sonne-und-meer12

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    62
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hallo Rita, habe dir eine PN geschickt. Gruß sonne-und-meer
  2. YNSA Yamamoto neue Schädelakupnktur. Es ist eine wesentlich einfacherer und schnellere Methode eine Linderung der Beschwerden zu erreichen. Es werden teilweise nur 1-2 Nadeln gesetzt.
  3. Ja das stimmt ich bin in der Naturheilkunde zu Hause. Ich wende aber nicht die traditionelle chinesische Methode der Akupunkturtechnik an. Diesbezüglich habe ich mich auch erkundigt. Es ist keine eindeutige Erlaubnis vorhanden, aber auch kein eindeutiges Verbot ausgesprochen. Somit darf ich durchaus die Technik anbieten. Und wo kein Kläger, da kein Richter. Liebe Grüße
  4. Hallo liebes Forum, ich benötige für meine therapeutische Arbeit Akupunkturnadeln und finde in Jandia und Morro Jable nichts. Kennt jemand ein Geschäft, das die Nadeln verkauft? Und wer kennt eine gute Werkstatt in Morro Jable? Vielen Dank sonne-und-meer
  5. Ich wollte es auch nicht verallgemeinern. Ich arbeite auch sehr gerne, ich glaube, sonst hätte ich auch nicht so viele Fort-und Weiterbildungen gemacht, wenn es nicht so wäre. Aber Arbeit ist bei mir nicht alles im Leben, es ist ein Teil, der dazu gehört. Aber ein anderer wichtiger Teil ist bei mir der Sport und da freue ich mich halt, morgens entweder vor der Arbeit aufzustehen und joggen zu gehen oder nach der Arbeit das schöne Wetter noch genießen und sich für eine Runde die Schuhe zu binden. Das ist für mich wahre Lebensfreude. Aber jeder hat so seine eigenen Dinge, die ihm das Leben lebenswert machen. Viele Grüße sonne-und-meer
  6. Hallo zusammen, also die ersten zwei Jahre zu bestehen, finde ich schon eine Leistung. Und selbst wenn man danach wieder nach Deutschland zurück müsste, ist es keine Schande. Es ist nur ein Scheitern, wenn man liegen bleibt. Wir sind auch erst seit kurzem auf Fuerteventura, sind nicht reich und habe auch nicht unbegrenzt Geld auf der Seite liegen. Aber wir hatten einen Traum und ein Ziel und wollten damit nicht bis zur Rente warten( wohlgemerkt welche Rente?) Man weiss auch nie, ob man überhaupt so alt wird. Wir haben hier beide eine Arbeit und leben unterm Strich günstiger als in Deutschland. Für uns hat es sich im Moment gelohnt und was in Zukunft ist, keine Ahnung.Aber in Deutschland wird auch nicht alles besser. Im Gegenteil, dort ist auch vieles im Umbruch. Wie hassen Deutschland nicht, wollten dort nur nicht mehr länger leben. Waren neugierig auf was anderes und natürlich haben wir uns auch nach einem gleichbleibenden Klima gesehnt und nach Sonne. Und wenn ich jetzt abends noch ans Meer gehe, dass nur 5 Minuten von mir weg ist, dann weiss ich, hier bin ich richtig. Denn da kann ich dann Kraft für den nächsten Tag tanken. Also ich kann alle verstehen, die ans Meer und in die Sonne wollen. Es ist ein anderes Lebensgefühl und man steht morgens ganz anders auf. Aber natürlich geht es nicht ohne ein klein wenig von den bunten Scheinchen. Sonnige Grüße von der Insel,, sonne-und-mmer
  7. bin da jetzt ich gemeint mit dem Club? Ich stehe da gerade völlig auf dem Schlauch und glaube, die Antwort geht in eine andere Richtung. Ich habe mit einem Club oder ähnlichem nichts zu tun. Da wurde wohl was missverstanden. Grüße
  8. Hallo Lilac, ja danke dir für die schnelle Antwort. Das dachte ich mir schon, dass es nicht so einfach sein würde, von zuhause was zu starten. Aber ich erkundige mich nochmal bei der Seguridad Social, kann ja nie schaden. Lieben Dank!
  9. Hallo zusammen, wo wir gerade bei dem Thema sind. Ich habe ja eine Vollzeitstelle und bin auch angemeldet. Also soweit alles gut. Aber ich würde auch gerne hier in der Wohnung Kosmetikbehandlungen und Massagen anbieten. Wie ist das anzumelden? Als geringfügiger Nebenerwerb oder wie wird das in Spanien geregelt? Wäre schön, wenn jemand was weiss. Viele Grüße sonne-und-meer12
  10. Hallo Anna, herzlich Willkommen hier im Forum. Wir haben auch seit einer Woche eine Sat-Schüssel. Vorher hatten wir 3 Wochen auch keinen Fernsehempfang. Letzten Samstag bekamen wir dann endlich die Schüssel, wobei viel habe ich noch nicht gesehen. Aber kurz nachdem die Schüssel an der Hauswand war, klingelte bei uns der Hausmeister und erklärte uns, dass es nicht erlaubt sei, an der Hausmauer die Schüssel zu montieren. Ergo, kommt sie wieder weg und muss auf das Dach. Unsere Vermieterin hatte sich leider nicht erkundigt, wie die Montage hier auf Fuerteventura sein soll. Also müssen wir wieder einen Samstag opfern, können nichts unternehmen und hoffen, dass das Problem der Schüssel behoben wird. Aber ganz ehrlich, mir ist es egal, ob ich fernsehen kann oder nicht. Komme eh fast nicht dazu und wenn Zeit da ist, sitze ich lieber auf dem Balkon. Dir aber alles Gute und viel Spaß mit der Schüssel. Sonne-und-Meer12
  11. Hallo Silly, da schließe ich mich doch einfach mal an und sage," Herzlich Willkommen" hier im Forum. Ich wünsche euch jetzt schon ganz viel Glück und Erfolg. Liebe Grüße sonne-und-meer12
  12. Hallo Silly, vielen lieben Dank für die lieben Worte. ich weiss nicht, ob es eine Erfolgsgeschichte ist oder wird. Das weiss man ja meistens erst viel später. Aber ich kann nur immer wieder betonen, das was kommen soll das kommt. Auch wenn man noch so gute Pläne hat, es kann imme sein, das einige andere unerwartende Dinge geschehen und man völlig aus der Bahn geschmissen wird. Ich denke, dass ist die Kunst zu leben, zu improvisieren. Dann schnell einen anderen Weg einschlagen und bloß nicht stehen bleiben und an seinen Träume und Ziele weiter arbeiten. Egal was andere sagen, egal wie andere reagieren. Nachdem mein Mann letztes Jahr auf Zypern diesen Zusammenbruch hatte, bekommt er jetzt ständig von seiner Mutter so merkwürdige SMSs, ob sein Zustand noch stabil sei. Ja, wäre schön,wenn sie sich mal in den Monaten in Deutschland nach ihrem Sohn erkundigt hätte. Aber da kam leider nichts. Und als wir den Plan wieder hatten, Deutschland wieder zu verlassen, dachte sie, die kommen eh wieder zurück. Das wir jetzt beide in Lohn und Brot stehen, passt ihr natürlich nicht. Aber egal, es ist unser Leben und unser Weg. Und wie lange der anhält, weiss eh niemand. Aber zurück zu meiner Geschichte, die jetzt so lange brach lag: Mit dem Auto von Bayern nach Fuerteventura Teil 6 Nachdem wir unser Gepäck aufs Zimmer gebracht hatten, legten wir uns erst einmal auf die blitzeblanken weißen Bettlaken. Wir waren sowas von müde und erschöpft, aber es hielt mich dennoch nicht davon ab, ehe ich einschlief,meine Bettseite noch zu präparieren. Ich habe da nämlich so eine Macke. Ich fühle mich auf fremder Bettwäsche und in fremden Betten immer sehr unwohl. Das hatte ich schon als kleines Kind und schon damals sorgte ich immer dafür, dass meine Eltern meine Bettwäsche für mich mit in den Urlaub nahmen. Hier hatte ich jetzt aber meine zwei Wolldecken zur Verfügung und so baute ich mir mein Nachtlager. Es ist kein direkter Ekel, der mich da überfällt, aber ich mag mich dann nicht so ausstrecken, wie ich es eigentlich in meinem eigenen Bett tun würde. Wobei ich dazu sagen muss, das letzte Mal an dem ich in meinem eigenen Bett lag, war die Nacht vom 24. auf den 25.05.2012. Danach wurde unser Bett abgebaut und eingelagert. Denn das hatten wir nicht mit nach Zypern nehmen wollen. Und als wir zurück kamen aus Zypern schliefen wir erst 5 Wochen bei meiner Schwester im Gästezimmer und bezogen dann bei ihrem Nachbar dessen Ferienwohnung. Somit war unser eigenes Bett immer noch nicht in Gebrauch. Natürlich hier auf Fuerteventura auch nicht. Die Wohnung ist möbliert samt Bett. Mein Schlafgemach war also fertig und meine Augen schlossen sich schon von selbst. Mein Mann ist da zum Glück einfacher gestrickt, er überlegt nicht lange und macht sich auch keinen Kopf über Bettwäsche oder ähnliches. Er schnarchte schon vor mir. - - - Aktualisiert - - - Er schnarchte schon vor mir den Schlaf der Gerechten. Ich war super gut ausgeschlafen am nächsten Tag. Ich entschloss mich wieder laufen zu gehen. Mein Mann wollte mit, aber er ließ es langsamer angehen, er spazierte die Strecke. Also lief ich vor, erst langsam dann mit mehr Elan. Die Strandpromenade von Cadiz ist einfach toll. Man sieht das Meer, man spürt den leichten Wind. Es waren viele Jogger unterwegs und auch Anderer, die den gleichen Bewegungsdrang hatten wie ich. Laufen ist ein Lebensgefühl, um am Strand unbeschreiblich. Man spürt sich und seinen Körper und hat auch noch visuell eine unglaublich Freiheit vor Augen. Aber das kann nur jemand verstehe, der sich auch mit seinem Körper beschäftigt und weiss, wie er tickt. Nach einer gewissen Strecke hielt ich an und stieg die Treppe zu dem Holzweg, der ans Meer führte, hinab. Dort machte ich meine Liegestützen und auch meine Atem-und Yogaübungen. Nach einer gewissen Zeit war mein Mann auch da und stand vor der Brandung, die sehr ruhig war. Ich ging zu ihm und gemeisam betrachteten wir die Skyline von Cadiz. Viele Hochhäuser und Hotels säumten den Anblick und ich kann nicht sagen, dass es mir wirklich gefiel. Aber irgendwie hat es doch einen gewissen Eindruck auf mich gemacht. Wobei ich in Cadiz nicht leben könnte. Zu groß, zu viele Menschen und sehr beengt. Ich zog meine Schuhe aus und wir schlenderten über den Sand. - - - Aktualisiert - - - Und beide konnten wir es immer noch nicht fassen angekommen zu sein. Wenn wir in Deutschland oder in Frankreich oder auch in Spanien angehalten worden wären, ich glaube, da hätten wir echt Probleme bekommen, so vollgepackt wie wir waren. Ich denke, das zulässige Gesamtgewicht war leicht überschritten und Wurfgeschosse oberhalb der Kopfstützen hatten wir genug, wäre es zu einem Unfall gekommen. Aber wir hatten wirklich Glück, einfach toll! Das Wetter war leicht bewölkt, aber die Sonne schaffte es hin und wieder uns ins Gesicht zu blinzeln. In einem Supermarkt kauften wir was zum Frühstück. Für meinen Mann Pan und Käse und für mich Joghurt und Obst. Im Zimmer zelebrierten wir unser Mahl. Ich schrieb anschließend noch Mails für meine Geschwister und surfte noch ein wenig im Netz. Um nicht wieder am nächsten Tag die Anlegestelle der Fähre in stundenlanger Arbeit suchen zu müssen, entschlossen wir uns zum Hafen zu gehen und uns schon mal zu erkundigen, wohin wir denn am nächsten Tag müssten. - - - Aktualisiert - - - Und siehe da, wir fanden es auf Anhieb. Wow ich war platt. War ja ganz einfach das Office zu finden. Wir wollten gerade hinein gehen, aber ein Mitarbeiter deutete uns zu, dass sie bereits die Mittagspause begonnen hatten. War ja auch nicht schlimm, zumindest wussten wir jetzt wohin wir am nächsten Tag mussten. Beim Hinabsteigen der Stufen sahen wir einen Mann im mittleren Alter, der neben seinem roten Motorroller genüßlich ein Käsebrot aß. Nach näherem Betrachten stellen wir fest, das sein Kennzeichen aus Wiesbaden stammte. Konnte das sein? Das wäre ja noch bekloppter als unsere Idee mit dem alten Daihatsu auf die Insel zu fahren. Konnte das wirklich möglich sein, dass jemand mit einem Motorroller älteren Modells die Strecke von Wiesbaden nach Cadiz auf sich genommen hatte? Fortsetzung folgt......
  13. Ich glaube mein Mann und ich haben auch schon viel Tribut in den letzten Jahren gezahlt. Von Glück war da nie die Rede. Ich denke oft, so manch anderer wäre da schon verzeifelt und hätte aufgegeben. Zumal wir, außer auf meine 2 Schwestern, keine andere Familienunterstützung hatten. Wir waren also immer auf uns alleine gestellt. Ich denke mir heute noch, viele viele gehen in meinem Alter und das kann ich ja hier ruhig sagen, ist eh schon bekannt, also mit 42 Jahren noch zu den Eltern und holen sich Unterstützung oder Rat. Vielleicht wird es einfach mal Zeit auch ein kleines bißchen Sonnelicht vom Leben abzubekommen. Wir sind wirklich sehr dankbar und wissen es zu schätzen hier sein zu dürfen. Also ich danke dir nochmals für deine Glückwünsche, Bruny. Apropo was will ich mehr? Unbedingt so schnell wie möglich fließend spanisch können, lach. Ok ich brauche Geduld aber in einem Jahr muss es sitzen. Lese täglich die "La Provincia" und das Wörterbuch liegt daneben, eines Tages brauche ich es nicht mehr. Darauf freue ich mich heute schon!!! Liebe Grüße sonne-und-meer
  14. Hallo esele, mein Mann hat nach wie vor ein Zimmer in seinem Hotel. Das ist vertraglich so geregelt, das es ihm zusteht. Aber wir haben auch eine Wohnung. Kam gerade richtig, es ist eine Arbeitskollegin meines Mannes, der die Wohnung gehört und sie suchte gerade für 1.6 einen Nachmieter. Und die Wohnung ist 5 Minuten mit dem Auto vom Hotel weg und 10 Minuten Fußweg von meiner neuen Arbeitsstelle weg. Wenn es bei meinem Mann sehr spät wird, so 1 Uhr dann bleibt er im Hotel, ansonsten ist er hier bei uns in der Wohnung. Hallo Lilac, nein es ist ein deutscher Arbeitgeber, der hier auf Fuerteventura auf Gran Canaria und auf Mallorca seinen Spa Bereich hat. Ich arbeite in einem Spa, als Therapeutin und Kosmetikerin. Der Vertrag ist mehr als in Ordnung und völlig ok. Wenn man bedenkt das die Insel eine Arbeitslosenquote von 35% hat, brauche ich wirklich nicht zu jammern. Liebe Grüße