Julchen

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.594
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Reputationsaktivitäten

  1. Like
    Julchen hat eine Reaktion von SaBina erhalten in Auf was sollte man achten bei An- und Vermieten von spanischen Urlaubsunterkünften ?   
    Da wir selbst eine spanische Immobilie für Urlaubszwecke vermieten, mache ich mir ständig Gedanken was man besser machen könnte und worauf man achten sollte, um es den Gästen so recht als möglich zu machen.
    Sicher kann man es nicht allen gleich recht machen, doch sind in meinen Augen einige relevate Sachen zu beachten, die einen Urlaub erst so richtig gut erscheinen lassen.

    Als Vermieter sollte man versuchen sich des öfteren in die Lage eines Gastes zu versetzen und sich fragen, was könnte diesem gefallen.
    Ein Mieter welcher sicher heutztage seine Unterkunft per Internet sucht, wird sich meistens nach den vorhandenen Bildern richten. Man bekommt was man sich vorstellt, was aber häufig nicht der Realität entspricht.

    Wenn ich mich nun in die Lage eines Gastes versetze, so besteht eine gute und saubere Unterkunft aus gepflegten Bädern und einer gut ausgestatteten, wenn möglich moderneren Küche. Das Wichtigste jedoch sind gute Betten für einen erholsamen Schlaf!

    Das die Matratzen alle paar Jahre ersetzt und das Bettgestell sauber ist erwarten man, davon ist aber leider in vielen Fällen kaum auszugehen. Oft ist gerade da nur oberflächlich gereinigt und die Matratzen durchgelegen. Leider lässt sich auf Bildern dieses kaum erkennen.

    Wenn ich nun wie in vielen Fällen sogenannte "Polsterbetten" auf den Fotos sehe, so schauen diese auf den ersten Blick natürlich sehr chick aus. Man bedenke aber, das diese hauptsächlich aus Stoffbespannung bestehen und daher kaum richtig gereinigt werden können, außerdem lässt ein geschlossener Bettkasten kaum ausreichend Zirkulation zu und mit der Anzahl ihrer verschiedenen Benutzer, kann es da auch schon mal ganz gewaltig müffeln. Denn Zeit zum ausreichenden lüften bleibt in der Hochsaison wohl kaum.

    Was nun , um es allen richtig zu machen??

    Da manche Gäste harte und andere wiederum weichere Matratzen bevorzugen, finde ich einen mittleren Härtegrad für alle gerade mal so richtig. Bei den Bettgestellen bevorzuge ich aus o.g. Gründen eher ein Holz- oder Metallgestell nach unten hin offen.
    Als Mieter sollte man sich bei Anreise von der Sauberkeit auch unter den Laken überzeugen und mindestens auf saubere Matratzen und frische Matratzenschoner achten. Also ruhig mal das Bettlaken heben und darunter sehen! Im Zweifelsfall sofort beanstanden und sauberen Ersatz anfordern.

    So das wären meine Vorstellungen von einer guten Unterkunft. Wie ergeht es euch so und was haltet ihr für wichtig, um gute Erinnerungen an einen gelungenen Aufenthalt in einem Ferienhaus zu haben??

    Was gehört bei euch so alles zu einem Ferienhaus in Spanien dazu und auf was legt ihr besonderen Wert??
  2. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Joaquin erhalten in Germanwings Flugzeug 4U9525 von Barcelona nach Düsseldorf in Frankreich abgestürzt   
    Ich habe mich hier schon  sehr lange nicht mehr betätigt, doch dieses schreckliche Ereigniss zwingt es mir auf, meine Bestürzung und aufrichtiges Beileid allen Hinterbliebenen der Betroffenen offen auszusprechen. Ich fühle sehr mit und hoffe das den Familien  der Opfer gute Hilfe bei ihrer Trauer zuteil werden wird. Meine besondere Hochachtung gilt allen Helfern .Deutschland- Spanien- Frankreich erlebt in diesen rabenschwarzen Tagen viel Zusammenhalt und das sollte uns bei aller Schwere auch ein ganz kleiner Trost  sein.
    Ich bin traurig und bestürzt!
  3. Like
    Julchen reagierte auf Lilac in Advent, Advent...   
    Die Legende vom Tannenbaum            
    In der Bergpredigt, wie bei Matthäus zu lesen,
    ist auch von Bäumen die Rede gewesen.
    Der Heiland hatte gesagt, dass Feigen
    nicht reifen könnten auf Distelzweigen,
    dass Trauben nicht wüchsen am Dornenhange,
    und dass der Baum, der nicht Früchte trage,
    zu gar nichts wert erscheine auf Erden,
    als abgehauen und verbrannt zu werden.

    Und als er geendet, da ist schon bald
    ein Streiten entstanden im nahen Wald.
    Die Disteln, welche die Rede gehört,
    waren über die Maßen empört
    und haben so recht überlegen gesagt:
    „Wir haben noch immer den Eseln behagt!"
    Die Dornen reckten die scharfen Spitzen
    und sagten: „Das lassen wir nicht auf uns sitzen!"
    Die gelben, aufgedunsenen Feigen
    zeigten ein blasses blasiertes Schweigen,
    und die Trauben blähten sich gar nicht schlecht
    und knarrten geschwollen: „So ist es recht!"

    Nur ein zierlicher Tannenbaum
    stand verschüchtert, rührte sich kaum,
    horchte nicht auf das Rühmen und Klagen,
    hat sich still und bescheiden betragen
    und dachte und dachte in einem fort
    an des Heilandes richtende Wort.
    Er fühlte sich ganz besonders getroffen;
    er hatte kein Recht, auf Gnade zu hoffen;
    die erste Axt musste ihn zerschlagen;
    er wusste nur Tannenzapfen zu tragen;
    Früchte hatte er nie gebracht,
    das hat ihn niedergeschlagen gemacht.
    Als sich nun aber die Sonne versteckt
    und tiefes Dunkel die Erde deckt,
    und, ermüdet vom Reden und Klagen,
    die anderen Bäume im Schlummer lagen,
    wollte er nichts von Schlummer wissen,
    hat die Wurzeln aus dem Erdreich gerissen,
    und unbemerkt in stiller Nacht
    hat er sich still auf den Weg gemacht,
    um nach dem strengen Heiland zu gehen
    und milderes Urteil sich zu erflehen.

    Und als er nach mühseligen Stunden
    endlich den lang Gesuchten gefunden
    und ihm sein Leid recht herzlich geklagt,
    da hat der Heiland lächelnd gesagt:
    „Wisse, dass seit Beginn der Welt
    ein jeglicher Fluch seinen Segen enthält,
    und dass in jeglichem Segensspruch
    verborgen liegt ein heimlicher Fluch!
    Den Feigen brachte nur Fluch mein Segen,
    weil sie jetzt sündigen Hochmut hegen;
    die Trauben haben mir nicht gedankt,
    die haben sich nur mit den Dornen gezankt;
    die Disteln ließen sich nicht belehren,
    die konnten den Fluch nicht zum Segen kehren;
    du aber hast dich besser bedacht!
    Du hast aus dem Fluch einen Segen gemacht!
    Und dein Bittgang sei nicht umsonst gewagt!
    Zwar - was gesagt ist, da bleibt gesagt!
    Dein Schicksal ist jetzt nicht mehr zu trennen
    vom Abhauen und im-Ofen-verbrennen;
    aber: Ich will dich erheben und ehren,
    ich will einen rühmlichen Tod dir bescheren!
    Dich soll kein Winterschlaf traurig umschließen!
    Ein doppeltes Leben sollst du genießen!
    Und auf deinen zierlichen Zweigen
    sollen die herrlichsten Früchte sich zeigen,
    soll man Lichter und Zierrat schau’n!
    Freilich - erst wenn du abgehauen!
    Sei wie ein Held, der für andere leidet,
    der in blühender Jugend strahlend verscheidet!
    Damit dein Leben, das kurz, doch reiche,
    meinem irdischen Wandel gleiche!
    Du sollst ein Bote des Friedens sein!
    Du sollst glänzen wie ein Heiligenschein!
    Den Kindern sollst du Freude verkünden!
    Den Sündern wecken aus seinen Sünden!
    Gesang und Jubel soll dich umtönen!
    Mein liebstes Fest sollst du lieblich verschönen!
    So bist du von allen Bäumen hienieden
    der gesegneteste! - Zieh hin in Frieden!"
     
     Gesegnete Weihnacht und einen guten Übergang ins neue Jahr
     

     
    Damit wünsche ich allen Usern und Gastlesern ein sehr schönes Weihnachtsfest.
    Eure Lilac
     
  4. Like
    Julchen reagierte auf Rita in Advent, Advent...   
    Dann hoffen wir, dass sich die Menschen besinnen und ihre Aggressivität ablegen. Weihnachten ist doch das Fest der Liebe .
    Dir Kurtchen wünsche ich eine gute Reise in den Norden, frohe Weihnachten im Kreise deiner Familie und einen guten Rutsch ins Jahr 2014. 
  5. Like
    Julchen hat eine Reaktion von dreamsailor erhalten in Witzeecke.............   
    Immer wenn Oma Hilde im Altenheim Langeweile hat, mach sie sich einen Spass daraus, mit dem Rollstuhlso schnell wie möglich über die Gänge zu flitzen.
    Als sie gerade mit Vollgas über den Flur rast, steht plötzlich die demente Elfriede vor ihr: "Haben Sie ihren Führerschein dabei?"
    Oma Hilde kramt ein verknittertes Bonbonpapier aus ihrer Tasche und zeigt es ihr. "Alles klar sie können weiterfahren."

    Oma Hilde nimmt wieder Fahrt auf. Da steht auf einmal die fast blinde Agnes vor ihr: "Die Fahrzeugpapiere bitte!"
    Oma Hilde zieht ein altes Taschentuch aus ihrer Hosentasche. "Alles klar, Gute Weiterfahrt."
    Jetzt gibt sie alles um die verlorene Zeit wieder reinzuholen, als plötzlich der bescheuerte Günther mit
    einer Mords-Erektion vor ihr steht. Oma Hilde stöhnt:" Och nee, nicht schon wieder ein Alkoholtest!"
  6. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Lilac erhalten in Hola, soy el nuevo   
    Ja den wollen wir doch alle und den Spanien-Treff weiterhin so niveauvoll wie bisher beibehalten.

    Forumregeln sind da um auch angewendet zu werden!
    Das richtige Handeln der Mod's und Admin's ist in diesen eindeutig festgeschrieben!

    Und sollte sich trotz allem einmal Jemand ungerechtfertig angegriffen fühlen, bleibt immer noch die PN Funktion um Missverständnisse zu klären. Welches bei einigen allerdings nicht möglich scheint. Somit muss man in diesem Fall damit rechnen , öffentlich angemahnt zu werden um den Frieden einzuhalten und den im Forum angesagten Ton zu wahren.

    Würden sich Mods und Admins nicht um die Einhaltung der Regeln kümmern, wäre hier auf den Seiten Chaos.
    Ich kann den Verantwortlichen, welche die Community übersichtlich halten, gar nicht genug danken. Wenn ich bedenke wieviel Zeit durch diese Leute geopfert wird, von den Nerven ganz zu schweigen, verdient das meinen absoluten
    Respekt.

    Allen Usern recht getan, ist eine Kunst, die keiner kann.
  7. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Lilac erhalten in Spanien im Mittelpunkt der Schuldenkrise   
    Hallo Atina,
    Willkommen hier im Forum und schön das du dich so kompetent zu diesem Thema äusserst.
    Vielleicht dürfen wir auch erfahren, was dich wie auch uns alle hier so mit Spanien verbindet? Ein kurzes Hallo im Vorstellungsthread würde uns allen sehr gefallen.:applaus:

    Grüße von Julchen
  8. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Lilac erhalten in Moraira vom Meer aus gesehen   
    Moraira



    Moraira liegt an einem besonders bizarren und grünen Abschnitt der Küste, ca. 10 km abseits der Nationalstrasse und abseits des Massentourismus. Entlang der Küste erstrecken sich viele Sandstrände und Felsbuchten. Die Costa Blanca ist in Europa als die Heilklimazone Nr.1 ( Herzerkrankungen ) bekannt. Der Yachthafen von Moraira ist ohne Zweifel einer der schönsten im Land Valencia. Ursprünglich war Moraira ein Fischerdorf. Mittlerweile erfüllt es höchste Ansprüche in Bezug auf Shopping und kulinarischen Genüssen. Mehrere kleine, elegante Strandpromenaden laden zum Bummeln und Verweilen ein. Zwei Sandstrände und mehrere Felsbadebuchten bieten Zugang zum Mittelmeer.
    Für den Golfsport befinden sich im Umkreis von 40 km 5 Golfplätze.


















  9. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Lilac erhalten in Zuerst habe ich geglaubt ich bin hier falsch....   
    Hallo bergfreak ein herzliches Willkommen hier im Spanien- Treff auch von Julchen :winken:

    Bin mit meiner 2. Heimat in Spanien leider in einer anderen Gegend beheimatet und kenne mich im tieferen Süden gar nicht so aus, hoffe aber dir kann bei deinen Fragen gut weiter geholfen werden. Einige Mitglieder kennen sich da ja sehr gut aus ;-))

    Ich wünsche dir allzeit viel Spass beim lesen und schreiben .
    Und nur so nebenbei ,die Forenregeln sind gar nicht so schwer, unsere Mods sorgen nur für eine gute Strukturierung und Ordnung in dem Ganzen hier. Wird schon werden, will dir bestimmt keiner was Schlechtes, sondern ganz im Gegenteil. Wir alle sind ja Spanienfreaks und freuen uns über jedes neue Mitglied .
  10. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Lilac erhalten in Witzeecke.............   
    Letztes Jahr im Sommer waren wir in Urlaub in Bayern.

    *Meine große Schwester Jessica, meine Eltern und unser Hund Trabatoni.
    Ich war auch dabei und ich heiße Tor*sten und bin sieben Jahre alt.*
    *Meine Eltern waren schon öfter in Bayern, aber für mich war es der erste Urlaub im Ausland, weil ich bisher nur in Bibione war. Bayern wäre eigentlich sehr schön, aber man sieht es kaum, weil überall Berge davorstehen und es ver*decken. Sehr cool sind manche Häuser. Sie sind tätowiert, zum Beispiel mit einem Hirsch, einem Berg oder einem Baum. Aber weil die Bayern das Wort "Tatoo" noch nicht kennen, sagen sie "Lüftlmalerei" dazu.*

    *Die Bayern sind lustige Menschen und lachen viel mehr wie die Leute bei uns zu Hause. Sie mögen uns sehr, denn wenn sie uns sehen, lachen sie noch mehr. Die meisten Männer heißen Sepp oder Xaver, die Frauen heißen alle OIDE.*

    *Das lustigste in Bayern ist die Sprache. Manche können deutsch, aber nicht alle. Der Ort, wo wir in einer Pension gewohnt haben, war da, wo Bayern "Oberpfalz" heißt und da ist die Sprache echt krass. Als wir einmal gewandert sind, sind wir an einem Bauernhof vorbeigekommen und davor saß ein alter Mann auf einer Bank, aß ein Stück Torte und trank dazu eine Flasche Bier. Mein Vater sagte zu ihm, daß schönes Wetter ist und der Mann meinte: "Loumameirouh !" Das heißt wahrscheinlich "Guten Tag!" *

    *Ich wollte es gleich ausprobieren, ob ich die Sprache auch kann und sagte zu dem Mann: "Loumameirouh". Er blickte aber sehr böse und sagte zu mir: **"Saubougejbloßzou!" Da sagten wir lie*ber nichts mehr und gingen weiter, weil wir ihn nicht rei*zen wollten. Der Mann stand dann auf und stöhnte und sagte: "Doubougescheißdizouh!"* *Das heißt wahrscheinlich "Tschüß" oder so.*

    *Gut gefallen haben mir in Bayern auch die Feste. Ir*gendwo ist immer eines. Da sitzen dann die Bayern und trinken Bier aus gläsernen Eimern, die sie "Maß" nennen. Die Frauen haben kleinere Eimerchen, die heißen "Halbe". Normale Gläser gibt es nur für Kinder oder ganz alte Frauen.*

    *Wenn die Bayern einige Eimer Bier getrunken haben, schlafen sie ein oder sie reden in einer Geheimsprache, die man nicht versteht. Es sind nur sehr kurze Wörter, und mit diesen reizen sie sich gegenseitig, bis sie raufen. Auf dem Fest, bei dem wir waren, konnte man dies sehr schön beo***bachten. An unserem Nachbartisch im Bierzelt saßen ei*nige Bayern
    mit ihren Eimern. Zuerst lachten sie und guckten zu uns herüber. Einer von Ihnen konnte sogar italienisch, denn er sagte zu meiner großen Schwester im*mer: "divegldiano !" Sie verstand ihn aber nicht, weil sie nicht italienisch spricht.*

    *Die Bayern sind richtig lustig, wenn sie sich gegenseitig beleidigen. Das gefällt ihnen scheinbar sehr. Als mein Va*ter und ich einmal in unserem Urlaubsort in der Dorfmetz*gerei einkauften, kam ein Bayer herein und sagte zum Metzger: "Servus Hans, du oida Hunzkrippe!" *

    *Da lachte der Metzger und sagte: "Habe die Ehre Sepp, Du Saubär du greislicher!" Sepp, der Saubär freute sich sehr über diese nette Begrüßung. Als noch ein weiterer Bayer he*reinkam, wurde die Stimmung immer besser. Er begrüßte die anderen beiden mit einem herzlichen: "Ja, do schau her, da Sepp und da Hans! Griaß eich, ehs Schlawiner, ehs
    elendigen!" Auch Hans, der Hunzkrippe und Sepp der Saubär begrüßten den Neuankömmling und riefen: "Ja griaß de Franz, oida Suffbeidl, stinkerter!" Franz Suffbeu*tel war total begeistert und lachte über das ganze Gesicht.. Dann sagte Sepp, der Saubär zu Hans, dem Metzger bzw. Hundskrippe: "Hä Hans, gib ma amoi drei Boor vo Deine greislichen Pfälzer, Du Leitbscheißer, Du windiger!" Metzger Hans meinte dazu: "Für Dein Sau-mogn taugns allwei no, Du gschwoikopferter Bauern-fünfer, Du staubiger! Bulldogmißhandler, grausamer!"*

    *Es gibt scheinbar nichts Schöneres für einen Bayern, als beleidigt zu werden, denn sowohl Hans, der Leutebeschei*ßer, als auch Sepp, der Saubär und Bauernfünfer und Franz Suffbeutel waren in eine Super-Stimmung und lachten herzhaft. Mein Vater sagte zu mir: "Pass auf Tor*sten, jetzt mache ich auch mit bei dem Spaß!" Dann sagte er zum Metzger: "Geben Sie mir bitte hundert Gramm von Ihrer verfaulten Salami, Sie Vollidiot!" Plötzlich lachte keiner mehr und alle sahen meinen Vater böse an, sogar die alten Frauen, die ihm Laden waren. Der Metzger sagte mit finsterem Gesicht: "Schaug bloß, daß'd weida-kimmst, Du Preissnschädl, Du gfotzerter!" Das habe ich zwar nicht genau verstanden,
    aber es hörte sich nicht gut an, und wir verließen ohne Wurst die Metzgerei. *

    *Wahrscheinlich ist "Vollidiot" eine Beleidigung, die die Bayern nicht kennen, und deshalb freuen sie sich nicht darüber.*

    *Sonst war es in Bayern sehr schön und ich habe mich sehr gefreut, denn ich durfte abends immer mit vier Jungs aus dem Dorf Fußball spielen. Ich habe mir extra die Namen der Jungs notiert, damit ich ihnen nach dem Urlaub schreiben kann. Sie heißen Üzügül, Sladec, Abdullah und Ferdl.*

    *So, das wars.*

    *Ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub in Bayern, weil Bayern ist voll cool. Vorher kaufe ich mir aber noch ein Wörterbuch.*
  11. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Tiza erhalten in Witzeecke.............   
    Letztes Jahr im Sommer waren wir in Urlaub in Bayern.

    *Meine große Schwester Jessica, meine Eltern und unser Hund Trabatoni.
    Ich war auch dabei und ich heiße Tor*sten und bin sieben Jahre alt.*
    *Meine Eltern waren schon öfter in Bayern, aber für mich war es der erste Urlaub im Ausland, weil ich bisher nur in Bibione war. Bayern wäre eigentlich sehr schön, aber man sieht es kaum, weil überall Berge davorstehen und es ver*decken. Sehr cool sind manche Häuser. Sie sind tätowiert, zum Beispiel mit einem Hirsch, einem Berg oder einem Baum. Aber weil die Bayern das Wort "Tatoo" noch nicht kennen, sagen sie "Lüftlmalerei" dazu.*

    *Die Bayern sind lustige Menschen und lachen viel mehr wie die Leute bei uns zu Hause. Sie mögen uns sehr, denn wenn sie uns sehen, lachen sie noch mehr. Die meisten Männer heißen Sepp oder Xaver, die Frauen heißen alle OIDE.*

    *Das lustigste in Bayern ist die Sprache. Manche können deutsch, aber nicht alle. Der Ort, wo wir in einer Pension gewohnt haben, war da, wo Bayern "Oberpfalz" heißt und da ist die Sprache echt krass. Als wir einmal gewandert sind, sind wir an einem Bauernhof vorbeigekommen und davor saß ein alter Mann auf einer Bank, aß ein Stück Torte und trank dazu eine Flasche Bier. Mein Vater sagte zu ihm, daß schönes Wetter ist und der Mann meinte: "Loumameirouh !" Das heißt wahrscheinlich "Guten Tag!" *

    *Ich wollte es gleich ausprobieren, ob ich die Sprache auch kann und sagte zu dem Mann: "Loumameirouh". Er blickte aber sehr böse und sagte zu mir: **"Saubougejbloßzou!" Da sagten wir lie*ber nichts mehr und gingen weiter, weil wir ihn nicht rei*zen wollten. Der Mann stand dann auf und stöhnte und sagte: "Doubougescheißdizouh!"* *Das heißt wahrscheinlich "Tschüß" oder so.*

    *Gut gefallen haben mir in Bayern auch die Feste. Ir*gendwo ist immer eines. Da sitzen dann die Bayern und trinken Bier aus gläsernen Eimern, die sie "Maß" nennen. Die Frauen haben kleinere Eimerchen, die heißen "Halbe". Normale Gläser gibt es nur für Kinder oder ganz alte Frauen.*

    *Wenn die Bayern einige Eimer Bier getrunken haben, schlafen sie ein oder sie reden in einer Geheimsprache, die man nicht versteht. Es sind nur sehr kurze Wörter, und mit diesen reizen sie sich gegenseitig, bis sie raufen. Auf dem Fest, bei dem wir waren, konnte man dies sehr schön beo***bachten. An unserem Nachbartisch im Bierzelt saßen ei*nige Bayern
    mit ihren Eimern. Zuerst lachten sie und guckten zu uns herüber. Einer von Ihnen konnte sogar italienisch, denn er sagte zu meiner großen Schwester im*mer: "divegldiano !" Sie verstand ihn aber nicht, weil sie nicht italienisch spricht.*

    *Die Bayern sind richtig lustig, wenn sie sich gegenseitig beleidigen. Das gefällt ihnen scheinbar sehr. Als mein Va*ter und ich einmal in unserem Urlaubsort in der Dorfmetz*gerei einkauften, kam ein Bayer herein und sagte zum Metzger: "Servus Hans, du oida Hunzkrippe!" *

    *Da lachte der Metzger und sagte: "Habe die Ehre Sepp, Du Saubär du greislicher!" Sepp, der Saubär freute sich sehr über diese nette Begrüßung. Als noch ein weiterer Bayer he*reinkam, wurde die Stimmung immer besser. Er begrüßte die anderen beiden mit einem herzlichen: "Ja, do schau her, da Sepp und da Hans! Griaß eich, ehs Schlawiner, ehs
    elendigen!" Auch Hans, der Hunzkrippe und Sepp der Saubär begrüßten den Neuankömmling und riefen: "Ja griaß de Franz, oida Suffbeidl, stinkerter!" Franz Suffbeu*tel war total begeistert und lachte über das ganze Gesicht.. Dann sagte Sepp, der Saubär zu Hans, dem Metzger bzw. Hundskrippe: "Hä Hans, gib ma amoi drei Boor vo Deine greislichen Pfälzer, Du Leitbscheißer, Du windiger!" Metzger Hans meinte dazu: "Für Dein Sau-mogn taugns allwei no, Du gschwoikopferter Bauern-fünfer, Du staubiger! Bulldogmißhandler, grausamer!"*

    *Es gibt scheinbar nichts Schöneres für einen Bayern, als beleidigt zu werden, denn sowohl Hans, der Leutebeschei*ßer, als auch Sepp, der Saubär und Bauernfünfer und Franz Suffbeutel waren in eine Super-Stimmung und lachten herzhaft. Mein Vater sagte zu mir: "Pass auf Tor*sten, jetzt mache ich auch mit bei dem Spaß!" Dann sagte er zum Metzger: "Geben Sie mir bitte hundert Gramm von Ihrer verfaulten Salami, Sie Vollidiot!" Plötzlich lachte keiner mehr und alle sahen meinen Vater böse an, sogar die alten Frauen, die ihm Laden waren. Der Metzger sagte mit finsterem Gesicht: "Schaug bloß, daß'd weida-kimmst, Du Preissnschädl, Du gfotzerter!" Das habe ich zwar nicht genau verstanden,
    aber es hörte sich nicht gut an, und wir verließen ohne Wurst die Metzgerei. *

    *Wahrscheinlich ist "Vollidiot" eine Beleidigung, die die Bayern nicht kennen, und deshalb freuen sie sich nicht darüber.*

    *Sonst war es in Bayern sehr schön und ich habe mich sehr gefreut, denn ich durfte abends immer mit vier Jungs aus dem Dorf Fußball spielen. Ich habe mir extra die Namen der Jungs notiert, damit ich ihnen nach dem Urlaub schreiben kann. Sie heißen Üzügül, Sladec, Abdullah und Ferdl.*

    *So, das wars.*

    *Ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub in Bayern, weil Bayern ist voll cool. Vorher kaufe ich mir aber noch ein Wörterbuch.*
  12. Like
    Julchen reagierte auf Mica in Unterschiede in spanischen Supermärkten zu deutschen Supermärkten   
    Quark, auch Weißkäse oder bairisch Topfen, ist ein Frischkäse.


    Zur Herstellung wird Milch durch Zugabe von Milchsäurebakterien und/oder Lab fermentiert, so dass sie gerinnt und sich die festen von den flüssigen Bestandteilen trennen.

    Der flüssige Anteil, die Molke, wird durch Abtropfenlassen in einem Tuch, bei industrieller Herstellung durch Zentrifugieren entfernt.

    Danach wird der Käsebruch durch Siebe fein passiert und je nach gewünschtem Fettgehalt (in Deutschland üblich sind 10, 20 und 40 % Fett in der Trockenmasse) zusätzlich mit Obers/Sahne versehen.

    Weitere Zubereitungsformen führen zu Schichtkäse. In Deutschland dürfen Quark und Frischkäse im Handel nur aus pasteurisierter Milch angeboten werden. Ricotta, der ähnlich wie Quark aussieht, wird aus den Proteinen der abgelaufenen Molke hergestellt und deshalb Molkeneiweißkäse genannt.


    Das hier beschriebene Verfahren ist das traditionelle zur Quarkherstellung. Mittlerweile sind allerdings auch andere Verfahren bekannt, so z. B. die Quarkherstellung mittels Ultrafiltration oder die Tieftemperatursäuerung.


    Vor allem in Österreich wird unter der Bezeichnung gepresster Topfen oder Bröseltopfen auch Quark mit verringertem Wassergehalt verkauft, der vor allem in der Küche wichtig ist.


    Quark enthält viel Eiweiß (ca. 10 bis 20 %, davon 80 % Kasein und 20 % Molkenproteine), Calcium und Phosphat, wobei das Phosphat die Aufnahme des Calciums in den Körper behindert. Er wird sowohl frisch gegessen als auch zum Backen verwendet. Käsekuchen wird auf Quarkbasis zubereitet. In Nordamerika wird der dortige Käsekuchen (Cheesecake) mit Ricotta oder Cream Cheese hergestellt; Quark ist dort wenig bekannt.


    Der hohe Eiweißgehalt macht Quark als Nahrungsmittel für Sportler attraktiv, da Eiweiß wichtig für den Muskelaufbau ist. Besonders beliebt ist dabei der Quark der Magerstufe - kurz Magerquark genannt -, der sich zusätzlich durch seinen besonders geringen Fettgehalt auszeichnet (per Definition unter 10 %, häufig sogar unter 1 %) und daher auch zur Gewichtsreduktion im Rahmen einer Diät beitragen kann.





    Quelle: Google.
  13. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Joaquin erhalten in Einblick in (m)einen spanischen Garten   
    Ich habe heute einen ausgiebigen Gartenspaziergang unternommen und für euch einige Pflanzen welche hier an der Costa Blanca und auch in anderen Gegenden Spaniens so wachsen aufgenommen . Denke die Meisten davon kennt Jeder...
    Wenn es euch gefällt sind noch ein paar Pflanzen zum einstellen vorhanden ;-))



























    Liebe Grüße von Julchen
  14. Like
    Julchen reagierte auf Tiza in Einblick in (m)einen spanischen Garten   
    Ich kann nicht mit halten, mit Gärten, weil alles wachsen darf auf dem selbst gewählten Ort
    Unkraut / Salat / Mango/ usw. usw. und sonstiges bis zur Blüte und teilweise bis zur Samenverbreitung.
    Was dann sogar nicht mehr in Linie paßt kommt raus, daß auch wieder kultiviertes Platz hat.
    Eine Bekannte hat mir erlaubet einige Fotos zu zeigen. Während ihrer Abwesenheit darf ich mich dann kümmern.
    Aus der Statistik, 163 Blumentöpfe nur im Patio


    -
  15. Like
    Julchen hat eine Reaktion von Rita erhalten in Einblick in (m)einen spanischen Garten   
    Ich habe heute einen ausgiebigen Gartenspaziergang unternommen und für euch einige Pflanzen welche hier an der Costa Blanca und auch in anderen Gegenden Spaniens so wachsen aufgenommen . Denke die Meisten davon kennt Jeder...
    Wenn es euch gefällt sind noch ein paar Pflanzen zum einstellen vorhanden ;-))



























    Liebe Grüße von Julchen