Maxita

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Es ist völlig in Ordnung, wenn sich jemand nicht vorstellen kann oder nicht glauben will, das man die Muttersprache verlernen kann und das es kostet, flüssig zu sprechen wenn man sehr lange nicht mehr gesprochen hat - jedem wie er will. Was ich überhaupt nicht in Ordnung finde und was mich auch demotiviert weitere Post zu schreiben sind diese "Anfeindungen". Woher willst Du wissen dass ich darauf keinen Wert lege und wieso unterstellst Du mir das? *kofpschüttel - Eigentlich hatte ich mich gefreut, an diesem Forum teilzunehmen, aber es bekommt mittlerweile einen schalen Geschmack und das finde ich schade!
  2. ....interessant was sich für eine Diskussion daraus ergeben hat. Ich habe mich mal im Netz so umgelesen, ob es tatsächlich mir nur so geht. Vielleicht ist "vergessen" das falsche Wort und "verlernen" ist besser.... schaut mal hier ;-)Kann man die Muttersprache verlernen,wenn man sie nicht mehr spricht und im Ausland wohnt? (Deutsch, Spache, vegessen)
  3. Hat unser Hund Milben?

    Abgesehen vom täglichen absuchen nach Zecken, benutze ich für beide auch das Scalibor Protectorband und bin sehr zufrieden. Max und Merlín wurden noch nie von einer Zecke gebissen und sie rennen jeden Tag über Felder, in denen es sehr viele gibt. Zusätzlich schützt es auch noch vor Leishmania. Ich tausche sie alle 6 Monate aus und keiner der beiden hatte gesundheitliche Probleme, obwohl beim Spielen schon manchmal daran geleckt wird - für mich eine saubere Sache.
  4. ..... schön zu lesen, dass es nicht nur mir so geht Ich habe in meinen Umzugsgedanken mit eingeplant, dass ich in eine Gegend ziehe, in der es vielleicht den einen oder anderen Deutschen gibt. Danke für den Tip Rambam, habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt, dann ich werde mal googeln...... Kennst Du den Raum Almeria Rambam?
  5. Nein, das ist nicht wirklich schwer. Zum Verständnis - ich gebe Einzelunterricht und alle meine Schüler sind noch Anfänger. Da ich das Buch vor mir liegen und es ist überhaupt kein Problem, denn ich kann ja lesen und die Erklärungen gibt es immer auf Spanisch, zumal ich mich vorher vorbereite. Es ist nicht so, dass ich gar kein Deutsch mehr spreche. Natürlich spreche ich noch Deutsch. Aber eine Unterhaltung mit mir ist nicht flüssig, sondern wie mit einem Ausländer mit Mittelstufe "Deutsch", der noch lernt.
  6. Zur Lebenskünstlerin bin ich durch die Krise geworden - und was anderes bleibt mir ja nicht übrig, da ich neben meinen 2 Hundemäulern auch noch 7 Katzenmäuler zu füttern zu habe und das auch gerne tue . 3 Jahre dieser 5 Jahre habe ich in Festanstellungen mit Vertrag gearbeitet, aber jetzt ist es ziemlich schwierig geworden hier in der Ecke, von daher will ich ja umziehen. Und es ist wie Du schreibst - ich habe in diesen 5 Jahren keine deutschen Gespräche geführt (weil ohne Familie ;-) ) und meinen Deutschunterricht gebe ich auf Spanisch, abgesehen dann von dem Deutsch den meine Schüler lernen. Und es stimmt - ich denke in Spanisch, denn mittlerweile finde ich es einfacher, als jedes mal das Gedachte zu übersetzen, zumal man oft Dinge im spanischen mit einem ganzen Satz umschreiben muss, da es kein Verb/Substantiv für eine bestimmte Sache gibt. Ich werde im Deutschen immer alles verstehen, denn ich lese und schreibe Deutsch, aber Gespräche sind schwierig, weil sowohl die Grammatik als auch die Sprechmelodie ganz anders ist. Und natürlich bin ich davon überzeugt, dass wenn ich in Deutschland wäre, käme es durch die Übung wieder zurück. @Pepe: Als ich in dem Gespräch bemerkt habe, dass ich Schwierigkeiten habe, habe ich mich erschrocken und fand und finde es schlimm. Denn schliesslich bin ich "nur" 5 Jahre hier. Es ist schade für die Kinder, da sie gerade durch eine weitere Fremdsprache mehr Möglichkeiten haben, aber es ist auch völlig verständlich, dass sie letztendlich dem Spanischen "verfallen" sind. - - - Aktualisiert - - - ich bin mit 36 Jahren nach Spanien gegangen. Denke Spanisch und träume ab und an in Spanisch. Hier habe ich bemerkt, dass wenn es sich um "spanische Themen" geht, träume ich meist Spanisch - vielleicht damit die Spanier in meinem Traum mich auch verstehen , wenn es sich um Deutschland handelt, träume ich in Deutsch. - - - Aktualisiert - - - Vielleicht ist das ein Ansatz, warum es bei mir so ist, wie es ist: Zur spanischen Sprache kam ich durch eine CD, die mir ein Bekannter zum 21. Geburtstag geschenkt hat. Da ich mit Spanisch gar nichts am Hut hatte, lag die CD jahrelang im Regal, ohne dass ich sie auch nur einmal gehört habe. Irgendwann habe ich sie dann noch eingelegt und mich sofort sowohl in die Stimme des Sängers als auch in die spanische Sprache verliebt. Da ich wissen wollte, was er singt habe ich mir ein spanisches Wörterbuch gekauft. Wegen der konjugierten Wörtern konnte ich aber nicht wirklich übersetzen, so dass ich mir ein Grammatikbuch gekauft habe und wurde dabei vom spanischen Virus erfasst :verlegen: Ich habe wie eine bekloppte Spanisch gelernt (ich war fast besessen von der spanischen Grammatik :pfeiffen:), hatte immer ein kleines Wörterbuch bei mir und egal, woran ich gedacht habe, ich habe immer versucht es ins Spanische zu übersetzen und habe nur noch Spanische Musik gehört. Als ich dann nach Spanien gegangen bin, hatte ich schon das DELE Intermedio in der Tasche. Ich liebe es, Spanisch zu sprechen (deshalb wollte ich auch nach Spanien gehen), denn es ist eine wunderschöne sehr ausdrucksvolle Sprache (sauber gesprochen ). Und da ich durch eine fehlende Familie kaum noch Kontakt zu Deutschland habe, ist es für mein Hirn vielleicht angenehmer, sich mit dem Spanischen zu identifizieren..... wäre eine Erklärung......
  7. @Mica - warum stellst Du das, was ich schreibe in Frage und "greifst" mich an? Sprichst Du Englisch oder eine andere Fremdsprache? Dann kennst Du sicher, dass Du mehr verstehst,als das Du sprechen kannst, es liegt Dir auf der Zunge, aber will nicht raus. Ich hoffe, dass Deine Eltern noch lange leben, meine sind bereits lange gegangen.
  8. Saludos aus der Provinz von Huelva

    @mica - natürlich verlernt man es nicht, aber meinem Hirn fällt es schwer Sätze nach deutscher Grammatik zu formulieren, und mir fallen beim Sprechen viele deutsche Wörter nicht mehr ein. Kannst mich ja gerne mal anrufen und Dir mein gestotter anhören ;-)
  9. Saludos aus der Provinz von Huelva

    Du darfst gerne fragen. Ja, ich arbeite. Zur Zeit gebe ich Deutsch und Englischunterricht, mache Internetseiten und arbeite als Servicekraft an den Wochenenden in einem kleinen Restaurant, backe gute deutsche Kuchen auf Bestellung und reinige Häuser ;-) Ich mache sozusagen alles, was hier sich im Dorf bietet. Mein Ziel ist es aber langfristig wieder einen richtigen Job zu bekommen und/oder mich selbstständig im Bereich Marketing/Verkauf zu machen. Abgesehen von meiner klassischen kaufmännischen Ausbildung, habe ich die letzten Jahre sowohl in Sales-und Marketing Agenturen gearbeitet und habe Marketing für eine Hotelkette gemacht). Ich habe seit ich hier bin sowohl die "Ausbildung" zur Formadora ocupacional sowie auch zur Administradora de servidores y diseño página web gemacht und bin gerade dabei mir verschiedene Unterlagen zu erstellen um als Monitora arbeiten zu können. Zu Spanien kam ich durch meine Liebe zur spanischen Sprache und nach Spanien kam ich, weil ich ein Jobangebot hatte......... Du schreibst Du hast gelebt und gearbeitet? Bist Du wieder in Deutschland? .......................................... so, für heute werde ich mich verabschieden, ich hoffe bis morgen, wenn das Internet funktionier (hier auf dem Land keine Selbstverständlichkeit)
  10. @Hundehalter

    Vielen Dank. Ich fürchte, ich habe es falsch gepostet, denn ich habe eine Vorstellung geschrieben. Ich lebe seit 5 Jahren in Spanien und verstehe natürlich alles im Deutschen, aber es gibt doch mittlerweile Begriffe wie z.B. Patio, da fällt mir kein Wort ein (natürlich gibt es Wörterbücher ;-) ) Obwohl ich aber zugeben muss, dass ich in dieser Zeit kaum Deutsch gesprochen habe, so dass dies mir wirklich wirklich schwer fällt. Ich spreche wie eine Ausserirdische. Mein Kontakt zu Deutschland ist immer "schriftlich" und als ich neulich eine Deutsche kennengelernt habe, konnte ich mich kaum unterhalten und wir sind dann ins spanische Verfallen. :pfeiffen: - - - Aktualisiert - - -
  11. Hallo an Alle, ich lebe seit 5 Jahren in Spanien - davon 1 Jahr auf Gran Canaria und 4 Jahre hier im Dorf. Ich bin hier im Forum gelandet, da ich auf der Suche nach Informationen zu verschiedenen Regionen in Spanien bin. Ich werde kurz-/mittelfristig mein Dorf verlassen, bin mir aber noch nicht sicher, in welche Richtung ich mich bewegen werde. Ich liebäugele mit dem Baskenland oder Asturien oder aber in Richtung Granada/Málaga. Auf jeden Fall soll es ländlich sein wegen meiner beiden Hunde Max und Merlín..... Ich denke das Forum bzw. Eure Berichte und Erfahrungen werden mir helfen, die Ecke in Spanien zu finden, in der ich mich wohlfühlen werde. Ich freue mich auf regen Austausch und toll, dass es dieses Forum gibt. Saludos Maxita
  12. @Hundehalter

    ...... ich habe mich für die Hunde im Haus entschieden, da ich leider in einem Dorf wohne, das zwar voll von Hunden aber auch von Hundehassern ist. Hier werden alle Nase lang Hunde vergiftet und meinen Max (siehe mein Profilbild) hat es auch schon getroffen - was er aber zum Glück überlebt hat. Die Hundehasser werfen vergiftete Dinge in den Patio oder in den Garten. Neben Max habe ich noch Merlín - einen belgischen Schäferhund/Mastín der jeden Einbrecher beeindruckt. Und wenn jemanden schon mit dem Gedanken einbricht, einen evtl. vorhandenen Hund zu töten, dann denke ich, ist es egal, ob er auf dem Grundstück ist oder im Haus. Meine Hunde würden sich in jedem Fall nähern um das Haus zu verteidigen.....aaaaaber zum Glück habe ich das Pech, das ich in einem so alten Haus wohne, dass die Einbrecher mir aus Mitleid ihre Beute aus dem vorherigen Haus da lassen würden ;-) ...und bitte entschuldigt, dass ich ab und zu spanische Wörter benutze, aber manchmal fallen mir die Deutschen nicht mehr ein ;-))))
  13. Hallo Lilac, ja, Max als Welpe war (und ist) zum knuddeln - auf diesem Foto 6 Wochen alt. Heute ist er fast 3 und muy pero muy guapo. Ich habe eine Bitte - ich wollte mich eigentlich als Maxita (von Max - wie einfallsreich, nicht ;-) ) registrieren. Ist es möglich diesen Schreibfehler zu ändern? Liebe Grüsse Maxita

  14. Hallo und herzlich Willkommen im Spanien-Treff, Maxitq! Schön, dass Du nun auch dabei bist. Ich wünsche Dir viel Spaß im Treff und einen regen Austausch mit den anderen Usern. P.S. Und Deinen Hund finde ich einfach nur....zum Knuddeln.:D