spanien-inside

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    29
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Ein Hirsch am Strand.... Sanlucar de Barrameda

    Vollkommen frei, dort gibt es kein Gehege. Doñana ist auch riesig, ist ueber 50.000 Hektar gross. Eigentlich mehr bekannt fuer Flamingos und Koenigsadler, aber es gibt natuerlich auch andere Tiere
  2. Ein Hirsch am Strand.... Sanlucar de Barrameda

    Haben wir vor einigen Wochen aufgenommen, als wir mit dem Boot unterwegs waren. Auf der Sanlucar gegenueberliegenden Seite de Guadalquivir ist der Nationalpark Coto de Doñana, wirklcih schoen und jedem zu empfehlen. Dort wurden die Fotos aufgenommen. Der komplette Artikel, allerdings ohne die Fotos, ist hier: spanien-inside.com/ein-hirsch-am-strand/ Hoffe, Euch gefallen die Bilder
  3. Energieunabhängig mit Solar

    Ja Julchen, hätte ich vieleicht noch anmerken sollen. Gilt nur für Stromerzeugung, nicht für Warmwasser.....
  4. Energieunabhängig mit Solar

    Nur ganz kurz: Grundsätzlich ist in Spanien der Eigenverbrauch im Gesetz nicht vorgesehen. Es muss ein Projekt gemacht werden, Einspeisevergütung muss angemeldet werden etc. etc. Es gibt für Europa eine internationale Quelle, in welcher viele Länder erfasst werden. Diese Quelle (Webseite) wird von den landeseigenen und der Europäschichen Vereinigung für Photovoltaik (EPIA) immer aktuell gehalten. Die Webseite heisst PV Legal und hier der Link für Spanien im Bereich kleine Auf-Dach-Anlagen: http://www.pvlegal.eu/nc/en/database.html?tx_sbpvlegaldb_pi1%5BbrowseCountry%5D=133&tx_sbpvlegaldb_pi1%5Blifecycle%5D=1685&cHash=711bcb6a81 Alles andere kann man auch machen, ist aber nicht vorgesehen und daher nicht legal. Ausnahme sind Gegenden, die über keinen elektrischen Anschluss verfügen.
  5. Was nicht in den Zeitungen steht...

    Tiza, nicht wirklich. Einige der Leute, die dort arbeiten wohnen bei mir um die Ecke und da es hier sehr wenige Menschen gibt, die englisch sprechen, kommt man ab und an mal ins Gespräch. Die ganze Aktion hat etwas länger gedauert, ist aber nun am Laufen. Den Flugbetrieb sehe ich von hier aus, hat aber auch mit anderen Dingen zu tun. Wenn Du Rota kennst, weisst Du ja, dass es ein Marine-Stützpunkt ist. Da herrscht auch immer reger Schiffsverkehr.
  6. Was nicht in den Zeitungen steht...

    Der Gedanke besteht noch. Die Amis haben angefangen, Speziialisten einzufliegen. Sollen insgesamt 3000 werden, die die nächsten zwei Jahre in Rota bleiben. Der Ami-Stützpunkt ist nicht wet von hier entfernt und ein Freund von mir arbeitet in Rota, genau neben der US Basis.
  7. Was nicht in den Zeitungen steht...

    Damit die Leute in Spanien nicht auf die Strasse gehen und protestieren, fängt die Fussball-Saison auch pünktlich an, dank Mithilfe der Politik. Und damit die Leute nicht vom Fernseher wegkommen, guckt Euch mal den dritten Spieltag der Liga an: 10 Spiele, 9 verschiedene Anstosszeiten........ Da bleibt einfach keine Zeit für Proteste ;-) Die spanische Liga 2012-2013
  8. Spanien im Mittelpunkt der Schuldenkrise

    Problem PREFERENTES: Ich denke, in vielen Fällen wird das Problem verkannt. die Preferentes wurden unter anderem an Analphabeten ausgegeben, genau wie an Peronen über 70 oder 80 Jahren. Diese Menschen vertrauten einfach auf den langjährig bekannten Banker, der Ihnen sagte, dass diese Anlagen 100%ig sicher sein. Verkauft hat es der Angestellte der Bank (wer nicht verkauft, fliegt raus), angewiesen hat es die Chefetage und die Arschkarte gab es, wie immer, für Otto Normalverbraucher mti ungenügender Bildung. Traurig, traurig - die Chefetagen der Banken, die sowas angwiesen haben, gehören in den Knast, tut mir leid. Aber genau die sind es, die wieder einmal geschützt werden.
  9. ich bin neu in diesem Forum ...

    ...de la Luz hat, wie so vieles, seine Vor- und Nachteile. Vorteil: Wirklich echtes Spanien, authentisch..........was auch heisst (zumindest in dem Teil in dem ich wohne) 95% der Menschen sprechen spanisch und nichts anderes. Dann mal viel Glück mit der Immobilie in Deutschland. Hier in Spanien sind die Preise richtig gefallen und der Abwärtstrend ist noch nicht zu Ende. Mein Vorschlag: Miete etwas langfristig und nimm Dir Zeit, falls Du etwas kaufen möchtest. In Spanien steht momentan fast alles zum Kauf.
  10. ich bin neu in diesem Forum ...

    Hi lachica, lieben Gruss aus Sanlucar de Barrameda, ebenfalls in Andalusien. Wohne jetzt seit fast 10 Jahren hier und bin happy damit. Am Anfang war es mit der Sprache nicht so einfach, die Leute hier haben einen schlimmen Dialekt, aber nach ein paar Wochen gewöhnt man sich dran. Wo in Andalusien hast Du denn gewohnt? Liben Gruss
  11. Meine ganz privaten Ansichten und auch allgemeines über Sapnien gibt es auch auf meinem Blog

  12. Die dunkle Seite der Sonneninsel

    Ich war mal vor einigen Jahren für mehrere Wochen auf Mallorca, ein Familienmitglied (spanisch) hatte dort eine Wohnung direkt am Strand. Nie ist es mir so peinlich gewesen, Deutscher zu sein. Mittags um 12 lagen dort deutsche Touristen total besoffen am Ballermann 6 und tranken Sangria aus 10-Liter Plastikeimern mit langen Strohhalmen. Ein Gestank nach Alkohol und Fäkalien war schon hunderte von Metern vorher zu vernehmen. Natürlich habe ich mein bestes spanisch rausgekramt und laut gesprochen, damit nur niemand auf die Idee kommt, ich könnte Deutscher sein. Einfach nur peinlich.... Wenn die alle beklaut werden, tut mir wirklich leid, aber nicht weh....
  13. Stimmt schon, kann man nicht mit Deutschland vergleichen. Es ging mir aber vor allem um den Vergleich zum Vorjahr unter den gleichen Bedingungen in Spanien. Das mit den öffentlichen Aufträgen kann ich nur bestätigen, auch zugesagte Subventionen werden nicht ausbezahlt, weil einfach kein Geld da ist. Um mal ein konkretes Beispiel zu geben: In der Provinz Cadiz hat musste die grösste und erfolreichste Firma für Solarinstallationen schliessen. Solaranlagen zur Warmwasserproduktion für Einfamilienhäuser werden in Spanien subventioniert. Da es hier gang und gebe ist, dass die Subventionen direkt in den Kaufpreis eingerechnet werden und der Endkunde den Preis abzüglich Subventionen bezahlt, ist die Firma aufgrund des Erfolges Pleite gegangen. Zuviel Installationen gemacht und die Subventionen sind nicht gekommen. Bestimmt kommen diese noch (oder sind inzwischen gekommen, keine Ahnung), aber für die Firma ist es zu spät. Traurig aber wahr, Pleite wegen zuvieler Aufträge. So macht man die beste Firma in einem Bereich kaputt, einfach liegenlassen..... Dazu fällt mir gerade noch ein Joke ein, auch wenn er schon alt ist: Welches es das beliebeste Spiel der Beamten? Ganz einfach.... Beamten Mikado, wer sich zuerst bewegt, hat verloren......... Und da wir gearde bei Witzen sind, hier noch einer meiner Lieblinge.... Allerdings nur auf spanisch und um den Witz zu verstehen, muss man auch Sevilla und die Gewohnheiten seiner Einwohner kennen: Cura granaino en sevilla Gute Nacht an alle, hoffe Euch gefällt der Witz.
  14. Moix, das ist das Schlimme an der Sache, die gleichen wie immer....... Die Staatsanleihen Spaniens werden zu über 70% von spanischen Banken gekauft. Total pervers: Die europäische Zentralbank gibt den spanischen Banken Geld für circa 1%, damit kaufen die Banken Staatsanleihen und bekommen 7% Zinsen, Nettogewinn 6%. Wenn alles den Bach runtergeht, ist der Staat und damit die Steuerzahler im Endeffekt derjenige, der dafür haftet. Der Kapitalismus funktioniert eben nicht, aber leider ist es das beste System, welches zur Zeit zur Verfügung steht. Alles andere ist noch schlechter..... Traurig aber wahr. Und die Moral von der Geschichte: Das System ist Scheisse, aber niemand kann ein besseres anbieten............
  15. http://www.ine.es/en/daco/daco42/epc/epc0212_en.pdf Die am schlimmsten betroffenen Regionen sind Valencia und Katalunien Oje...oje..... bald sind wir unter dem Schirm. Ich tippe mal, dass im September unser lieber Mariano Europa um Hilfe bittet