Helmut Josef Weber

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    242
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    12

Helmut Josef Weber hat zuletzt am 4. November gewonnen

Helmut Josef Weber hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

4 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Helmut Josef Weber

  • Rang
    Spanisch weit Fortgeschritten

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Junge, Junge, das scheint die richtige Firma zu sein. Kein Impressum und keinen Hinweis über den Inhaber. Seit 2007 ist es auch verboten, Arzneimittel in nicht geringen Mengen zu Dopingzwecken im Sport zu besitzen. Das bedeutet, dass anabole Steroide nur durch ärztliche Verordnung legal zu erwerben sind. Die Herstellung, sowie der Verkauf von Trenbolon ist verboten und verstößt gegen das Arzneimittelgesetz. Außerdem erscheint es mir doch den Rahmen dieser Spanien Forum zu sprengen, wenn hier für solche Firmen und solche Produkte geworben werden kann. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  2. Wenn die Nordländer Spanien nicht mit hundert von Milliarden Euro subventionieren würden, dann wäre Spanien schon viele Jahre pleite. Mit dem Ersparten der Deutschen bauen sich die Spanier ihre Häuschen. Nur-- die Deutschen Sparer wissen in der Mehrheit gar nicht, dass ihr Erspartes bei der Bank ihnen überhaupt nicht mehr gehört. Wenn nur 1 Prozent der Deutschen ihr Geld von der Bank abholen wollten, wäre das Bargeld zu Ende. Das Geld an die Südländer ist weg, und bald wird man es dem deutschen Sparer sagen müssen. Oder besser gesagt, es ist nicht weg, es haben nur Andere, und die können es überhaupt niemals zurückgeben, denn es wurde verlebt. Und zwar mit einem Lebensstandard, der ohne das Geld der deutschen Sparern, bei der niedrigen Abgabenlast und dem hohen Rentenniveau in Spanien, bei Weitem nicht möglich gewesen wäre. Ja, in dem Casino wird viel Geld gewonnen, vor allen Dingen von den Betreiber und dabei kann jeder auch in einem Casino reich werden, aber nicht alle. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  3. Hallo Meckerer, wenn die Kranken- und Rentenversicherung in Spanien vom Staat finanziert wird, dann frage ich mich aber, wieso der Staat sich gleichzeitig das Geld dort leiht und natürlich nie zurückzahlt. Ich denke das werden Reserven gewesen sein, die aus Beitragszahlungen angehäuft wurden, weil sie sparsam gewirtschaftet hatten. Viele Grüße Helmut Spanien plündert Rentenreserve seiner Bürger Spanien steckt tief im Minus, jetzt bedient sich der Staat sogar beim Geld künftiger Rentner. Die Regierung hat die Milliardenreserve der Sozialversicherung angezapft - ob sie die Beträge je zurückzahlen kann, ist ungewiss. Von David Román Das große Plündern aber wird kaum länger so weitergehen können, denn inzwischen ist der Topf fast leer. Mindestens 90 Prozent des ursprünglich 65 Milliarden Euro schweren Fondsvermögens sind zweckentfremdet worden. https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spanien-pluendert-rentenreserve-seines-volks-a-875727.html
  4. Wer in Spanien mindestens 1 Jahr versicherungspflichtig gearbeitet hat, und nun seine Rente in Spanien bezieht (egal ob auch noch eine deutsche Rente dabei ist) hat mit den geplanten massiven Beitragserhöhungen der deutschen gesetzlichen Krankenkassen nichts am Hut. Ansonsten würden alleine die Beiträge für die deutsche Krankenversicherung mehr als 3 x so hoch sein, wie die Beiträge die ein spanischer Arbeitnehmer an Beiträgen für die Renten- und die Krankenkasse zusammen zahlen muss. Also über 6 x so hoch, alleine nur für die deutschen Krankenkassenbeiträge . Was machen die Spanier anders, wenn sie dabei noch die höchste Transplantationsrate der Welt haben, und Rentner überhaupt keine Krankenkassenbeiträge zahlen müssen? Kann es daran liegen, dass es nur eine gesetzliche Krankenkasse in Spanien gibt, und dass alle Arbeiter und auch Selbstständige Beiträge einzahlen müssen? Oder liegen die hohen Krankenkassenbeiträge in Deutschland daran, dass es 105 gesetzliche Krankenkassen gibt, und jede Krankenkasse ihren eigenen Wasserkopf hat? Liegt auch die nächste kräftige Beitragserhöhung in Deutschland daran, dass die Kosten für die Maßnahmen gegen das Coronavirus von denen Beitragszahlungen der gesetzlichen Krankenkassen getragen werden müssen? Ich meine damit die Kosten, die nicht direkt durch den Beitragszahler entstanden sind, sondern dass die Kosten gedeckt werden sollen, die der Allgemeinheit entstanden sind? Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  5. Gestern war unsere Gästin im Torcal. Als sie auf dem Rückweg bei DIA noch eben eingekauft hatte, wurde sie von der Polizei gestoppt; sie haben wohl Anstoß an dem deutschen Nummernschild genommen. Unsere Gästin hatte aber eine Buchungsbestätigung von uns dabei und so gab es keine Probleme. Ein Polizist hat aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie sich nach 90 Tagen bei der Gemeinde anmelden muss. Da gibt es nun keine Ausreden mehr, denn wir müssen einen Gast nach spätestens 24 Stunden direkt online in den Fahndungs-Computer der Polizei eintragen. Das ist ja nun alles nichts weltbewegendes, aber wenn ich das vor 2 Jahren prophezeit hätte, dann hätte mir auch niemand geglaubt. Viele Grüße Helmut
  6. Hallo Jay, ich habe zwar nicht in meiner Apotheke nachgefragt, aber mal in einer spanischen Online-Apotheke nachgeschaut (bzw. in mehreren) dies war das günstigste Angebot einer spanischen Online-Apotheke. https://www.google.com/search?q=farmacia+online+españa+++furosemid+40+mg&sxsrf=ALeKk03Hk9Li25AxYJQmQituhg4kY- 100 Tabletten 20,45 € Ich denke da kannst du die Tabletten besser in Deutschland auf Privatrezept kaufen, zumal auch noch der Versand dazu kommt. Hier der Preis einer deutschen Online-Apotheke https://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/3568238/furosemid-ratiopharm-40-mg.htm 100 Tabletten € 13,58 € Viele Grüße Helmut
  7. Frankreich: "Keine Bilder mehr von Polizisten und Gendarmen auf sozialen Netzwerken" https://www.heise.de/tp/features/Frankreich-Keine-Bilder-mehr-von-Polizisten-und-Gendarmen-auf-sozialen-Netzwerken-4952312.html Ausreichend vermummt sind die Polizisten ja schon, damit sie nicht persönlich bei übertriebener Polizeigewalt zur Verantwortung gezogen werden können. Bisher muss ein maßlos prügelnder Polizist zumindest einkalkulieren, dass seine Taten (als Kollektiv-Handlung) öffentlich gemacht werden können. Wie verhalten sich denn dann die Polizisten, wenn sichergestellt ist, dass ihre Handlungen nicht mehr öffentlich gemacht werden können? Darf man dann nur noch Polizisten filmen, die einem altes Mütterchen dabei behilflich sind über die Straße zu kommen? Wir sollten dabei alle nicht vergessen, dass mit den Lissabon Verträgen von 2009 die Todesstrafe in der EU wieder eingeführt worden ist, auch ohne rechtskräftiges Urteil, sondern selbst bei einer aus dem Ruder laufenden Demonstration. Dort heißt es, dass eine Tötung unter anderem nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet wird, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die erforderlich ist, um jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen oder einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen. Dass es sich dabei um einen Aufruhr oder Aufstand gehandelt hat, ist natürlich ohne Videobeweis einfacher zu führen. Damit, straflos Demonstranten zu töten, hatte man auch früher schon in Frankreich keine Probleme. Massaker von Paris Vor 50 Jahren ließ Maurice Papon als Polizeipräfekt eine Demonstration von Algeriern blutig niederschlagen. Mindestens 40 Menschen starben dabei. https://www.deutschlandfunk.de/das-massaker-vom-17-oktober-1961-in-paris.795.de.html?dram:article_id=119648#:~:text=Vor 50 Jahren ließ Maurice,Frankreich Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen statt. Wäre das wohl auch passiert, wenn jeder Passant ein Smartie zum Filmen in der Tasche gehabt hätte? Und niemand sollte sich einbilden, dass die in dem Lissabon-Vertrag legitimierten Todesschüsse auf Demonstranten und Aufrührer nicht angewandt werden, wenn die mächtigen der Staaten sich bedroht fühlen. Sie werden angewandt werden, auch in Spanien. Wer wissen will, was dann auf den Straßen Europas los ist, wenn der Euro zerbricht, braucht nur nach Venezuela oder nach Argentinien schauen; und dass er zerbricht wussten schon die Mächtigen in der EU, als die Tötung von Aufständischen 2009 als legal festgeschrieben wurde. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  8. Das liest sich alles ganz gut, hatte aber mit seiner Substanz etwa so viel damit zu tun, wie das deutsche Grundgesetz, denn dort steht auch viel geschrieben, nur damit die Seiten voll werden. Sobald der Staat (egal wo) seine Machtinteressen gefährdet sieht , sieht das alles ganz anders aus. Und gerade in Spanien werden die Mächtigen des Landes sehr viel Angst davor haben, dass Polizeigewalt in den Medien erscheint, denn wer einen Polizisten bei der Ausübung seines Dienstes fotografiert, kann mit vielen 100.000,00 € Geldstrafe belegt werden. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  9. Naja- wer mal in einem spanischen Wartezimmer beim Arzt gesessen hat, oder in dem Warteraum bei der Seguridad Social, hat sich sicherlich auch schon oft so einen Waggon gewünscht. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  10. Leider hatte ich zu früh die Speichertaste gedrückt hier der ganze Text Nicht unerheblich sind auch die Einsparungen an Heizkosten und Kosten für die Warmwasserversorgung. Wir haben im letzten Jahr nur wenige Tage (keine 10 Tage) nicht auf unserer überdachten und nach Süden ausgerichteten Terrasse sitzen können und unsere Mahlzeiten einnehmen können. Das waren auch die einzigen Tage, an denen unsere Warmwasserversorgung über Solar nicht ausreichte, und der Boiler (220 l) elektrisch nachgeheizt werden musste. In den Wintermonaten heizen wir dann morgens kurz mit der Klimaanlage den Wohnraum und das Bad auf, das kostet nur wenige Cent (etwa 4 Cent pro kW) und abends legen wir ein Stück Holz in den Ofen. 2.000 Kilogramm Brennholz kosten hier (angeliefert) 150,00 €, also etwa 1,8 Cent pro kW Heizleistung. Ist für das Mittagessen am nächsten Tag ein Schmorbraten oder etwas anderes geplant, was lange braten oder kochen muss, stellen wir es mit auf den Ofen. Übrigens entstehen dabei keinerlei Gerüche durch das Kochen im Raum, denn pro Kilogramm verbranntem Holz zieht der Holzofen direkt aus seiner Umgebung etwa 14.000 Liter Luft ab. Ein effektiverer Abzug von Gerüchen (die beim Kochen entstehen) ist kaum möglich. Jeder kann sich ja mal kurz ausrechnen, wie sein Jahres-Budget entlastet wird, wenn er nur etwa 10% für Heizkosten und WW gegenüber Deutschland aufbringen muss. Noch ein Tipp zur Gesundheit in Corona Zeiten: Wer sich zwangsläufig an kalten Tagen mit mehreren Menschen (Besucher) in einem Raum aufhält, sollte möglichst vermeiden mit der Klimaanlage zu heizen, denn diese wälzt die warme Luft nur immer wieder um. Ein Holzofen verbrennt pro Stunde mindestens ein Kilogramm Holz und entfernt somit mindestens 14 Kubikmeter Luft pro Stunde aus dem Raum und ersetzt diese Luft (zwangsläufig) durch frische Luft von draußen. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  11. Nicht unerheblich sind auch die Einsparungen an Heizkosten und Kosten für die Warmwasserversorgung. Wir haben im letzten Jahr nur wenige Tage (keine 10 Tage) nicht auf unserer überdachten und nach Süden ausgerichteten Terrasse sitzen können und unsere Mahlzeiten einnehmen können. Das waren auch die einzigen Tage, an denen unsere Warmwasserversorgung über Solar nicht ausreichte, und und der Boiler (220 l) elektrisch nachgeheizt werden musste. In den Wintermonaten heizen wir dann morgens kurz mit der Klimaanlage den Raum auf, das kostet nur wenige Cent, und abends legen wir ein Stück Holz in den Ofen.
  12. In 6 Jahren ist die steuerliche Belastung für Renten in Spanien etwa genauso hoch wie in Deutschland. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  13. Hallo Meckerer, aber deswegen muss man doch nicht seine private Altersversorgung und das wofür man lange und viel gearbeitet hat ganz bewusst gegen die Wand fahren. Spätestens im Jahre 2000 (nachdem die Dotcom Blase geplatzt war) haben wir uns aus allen allem Papierwerten verabschiedet, die etwas mit unsere privaten Altersvorsorge zutun hatten. Damals konnte man die Banken noch mit etwa 100 Milliarden retten, 2009 war dazu schon 1 Billionen notwendig, und heute mehr als 10 Billionen; bei jeder Bankenkrise wird also immer eine Null angegangen. Die Sparer und Papierwertebesitzer waren schon immer das Schlachtvieh von Inflationen und Währungsreformen. Warum sollten wir uns vorsätzlich und grundlos mit in diese Schlange stellen? Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  14. Grundsätzlich sollte ja die Staatsverschuldung dabei im Auge behalten werden. Aber da wir ja schon über die Klippe sind und in der nächsten Monaten alleine in Deutschland etliche Billionen an Euro gedruckt werden müssen, kommt es dabei auf einige hundert Milliarden in Spanien auch nicht mehr an. Es ist immer dasselbe Spiel bei den Sozialisten, sie verteilen solange das Geld der Anderen, bis nichts mehr da ist, beziehungsweise das frisch gedruckte Geld aus der Druckerpresse (durch Inflation) seinen Wert verliert. Der Bürger selbst kann sich nur dadurch einigermaßen schützen, dass er möglichst nur Werte besitzt, auf denen keine Währungsangaben aufgedruckt sind. Nicht umsonst ist z. B. Gold in dem letzten Jahr um 20% teurer geworden und in diesem Jahr auch schon wieder. Seit dem Jahre 2000 hat sich der Goldpreis etwa versechsfacht; das sind im Durchschnitt (in diesen 20 Jahren) über 10% steuerfreier Kapitalertrag im Jahr. Wer Werte besitzt, auf die eine Währung gedruckt ist (oder in einer Währung angegeben wird) kann ja mal nachrechnen, was bei ihm so hängen geblieben ist, in dieser Zeit; und es wird noch schlimmer kommen; desto mehr Geld gedruckt wird. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  15. Wenn man einen nette Menschen in Deutschland kennt, auf dessen Name der Service anmelden werden kann, dann geht es. https://www.digital-affin.de/blog/virtuelle-telefonnummer/