nengiwa

Probanden
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Wie Spanisch lernen

    @baufred Ich habe auf jeden Fall sehr viel Respekt vor deiner Motivation Spanisch zu lernen. Ich bin jetzt seit August, also inzwischen 7 Monate in Spanien, hab bei 0 angefangen, und bin jetzt fast, was die Grammatik an geht auf B2 Niveau. Das ging richtig schnell. Und B1/B2 habe ich völlig ohne Sprachkurs gemacht, anhand der Materialien. Ich weiß nicht, ob ich es geschafft hätte mich dazu zu motivieren, wäre ich NICHT in Spanien. Ich habe halt das Glück dass ich Student bin, und somit viel Freizeit habe, da ich in Spanien nicht neben dem Studium arbeite. Ich werde jetzt ende Juli, also nach einem Jahr nach Deutschland zurückgehen müssen, um die Abschlussarbeit von meinem Studium zu schreiben. Ich habe Angst, dass ich da auf einmal plötzlich die Motivation verliere mich mit Spanisch zu beschäftigen, alles vergessen werde, was ich bis jetzt gelernt habe. Wie schaffst du das so eine unglaubliche Motivation zu behalten? Und das auch noch neben der Berufstätigkeit, und Familie unter einen Hut zu bringen? Gibt es vielleicht Traineeprogramme, oder Firmen in Deutschland , wo man sich nach dem Studium bewerben könnte, damit man sein Spanisch auf dem Laufenden hält? Wäre ja blöd wenn ich jetzt 1 Jahr in Spanien studiert habe, die Sprache gelernt habe, das aber letztendlich alles für die Katz war und ich alles wieder vergesse. Ich werde vermutlich nie wieder soviel Freizeit und Zeit haben die Sprache zu lernen wie jetzt. Hast du beruflich viel mit Spaniern zu tun ?
  2. Wie Spanisch lernen

    Dem muss ich wiedersprechen, dass man erst mit C1 /C2 Niveau eine "halbwegs brauchbare Minimalkonversation" im Alltag hinkriegt. C1/C2 ist schon wissenschaftliches Level. Für ne normale Alltagskonversation über das Wetter , über die besten Restaurants in der Stadt , die Diskothek etc reicht bereits A2/B1 Niveau.Das steht übrigens auch in der Beschreibung der Niveaus. Ich habe das Niveau in Spanisch und komme im Alltag gut zu Recht. Wenns aber um Fachthemen geht , oder um Politik , Wissenschaft , etc verstehe ich natürlich sehr wenig. Man schaue sich dieses Video an von Deutschlernern auf A2/B1 Niveau. Ja der ausländische Akzent ist noch sehr stark aber mir will doch keiner sagen , dass ne einfache Alltagskonversation mit diesen Leuten nicht möglich sei. Im Gespräch fallen einen viele Fehler zudem nicht so auf, die man in der schriftlichen Sprache sofort erkennen würde.
  3. Spanisch lernen + in Spanien arbeiten

    Englisch fiel mir relativ leicht, da ich es seit der 5.Klasse bis zum Abitur durchgehend belegen musste, und durch die modernen Medien wie YouTube und Netflix, die Sprache ueberall praesent ist (Viele Serien und Dokumentationen die beliebt sind bei unter 30 Jaehrigen sind nur in englischer Sprache vorhanden) . Ich weiss nicht wie es in Ihrer Generation aussah, aber in der Generation von heute duerfte ein grosser Teil der deutschen unter 30 Mittlerweile mit englischen Muttersprachlern kommunizieren koennen. Das fliessende Beherrschen der englischen Sprache ist keine "nette Faehigkeit" mehr , die im Lebenslauf steht, sondern wird von den Unternehmen vorrausgesetzt. Spanisch ist nicht ansatzweise so praesent in den Medien in Deutschland, wie Englisch. Zudem finde ich auch, dass der Grammatikanteil im Englischen viel geringer ist als im Spanischen. Verben werden kaum Konjugiert. Es gibt auch nur ein grammatikalischs Geschlecht.
  4. Spanisch lernen + in Spanien arbeiten

    Genau. Wenn man schon nicht als Kind/Jugendlicher nach Spanien auswandert, wo man durch die Schule gezwungen ist den ganzen Tag mit Spaniern zu interagieren, oder als rwachsener ueber genug Kapital verfuegt um mal ein Jahr Vollzeit nur Spanisch zu lernen, ist das berufsfaehige Beherrschen der spanischen Sprache, eine nicht unmoegliche, aber super aufwendige Angelegenheit, und die wenigsen Menschen kommen zu dem Punkt. Ich kann vom Glueck reden, dass ich es nach einem halben Jahr ueberhaupt geschafft habe genug Spanisch zu lernen,, um Alltagsgespraeche durchfuehren zu koennen. Waehre ich berufstaetig haette ich nicht einmal dafuer die Zeit gehabt. (Deshalb scheitern soviele Auswanderer). Ich haette nie gedacht, dass es so aufwenig waere Spanisch zu lernen. Viele Deutsche stellen sich Spanisch zu lernen super einfach vor.. Wie eine Sprache wie Englisch.... dem ist bei weitem nicht so.
  5. Spanisch lernen + in Spanien arbeiten

    Vielen Dank fuer die Antworten, und euren Erfahrungsaustausch. Ich bin jetzt seit 6 Monaten hier. Ich kann gerade mal Smalltalkgespraeche fuehren. Ich denke nicht, dass ich nach 1 Jahr so gut Spanisch sprechen kann, dass ich damit im Berufsleben damit klar komme. Sowas schafft man doch nur wenn man 1 Jahr Vollzeit Spanisch lernt. Die Mittel dazu haben aber die wenigsten Menschen. Ich habe auch andere Auswanderer getroffen, die meinten dass die ca. 2 Jahre gebraucht haben um Spanisch perfekt zu beherrschen. Ich werde versuchen, die verbleibenden 6 Monate meines Auslandsstudienjahres suchen so gut wie moeglich mein Spanisch zu verbessern, und Veranstaltungen in der Universitaet auf Spanisch waehlen. (Dass ich deise Moeglichkeit ueberhaupt habe, ist Luxus). Sollte ich jemals nach Spanien zurueck kommen, dann wuerde ich wohl eher Arbeit in einer internationalen Firma suchen. Gibt viele Unternehmen in denen auf Englisch gearbeitet wird, habe inzwischen viele Leute getroffen die in englischen, deutschen Firmen etc. arbeiten.... Mein Spanischgebrauch wuerde sich , dann aufs Privatleben beschraenken. Schreibt mir gerne mehr von euren Erfahrungen, ich finde es super interessant!
  6. Hallo, BWL, Student, 25 Jahre alt,mache gerade ein Auslandsjahr in Spanien. Ein Traum ist es mal in einem nicht englischsprachigen Land zu leben, zu arbeiten und eine dritte Fremdsprache zu lernen. Ich kanns mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen ein Leben in einem Land(Deutschland) zu leben und nur Englisch als Fremdsprache zu sprechen. - Bin Mittlerweile seit 3 Monate in Spanien, Alltagsunterhaltungen mit Spanier sind möglich , wenn diese langsam sprechen ( Sprachkurs A2 Niveau - Bis Ende des Aufenthaltes werde ich von den Kursinhalten bei B1 angelangt sein). - Leider sind alle Veranstaltungen (außer des Spanischkurses auf Englisch), Kontakt in der Freizeit leider überwiegend zu Internationalen Studierenden, und nur ein Spanischen Freund. Ich war Dadurch schon ein paar mal feiern im Barvierttel mit einer Gruppe von Spaniern, aber allgemein ist es super schwer Kontakte zu Einheimischen aufzubauen. Aber zu 90% Kontakte sind internationale Studierende.. Trotzdem versuche ich mich mit denen auf Spanisch zu unterhalten, sofern die das können, und Englisch so gut es geht zu vermeiden. - Versuche täglich wie möglich Spanisch zu sprechen(Mind. 1-2 Stunden am Tag Small Talks, Leuten nach dem Weg fragen, im Laden , Unicampus etc) - Meine Grammatik ist vermutlich scheußlich, und ich habe bestimmt einen super starken Akzent etc. , aber ich gebe mein bestes Ist es möglich nach einem Jahr fließend Spanisch zu sprechen? Wie sind die Chancen nach dem Studium einen Job zu finden?(Vermutlich sehr niedrig, da hohe Arbeitslosigkeit, und 1 Jahr Spanienaufenthalt vermutlich nicht genug sind um mit Mutttersprachlern auf dem Arbeitsmarkt zu konkurrieren). Gibts irgendwie Nischen? (Internationale Firmen). Vermutlich sind meine Chancen in Frankreich größer, da die Wirtschaftslage nicht so schlimm ist wie in Spanien. Wie lange leben Sie bereits In Spanien? Und wie lange haben Sie gebraucht dies und das auf Spanisch zu können(Aussprache, Unterhaltungen bis hin zu fließend sprechen) . Hatten Sie Vorkenntisse bevor Sie hierhin kamen? Wie sind Sie beim Spanisch lernnen vorgegangen. Wie ist ihr Spanisch jetzt nach so und soviel Jahren.... Wo arbeiten Sie? Würde mich sehr über die Erfahrungen von anderen Deutschen freuen!