Helmut Josef Weber

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    161
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    7

Alle erstellten Inhalte von Helmut Josef Weber

  1. Verrat und Betrug trennen alle Bande. Ex-König Juan Carlos verlässt Spanien Ja Messi, König müsste man sein, dann könnte man die zig Millionen auch noch mitnehmen und geht straffrei aus. Ist das nicht der Mann, über den die spanischen Kinder in der Schule gelernt haben, dass er das große Vorbild ist?
  2. Eine Klimaanlage ist nicht ein Luxus-Gerät für Wohlhabende, sondern ist in spanischen Haushalten selbst in den Hochhäusern des sozialen Wohnungsbaus Standard, was auch leicht an den Hausfassaden zu erkennen ist, an der das Außenteil der Klimaanlage angebracht wird. Auch ökologisch sinnvoll, weil die Heizkosten im Winter gegenüber einer Beheizung des Zimmers mit einem Heizlüfter oder Radiators etwa geviertelt werden. Die Heizkosten liegen dann etwa im Bereich dessen, was Brennholz kostet; ganz abgesehen davon, das Brennholz vorfinanziert werden muss, gelagert werden muss und auch die Rückstände beseitigt werden müssen. Auch der Anschaffungspreis für eine Klimaanlage liegt etwa in dem Bereich eines guten Holzofen. Über den Daumen gerechnet würde ich sagen, dass eine Klimaanlage das gegenüber an Heizkosten im Winter mehr als einspart, was der Benutzer dann im Sommer für ein gekühltes Schlafzimmer aufwenden kann. Sicherlich wäre auch einmal interessant nachzurechnen, wie viel Energie aufgewendet werden muss, um das Bettzeug (im Sommer) nach durchschwitzten Nächten häufiger zu waschen. Dann bliebe dann noch der Wohlfühleffekt, in einem Zimmer schlafen zu können, dessen Raumtemperatur eingestellt werden kann. Etwa 50 Cent pro Nacht sind sicherlich (gerade für Menschen die z. B. Kreislaufprobleme haben) eine sinnvolle Investition. Man wird nun nicht gerade Asthmatiker sein müssen um erklären zu können, wie wohltuend sich ein kühles Schlafzimmer auf den Gesundheitszustand auswirkt, und auf wie viel die Gesundheit belastende Medikamente dann ganz oder teilweise (in der Nacht) verzichtet werden kann. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  3. Ich glaube, ich bleibe heute besser unter der Klimaanlage sitzen und mache die Steuererklärung fertig. So 02.08. gefühlt 47° / 44° https://www.wetter.com/spanien/almogia/ES0MG0011.html
  4. Die großen Mobilfunkanbieter in Spanien übermitteln schon seit 2019 die Bewegungsprofile der Bürger. Diese Bewegungsprofile werden angeblich für die Volkszählung benötigt, und angeblich sollen die Daten anonymisiert sein; aber das kann/muss man auch einfach nur glauben. Die meisten Leute wissen auch gar nicht, dass z. B. bei jedem Einbruch die Handydaten der Leute abgefragt werden, die in der Nähe waren. Wenn bei einem zweiten oder dritten Einbruch dasselbe Handy in der Nähe war, dann wird der Handybesitzer Besuch bekommen. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  5. Wir sind schon einiges gewohnt, was die Feststellung von amtlicher Arbeitslosigkeit in einem Land angeht. Ich meine jetzt nicht China, mit seiner regierungskonformen Arbeitslosenrate, die fast ein Jahrzehnt nur um die vier Prozent notierte. Sondern eher die USA, die die Marktteilnehmer jüngst vor manche Überraschung stellte – oder soll man sagen, Divergenz? FMW berichtete darüber. Die Rede soll hier von Spanien sein, einem Land, welches besonders heftig von Covid-19 betroffen ist. Arbeitslosigkeit: Die Folgen des spanischen Lockdowns Nachdem die Corina-Infektionen Ende Februar geradezu nach oben geschossen waren, reagierte die spanische Regierung ab dem 14. März mit einer strengen Ausgangssperre, die die gesamte Wirtschaft nahezu komplett lahmlegte, um den weiteren Kollaps in den Krankenhäusern zu verhindern. Dieser hatte schon zu extremen medizinischen Notfallentscheidungen bei älteren Covid-Patienten geführt hat – Stichwort Triage. Diese führte zu angeblich einer Arbeitslosigkeit von 1,07 Millionen und zusätzlich zu maximal 3,5 Millionen Kurzarbeitern. In der offiziellen Arbeitslosenstatistik für das zweite Quartal tauchen diese drastischen Zahlen jedoch nicht auf, die Arbeitslosigkeit sei nur von 14,4 auf 15,3 Prozent gestiegen – so die neuesten Zahlen vom Dienstag. https://finanzmarktwelt.de/arbeitslosigkeit-zweifelhafte-zahlen-das-beispiel-spanien-174647/ ...Wie das nationale spanische Statistikinstitut (INE) aber am Dienstag bekanntgegeben hatte, hatten im zweiten Quartal insgesamt nur 35 Prozent der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter tatsächlich auch gearbeitet. Man erklärte dies damit, dass sich wegen der Ausgangssperre und der geschlossenen Arbeitsämter viele Spanier gar nicht arbeitslos melden konnten. Daher kam man nur auf 55.000 arbeitslose Menschen. Man spricht von 1,06 Millionen inaktiven Werktätigen im zweiten Quartal 2020. Die spanische Zentralbank hatte mit einer Abeitslosenquote von 20 Prozent gerechnet. Alles in allem ein ziemliches Durcheinander mit den Daten zur Beschäftigung...
  6. Hallo Tiza, es ist wohl wirklich ein Mysterium. Ich benötige im Monat für fast 6.000 € Medikamente und das seit etwa 16 Jahren. In Deutschland müsste ich (als chronisch Kranker) mindestens ein Prozent der Medikamentenkosten selbst tragen, also etwa 720 € im Jahr. Ganz abgesehen davon, dass immer mehr Medikamente in Deutschland von den Versicherten komplett selbst bezahlt werden müssen. Die Zuzahlung für die monatliche Ration beträgt in Spanien zwischen 1 € und 2 €, also maximal etwa 0,033%. Ich war mehrmals über Wochen im Krankenhaus: Keine Zuzahlung für Verpflegung, für den Krankentransport oder für irgendwelche anderen Dinge. Zum Zahnersatz kann ich schreiben, dass die Implantate (die natürlichen Spanien zu 100% selbst bezahlt werden müssen) weniger kosten als in Deutschland mit dem Zuschuss der Krankenkasse. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  7. Hallo Elke, der letzte Satz hat es in sich ...als ob die betreffende Person Anspruch auf Rente und Sachleistungen nach den Rechtsvorschriften dieses Mitgliedstaats hätte. Die spanische Krankenversicherung erbringt also für Dich Sachleistungen in Spanien, obwohl Du keinen eigenen Anspruch auf eine Krankenversicherung hast und die Kosten dafür trägt Deine deutsche Krankenversicherung Kein gesetzlich Versicherter hat aber in dem Mitgliedstaat Spanien Anspruch auf die Sachleistung Zahnbehandlung, oder Zahnersatz. Und damit schließt sich der Kreis. Ansonsten kämen ja auch ganz kuriose Dinge zustande. Meine Ehefrau hat z. B. Anspruch auf eine spanische Rente und muss daher von ihrer deutschen Rente keine Krankenkassenbeiträge zahlen. Ich habe keinen Anspruch auf eine spanische Rente und bin bei der AOK (über die KVdR) in Spanien in der selben gesetzlichen Krankenversicherung. Wäre Deine Annahme richtig, dann würde meine Ehefrau in Spanien keinen Zahnersatz erhalten, aber ich würde ihn erhalten. Zusammenfassend mit anderen Worten gesagt: Du bekommst in Spanien Sachleistungen von der spanischen Krankenkasse, obwohl Du keinen eigenen erworbenen gesetzlichen Anspruch in Spanien darauf hast, und die Kosten dafür, dass Du in Spanien Sachleistungen erhältst, zahlt die deutsche Krankenkasse. Aber eben auch nur die Sachleistung, die diese spanische gesetzliche Krankenkasse erbringt. So sehe ich das. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  8. ...Das spanische Gesundheitssystem kann sowohl von Vorteil als auch von Nachteil sein. In Spanien sind die Medikamente kostenfrei, d.h. als Rentner sind Sie anders als in Deutschland von Zuzahlungen befreit. An anderer Stelle ist das spanische Gesundheitssystem allerdings von Nachteil für deutsche Rentner, da in Spanien der Zahnarztbesuch und Zahnersatz immer vom Patienten selbst bezahlt werden muss... https://www.auswandern-handbuch.de/krankenversicherung-fuer-rentner-im-ausland/
  9. Hallo Elke, wäre mal interessant wenn Du uns die Passagen von dem Gesetz aus 2018 zumindest auszugsweise hier übermitteln könntest; z. B. die Aussage "deutsche Rentner erhalten in Spanien kostenlose Zahnbehandlung". Im Übrigen kannst Du auch kostenlos vor dem Sozialgericht in Deutschland klagen und kannst damit erreichen, dass Du Deine Meinung durchsetzen kannst. Ich spreche dabei aus Erfahrung, denn alleine in den letzten paar Jahren habe ich (vor dem Sozialgericht) durchgesetzt, dass meine Ehefrau für einige Jahre ihre Erwerbsunfähigkeitsrente nachgezahlt bekommen hat, dass wir unser Kindergeld nach Spanien erhalten haben, dass unsere Tochter zur Therapie in Deutschland mit dem Taxi gefahren wird, und so weiter und so weiter. Ich muss sagen, ich habe mit den Sozialgerichten sehr gute Erfahrungen gemacht, zumal sie auch selbst ermitteln können und auch rechtliche Hinweise geben können, die dem Kläger zum Vorteilt sind. Aber es ist ein sehr interessantes Thema und ich hoffe Du hältst uns auf dem Laufenden. Ich habe übrigens mit der AOK in Deutschland dieses Thema schon durch, und ich muss sagen, sie haben recht, und mir steht als Deutscher Rentner mit Wohnsitz in Spanien, der Beiträge in Deutschland zahlt, kein Zahnersatz oder ähnliches zu. Aber das ist eben meine Meinung die ich mir gebildet habe und die muss ja nicht richtig sein. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  10. Hallo Elke, ja - die TK hat recht. Allerdings kannst Du auch ohne Wohnsitz in Deutschland jederzeit medizinische Behandlungen durchführen lassen und wirst dabei so behandelt, als wenn Du als Rentnerin noch in Deutschland wohnen würdest. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  11. Ich denke, dass ist hier doch schon intelligente Menschen gibt, nur die sind auch so intelligent um nichts in die Wege zu leiten, damit Du in Ihrer Nähe sein könntest. Den Stress wird sich wohl Niemand antun. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  12. ...Im Hinblick auf die Aufgaben, die für die Zahlung einer Verkehrsbuße in Frage kommen, sind verschiedene Dienstleistungen und Straßenreinigungsarbeiten. Die Arbeitsstunden werden auf der Grundlage einer Formel berechnet, die die Stunden der Durchführung der aufzuerlegenden Ersatzmaßnahme bewertet, indem der Preis/die Stunde des interprofessionellen Mindestlohns für ungelernte Zeitarbeitnehmer angewandt wir.... Hallo Tiza, mit meinen Zeilen wollte ich zum Ausdruck bringen, dass ich die Abarbeitung einer persönlichen Schuld, die man sich aufgeladen hat, für gerechter halte, als wenn durch eine Geldstrafe auch in gleichem Maße ein Ehepartner mit belastet wird. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  13. Ich sehe Geldstrafen (bei Verheirateten) als Sippenstrafen an, denn letztendlich wird ja die Geldstrafe einer verheirateten Person aus dem zur Verfügung stehenden Familieneinkommen bezahlt; also wird dann der Ehepartner genauso bestraft , was meiner Meinung nach auch gegen das Grundgesetz verstößt. Da ist das Abarbeiten einer Strafe schon gerechter. Viele Grüße Helmut
  14. Hallo Rudi, vorab, hier ist das Ende der Welt, es gibt auch keine Nahverkehr und das nächste Dorf ist 10 Kilometer entfernt. Man kann zwar vom Grundstück aus auf das etwa 14 km entfernte Malaga und das Meer sehen, aber Wegstrecke sind es ca. 30 km. Wenn trotzdem Interesse besteht, dann schau mal nach unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu Es gibt dort auch ein Video von einer Drohne die unser Grundstück überfliegt. Unter dem Menüpunkt Langzeitvermietung ist ein Winter-Angebot für die Monate November,bis einschließlich März vorhanden. Gäste können mit der ersten Monatsmiete die Wohnung für fünf Monate (November bis einschließlich März) reservieren und dann hier vor Ort entscheiden, ob sie die weiteren Monate auch mieten möchten. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  15. Die Ziele die wir uns 1986 gesteckt haben, hinsichtlich privater Altersversorgung, Firmengründung in Spanien, Hausbau in Spanien, erreichen einer Alterrente in Spanien, usw., bestand aus einer Planung, die bis zum Jahre 2000 in Anspruch gedauert hat. Und damals musste ich mir noch ordnerweise die Unterlagen (z. B. über das spanische Sozialsystem) über die spanische Botschaft besorgen. 1986 wurde z. B. die 9/10 Regelung bei den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland eingeführt, die im Auge behalten werden musste, damit wir heute (im Rentenalter) nicht einige hundert Euro mehr an Krankenkassenbeiträgen zahlen müssen. Da ja nie ganz sicher war, dass auch Rentner nicht doch einmal ihre Kapitalerträge bei der Berechnung der Krankenkassenbeiträge offen legen müssen (siehe Direktversicherungen) mussten auch dabei Sicherungen eingebaut werden. Und auch heute muss ich einige Stunden im Monat den neusten Stand der Dinge heraussuchen, damit wir nicht in eine Falle laufen. Bei der Kindergeldkasse wäre es uns bald passiert. Natürlich bin ich auch in einem gewissen Maße ein "Fachidiot" denn ich bin auch nur in den Sparten gut informiert und auf dem neusten Stand, die für uns maßgebend sind. Scheidungsrecht--- keine Ahnung, Probleme mit der Anrechnung von Studienzeiten -- keine Ahnung, private Krankenversicherung--- keine Ahnung, Aktienrecht--- keine Ahnung. Usw., usw. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  16. Hallo baufred, ja - der IWF hat schon vor einigen Jahren ein Konzept ausgearbeitet, mit dem auch Bargeld (das zu Hause unter der Matratze liegt) mit Minuszinsen belegt werden kann; ist etwas schwierig zu erklären, aber es funktioniert tatsächlich. Es handelt sich bei Bargeld eben auch nur um ein Finanzprodukt, auf dem eine Währung aufgedruckt ist, ohne inneren Wert. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  17. Warum sollten zwei Parteien (die untereinander Schwarz-Geschäfte abwickeln) darauf Rücksicht nehmen, dass sie sich dabei an irgendwelche Bargeldhöhen halten? Für 1000 € Kokain kaufen geht dann, aber für 2000 € nicht? Der Handwerker (der dann schwarz mein Badezimmer erneuert hat) sagt dann: "Oh tut mir leid, aber mehr als 1000 € kann ich schwarz nicht annehmen? Oh- tut mir leid, aber die Kalaschnikow oder den Sprengstoff für das nächste Attentat kann ich leider nur per Visa Karte zahlen, denn mehr als 1000 € in bar sind ja nicht erlaubt? Wer so einen Blödsinn glaubt, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten. Es geht doch einfach darum, dass schrittweise das Bargeld komplett abgeschafft wird, damit die Sparkonten mit Minuszinsen belegt werden können. Ansonsten würde der Sparer sein Geld von der Bank abholen und unters Kopfkissen legen. Wenn ein Sparkonto mit 5% Minuszinsen im Jahr belegt wird, aber der Kontoinhaber kein Bargeld mehr bekommen kann, wird er auch geneigt sein möglichst schnell Waren für sein Geld zu kaufen. Das rettet die Banken, die Geldumlaufgeschwindigkeit (M1) wird höher, die Inflation beginnt an zu galoppieren, und der Staat kann sich dadurch entschulden, wobei natürlich das Guthaben der Sparer vernichtet wird, genauso wie alle Wertanlagen auf die eine Währung aufgedruckt ist. Auf eine Bargeldabschaffung kann man sich vorbereitet und ich denke es wird keine fünf Jahre mehr dauern. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  18. Hallo Arandanito, Wissen ist Macht. Als ich vor etwa einem Jahr meiner lieben Frau mitteilen konnte, dass ich das Sozialgerichtsverfahren um ihre Erwerbsunfähigkeitsrente in Deutschland gewonnen habe, konnte ich ihr gleichzeitig mitteilen, dass nun erstmalig (seit etwa 30 Jahren) kein akutes Sozialgerichtsverfahren mehr in -D- am Laufen ist. Wir haben aber auch wirklich alles in Deutschland einklagen müssen, sogar das Kindergeld. Ich habe dabei festgestellt, dass sich z. B. die Kindergeldkasse, oder genauer gesagt der Mitarbeiter der Kindergeldkasse, so verhalten hat, wie ein Betrüger in einer kriminellen Vereinigung. Der Vorgesetzte dieses Betrügers hat meine Anfrage kommentarlos weggesteckt, als ich nach zwei gewonnenen Gerichtsverfahren schriftlich bei ihm nachgefragt habe, ob dieser Betrüger denn immer noch auf seinem Platz sitzt, oder ob er zwischenzeitlich zumindest einmal nachgeschult worden ist. Da jagt die deutsche Polizei in den Fußgängerzonen rumänische Hütchenspieler, die Passanten um einige Euros betrügen und einige Meter weiter sitzen die richtigen Betrüger in den Ämtern und wollen den Bürgern das vorenthalten, was ihnen gesetzlich zusteht; was für eine verkehrte Welt. In der Ehe habe ich das große Los gezogen, denn ich habe meine erste Liebe heiratet können. Wir haben uns kennengelernt als sie 15 war und ich 17; in dem Jahr sind Menschen das erste Mal auf dem Mond gelandet. Unseren Umzug nach Spanien haben wir recht gründlich geplant; dazu gehörte auch, dass wir vorher Gütertrennung vereinbart haben und ich meinen Teil nicht mit nach Spanien genommen habe. Meine liebe Frau ist daher alleinige Eigentümerin unsere Immobilie in Spanien. Das hat sich dahingehend sehr positiv ausgewirkt, dass Ordnungswidrigkeiten, die wir natürlich auch in den zwölf Jahren begangen haben, als wir die Immobilie aufgebaut haben, immer mir zugestellt wurden. Ich habe dann erst einmal nichts gegen die Strafe unternommen, sondern habe erst nach der Verjährungsfrist Einspruch dagegen eingelegt. Für Spanier vollkommen unvorstellbar, dass bei einem Ehepaar in Spanien der Frau alles alleine gehört. Auch mit dem Modelo 720 haben wir keinen Ärger bekommen, denn das spanische Finanzamt kann natürlich auch nicht an mein Vermögen (im nicht EU-Ausland) herankommen; sie könnten noch nicht einmal herausbekommen wo es ist, wie viel es ist und in welcher Form es angelegt worden ist. Ausdrücklich möchte ich aber darauf hinweisen, dass ich mich bis heute (gegenüber den Finanzämtern, egal ob in Deutschland oder Spanien) vollkommen legal verhalten habe, aber man weißt ja nie was den Staaten so einfällt, wenn sie Geld brauchen. Ich habe sogar Rechtsstreitigkeiten gegen den Rat meines deutschen Steuerberaters und Rechtsanwaltes geführt und habe trotzdem gewonnen. Zu Spanien kann ich sagen, dass hier sogar versucht wird Sippenstrafen gegen mich durchzusetzen, die es nur in der braunen Vergangenheit in Deutschland gegeben hat, oder unter Franco. Nur bei mir ist eben nichts zu holen. Aber, bei der Rentenversicherung in Spanien hat meine Frau ausschließlich positive Erfahrungen gemacht; der Antrag auf Ihre Erwerbsunfähigkeitsrente wurde 3 Wochen nach Antragstellung genehmigt und ging mit 65 dann in die Altersrente über. Natürlich könnte ich jetzt noch viele Seiten weiterschreiben, aber was ich als ganz wichtig ansehe ist, dass nur das Vermögen mit nach Spanien genommen wird, wenn es unvermeidbar ist. Und, das Vermögen, was dann nicht mit nach Spanien genommen wird, darf nicht den Aufdruck einer Währung haben und der gesamte Kapitalertrag muss legal steuerfrei sein. Ach- doch noch etwas. Viele Menschen sehen in der Definition eines Rechtsstaates, einen Staates, in dem kein Unrecht durch den Staat geschehen kann; das ist aber in keinem Land der Welt möglich. Ansonsten müsste der Staat jedem Bürger einen persönlichen Rechtsanwalt an die Seite stellen. Ein Rechtsstaat ist ein Staat, in dem der Bürger Entscheidungen des Staates, oder seiner Bediensteten, gerichtlich überprüfen lassen kann und das in mehreren Instanzen. Vor dem Sozialgericht sogar kostenlos. Nur- viele Leute bekommen aber eben ihren Hintern nicht hoch und lehnen sich nicht gegen eine unrichtige Entscheidung des Staates auf. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  19. ...Ohne Euch mit Einzelheiten zu langweilen... Hallo Arandanito, ich denke, ich spreche auch hier für Peter, wenn ich Dir schreibe, dass Du uns in keiner Weise langweilst. Das ist ein interessantes Thema und wir können alle dabei etwas lernen. Ich bin Handwerksmeister und somit auch Ausbilder und habe eine Erlaubnis Jugendliche auszubilden; da kommt es nicht darauf an Recht zu behalten, sondern Erfahrungen zu sammeln und die dann auch weiterzugeben. Und wenn Du jetzt recht hast (dass ich hoffe) dann hast Du irgendwann Dein Ziel erreicht und wir haben alle was gelernt. Ich versuche immer ein wenig Logik in die Sache rein zu bringen und Probleme analytisch zu zerlegen, was natürlich auch nicht immer zielführend ist. Ich bin echt gespannt was dabei herauskommt. Wichtig ist, dass Du uns auf dem Laufenden hältst, denn nur so können wir etwas lernen. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  20. Ich denke, da hat Peter den Punkt getroffen, denn ein Spanier der in Deutschland studiert und dann auch in Deutschland eine gewisse Zeit arbeitet, bekommt die Ausbildungszeiten in Deutschland auf seinem Rentenkonto gutgeschrieben, aber nicht in Spanien, weil Spanien sein eigenes Süppchen in Rentensachen kocht; genau wie Deutschland auch. Aber natürlich spekulieren wir da alle auch und ich bin mal gespannt was dabei herauskommt.
  21. Hallo Arandanito, ich muss zugeben, dass ich Dir zu Deinem Problem keine konkrete Antwort geben kann, oder aus Erfahrung schreiben kann, aber es ist z. B. so, dass auch deutsche Kindererziehungszeiten nicht von der spanischen Rentenversicherung als Beitragszeiten anerkannt werden. Andersrum ist es auch so, dass eine Erwerbsunfähigkeit in Spanien nicht von der Deutschen Rentenversicherung anerkannt wird. Aber selbst wenn die Deutsche Rentenversicherung die spanische Erwerbsunfähigkeit anerkennt, geht der Versicherte noch nicht einmal dann im selben Alter in Altersrente, sondern in Spanien mit 65 und den Deutschland mit 65 plus. Nach meinen Erfahrungen hat in Europa jedes Land seine eigenen Bestimmungen, welche Zeiten als Beitragszeiten anerkannt werden; daher gibt es ja auch keine einheitliche europäische Rente, sondern jeder Staat kocht sein Süppchen selbst. Nur so ein Beispiel: Wenn eine Frau in Deutschland fünf Kinder hat, werden ihr für jedes Kind 3 Jahre Beiträge in der deutschen Rentenkasse gut geschrieben; mit diesem 15 Beitragsjahren würde sie aber in Spanien die Mindestrente von etwa 9.000 € im Jahr erhalten, und wäre in Spanien auch noch kostenlos krankenversichert; auch wenn sie in Deutschland nie berufstätig gewesen wäre. ...Beide Länder zahlen –gegebenenfalls nach Zusammenrechnung deutscher und spanischer Versicherungszeiten – nach ihrem Recht und ihren Berechnungsvorschriften eine eigenständige Rente aus... https://www.mallorcamagazin.com/service/leben-und-arbeiten-auf-mallorca/beruf-arbeit-rente/mais-expertentipps-fur-ihre-rentenkasse.html#:~:text=Beide Länder zahlen –gegebenenfalls nach,Berechnungsvorschriften eine eigenständige Rente aus.&text=Versicherungszeiten unter einem Jahr werden,des aktuellen Wohnsitzes zurückgelegt worden. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  22. Hallo Arandanito, ich weiß ja nun nicht ob diese Regelung auch für Dich zutrifft, aber die Spanier werden nicht Zeiten anerkennen, die in Deutschland auch nicht mehr anerkannt werden. Aber halt uns mal weiter auf dem Laufenden, denn das wird sich ja hier auch einige Leute interessieren, was dabei rauskommt. Viele Grüße aus Andalusien Helmut Ausbildung wird bei der Rente nicht mehr angerechnet Mit in Kraft treten der letzten Rentenreformgesetze werden zum größten Teil (Schul)Ausbildungs- oder auch Studienzeiten für die Rente nicht mehr berücksichtigt. Für die künftigen Rentner bedeutet dies eine Kürzung der Rentenhöhe. Diese für viele angenommene Ungerechtigkeit wurde zuletzt am 18.05.2016 durch das Bundesverfassungsgericht bestätigt (Az. u.a. 1 BvR 2217/11, 2218/11). Die Verfassungsbeschwerden wurden vom höchsten deutschen Gericht überhaupt nicht angenommen. Die Kläger konnten nicht ausreichend genug begründen, warum die verschiedenen Ausbildungen einheitlich zu berücksichtigen sind. Die Änderungen aus dem Jahre 2004 (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) sind nicht verfassungswidrig. https://rente-rentenberater.de/rentenversicherung/versicherungs-beitragsrecht/12-ausbildungszeiten.html
  23. ...Anrechnungszeiten sind in Deutschland Pflichtbeitragszeiten gleichgestellt... Hallo Arandanito, es ist so, dass eben Spanien gewisse Beitragszeiten anerkennt werden und andere nicht. Z. B. werden auch Kindererziehungszeiten (die in Deutschland erbracht wurden) meines Wissens in Spanien nicht bei der Rentenberechnung anerkannt. Es gibt praktisch auch in Europa dahingehend keine einheitliche Regelungen. Meine liebe Frau hat in Spanien mit 64 eine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen und als sie diese in Deutschland beantragen wollte (sie hat auch Zeit in Deutschland) wurde ihr gesagt, dass sie sich am spanischen Arbeitsamt arbeitslos melden sollte, sie könnte noch 3 Stunden am Tag arbeiten, womit sie natürlich Sozialbetrug in Spanien begehen würde. Natürlich alles ohne ärztliche Gutachten einzuholen, das entscheiden die Damen und Herren von der DRV in ihrem Elfenbeintürmen einfach so vom Schreibtisch aus. Aus meiner Erfahrung her kann ich schreiben, dass das spanische Rentensystem ganz extrem großzügig ist und das deutsche Rentensystem (so wie es sich bei einer Ehefrau gegenüber verhalten hat) extrem menschenverachtend ist. Natürlich habe ich im Auftrag meiner Frau gegen diese menschenverachtende Begründung der Deutschen Rentenversicherung vor dem Sozialgericht geklagt und dann haben sie bei der DRV den Schwanz eingezogen und die deutsche Erwerbsunfähigkeitsrente nachgezahlt. Ich kenne ja Deinen Fall nicht so genau, aber ich denke, das Geld für einen spanischen Anwalt wirst Du zum Fenster rauswerfen. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  24. Embargo ---- ab welchem Jahr unterwelchen Voraussetzungen. /// keinen Strom- und Wasseranschluss --- warum? mit bestimmten Konditionen nicht einverstanden gewesen. Hallo Tiza, die beiden Häuser sind in diesem Gebiet gebaut worden, als es keine Baugenehmigungen für private Häuser mehr gab. Daher bekommen die Häuser auch keine Bewohnbarkeitsbescheinigung und somit keinen Stromanschluss und keinen Wasseranschluss. Auch können die Häuser nicht ins Grundbuch eingetragen werden und somit auch nicht verkauft werden. Hier ist eine rein landwirtschaftlich genutzte Sonderzone, in der seit 2003 nur noch Landwirte Baugenehmigungen bekommen. Ich muss sagen, dass es aber auch eine Mitschuld der Gemeinde ist/war, dass sie trotz des Bauverbotes zwei Baugenehmigung noch erteilt haben, als Alle wussten, dass es verboten ist. Hier patrouilliert regelmäßig das Umweltministerium und die sind dann natürlich auf diese Häuser aufmerksam geworden. Ganz besonders ist dabei ein Haus aufgefallen, bei dem der Bauherr auch wohl gedacht hat "geht nicht gibt's nicht" und hat gleich zweigeschossig gebaut, was hier generell verboten ist und auch war. Also hier, in einem Umkreis von etwa einen Kilometern, 2 Ehepaare, die mit einem größeren Vermögen nach Spanien gekommen sind, und jetzt ein kleineres Vermögen haben. Gerade der Bauherr, der das zweigeschossige Haus gebaut hat, war öfter bei uns, und ich habe mir den Mund fusselig geredet, dass er das nicht machen soll, aber da redet man gegen Wände, die wissen alles besser. Viele Grüße aus Andalusien Helmut