Helmut Josef Weber

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    78
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Helmut Josef Weber

  1. Hallo Aendy, zu Deiner Wohnungssuche. Für 250 Euro Monatsmiete (plus Nebenkosten) etwas finden ist nur möglich, wenn Du selber vor Ort in der Gegend suchst wo Du gerne leben möchtest. Im nächsten Dorf müsstest Du dann die berühmte Dorfkneipe aufsuchen und bei den älteren Herrschaften, die sich dort zum Kaffee, bzw. zum Frühstück treffen, fragen wo noch Wohnungen frei sind. Hier im Dorf (Casabermeja) sind immer einige Wohnungen zu dem Preis frei. Allerdings geht es dann in der Wohnung über 3 Etagen, wenn überhaupt Ofenheizung, unmöbliert und einen Stellplatz für ein Auto finden ist auch nicht einfach. Dann lebst Du im Landesinneren in einem typischen spanischen Dorf. Es ist aber alles vorhanden, was man zu Leben benötigt; angefangen vom Gesundheitszentrum bis hin zum DIA Supermarkt. Wer im Landesinneren etwas sucht mit Pool, Klimaanlage, Garten und reichlich Platz ums Grundstück, wird bei einem voll ausgestattetem Apartment, mit Pool usw., mit etwa 450,00 Euro (plus Nebenkosten) rechnen müssen. Eine vergleichbare Wohnung oder ein Apartment an der Küste ist kaum unter 600,00 Euro (plus Nebenkosten) zu bekommen. Mir persönlich ist es an den Küste zu laut und zu eng; aber das ist eben Geschmacksache. Dafür das wir hier eine unbeschreibliche Ruhe haben, müssen wir aber auch für Brötchen 20 km (hin und zurück) fahren und die nächste öffentliche Mülltonne ist etwa 3 km entfernt. Hier mal eine Dohnenaufnahme von der Wildnis in der wir leben: https://youtu.be/Ka140NxPSj4 Einzelheiten unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu Achte mal auf den Menüpunkt Langzeitvermietung oder Dauervermietung Es sind dort auch Informationen über die Gegend usw. zu finden Dann solltest Du Dich schlau machen wie das mit der Versteuerung von deutschen Renten in Spanien ist, damit Du keine böse Überraschung erlebst. In Spanien gibt es auch das steuerfreie Existenzminimum, das allerdings niedriger ist als in Deutschland, aber es gibt bei Renten keinerlei Freibeträge. Gut- man kann einiges umgehen, aber man sollte es dann vorher planen. Mit gesetzlichen Renten, bzw. die sozialen Übereinkomme z. B. hinsichtlich der gesetzlichen Krankenversicherungen kenne ich mich ganz gut aus. Gerade bei gesetzlich versicherten Rentnern ist alles sehr gut geregelt und kostet nichts zusätzlich an Beiträgen. Du musst nur Deine KK-Breiträge in Deutschland weiterzahlen und bist hier in der gesetzlichen KK versichert. Ich zahle z. B. keine 40,00 Euro an KK-Beiträgen an die AOK in Deutschland. Genauer gesagt ist man sogar doppelt versichert, denn als gesetzlich Versicherter deutscher Rentner (mit Wohnsitz in Spanien) kannst Du Dich Jederzeit in Deutschland oder Spanien behandeln lassen, auch cleichzeitig. Praktisch den Zahnersatz in Deutschland machen lassen und die Medikamente in Spanien verschreiben lassen. Selbst die deutsche gesetzliche Pflegeversicherung zahlt nach Spanien. Für Pflegestufe II z. B. (häusliche Pflege) einschl.. Verhinderungspflege über 6.000,00 Euro im Jahr. Ich hoffe ich konnte Dir ein paar Tipps geben, mit denen Du etwas anfangen kannst. Sind noch Fragen, immer gerne. Helmut
  2. Hallo Aendy, ja- dann viel Erfolg. Meine Frau und ich sind 2000 nach Spanien gegangen und haben es nie bereut. Heute sind wir beide Altersrentner, leben sehr einsam in der Natur und genießen die Ruhe und die Sonne. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  3. Ja- Bargeld ist nicht die schlechteste Sache, vor Allen dann nicht, wenn der deflationäre Schock kommt. Aber danach frisst die Inflation es auf. Mein Konto können die Spanier erst gar nicht sperren und mit den deutschen Behörden habe ich in Richtung Steuern nichts am Hut. Nur so als Beispiel. Mit den spanischen Steuerbeamten hatten wir eine Meinungsverschiedenheit darüber, ob das deutsche Pflegegeld (Stufe 2), das Geld für die deutsche Verhinderungspflege und das Kindergeld, das ich für unsere erwerbsunfähige 40 jährige Tochter in Deutschland bekomme, in Spanien der Steuerpflicht unterliegen. Dann war da noch die Unwissenheit der spanischen Steuerbeamten, ob ich in Spanien den Kapitalertrag für physische Edelmetalle in Spanien versteuern muss und das waren hunderttausende; sie haben sich im Wert mehr als vervierfacht. Anscheinend kennen die Leute nicht das Doppelbesteuerungsabkommen, oder wollen mich verarschen. Selbst darüber, ob ich das in Deutschland ererbte Haus bzw. das Erbe darüber in Spanien versteuern muss, gab es noch Fragen. Da ich kein Vermögen in Spanien habe, können sie gerne ein Gerichtsverfahren mit mir anfangen und ihre Dummheit vor Gericht ausbreiten. Hätte ich ein Konto in Spanien, wäre es sicherlich schon gepfändet und ich hätte dann klagen müssen. So haben sie gekniffen und nichts gemacht. Was sollten sie auch machen? ***Ich hatte alles angegeben und nicht verheimlicht*** Selbst wenn ich Unrecht hätte, wäre es keine Steuerhinterziehung. Meine Frau habe ich natürlich auch beraten, und sie hat in 11 Jahren Selbständigkeit in Spanien und zu etwa einem Drittel Beiträge gegenüber Deutschland, etwa die spanische Rente, die eine Verkäuferin bei LIDL in Deutschland erhält, wenn sie 45 Jahre gearbeitet hat. Und sie muss nun noch nicht einmal als Rentnerin KK-Beiträge zahlen. Ja- und hundert Seiten weiter. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  4. Hallo, in Zypern und Griechenland war ja gerade der Witz, dass ausländische Kreditkarten nicht begrenzt waren. Aber- in 2020 kommt die Nagelprobe, dann werde wir alle wissen was die Einlagensicherung wert ist. Selbst wenn die 100 TSD garantiert sind, ist die Frage, was sie nach dem deflationären Schock und nach 2 bis 3 Jahren galoppierender Inflation noch wert sind. In dieser Richtung bin ich wirklich Experte. Und ich wundert nur, dass etwa 99% der Menschen keinerlei Ahnung haben, was 2020 auf uns zukommt. Nur ganz kurz: 2020 ist das Eigenkapital der Banken aufgebraucht und sie können keine Kredite mehr vergeben und genau dann, wenn die etwa 300 TST Zombiefirmen alleine in Deutschland neue Kredite benötigen und dann pleite gehen. Europaweit wird mit etwa 50 Millionen mehr Arbeitslose gerechnet. Es müssen dann etwa 11 Billionen gedruckt werden, damit noch Renten usw. ausgezahlt werden können. Natürlich Scheibchenweise am Automaten. Und Geld drucken erzeugt immer Inflation, aber dann (bei der Summe) sehr gewaltig. Ganz gut hat das Dr. Krall den Menschen erklärt, die sich dafür interessieren. Der Mann hat für fasst alle deutschen Banken die Kreditbewertungssysteme entwickelt und berät auch die deutsche Bundesregierung. Er ist also ganz, ganz nahe am System. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  5. Hallo esele, das kann man ja mache wie mal will. Für uns war wichtig, dass meine Frau und ich jeweils ein Konto haben, beide Visa-Karten und EZ-Karten und das Konto und alle Karten kostenlos sind. Für 2 Konten 3 Visakarten und 2 EZ Karten, plus Kontogebühren und ggf. noch andere Gebühren, kommt da in Spanien im Jahr einiges zusammen. Und- die Visa-Karten der DKB sind auch am Automaten in Spanien nicht begrenzt. Man kann so viel Geld an einem Tag am Geldautomaten abholen, wie auf dem Konto ist. Von meinem Konto hat unsere Tochter in Deutschland noch die ebenfalls kostenlose Visa-Partnerkarte und wenn sie für uns Besorgungen macht, dann kann sie ebenfalls in Deutschland kostenlos Geld am Automaten ziehen. ***Zypern und Griechenland haben gezeigt, dass man nie sein Geld auf einem Konto in den Land habe sollte, in dem man wohnt.*** Hinzu kommt noch, dass meine Frau und ich Gütertrennung haben. Die Immobilie in Spanien gehört meiner Frau alleine und ich habe mein Geld im Ausland. Ich kenne viele Leute in Spanien, denen wurde wegen Bagatellangelegenheiten das Konto (Embargo) gepfändet. Und dann muss man, selbst wenn man im Recht ist, sich einen Anwalt nehmen der das klärt und meistens dann teurer ist als die Forderung. Auch kann man dann unmöglich eine seriöse Vermietung von Ferienwohnungen machen, wenn ein Konto in einem Land ist, wo so etwas möglich ist. Gut- eine Hypothek haben wir nicht benötigt, aber man kann ja auch trotzdem ein deutsches Konto haben. Wichtig ist, dass jeder es so machen kann wie er/sie es möchte. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  6. Wir leben hier und sind Eigentümer, nachfolgend ein Überflug. Oder alle Details unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu Wer haben Tag- und Nachtstrom. und wenn wir die Rechnung durch die KW-Zahl teilen, kommen wir auf 20 Cent/KW Übrigens zahlen wir unsere Steuern auch von einem deutschen Konto und die Vermietung der Ferienwohnungen läuft auch über ein deutsches Konto. Nur die Grundsteuer zahlen wir bar bei einer Bank ein. Sind noch Fragen, immer gerne Helmut Jeder Deutsche im Ausland kann z. B. bei der DKB online ein Konto eröffnen und bekommt nach der Überprüfung kostenlose Visa-Karten und EZ-Karten. Alles weitere, auch Geldabhebung im Ausland ist kostenlos. Sind da 15 Jahre Kunden und es funktioniert prima. Viele Grüße Helmut
  7. Wir leben seit 20 Jahre in Spanien, haben eine Firma dort gehabt, beziehen Renten und haben deutsche Konten. Wo ist da das Problem???? Wasser, Strom, Kfz Steuer usw. buchen alle von deutschen Konten ab.
  8. Wie wollen die Spanier mir mein deutsches Konto sperren??? Oder habe ich da was falsch verstanden? Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  9. Ja- die Versicherungen rechnen damit, dass die Leute es sich nicht richtig durchlesen und schreiben bewusst nur von Asien usw. Eben Versicherungsvertreter. Was ich zu der zusätzlichen D Krankenkarte geschrieben habe gilt in der ganzen EU Ich kann Dir auch gerne die Entscheidung des EUGH aus dem Jahre 2005 dazu zusenden. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  10. Das ist eben falsch, gesetzlich versicherte Rentner müssen in D weiter KK-Beiträge zahlen, auch wenn sie in Spanien wohnen. Die D KK zahlt für jeden Rentner einen Pauschalbetrag nach Spanien an die spanische KK.; unabhängig davon, wie viel KK-Beiträge der D Rentner in D zahlt. Ich habe eine ganz eigenständige spanischen K-Versicherung als Rentner. Mit meiner Frau hat das überhaupt nichts zu tun. Jeder in Deutschland gesetzlich versicherte Rentner mit Wohnsitz in Spanien kann sich Jederzeit in Deutschland mediz. behandeln lassen. Das was ich mache ist die Lebenswirklichkeit. Es sind nur so viel unrichtige Darstellungen unterwegs, die viel miteinander verwechseln. Ich kann sagen, das ich mich in Spanien in dem Gesundheitssystem sehr gut aufgehoben fühle. Aber-- das hatte ich auch schon seit 1986 geplant. Z. B. das ich nicht bei der D KK unter die 9/10 Regelung falle, von meiner private Altersversorgung keine KK Beiträge zahlen muss, usw. usw. Und damals musste ich noch Bücher wälzen. So- nun müssen wir ins Dorf fahren. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  11. Hallo Magic, da liegst Du leider falsch. Hier ein Auszug: https://www.recht-spanien.com/index.php/de/blog-de/steuern/238-steuernspanien.html Der Wohnsitz ist grundsätzlich mit dem Begriff "Residencia" gleichzustellen. Haben Sie Ihren Wohnsitz in Spanien, gelten Sie verwaltungstechnisch und steuerrechtlich grundsätzlich als ansässig bzw. als "Residente". Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Ihr Zweitwohnsitz nicht ungewollt zum steuerrechtlichen Hauptwohnsitz wird, denn für unbewusst Voll-Steuerpflichtige, wird der Zweitwohnsitz schnell zur Steuerfalle. Im Gegensatz zum verwaltungstechnischen Wohnsitz, hat der steuerrechtliche Wohnsitz (residencia fiscal) wesentlich weitreichendere Konsequenzen, denn sobald Sie steuerrechtlich als "Residente" gelten, haben Sie sowohl Ihr Welteinkommen in Spanien zu versteuern als auch die entsprechenden steuerrechtlichen Pflichten zu erfüllen (z. B. Steuererklärungen, Modelo 720). In dieser Hinsicht sind Sie als natürliche Person, nach Artikel 9 des spanischen Einkommenssteuergesetzes und entsprechend des deutsch-spanischen Doppelbesteuerungs- abkommens, nicht nur wohnhaft in Spanien wenn Sie sich 183 Tage im Jahr in Spanien aufhalten sondern ebenfalls wenn Sie in Spanien über eine ständige Wohnstätte verfügen (Eigentum oder Miete) oder wenn Sie den Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen in Spanien haben. A) 183 Tage im Jahr Aufenthalt in Spanien: Auch wenn der ständige Aufenthalt in Spanien auf den ersten Blick die einfachste Möglichkeit ist Ihren Wohnsitz festzustellen, ist es durch den Wegfall von Grenzkontrollen für das spanische Finanzamt nahezu unmöglich diese Bedingung nachzuweisen. Die ständige Wohnstätte in Spanien: Haben Sie in Spanien eine ständige Wohnstätte (Erst- oder Zweitwohnsitz) besteht für das spanische Finanzamt bereits eine Vermutung, dass Sie Ihren steuerrechtlichen Wohnsitz in Spanien haben. Auch wenn Sie sich weniger als 183 Tage in Ihrem Zweitwohnsitz aufhalten, können Strom- und Wasserrechnungen, Telefonrechnungen usw. bereits ausreichen um zu vermuten, dass Ihr steuerrechtlicher Wohnsitz in Spanien liegt. Hierbei haben Sie als Steuerzahler zu beweisen, dass es sich effektiv um Ihren Zweitwohnsitz handelt, dass Ihr Erstwohnsitz in Deutschland liegt und dass Sie Ihre Einkünfte in Deutschland versteuern. C) Der Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen: Diese letzte Bedingung lässt sich im Allgemeinen lediglich durch Vermutungen bestärken. So wird hierbei z. B. vermutet, dass der Steuerzahler seinen Wohnsitz in Spanien hat, wenn in Anwendung der genannten Kriterien sein nicht getrenntlebender Ehepartner und seine minderjährigen Kinder ihren Wohnsitz in Spanien haben. Im Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung wird der Konfliktfall durch den Artikel 4 Absatz 2 gelöst. Ist nach Absatz 1 eine natürliche Person in beiden Vertragsstaaten ansässig, so gilt Folgendes: a) Die Person gilt als nur in dem Staat ansässig, in dem sie über eine ständige Wohnstätte verfügt; verfügt sie in beiden Staaten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (Mittelpunkt der Lebensinteressen); kann nicht bestimmt werden, in welchem Staat die Person den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen hat, oder verfügt sie in keinem der Staaten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat; c) hat die Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt in beiden Staaten oder in keinem der Staaten, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, dessen Staatsangehöriger sie ist. d) ist die Person Staatsangehöriger beider Staaten oder von keinem der Staaten, so regeln die zuständigen Behörden der Vertragsstaaten die Frage in gegenseitigem Einvernehmen. Es ist hierbei zu beachten, dass in der Praxis lediglich Abschnitt a) Anwendung findet, da nur in Ausnahmefällen der Lebensmittelpunkt nicht eindeutig bestimmt werden kann. Verfügen Sie in beiden Staaten über eine ständige Wohnstätte, ist die Bestimmung Ihres Lebensmittelpunktes somit ausschlaggebend zur Begründung Ihres Steuerwohnsitzes.
  12. Hallo Magic , ich glaube, da wird einiges verwechselt. Ich wohne seit 20 Jahre in Spanien, bin Altersrentner und muss von meiner gesetzl. Rente in Deutschland etwa 9% Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen; von meine private Vorsorge muss ich keine KK-Beiträge zahlen und auch keine Steuern. Da ich aus der gesetzlichen deutschen Rentenversicherung nur eine Minirente von etwa 450,00 Euro erhalte, zahle ich also in Deutschland etwa 40,00 Euro KK-Beitrage an die KVdR der AOK im Monat. Dafür bin ich in Spanien so versichert, wie ein gesetzlich versicherter spanischer Rentner, habe aber auch eine AOK-Karte, mit der ich mich jederzeit in Deutschland so mediz. behandeln lassen kann, wie ein deutscher Rentner, der auch noch in Deutschland einen Wohnsitz hat. Z. B. wenn meine Zähne saniert werden müssten. Ich bin nach einer schweren Sepsis Pflegestufe 2 und erhalte von der deutschen Pflegeversicherung für die Pflege und die Verhinderungspflege über 6.000,00 Euro im Jahr, die ich an eine Person zahlen kann, die mich pflegt; in diesem Fall meine Ehefrau. Rollatoren und andere Hilfsmittel zahlt die spanische KK. Wegen meiner Erkrankung an Leukämie (CML) muss ich seit 13 Jahren ein spezielles Medikament nehmen (Sprychel) ; die monatlichen Medikamentenkosten belaufen sich auf etwa 5.000,00 Euro im Monat; auch das zahlt die spanische KK, ohne das ich einen Cent Zuzahlung zahlen muss. Wegen dieses hochmodernen Medikamentes bleibt mir eine Knochenmarktransplantation erspart. Jeden Morgen eine Pille und fasst ohne Nebenwirkungen. Alle 14 Tage wird bei meinem Blut in dem Centro der Salud der Gerinnungswert kotrolliert, denn da ich wenig Bewegung habe, hat mir der Arzt Blutverdünner verordnet. 2 x im Jahr muss ich zum Bluttest (wegen der Leukämie) ambulant in die Universitätsklinik nach Málaga. Als ich nur mal erwähnt habe, dass ich ab und zu Herzrhythmusstörungen habe, kam gleich das volle Programm bis hin zu einem Langzeit- EKG. Wer noch weitere Informationen habe möchte, immer gerne. Bei meiner Ehefrau sieht da etwas anders aus, denn sie bekommt neben der deutschen Rente auch eine spanische Rente. Meine Ehefrau hatte 11,5 Jahre in der spanischen Landwirtschaft das Gewerbe angemeldet und war für etwa 180,00 Euro im Monat Kranken- und Rentenversichert; ich war bis zu meiner Altersrente kostenlos bei ihr mitversichert. Meine Ehefrau erhält dafür 14 x im Jahr eine spanische Rente von etwa 640,00 Euro im Monat ohne das ihre deutsche Rente verrechnet wird. Für die KK müssen Rentner in Spanien keine Beiträge zahlen und da meine Ehefrau auch Anspruch auf eine spanische Rente hat, muss sie auch keine deutschen KK-Beiträge zahlen. Über de Daumen gerechnet würde ich sagen, dass meine Ehefrau für die fasst 12 Jahre Beiträge in die spanische Rentenkasse, genau so viel an Nettorente erhält, wie eine Verkäuferin bei LIDL, die aber dafür (einschl. AG-Anteil) 45 Jahre lang etwa den 3 bis vierfache Beitrag in die deutsche Rentenkasse zahlen muss; Gerne rechne ich das vor. Gestern hat meine Frau über eine App der spanischen KK noch einige Termine für die nächste ärztliche Untersuchung geändert und einen Termin für morgen hinzugefügt. Meine Frau vermietet auch noch 2 Ferienwohnungen, und wenn wir dann mal abends zusammen mit den Gästen auf der Terrasse sitzen und bei einem Fläschchen Wein über diese Dinge reden, meinen die Gäste, wir erzählen aus einer anderen Welt. Die Gäste kennen nur aus dem deutschen Regierungsfernsehen die arme Rentner in Spanien. Nur so als Abschluss. Für unsere Tochter (40), die in Deutschland in einer eigenen Wohnung lebt und eine durch die Grundsicherung aufgestockte EU-Rente erhält, bekomme wir das deutsche Kindergeld. Wir können dann unserer Tochter, ohne dass ihr dadurch die Grundsicherung gekürzt werden kann, den doppelten Kindergeldbetrag in der Form von nicht geldwerten Zuwendungen zukommen lassen. Etwa ein KFZ stellen, oder irgendwelche schönen Dinge kaufen, Reise bezahlen, die Ausbildung ihres Begleithundes bezahlen usw. Wer auch hier näheres wissen möchte, immer gerne Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  13. Hallo Gerd, erst mal ein Tippfehler von mir. Das Existenzminimum beträgt für 2019 in Deutschland 9.168 €. Zur Versteuerung der deutschen Renten in Spanien und davon ausgehend, dass die Renten seit 2019 bezogen werden. Das Existenzminimum liegt in Spanien etwa 30% unter dem deutschen Existenzminimum und es gibt die der Rentenbesteuerung keinen Freibetrag von (bei Renten an 2019) 22%. Das heißt über den Daumen: Es müssen etwa 30% mehr an Rente versteuert werden und zwar zu 100%. Da kommen schnell im Jahr ein paar Tausender zusammen. Für deutsche Rentner, die früher (in Deutschland) nur etwa 50% der Rente versteuern mussten (oder heute noch "Altrentner") war es daher noch verlockender sich nicht anzumelden. Die deutsche Rente ist in Spanien daher steuerpflichtig. Daneben ist die deutsche Rente zusätzlich mit fünf Prozent ihres Betrages in Deutschland zu versteuern. Das spanische Finanzamt muss dann aber die in Deutschland gezahlte Steuer auf die spanische Steuer anrechnen. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  14. Hallo baufred, das ist alles richtig was Du schreibst. Nur- wer will das kontrollieren? Eltern mit schulpflichtige Kindern oder mit Kindern generell ist ein Aufenthalt über 183 Tage nachweisbar. Oder anhand von Stromrechnungen, Wasserrechnungen oder Telefonrechnungen usw. Wer sich aber als Rentner, ein Zimmer bei seinen Kinder in Deutschland behält, und sich auch tatsächlich dort gelegentlich aufhält, hat legal einen Wohnsitz in Deutschland und hat somit erst einmal das Existenzminimum von 15.540 Euro bei Paaren frei und muss dann (als Neurentner) (ab 2019) nur 78 % des Restbetrages versteuern. Im Zweifelsfall muss die Behörde nachweisen, dass sich der Rentner tatsächlich mehr als 183 Tage in Spanien aufhält. Aber wie will die Behörde das machen, wenn sie ja noch nicht einmal den Namen kennt? Allerdings ist der Rentner dann nur in Spanien so versichert wie ein Urlauber, eben nur für Notfälle. Sind dauernde Medikamenten-Verschreibungen oder häufige Kontrollbesuche bei einem Arzt notwendig, oder werden diese wegen einer auftretenden neuen Krankheit notwendig, dann muss der Rentner sich doch anmelden, oder öfter nach Deutschland fliegen oder ganz zurück gehen. Für die erste Zeit, oder auch länger, ist daher eine vollmöblierte Wohnung, für die keine Verträge mit irgendwelchen Versorgern abgeschlossen werden muss, sicherlich nicht die schlechteste Lösung. Bei einem befreundeten Vermieter haben sich zwei Rentnerehepaare eine 4 Personenwohnung zusammen angemietet, haben zusammen nur ein deutsches Auto (einen kleinen Bus) und fahren damit getrennt mindestens einmal im Jahr ihre Verwandten in Deutschland besuchen; und eben die oben erwähnten Arztbesuche werden erledigt. Auf alle anderen Dinge wie Führerscheinumtausch, Autoummeldung usw. will ich hier erst gar nicht thematisieren. Die Leute müssen es ja nicht machen, aber sie könnten. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  15. Hallo, meine Frau (66) und ich (67) wohnen seit 20 Jahren in den Bergen über Malaga und vermieten dort eine 4 Personen-Wohnung ab 2020 auch als Ganzjahresvermietung. Alles zu finden unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu Menü Ganzjahresvermietung Dort sind auch viele weitere Informationen zu finden. Sind noch Fragen? Immer gerne. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  16. Hallo Gerd, meine Frau (66) und ich (67) wohnen seit 20 Jahren in den Bergen über Malaga und vermieten dort eine 4 Personen-Wohnung ab 2020 auch als Ganzjahresvermietung. Alles zu finden unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu Menü Ganzjahresvermietung Dort sind auch viele weitere Informationen zu finden. Zu den Fragen Sozialversicherung (speziell für gesetzlich Versicherte) möchte ich mich als Spezialisten bezeichnen. Auch geht es bei uns ohne offizielle Anmeldung, wenn ein offizieller Wohnsitz in Deutschland behalten werden soll, damit die Freibeträge und das Existenzminimum in Deutschland weiter genutzt werden können. Das macht für einen Rentner oft eine Menge Geld aus, denn die Freibeträge (Existenzminimum) ist in Spanien viel niedriger und die Renten müssen ohne Freibetrag versteuert werden. Aber natürlich kann hier auch ganz normal ein Wohnsitz angemeldet werden. Sind noch Fragen? Immer gerne. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  17. Hallo Robert, nachfolgenden Text habe ich mal einem Bekannten zugesandt. Ist das Leben in Spanien preisgünstiger. Als Antwort ein klares „Jein“. Zu Mieten kann man sagen, dass sie im Landesinneren etwa deutschen Preisen entsprechen; an der Küste und auf den Inseln recht teuer sind, denn wer auch nur halbwegs intakten Wohnraum hat, vermietet ihn an Feriengäste. Hier in den Bergen über Málaga werden Ferienwohnungen in den Wintermonaten z. B. für ab 400,00 Euro vermietet und ein Landhaus für bis zu 6 Personen für 600,00 Euro im Monat. Alles mit Internet, Satellitenfernsehen und voll ausgestattet. In Küstennähe und auf den Inseln kostet vergleichbarer Wohnraum etwa das 2 bis 3 fache. Als Urlauber, vielleicht sogar als Langzeiturlauber, sind die Lebenshaltungskosten mit Deutschland vergleichbar. Ein einfacher Test (auf den spanischen Internetseiten von LIDL und ALDI) zeigt keine relevanten Preisunterschiede zu Deutschland. Mieten, wenn nicht in einem abgelegenen Dorf, sind ebenfalls mit den deutschen Mieten zu vergleichen. WG Gründer werden in Spanien wenig Erfolg haben, denn kein Hausbesitzer vermietet an eine WG, denn wenn er ein vermietungsfähiges Haus hat, dann vermietet er es an Feriengäste. Aber bleiben wir bei den Lebenshaltungskosten. Der Rutsch der Lebenshaltungskosten nach unten beginnt, wenn die Person offiziell den Wohnsitz nach Spanien verlegt. Gerade für Rentner überhaupt kein Problem, denn ein deutscher Rentner, der einer deutschen **gesetzlichen** Krankenkasse angehört, ist in Spanien so versichert wie jeder Spanier, kann aber auch seine gesundheitliche Versorgung in Deutschland durchführen lassen. Er kann in Spanien, die kostenlose Verschreibung von Medikamenten ohne Zuzahlung genießen und wenn er seine Zähne sanieren lassen will, das in Deutschland erledigen lassen. Der oben genannte Rentner hat 2 vollwertige Versicherungskarten, nämlich eine deutsche und eine spanische Versicherungskarte. Also erspart sich der deutsche Rentner schon einmal: 1. Die bis zu 2% an Zuzahlung für Medikamente 2. Alle weiteren Zuzahlungen für Leistungen der KK 3. Hundesteuer 4. GEZ 5. Trinkwasser von der Stadt zum ca. ½ Preis. 6. Stromkosten etwa 35% günstiger 7. KFZ Steuern etwa zum halben Preis 8. Kostenlose Tickets für den Nahverkehr 9. Bei Carrefour kann jeder Rentner über 65 alle frischen Produkte ohne MWSt. einkaufen 10. Wir zahlen für unsere 28.000 qm Grundstück, mit den Wohngebäuden und für die Müllabfuhr, weniger Grundsteuer, als Hundesteuer für unsere Rottweiler in Deutschland. 11. Und viele Kleinigkeiten die in Deutschland Gebühren kosten und hier eben Nichts, aber es summiert sich. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  18. Hallo, schaut doch mal nach unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu bei Langzeitvermietung. Wir wohnen hier in den Bergen über Málaga auf einem etwa 3.500 qm eingefriedetem Grundstück, das von außen nicht eingesehen werden kann. Auf dem Grundstück befinden sich neben unserem Wohnhaus, noch eine weitere Wohnung für 4 Personen und ein Apartment für 2 Personen. Jede Wohnung hat einen eigenen Eingang und eine eigene Ruhezone. Das Apartment ist schon seit Januar 2019 an einen 57 jährigen alleinstehenden Herrn (nachdem er 5 Monate probegewohnt hat) auf Dauer vermietet. Damit sich Interessenten ein Bild über die Umgebung ein Bild machen können, haben wir unter unserer Homepage www.ferienwohnungen-andalusien.eu unter dem Menüpunkt Langzeitvermietung das Angebot gemacht, das Interessenten in den Monaten November bis März die Wohnung zwar für 5 Monate reservieren können, aber auch nach dem ersten Monat (ohne Angabe von Gründen) wieder abreisen können. Also zahlt der Gast natürlich auch nur maximal für einen Monat, obwohl er 5 Monate reserviert hat. Auch unter der Menüpunkt Ganzjahresvermietung haben wir bewusst ganz ausführlich auch über die Lage und Gegebenheiten hier „am Ende der Welt“ geschrieben. Auf dem Grundstück wohnt seit 11 Jahren außerdem ein 53 jähriger Mitarbeiter, der (mit uns zusammen) die Anlagen in Ordnung hält. Es handelt sich also um eine nach außen abgeschlossene Wohnanlage, in der jeder Bewohner zwar seine eigene Wohnung und eine Ruhezone hat, aber die etwa 170 qm Poolanlage mit Sauna, der Garten und dann noch weitere etwa 25.000 qm (mit Mandel- und Oliven bäumen) gemeinschaftlich (und natürlich auch kostenlos) genutzt werde können. Wir haben auch eine Lizenz für die Vermietung als Ferienwohnung. Die Lizenz kostet nichts, ist aber für die Vermietung unter 2 Monaten zwingend notwendig und der dazu notwendige Standard der Wohnungen (um so eine Lizenz zu erhalten) sagt schon viel über die Ausstattung der Wohnungen aus. Viele Grüße aus Andalusien Brigitte
  19. Hallo, schaut doch mal nach unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu bei Langzeitvermietung. Wir wohnen hier in den Bergen über Málaga auf einem etwa 3.500 qm eingefriedetem Grundstück, das von außen nicht eingesehen werden kann. Auf dem Grundstück befinden sich neben unserem Wohnhaus, noch eine weitere Wohnung für 4 Personen und ein Apartment für 2 Personen. Jede Wohnung hat einen eigenen Eingang und eine eigene Ruhezone. Das Apartment ist schon seit Januar 2019 an einen 57 jährigen alleinstehenden Herrn (nachdem er 5 Monate probegewohnt hat) auf Dauer vermietet. Damit sich Interessenten ein Bild über die Umgebung ein Bild machen können, haben wir unter unserer Homepage www.ferienwohnungen-andalusien.eu unter dem Menüpunkt Langzeitvermietung das Angebot gemacht, das Interessenten in den Monaten November bis März die Wohnung zwar für 5 Monate reservieren können, aber auch nach dem ersten Monat (ohne Angabe von Gründen) wieder abreisen können. Also zahlt der Gast natürlich auch nur maximal für einen Monat, obwohl er 5 Monate reserviert hat. Auch unter der Menüpunkt Ganzjahresvermietung haben wir bewusst ganz ausführlich auch über die Lage und Gegebenheiten hier „am Ende der Welt“ geschrieben. Auf dem Grundstück wohnt seit 11 Jahren außerdem ein 53 jähriger Mitarbeiter, der (mit uns zusammen) die Anlagen in Ordnung hält. Es handelt sich also um eine nach außen abgeschlossene Wohnanlage, in der jeder Bewohner zwar seine eigene Wohnung und eine Ruhezone hat, aber die etwa 170 qm Poolanlage mit Sauna, der Garten und dann noch weitere etwa ****25.000 qm**** (mit Mandel- und Oliven bäumen) gemeinschaftlich (und natürlich auch kostenlos) genutzt werde können. Wir haben auch eine Lizenz für die Vermietung als Ferienwohnung. Die Lizenz kostet nichts, ist aber für die Vermietung unter 2 Monaten zwingend notwendig und der dazu notwendige Standard der Wohnungen (um so eine Lizenz zu erhalten) sagt schon viel über die Ausstattung der Wohnungen aus. Viele Grüße aus Andalusien Brigitte
  20. Hallo, schaut doch mal nach unter: www.ferienwohnungen-andalusien.eu bei Langzeitvermietung. Wir wohnen hier in den Bergen über Málaga auf einem etwa 3.500 qm eingefriedetem Grundstück, das von außen nicht eingesehen werden kann. Auf dem Grundstück befinden sich neben unserem Wohnhaus, noch eine weitere Wohnung für 4 Personen und ein Apartment für 2 Personen. Jede Wohnung hat einen eigenen Eingang und eine eigene Ruhezone. Das Apartment ist schon seit Januar 2019 an einen 57 jährigen alleinstehenden Herrn (nachdem er 5 Monate probegewohnt hat) auf Dauer vermietet. Damit sich Interessenten ein Bild über die Umgebung ein Bild machen können, haben wir unter unserer Homepage www.ferienwohnungen-andalusien.eu unter dem Menüpunkt Langzeitvermietung das Angebot gemacht, das Interessenten in den Monaten November bis März die Wohnung zwar für 5 Monate reservieren können, aber auch nach dem ersten Monat (ohne Angabe von Gründen) wieder abreisen können. Also zahlt der Gast natürlich auch nur maximal für einen Monat, obwohl er 5 Monate reserviert hat. Auch unter der Menüpunkt Ganzjahresvermietung haben wir bewusst ganz ausführlich auch über die Lage und Gegebenheiten hier „am Ende der Welt“ geschrieben. Auf dem Grundstück wohnt seit 11 Jahren außerdem ein 53 jähriger Mitarbeiter, der (mit uns zusammen) die Anlagen in Ordnung hält. Es handelt sich also um eine nach außen abgeschlossene Wohnanlage, in der jeder Bewohner zwar seine eigene Wohnung und eine Ruhezone hat, aber die etwa 170 qm Poolanlage mit Sauna, der Garten und dann noch weitere etwa 25.000 qm (mit Mandel- und Oliven bäumen) gemeinschaftlich (und natürlich auch kostenlos) genutzt werde können. Wir haben auch eine Lizenz für die Vermietung als Ferienwohnung. Die Lizenz kostet nichts, ist aber für die Vermietung unter 2 Monaten zwingend notwendig und der dazu notwendige Standard der Wohnungen (um so eine Lizenz zu erhalten) sagt schon viel über die Ausstattung der Wohnungen aus. Viele Grüße aus Andalusien Brigitte
  21. Hallo Familie Rauschert, nachfolgend eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen bei der Anmietung des Apartment entstehen würden. Sind noch Fragen, dann schreiben Sie mir bitte. Das Apartment und viele Informationen (auch über die Umgebung) finden Sie hier: Viele Grüße aus Andalusien Helmut Frerick Apartment für 2 Personen: Monatliche Miete 350,00 Euro + Nebenkosten 180,00 Euro In den Nebenkosten sind Warm- und Kaltwasser enthalten, ebenso alle Stromverbraucher außerhalb des Apartments. Kostenloser Parkplatz (für einen PKW/Wohnung) auf dem Grundstück Pflege der Poolanlage, des Pools und der Grünanlagen sind in den Nebenkosten enthalten. Ebenso sind in den Nebenkosten enthalten: Stromkosten für den Pool einschl. der Beleuchtung Müllgebühren Kanalgebühren oder Reinigung der Entsorgungseinrichtung (3 Kammersystem) Bewässerung der Grünanlagen Hofbeleuchtung Versicherung des Gebäudes und der Einrichtung Satellitenanlage für TV Einbauküche Doppelschlafsofa Der Pool ist vom 1 Juni bis zum 30. September gefüllt. Kochgas kann für 25,00 Euro für 1 Person (30 Euro für 2 Personen) im Monat pauschal über die automatische Flaschenanlage unterbrechungsfrei bezogen werden, oder in eigener Regie geregelt werden. Strom wird über einen geeichten Zwischenzähler mit 30 Cent/KW berechnet. Die Müllentsorgung muss in eigener Regie in den öffentlichen Müllbehältern erfolgen. Internet kann über den vorhandenen Router (20 MB/sek. G4 Netz) für 20 Euro/Monat bezogen werden, oder in eigener Regie geregelt werden. --------Achtung: 10 km bis zum nächsten Dorf und es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel.------- Für alle oben genannte Preise müssen 3 Monatsbeträge als Kaution hinterlegt werden. Die Sauna kostet 5,00 Euro pro Anheizen, für maximal 3 Personen, einschl. Holz. Die komplette sonstige Ausstattung des Apartments (vom Bettlaken über Mikrowelle bis hin zum Flachbildschirm) kann preisgünstig übernommen werden, muss aber nicht. Für Aussteiger könnte das Apartment daher sofort wie eine Ferienwohnung bezogen werden, auch Gartenmöbel wären dabei. Das Apartment wird bis zum 30. September 2019 für Interessenten nicht als Ferienwohnung für 2020 angeboten, danach wieder, für die Saison 2020, wenn es nicht bis dahin Langzeitvermietet ist. Gerne können ernsthafte Interessenten Probewohnen. Unsere Nebensaisonpreise (25 Euro plus 75 Euro Endreinigung) gelten bis Mitte Juni. Mindestmietzeit 7 Tage. Ab Mitte Juni 2019, bis Ende 2019 ist das Apartment belegt. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  22. Ab 2020 (nicht 2019) vermieten wir unsere beiden Ferienwohnungen, die komplett eingerichtet sind, in Langzeitvermietung. Meine liebe Frau (65 und ich 66) vermieten im Moment zwar noch unsere beiden Wohnungen als Ferienwohnungen, aber wir haben darüber nachgedacht, unsere beiden Wohnungen als Langzeitvermietung anzubieten; das würde allerdings erst ab 2020 gehen, denn für 2019 sind wir so gut wie ausgebucht. Es handelt sich dabei um eine 4 Personenwohnung und um ein 2 Personenapartment, Baujahr 2011. Zu den beiden Wohnungen gehört eine etwa 170 qm Poolanlage, die zusammen mit einer Sauna und einen 80.000 Liter Pool (bis zu 2,4 m tief) etwa 2 m im Boden versenkt ist. Jede Wohnung hat eine Klimaanlage, einen eigenen Eingang, eine eigene Ruhezone, einen eigenen Internetrouter, einen eigenen Grill und sind auch sonst voll ausgestattet. Einen Gemüsegarten (ca. 200 qm) der bewirtschaftet werden könnte gibt es auch, und auf weiteren etwa 25.000 qm können Oliven- und Mandelbäume abgeerntet werden; eine Ölmühle ist Fußwegs erreichbar. Wir befinden uns auf etwa 625 m über NN in den Bergen über Málaga. Vom Grundstück aus kann man auf das etwa 14 km Luftlinie entfernte Meer blicken und auf Málaga. Die Ruhe ist hier unbeschreiblich. Interessenten können weitere Informationen anfragen, wie z. B. den Zugang zu unserer Homepage. Viele Grüße Helmut
  23. Hallo Claudia, sehe man nach unter www.ferienwohnungen-andalusien.eu Zu Hunden sind Informationen unter "Unsere pelzigen Freunde" zu finden. Viele Grüße Helmut
  24. Hallo Marion, ich denke das ist nichts für Dich, aber ich sende Dir mal unsere Adresse der Homepage zu. Viele Grüße Helmut