capuchones. Das stimmt schon, wir haben eine Weile hin und her überlegt, welche Bewandtnis sich dahinter verbirgt. Zufällig anwesende Deutsche haben uns aufgeklärt. Aber noch viel befremdlicher fand ich persönlich die "schräge" Musik ....... :eek: Alles in allem war es ein interessantes Erlebnis für uns, die Prozession wurde von den Menschen als eine Art Volksfest erlebt, am Rande der Prozession wurde durch viele Stände für das leibliche Wohl gesorgt, auch die Kinder bekamen ihre Luftballons etc., alle Menschen waren aufs feinste herausgeputzt, und das mitten in der Woche ;-) Irgendwann in den nächsten Jahren schauen wir uns dieses Ereignis wieder an! Nächtliche Grüße, Ute
  6. Genau so sehe ich das auch. Bevor ich etwas schreibe oder Fotos ins Internet stelle überlege ich, ob ich meine Aussagen oder meine Fotos irgendwo anders wiederfinden will. Wenn nicht, dann schreibe ich per Mail. So umgehe ich unliebsame Überraschungen Liebe Grüße, Ute
  7. Ach ja, das mit den zu vielen Schapps kennen wir auch . Als unsere drei Kinder noch mitfuhren, war nie genug Platz da, ständig flog immer was rum oder lag im Weg. Mittlerweile ist der WoWa kleiner geworden und trotzdem bleiben immer noch Staufächer leer, die sich aber manchmal unterwegs mit Mitbringsel für daheim füllen. Wie lange wirst du unterwegs sein (wollen)? Machst du eine Rundreise oder fährst du gezielt in eine bestimmte Gegend? Liebe Grüße ins schöne Österreich, Ute
  8. Hallo Gerardo, den Strang hab ich erst jetzt gefunden - und hab glatt alles durchgelesen (quadratische Augen inclusive ) Klasse, was du aus dem Wagen gezaubert hast, der sieht richtig gut und schnuckelig aus. Die Farbwahl des Vorhangs und des Teppichs peppt die OSB-Ware gehörig auf, obwohl ich den Holzcharakter auch pur gerne mag. Du als alter Camper weißt, dass in einem neuen Fahrzeug erst im Gebrauch das ein oder andere nötige Utensil dazu kommt, aber eins der wichtigsten Utensilien steht ja schon auf dem Herd, nämlich die Paella-Pfanne . Ich wünsche dir viel Freude an deinem rundum schönen Fahrzeug und ein schönes Rentnerleben darin! Liebe Grüße, Ute PS: eine Frage habe ich noch. Willst du beide Türen begehbar halten, also die hintere Ladeklappe und auch die seitliche Tür? Da du die Trennwand entfernt hast, ergeben sich mit Fahrer- und Beifahrertür immerhin 4 Einstiegsmöglichkeiten, da könntest du den Platz bei der hinteren oder seitlichen Ladeklappe von innen besser ausnutzen, wenn du eine dichtmachst. Braucht ja von außen nicht sichtbar zu sein .....
  9. Ute

    Das Ende der Welt

    ............ ich überspringe jetzt einfach mal den "Zwischenruf" Hallo Ulli, Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht der Fotograf bin Mein Sohn hat die Bilder gemacht, ich war vor lauter Angst fast gelähmt und wollte nur noch weg, am besten auf allen vieren! Dann danke ich nochmal ganz herzlich für die Bilder - dem Sohn und auch dir, denn selbst am PC müssen dir die Beine ja noch geschlottert haben, beim Anblick des Abgrundes Ansonsten ist das eine sehr schöne Gegend, mit vielen Stränden, aber der Atlantik ist halt kalt, auch im Sommer Ja, der Atlantik ist kalt, das kenne ich von Portugal. Den Kindern war das egal, aber ich mag auch nicht in das kalte Wasser gehen - allerhöchstens bei annähernd 40° Grad Lufttemperatur, zur Abkühlung Wow - der Film vom Naturschutzgebiet macht wirklich Lust darauf, das "andere" Spanien mal kennen zu lernen, auch dafür recht herzlichen Dank. Liebe Grüsse, Ute
  10. Ute

    Das Ende der Welt

    Hallo Ulli, deine Bilder sind sehr schön und machen Lust, auch diese Gegend einmal zu erkunden. Kürzlich zeigte Arte schon einen Beitrag über Galizien (im Rahmen der Reihe: Sonne, Siesta und Saudade), der ein ganz anderes Spanien zeigte als ich es von der Mittelmeerküste her kenne - sehr interessant. Da war das Interesse schon geweckt, deine Bilder tun jetzt ihr übriges noch dazu und nun steht Galizien auch auf unserer Wunsch-Reiseziel-Liste Danke für die schönen Bilder - hoffentlich kommen noch ein paar dazu Liebe Grüße, Ute
  11. Suuuuper Joaquin, eine klasse Melodie und noch besser gespielt! Wie schön, wenn wir demnächst gleich beim Öffnen von Spanien-Treff von dieser sympatischen Musik begrüßt werden. Aber wenn das noch nicht das NEUE ist, was bitteschön kann das denn noch toppen? Danke sagt Ute
  12. Hallo Nico, diese Strecke sind wir schon unzählige male gefahren, allerdings von Norddeutschland her kommend, also über Holland - Belgien etc. Ansonsten fahren wir genau die gleiche Strecke wie 6x9. Die Umfahrung größerer Städte, vor allem Paris, ist in Frankreich mautfrei, wie 6x9 schon schreibt. Aber die Umfahrung von Bayonne -Anglet - Biarritz, da langen die Franzosen gnadenlos zu, und sie wissen auch warum. Dieses Stück frisst auf der Nationalstraße unglaublich viel Zeit. Wenn also der Zeitfaktor für dich eine Rolle spielt, solltest du wenigstens dort unbedingt die Autobahn benutzen. Überlege bitte auch, dass du auf der langen Reise evtl. einmal öfter übernachten musst, wenn du die Nationalstraße benutzt. Die Kosten kannst du dir sparen, wenn du über die Autobahn fährst - im Auto übernachten würde ich zu dieser Jahreszeit noch nicht. Haben wir unserem Sohn vor ein paar Jahren auch von abgeraten, und der ist einen Monat später unterwegs gewesen, also im April. Er musste allerdings nach Valencia, also durch die Pyrenäen, und dort war es mit unter 5° Grad einfach zu kalt, um im Auto zu schlafen - fanden die besorgten Eltern ;-) Liebe Grüße, Ute
  13. dazu brauch ich wohl jetzt nix mehr zu sagen - ich könnte auch nicht, habe gerade einen Lachkrampf :D Grüßlis, Ute - die selbst jahrelang Pol-Enten-Besitzerin war, allerdings in anderer Farbstellung
  14. Hallo Julchen, wir sind Camper, mit Leib und Seele, deshalb konnte ich diesen Punkt nicht anklicken. Ganz früher mit drei kleinen Jungs im Wohnwagen (eher standorttreu), später mit den dreien im Wohnmobil (viel durch Portugal, von Nord nach Süd), jetzt seit vielen Jahren nur noch zu zweit wieder mit WW unterwegs. Wir mögen die Unabhängigkeit, buchen nie vor, finden entweder einen Platz oder wir ziehen weiter, zur Not ist unser WW für 2 - 3 Tage autark. Meer ist uns wichtiger als Inland, wir lieben Wanderungen am Strand entlang, weniger das Liegen in der Sonne. Ausflüge und Besichtigungen sind uns wichtig, ich will schließlich wissen, wo ich in Urlaub war ;-). Wir streifen gerne über Märkte und durch die großen Verbrauchermärkte, weil das Angebot dort oft viel über die Lebensweise der Menschen aussagt. Immer wieder stehe ich sprachlos vor den endlos langen Fischtheken und kann mich dort nicht satt sehen. In der Regel mögen wir lieber ruhigere Orte. Wenns nicht anders geht bzw. wenn wir uns einen bestimmten Ort anschauen wollen, nächtigen wir auch mal für ein oder zwei Nächte auf einem belebteren CP und ziehen dann weiter. Wir genießen auch die Anreise durch Holland, Belgien und Frankreich, machen dort auch immer wieder Station und schauen uns Orte an - schon alleine deshalb, weil mein Mann Geocache sucht . Im Urlaub fahren wir am liebsten mit Straßenkarten, d.h. ohne Navi; auf den Karten sind so viele Orte zu entdecken, an denen wir sonst vorbei gefahren wären. Menno liebes Julchen, da kommen Erinnerungen hoch ohne Ende, ich möcht am liebsten gleich den WW packen und losfahren Liebe Grüße, Ute
  15. Das müssen Rennschnecken gewesen sein - bis er die eingeholt hat, das kann dauern ;-)) Ich knie nieder und sage: danke - danke - danke Liebe Grüße, Ute - die heute dann aus der Sonne bleibt, will ja jung bleiben