Ellen Steigerwald

Probanden
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Beiträge erstellt von Ellen Steigerwald


  1. Am 19.8.2020 um 14:00 schrieb Helmut Josef Weber:

    Hallo Ellen,

    aber wenn Du doch 15 Jahre schon in Spanien gearbeitet hast, dann musst doch irgendetwas nachweisbar sein in Richtung Steuererklärung und Sozialversicherung.

    Meine Ehefrau hat in den ganzen Jahren (seitdem wir in Spanien sind) 11,5  Jahre in die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung eingezahlt und bekommt heute mehr Rente, als wenn sie in Deutschland 45 Jahre bei Lidl an der Kasse gesessen hätte.

    Und das für 180 € Beiträge im Monat und ich war noch mit krankenversichert.

    Aber wir haben auch, als wir nach Spanien kamen, alles in spanisch gemacht.

    Spanisches Auto, spanischer Führerschein, spanische Versicherung, spanisches Konto, spanische Krankenkasse, spanische Rentenversicherung, spanische Firma und spanische Steuererklärung.

    Selbst unsere Rottweiler haben wir in Spanien angemeldet, und den psychologischen Test gemacht, damit wir gefährliche Tiere halten können.

    Selbst dafür, dass wir Ferienwohnungen vermieten, haben wir eine Lizenz beantragt und bekommen.

    Ich habe einfach zu viel verkrachte Existenzen in Spanien kennengelernt, die sich nie entscheiden konnten und dann nachher in Deutschland nichts mehr hatten und in Spanien auch nichts mehr hatten, und sich keinerlei Anrechte auf Renten und so weiter erworben haben.

    Ihr seid wohl  einen anderen Weg gegangen und es steht mir nicht zu den Weg zu kritisieren; es kommt mir alles nur ein bisschen seltsam vor.

    Übrigens muss ich morgen nach Casabermeja zum Centro de Salud zum Bluttest.

    Wir wohnen etwa zehn Kilometer von Casabermeja entfernen.

    Viele Grüße

    und viel Erfolg

    Helmut

     

     

    Hallo Helmut, 

    Danke für deine Worte, ich habe nicht meine ganze Lebensgeschichte aufschreiben wollen, deswegen kommt dir wohl alles "seltsam" vor. Wir konnten mit Kindern seit Corona pendeln. Die 15 Jahre Angestelltenverhältnis auf Teneriffa helfen mir jetzt nichts, weil ich ja aktuelle Einkünfte nachweisen muss. Aber ich habe jetzt erstmal eine Ferienwohnung gemietet. Also, alles paletti erstmal. Ich hoffe, der Bluttest war gut bzw. die Ergebnisse 🙂
    Alles Gute weiterhin, viele Grüsse, 
    Ellen


  2. Hallo Helmut, 

    es ist nett, dass Du helfen wilst, das kam nicht rüber, weil sofort Kritik mitschwingt wie "seltsam" und jetzt auch noch "Leute, die sich nicht entscheiden können".

    Das sind alles Vorurteile aus deiner 20jährigen Erfahrung und damit scherst du alle über einen Kamm. Das finde ich nicht in Ordnung.

    Zu deiner Information: Wir haben 15 Jahre lang am Stück auf Teneriffa gelebt, wo ich auch im Tourismus gearbeitet habe. Dann ging es nach Deutschland für 3 Jahre und nun nach Andalusien. Meine Frage dreht sich NICHT um Steuerzahlung sondern darum, dass wir neu sind im Land und somit überhaupt keine spanische Steuererklärung vorliegen kann.

    "Unkalkulierbares Risiko" ist wohl eher ein Spanier, dessen Job nun auf der Kippe steht, als 2 (!) Deutsche mit jahrelangem festen und hohem Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit. Aber ich möchte mich hier nicht streiten, belassen wir es einfach dabei. Ich hatte um Tipps gebeten und nicht um vorschnelle Verurteilungen. 

    Trotzdem alles Gute und herzliche Grüsse

    Ellen

     


  3. Hallo Helmut, 

    es wäre besser, vorher zu fragen, wo wir unseren Wohnsitz haben, bevor Du uns als seltsam betitelst! Von Wohnsitz ist nämlich im Text keine Rede.

    Wir pendeln zwischen Deutschland und Spanien, und das erst seit kurzem, d.h. so oder so liegt keine Einkommensteuererklärung in Spanien vor.

    Jedoch vielen Dank für die sehr freundliche Belehrung. Und extra in "fett" geschrieben. 🙄

    Gruss,

    Ellen


  4. Hallo ihr Lieben,

    wir sind schon länger auf der Suche nach einer Wohnung oder besser einem kleinen Haus in bzw. bei Málaga, am liebsten in Küstennähe. Zur Zeit wohnen wir in Casabermeja, möchten jedoch 

    lieber in die Nähe von Málaga (auch wegen den Schulen der Kinder).

    Wir sind 2 Erwachsene (46+50 J.) und 2 Kinder (11+15 J.) und ein kl. Hund und wünschen uns min. 3 Schlafzimmer, Terrasse, gerne Garten und eine nicht zu altbackene Einrichtung ;-)

    Natürlich gibt es unheimlich viele Angebote in den gängigen Portalen. Wir haben jedoch das "Problem", dass wir beide "nur" deutsche Einkünfte haben, wir arbeiten online erfolgreich als Grafikdesigner und Social Media Manager und Texter für deutsche Kunden und sind in Deutschland voll steuerpflichtig.
    Wir haben zwar ein Haus gefunden, jedoch werden vom Vermieter, bzw. seiner Mietausfallsversicherung (ARAG) nur spanische Einkünfte akzeptiert.

    Wir haben die Hoffnung, dass jemand von euch in der Region wohnt, im besten Fall einen Nachmieter sucht, der das deutsche Einkommen akzeptiert, einen Bekannten hat der gerne vermieten würde oder den einen oder anderen Hinweis geben kann.

    Mietbudget liegt bei ca. 850 Euro.
    Über Zuschriften freuen wir uns sehr! 

    Liebe Grüße und bleibt gesund!
    Ellen & Familie