Galdanaboy

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    21
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Beiträge erstellt von Galdanaboy


  1. Na, ich glaube, bei Euch auf dem Festland ist es doch wirklich kein großes Problem, die vermietete Immobilie zu legalisieren. Auf den Balearen hast Du die A...Karte, wenn Du die "falsche" Immobilie gekauft hast. Da geht dann garnichts mit Legalisierung und die Strafen? bis zu 400.000 EUR (vierhundettausend) Lest Euch mal hier rein:

    http://www.mallorcazeitung.es/behoerden/2012/06/07/neue-spielregeln-ferienvermietung-mallorca/24051.html

    Ich schreib dazu lieber nichts mehr, um hier nicht gegen die Nettikette zu verstoßen :p


  2. Hola Rita,

    "Insidertipps" sind spätestens dann keine "Insidertipps" mehr, wenn sie in einem Forum öffentlich gemacht werden :)) Sowas gebe ich, wenn überhaupt, nur von Mensch zu Mensch weiter :pfeiffen:

    Aber Recht hast Du: Das Inselchen ist wirklich eine Reise wert :winken:


  3. Willkommen im Forum.

    So wie die Wetterlage aussieht, wird es Anfang September immer noch viel zu heiß sein, um zu wandern. Wenn Euch die Hitze nicht stört, macht Euch über den "Pferdeweg" im Internet schlau. Das ist ein Weg, der um die Insel herumführt. Nach meiner Information gibt es auch geführte Touren, ich habe aber keinen pasenden Link zur Hand. Ach ja, GENÜGEND (!!!) Wasser nicht vergessen mitzunehmen!!!

    Wer unbedingt die "unberührten und einsamen" Buchten besuchen will, sollte bedenken, daß dort den lieben Sommer über zig tausend Menschen hinkommen. Da es in diesen Buchten meist keine Toiletten oder sanitäre Anlagen gibt, kann man sich den Rest selbst vorstellen... Schön und wirklich "einsam" ist es dort erst wieder ab März

    Aber ansonsten: viel Spaß auf dem Inselchen! Es ist ein Traum!


  4. Hola Kipperlenny,

    Hier: http://www.residenteseuropeos.com/publicaciones_de.php findest Du eine Menge an (meist) aktuellen Infos.

    So ganz nebenbei: Frag doch mal die lokalen Banken Deines Wunschlebensraumes nach den momentan gültigen Hypothekenzinsen. Es kann ja sein, daß Du bei Deiner Bausparkasse deutlich höhere Zinsen bezahlen würdest...

    Und, Ja, für die Erlangung der Residentia sind eine bestehende Krankenversicherung und ein gut gefülltes Bankkonto inzwischen obligatorisch und sind nachzuweisen. Da gab es eine Gesetzesänderung -ich glaube- ca. um die Jahreswende herum, um die zahllosen Schmarotzer, die ohne in die Krankenkasse einzuzahlen, kräftig davon Gebrauch gemacht haben. Nu frag mich bitte nicht nach den genauen Paragrafen...


  5. Gestattet mir ein paar Hinweise zur Erbschaftssteuer, die merkwürdigerweise kaum ein Resident zu wissen scheint:

    Im Falle einer Erbschaft z.B. in Deutschland gilt: Ein Resident ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in Spanien unbeschränkt erbschaftsteuerpflichtig. Durch einen Erbfall unterliegt er also mit seinem ererbten Weltvermögen der Erbschaftsteuer in Spanien.

    Wichtig zu wissen ist:

    Freibeträge

    Freibeträge aufgrund des Verwandschaftsgrades sind wesentlich geringer als in Deutschland.

    z.B. Nachkommen älter als 21 Jahre, Ehegatten, Vorfahren und Adoptiveltern haben einen Freibetrag von gerade einmal € 15.956,87

    Steuersätze:

    Die zu zahlende Steuer in Spanien richtet sich prozentual nach der Höhe des geerbten Vermögens (zwischen 7,65 und 34%) und je nach Steuerklassen und Vorvermögen einem Multiplikator.

    Doppelbesteuerung

    Anders als bei den Einkommens- und Besitzsteuern gibt es bei der Erbschaftssteuer kein Abkommen zwischen Deutschland und Spanien, das die doppelte Besteuerung des Nachlasses vermeidet oder mildert. Eine Anrechnung der gezahlten deutschen Erbschaftsteuer ist jedoch möglich.

    Wer all das nun gelesen und verstanden hat und irgendwann mal eine Erbschaft erwartet, sollte sich schnellstens von einem Sachkundigen beraten lassen.

    Ach so, NEIN!!! ich bin kein Anwalt o.ä. und NEIN!!! diese paar Zeilen sind natürlich keine Beratung zu evt. aktuellen Problemen. Weitere interessante Details kann Jeder bei Wikipedia nachlesen und dann ggf entscheiden, was zu tun ist.


  6. Also Moix, DAS kann ich nun so auch nicht stehen lassen! Du weisst selber, wie die aktuelle Arbeitslage auf der Insel ist. Auch ich habe vor mehr als 14 Tagen 11 Betriebe aufgesucht, und um ein Presupuesto für ein größeres Gewerk gebeten. Bis heute haben gerade einmal 6 Firmen geantwortet. Auch mir kommt es, wie anscheinend Bruny weniger auf den billigsten Anbieter an, sondern ich setze auf den, der das seriöseste Angebot macht. Wenn Du Dir, so ganz nebenbei gesagt, dann mal ansiehst, was hier so an Angeboten reinkommt, bekommst Du das Grausen! Ein wenig mehr (Schul)bildung für einige Autonomos würde deren Umsätzen ganz sicherlich dienlich sein.

    Jeder, der Aufträge vergibt sollte wissen: das Billigste ist selten auch das Beste Angebot und für 2,50EUR, und auch das weisst Du, bekommst du hier zum Glück keine Arbeiter! Es ist ein erschreckendes Maß an Gleichgültigkeit gepaart mit unnötigen Unzulänglichkeiten, die den hier ums Überleben kämpfenden Klein- und Kleinstfirmen das Überleben erschweren. Fahr doch mal durch das Poligono des westlichsten Zipfels der Insel... Ernüchtzernd...


  7. Nun, ich bin gut 10 Jahre jünger als Mick Jagger, also ganz sicher noch ein jüngeres Semester :p Und was wir hier machen? Nun, was kann man hier besseres tun als: Leben! "Nebenbei" kümmert sich meine Frau noch um die wildlebenden Katzen des Ortes, damit die im Winter nicht verhungern und natürlich alle kastriert/sterilisiert werden.