Traductriz

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Traductriz

  • Rang
    Zeigt Interesse an Spanien

Letzte Besucher des Profils

718 Profilaufrufe
  1. Auch wenn es in Spanien im Ggs. zu Deutschland rechtlich möglich ist, privatschriftliche (d.h. nicht notariell beurkundete) Immobilienkaufverträge abzuschließen, die dann aber natürlich nicht ins Grundbuch eingetragen werden können, rate ich davon ab, denn dann ist es ja theoretisch möglich, dass der jetzige Eigentümer das Haus mehrfach (privatschriftlich) verkauft, den Kaufpreis entgegennimmt, Schlüssel übergibt etc.
  2. Guten Morgen, es wäre gut, wenn du die fraglichen Stellen schon markieren könntest. Ich habe auch gestern deine Frage gar nicht richtig bis zum Ende gelesen. Natürlich kannst du die Dateien auch hier hochladen. Viele Grüße Sabine
  3. Hallo José Antonio, so ganz verstehe ich zwar dein Problem nicht, da du einmal von mangelnden Kenntnissen der spanischen Behördensprache sprichst, dann aber nur noch von deutschen Unterlagen die Rede ist. Ich bin aber Fachübersetzerin für Recht und außerdem gerichtlich ermächtigt, und habe jeden Tag mit Behördenspanisch und Behördendeutsch zu tun, so dass ich dir aber bestimmt helfen kann. Wenn du magst, schick mir doch die Unterlagen, um die es geht, an info at recht-uebersetzt dot de, dann sehen wir weiter. Viele Grüße Sabine
  4. urbanisation

    Der administrador ist laut spanischem WEG-Gesetz neben der Eigentümerversammlung und dem Vorsitzenden eines von drei Organen einer Eigentümergemeinschaft (comunidad de propietarios en régimen de propiedad horizontal). Interessant ist vielleicht noch - da du schreibst, dass ihr keine Satzung habt - dass gemäß Artikel 5 LPH die Regelungen zur "gestión y administración" auch in der Teilungserklärung enthalten sein können. Vielleicht schaust du dort mal. Hier zum schnellen Nachlesen der artículo quinto, 3. Absatz: ***El título podrá contener***, además, reglas de constitución y ejercicio del derecho y disposiciones no prohibidas por la ley en orden al uso o destino del edificio, sus diferentes pisos o locales, instalaciones y servicios, gastos, ****administración y gobierno****, seguros, conservación y reparaciones, formando un estatuto privativo que no perjudicará a terceros si no ha sido inscrito en el Registro de la Propiedad.
  5. urbanisation

    Auf jeden Fall gilt ja das spanische WEG-Gesetz, nach dem Beschlüsse der Eigentümerversammlung gerichtlich angefochten werden können. Ich weiß aber natürlich nicht, ob die Voraussetzungen (Art. 18 Abs. 2) auf dich zutreffen, außerdem gilt es natürlich Fristen einzuhalten (Abs. 3). Hier der Link zum Gesetz: https://www.boe.es/buscar/act.php?id=BOE-A-1960-10906 (Artículo dieciocho) Artikel 18 Absatz 1: 1. Los acuerdos de la Junta de Propietarios serán impugnables ante los tribunales de conformidad con lo establecido en la legislación procesal general, en los siguientes supuestos: a) Cuando sean contrarios a la ley o a los estatutos de la comunidad de propietarios. b.) Cuando resulten gravemente lesivos para los intereses de la propia comunidad en beneficio de uno o varios propietarios. c) Cuando supongan un grave perjuicio para algún propietario que no tenga obligación jurídica de soportarlo o se hayan adoptado con abuso de derecho. Kurzübersetzung: 1. Angefochten werden können a) gesetzes- oder satzungswidrige Beschlüsse der Eigentümerversammlung, b.) Beschlüsse, die den Interessen der EG zum Vorteil eines oder mehrerer Eigentümer in gravierender Forrm entgegenstehen sowie c) Beschlüsse, die für einen Eigentümer sehr nachteilig sind und er nicht verpflichtet ist, diese Nachteile zu tragen, oder sie rechtsmissbräuchlich gefasst wurden. Wie die Einberufung zu verfassen ist, dazu steht nichts im Gesetz, nur dass sie dem Vorsitzenden obliegt. Aber damit haben sich wohl schon mehrere Gerichte befasst. Ich nehme an, du wirst fündig, wenn du bei Google "orden del día" "comunidad de propietarios" und "suficiente claridad" eingibst. Disclaimer: Ich bin keine Rechtsanwältin oder abogada.
  6. urbanisation

    Aber die Vorsitzende ist ja doch von der Eigentümergemeinschaft gewählt worden und darf sie also vertreten. Um daran etwas zu ändern, müsste man wohl zunächst in der Satzung der Eigentümergemeinschaft schauen, was dort zum Umfang der Vertretungsbefugnis bzw. zur Neuwahl des Vorsitzenden steht. Zu der Installationsfirma, die zu beauftragen ist: Entweder ist das Klüngelei oder es gibt handfeste Gründe dafür. Zum Beispiel fällt mir ein, dass vielleicht günstige Konditionen ausgehandelt wurden, wenn ein bestimmter Auftragswert pro Jahr erreicht wird, oder die zwei anderen Firmen am Ort hatten bei früheren Aufträgen schlechte Arbeit geliefert. Ich will sagen, dass es für eine solche Regelung auch vernünftige Gründe geben kann, selbst in Spanien. Wie meinst du das mit den Vollmachten? Dass der Vorstand oder ihm nahestehende Eigentümer alle ihn unterstützenden Eigentümer auffordert, Vollmachten zu erteilen, wenn sie bei der Eigentümerversammlung verhindert sind?
  7. urbanisation

    Worum geht's denn genau? Die Frage ist ja ziemlich allgemein gestellt.
  8. Hier https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=18&ved=0ahUKEwin-bzU9tTOAhWqDsAKHdyQDuc4ChAWCEowBw&url=http%3A%2F%2Fwww.tosuga.com%2Fpdf%2Ftornilleriainox%2Fegarinox.pdf&usg=AFQjCNGkL28oY8fr-BOg5mneJNq2PJ_RjQ&sig2=MG1uH0QcnWizrOLY82uW3w&cad=rja heißen diese Schrauben "espárrago (con) dos roscas". Aber Raven hat schon recht, nimm einfach eine dieser Schrauben mit und zeige sie in einer ferretería.
  9. Hier ist der Link zu einem Makler in Moraira, der auch ein Haus im Panama Park in seinem Angebot hatte, das aber bereits verkauft wurde, aber immer noch auf seiner Website eingestellt ist. Der müsste auch wissen wie die Anlage heute heißt. http://www.watkinswilson.com/properties_d.php?pid=1081l Viel Erfolg! Sabine
  10. Übersetzung

    Der Satz ist korrekt und auch verständlich, so wie Ritas Bekannte dies ja auch bestätigt haben. Mit dem "no pega", denke ich, ist einfach gemeint, dass ein Spanier die dahinterliegende Idee anders ausdrücken würde. (Daher hatte ich ja auch geschrieben, dass auf jeden Fall noch ein Muttersprachler einen Blick darauf werfen muss.) Zum Beispiel mit der Lösung "antes de que sea demasiado tarde" von Ritas Schülerin, die mir bis auf das "necesario" gut gefällt.
  11. Übersetzung

    @Marco: Gern geschehen. @Rita: Darauf bin ich auch gespannt.
  12. Übersetzung

    Hallo Marco, vorab: Ich bin auch keine spanische Muttersprachlerin. Ich denke aber, dass man hier "nehmen" nicht in beiden Fällen mit "tomar" übersetzen kann, denn das zweite "nehmen" hat hier den Sinn von "wegnehmen". Außerdem glaube ich, dass diese Doppelung (2x nimmt, 2x Träume), die wir im Deutschen stilistisch als schön, aussagekräftig empfinden, im Spanischen nicht so verwendet wird. Aber es kann sein, dass ich mich irre. Hier ein paar Vorschläge, die aber mit Vorsicht zu genießen sind und die du bitte auf jeden Fall noch einem Muttersprachler zeigst, bevor du sie auf dir verewigst: Tómate el tiempo para tus sueños antes de que el tiempo se los lleve. Tómate el tiempo para tus sueños antes de que el tiempo te los quite/robe. Tómate el tiempo para tus sueños antes de que el tiempo termine por llevárselos. Tómate el tiempo para soñar antes de que el tiempo se lleve tus sueños.
  13. Hauskauf in Andalusien

    Hallo Roham, als allererstes brauchst du eine Steuernummer bzw. Ausländerkennnummer, ohne die läuft gar nichts, das ist die "número de identificación de extranjeros", kurz NIE. Die bekommst du in Spanien bei der Polizei oder du fragst hier bei dem für dich zuständigen Konsulat. Und dann ganz wichtig: Vorsicht bei den Kaufverhandlungen. In Spanien kann man Immobilien mit Handschlag kaufen, nicht wie hier, wo nur notarielle Kaufverträge gelten. Auf jeden Fall, dem Verkäufer klar machen, dass nur mit Notar gekauft mit, und dann den Kauf schnell durchziehen. Denn in Spanien werden nicht alle Eigentümerwechsel im Grundbuch eingetragen, nur die die unter Mitwirkung eines Notars geschlossenen Kaufverträge können eingetragen werden. D.h. aber im Umkehrschluss, dass auf dem Grundbuchauszug, den du aber trotzdem holen solltest, du musst ja wissen, ob Lasten eingetragen sind, etc., gar nicht der aktuelle Eigentümer eingetragen ist, und es heißt, das es schnell gehen muss, damit nicht dein Grundstück zweimal verkauft wird, eine Auflassungsvormerkung gibt es in Spanien nämlich auch nicht. Nur eine "anotación preventiva" also eine rangsichernde Eintragung im Tagebuch des Grundbuchs, d.h. also, wenn du den Kauf über einen Notar abwickelst, sollte der gleich online die anotación eintragen lassen. Gruß, Sabine
  14. Ich kenne "clavada", "meter una clavada", und im Espasa-Calpe heißt es dazu: Precio excesivo que se exige por la compra de una cosa o la prestación de un servicio. Beispiel: Nos metieron una clavada en aquel restaurante. Je nach Kontext passt vielleicht auch "timo" im Sinne von "Prellerei", "Beschiss".