Peter01

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    40
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Peter01

  • Rang
    Spanien Junior

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wenn für das Fotografieren eines Polizisten Hunderttausende von Euro Strafe verhängt werden können und für das Nichtangeben des von Oma geerbten Häuschens, mehr Strafe als das Häuschen wert ist, dann sollte man sein Geld tatsächlich nicht mit nach Spanien bringen. Wohlgemerkt, wer im Modelo 720 das Häuschen nicht angibt, ist geliefert, auch wenn alle Steuern bezahlt wurden. Wer nur eine Kontovollmacht nicht angibt ebenfalls. .
  2. Hallo alle zusammen. Ja, grade die letzten Ausführungen besagen, das die Regelungen nur in Deutschland so angewandt werden. Und dadurch ändern sich aber nicht die Regelungen in Spanien. Würden die D Ausbildungszeiten in Spanien anerkannt, würde ein spanischer Rentner diskreminirt.
  3. Ja, dann hat sich ja alles geklärt. Ein passendes Grundstück aussuchen und dann mit den Leuten von der Gemeinde reden.
  4. Und dann hast du dann ein Grundstück und keine Genehmigung. Wer kauft denn erst ein Grundstück ohne auvoranfrage?
  5. Ohne Voranfrage bei der Gemeinde ist das Aufstellen eines Mobilheimes wie russisch Roulett mit 6 Patronen in der Trommel. Und was spricht dagegen, einfach vorher die Leute zu fragen, die für eine etwaige Genehmigung zuständig sind ? Dann besteht Planungssicherheit. Ansonsten: Versuch macht klug. Viel Erfolg.
  6. Hallo Georgina, wenn dort die selben Vorschriften bestehen wie in Andalusien, dann ist dein Vorhaben strengstens verboten und kostet horrende Bußgelder. Selbst auf dem eigenen Grundstück, auf dem der Eigentümer in seinem Haus wohnt, darf er, oder Besuch nicht in einem Wohnwagen. Wohnmobil oder Mobilheim wohnen oder übernachten. Helmut hatte hierzu schon Mal ausführliche etwas geschrieben.
  7. Das bei dieser infastruktur, hinsichtlich der Kapazität der Stromleitungen auf dem Lande, das Laden von E-autos überhaupt nicht möglich ist, werden nun auch Autos mit Verbrennungsmotoren in Spanien bezuschusst
  8. Es ist ja noch nicht einmal warm genug in Spanien, damit auf Treibhäuser verzichtet werden kann.
  9. Zumal in Spanien nur 18 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen kommen. Also pustet ein Elektroauto 82 Prozent der Abgase über den Schornstein der Kraftwerke in die Umwelt. Und dafür den etwa doppelten Preis zahlen?
  10. Es ist noch viel schlimmer, denn von Lohn müssen auch noch Sozialabgaben gezahlt werden. Von Kapitalerträgen NICHTS.
  11. Jeder der lieber den vollen Preis bezahlen möchte, kann ja auch mit Tagstrom waschen, seine Rentnerkarte nicht vorzeigen, seine EU-Rente versteuern, einem 760 kg Anhänger nehmen, usw. Man muss ja nicht....
  12. In was für einem Land, mit welchen Umständen man gewohnt hat, kann man am Besten beurteile, wenn man bereits schon ein anderes Land kennengelernt hat. Damit meine ich auch die Abgabenlast. Ich kann jederzeit zurück, aber dann müsste ich für meinen Lebensunterhalt in Deutschland geschätzte 30 Prozent mehr aufwenden, oder mich stark einschränken.
  13. Nun geht es schon flott los mit weiteren Beiträgen von Deutschland an die EU. Um 42 Prozent soll Deutschland nun mehr zahlen. Irgendjemand muss ja schließlich zahlen, wenn Spanien 140 Milliarden bekommt. Das zu dem Thema Abgabenlast Da lebe ich doch lieber in Spanien.
  14. Ich sehe in dem Dorf, in dem ich in Spanien lebe, keine Altersarmut. Die spanischen Rentner haben fasst alle ihr eigenes Häuschen, oft noch ein zweites, von dem sie auch noch Mieteinnahmen neben ihrer Rente haben. Da haben die ausländischen Rentner, die keine spanische Rente erhalten und bis zu 800 Euro Krankenkasse pro Person bezahlen müssen mehr Probleme.
  15. Deshalb haben auch 76 Prozent der Spanier ein eigenes Zuhause. Und Rentner müssen keine Flaschen sammeln.