Meckerer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    127
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    10

Meckerer hat zuletzt am 14. September gewonnen

Meckerer hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Meckerer

  • Rang
    Spanisch Fortgeschritten

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    SO-Spanien
  • Interessen
    Alles Neue

Letzte Besucher des Profils

2.555 Profilaufrufe
  1. Siollte machbar sein. Mal unter "alquileres costa daurada" googeln und mgl. Makler ignorieren und solchen auf keinen Fall irgendwelche "Reservierungsgebühren" o.ä. zahlen .- das Geld ist weg für immer. . Viele Vermieter verlangen Kaution (bis zu 3 Monaten, obwohl 1 Monat üblich ist). Die Rückzahlung gestaltet sich u.U. schwierig.
  2. Wie in der Politik die Parteien sind in der Philosophie die Religionen ein Machtinstrument, in desen Namen das größte Unrecht als normal und berechtigt verkauft wird. Karl Marx sagte ganz zutreffend "Religion ist Opium des Volkes". Es sollte hier eine klare Grenze zwischen dem "Glauben" und der (n) Religion(en) gezogen werden. Der Gaube eint, die Religionen rufen zum Kampf gegeneinander auf. Und außerdem ist es unerhört, daß wir ungefragt in eine Religion hineingezwängt werden und dafür auch noch Steuern zahlen müssen.
  3. Es kann einem alles passieren, überall und jederzeit. Ich kann z.B. nicht verstehen, warum jetzt noch jemand nach Afghanistan reist um sich von der dortigen Lage zu überzeugen. Wenn Dene Freundin aus Peru ist sollte sie wissen, was zumutbar ist und was nicht, kommt natürlich auch drauf an aus welchem Milieu. Für mich hört Amerika am Rio Bravo auf. Der Zaun kann kann gar nicht hoch genug sein.
  4. Rein formell ist man als Arbeitnehmer immer auf der sicheren Seite, denn die Arbeitsgesetzgebung beruht auf einer sozialen Schwäche/Benachteiligung und schützt weitgehend vor Willkür und Ausnutzung. Allerdings macht mich stutzig, daß Du den Vertrag "plötzlich und überraschend" bekommen hast. Gab es ein Vorstellungsgespräch? Hast Du Dich über den Arbeitgeber informiert? Spanien hat ggw. die doppelte der durchschnittlichen EU-Arbeitslosenquote, eine nicht mehr bezahlbare öffentl. Verschuldung, leere Sozialkassen und explodierende Mietpreise bei ca. 4 Mio. leerstehenden Wohneinheiten. Du brauchst eine Unterkunft und einen fahrbaren Untersatz. Die Lebenshaltungskosten setze ich mal bei 1.200,- an, wobei gut die Hälfte für Miete und NK weggesht. Aller Anfang ist schwer aber immerhin ein Anfang. Aber besser vergiß "Strand und sonne genießen und zwischendurch jobben", die Realität sieht etwas anders aus. Du brauchst jede Menge Geduld und Ausdauer und mußt aber auch eine uns schwer vorstellbare Menge an Misstrauen entwickeln. Ich lebe jetzt 56 Jahre im Land und bin so ziemlich alles durch, erlebe aber auch heute noch manche Überraschung. Viel Glück, Du wirst es brauchen.
  5. Meckerer

    Hunde

    Ausnahmen bestehen für Blindenhunde. Alle Hunde ab 25 kg. Lebendgewicht gelten als gefährlich ud sind div. Auflagen unterworfen.
  6. Wende Dich am besten an einen sogen. "Asesor fiscal". Der ist nicht teuer und kennt alle Tricks.
  7. Das span. Steuersystem unterscheidet sich ganz wesentlich vom deutschen. Mit festem Wohnsitz bist Du in Spanien unbegrenzt steuerpflichtig und musst alle evtl. Vermögenswerte im Ausland dem span. Finanzamt offenlegen. Zu versteuern sind alle direkten und veranlagten Einnahmen, die wenigen Freibeträge richten sich nach den pers. Umständen, Werbungskosten, außergewöhnliche Belastungen usw. gibt es nicht. Solange Du keinerlei Einnahmen in Spanien erzielst und kein unbewegliches Eigentum erwirbst, erfährt das span. FA nichts von Deiner Existenz. Schon meine Großmutter sagte, daß man besser keine schlafenden Hunde wecken soll.
  8. Mit oder ohne Sorgen, Warnungen, Maßnahmen, beten usw.: das nächste Beben kommt bestimmt, wie auch der nächste Winter, Sommerschlußverkauf usw, usf. Alles kommt zu seiner Zeit wie es kommen muss -. insch Allah..
  9. Der eine nennt es Tierquälerei, der andere Tradition und Kulturgut. Ein Konsens ist aussichtslos, denn jeder hat seine in sich schlüssigen Argumente. Stierkämpfe wird es weiter geben, solange sich genug zahlende Zuschauer finden. Nur weinge machen sich Gedanken, was alles hinter diesem mit viel Geld verbundenen Schauspiel abgeht, z.B. wieviel direkte und indirekte Arbeitplätze betroffen sind. 2014 wurden die Einnahmen der dank Hemmingway's "Fiesta" weltberühmt gewordenen "St. Fermin" Feste in Pamploina in 8 Tagen dank Stierkampf ca. € 136 Mio. eingenommen, das sind nicht weniger als 17 Mio. pro Tag. Wenn das kein Argument ist...........
  10. Da war doch noch ein Linde - hat der nicht den koffeinfreien Kaffee erfunden? Und dann dem Herrn Osram, der beim Tüfteln mit Glühbirnen das Licht erfand. Sachen gi8nt's!
  11. Alicante ist für Dein Vorhaben eher ungeeignet. Die Industrie ist woanders etabliert. Ich arbeitete u.a. 10 Jahre für den Liebherr-Ableger in Pamplona. Dort gab es u.a. Probleme mit den Schweissern, denn die hiesige Berufsausbildung ist für unsere Begriffe katastrophal. Die ganze Geschichte ist etwas lang und interessiert hier auch gar nicht. Viele deutsche Unternehmen sind in Spanien mit eigenen Zweigwerken oder zumindezst Beteiligungen vertreten (DB, VW, ZF, Liebherr u.a. mehr). Die Deutschen Handelskammern in Barcelona und Madrid können da weiterherlfen. Sprachkenntnisse sollten wenigstens im Ansatz vorhanden sein.
  12. Angenehme Temperaturen im Winter gibt es zwischen Alic ante un Almeria bis ca. 20 km landeinwärts. Ich selbst lebe seit über 40 Jahren in Murcia und habe absolut NULL Heizkosten, jedoch können es im Juli/August auch mal 40C werden und das verträgt nicht jeder. Alle andere kommt auf die Ansprüche an. Die Móglichkeiten sind so gut wie grenzenlos. Die hohe Luftfeuchtigkeit (gerade im Moment 75%) fördet Arthritis und Kardiopathien. Positiv die Náhe des Flugh. Alicante. Alle Std. fährt ein direkter Bus, und mit Ry<nair ist man für wenig Feld in +/- 2 Std. am Rhein oder Main.
  13. Schon meine Schwiegermutter riet, nicht alle Eier in einen Korb zu legen.
  14. Der Vordruck 720 ist vor ca. 1 Jahr von Brüssel für unzulässig erklärt worden und die Betroffenen (Strafezahler) können ihr Geld zurückfordern. Denjenigen, die ihre deutschen Bankverbindungen offengelkegt haben, rate ich, die entsprechenden Konten zu schließen und die Beträge anderweitig unterzubringen.
  15. Na und? Am Ende: außer Spesen nix gewesen