Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'arbeitslose'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Land + Leute
  • Kunst + Kultur
  • Essen + Trinken
  • Urlaub + Reisen
  • Politik + Wirtschaft
  • Flora + Fauna
  • Freizeit + Sport
  • Unterhaltung + Medien
  • Lifestyle + Mode
  • Wissenschaft + Technik
  • Leben + Arbeiten

Forum

  • Spanien-Kleinanzeigen: Dienstleistungen + Marktplatz
    • Häuser- + Wohnungsanzeigen in Spanien
    • Stellenanzeigen zu Spanien
    • Spanien-Kleinanzeigen Allgemein
  • Auswandern + Leben in Spanien
    • Auswandern nach Spanien
    • Arbeiten, Ausbildung + Studieren in Spanien
    • Behörden, Dokumente + Rechtliches in Spanien
    • Wohnen, Immobilien + Grundstücke in Spanien
    • Gesundheit + Medizin in Spanien
  • Allgemeines zu Spanien
    • Regionen + Städte in Spanien
    • Unterhaltung, Kunst + Kultur in Spanien
    • Essen + Trinken in Spanien
    • Flora, Fauna + Haustiere in Spanien
    • Sport + Spanien
    • Politik + Wirtschaft zu Spanien
    • Internet, Handy + Telefonie in Spanien
    • Spanien Allgemein
    • Spanien-Podcast
  • Urlaub + Reisen - Spanien
    • Urlaub + Reisen in Spanien
    • Übernachtungen + Ferienunterkünfte in Spanien
    • Sehenswürdigkeiten in Spanien
    • Reiseberichte zu Spanien
  • Die spanische Sprache - La lengua española
    • Spanischkurs - Spanisch lernen
    • Spanische Sprache Allgemein
    • Spanisch: Grammatik, Orthographie + Rechtschreibung
    • Spanisch: Wortschatz + Wörterbuch
    • Übersetzungen - Spanisch-Deutsch + Deutsch-Spanisch
    • Spanische Literatur + Texte
    • Se habla español
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Lateinamerika
    • Plauderecke
    • Forenspiele
    • Informationen + Support

Kalender

  • Spanien-Treff Kalender
  • Spanische Feiertage - Festivos españoles

3 Ergebnisse gefunden

  1. Die Sozialisten wollen nach ihrem Programm außerdem die Verträge Spaniens mit dem Vatikan kündigen und Religion als Schulfach abschaffen. Zur Bekämpfung der Korruption sollen politische Amtsträger, gegen die Ermittlungen eingeleitet werden, zum Rücktritt verpflichtet werden. http://www.saz-aktuell.com/Politik/Spanische-Sozialisten-fordern-Keine-Einkommensteuer-fur-Arbeitslose-und-Rentner-/27228.html
  2. Mehr als 70 Familien, das sind etwa 400 Personen, Kinder und Erwachsene, die arbeitslos und obdachlos sind, haben in dem Stadtviertel Bollulos Par del Condado in Huelva einen Wohnungsblock besetzt. Ihre Forderung richtet sich an die Landesregierung von Andalusien: Sie wollen in diesen Wohnungen bleiben und einen fairen Mietpreis zahlen. http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=12289&url=huelva-andalusien
  3. Es ist ja nicht so, als würde sich die Spanische Regierung nicht darum kümmern die wirtschaftlichen Probleme Spaniens in den Griff zu bekommen, aber leicht macht man es ihr wirklich nicht. Erst kürzlich hat die sozialistische Regierung unter Ministerpräsident José Luis Rodrígues Zapatero ein weiteres Millionen-Sparpaket mit nur einer Stimme Mehrheit durchgepaukt und konnte dafür sogar den Lob des Generaldirektors vom Internationalen Währungsfonds einheimsen und schon wird Spanien wegen eben dieser Sparaktion durch die Ratingagentur Fitch von einem vorbildlichen AAA auf die nächst tiefere Stufe AA+ abgestraft. Da will man das Land vorbildlich sanieren und bekommt dafür auch noch eins auf den Deckel. Wenn das mal nicht ungerecht ist. Aber die ökonomischen Verhältnisse sind auch alles andere als leicht. Wie spart man viel und richtig ohne das wirtschaftliche Wachstum im eigenem Land zu hemmen und sich in eine hausgemachte Rezension zu sparen? Einen solchen Königsweg lehrt man zwar gerne an den Universitäten, aber in der realen Wirtschaft eines Landes sind die Dinge komplexer und vielschichtiger verknüpft, als dass man sie mit einfachen Formeln lösen könnte. Spanien muss gleich drei große Probleme im Land Land lösen, deren Mittel zur Lösung in den wenigsten Fällen bei der Bevölkerung auf Gegenliebe und Verständnis stoßen. Da ist zum einen das gewaltige Haushaltsdefizit, welches für eine gute Kreditwürdigkeit des Landes unbedingt zurückgeführt werden muss. Dazu kommt der Arbeitsmarkt mit einen hohen Anzahl an Arbeitslosen. Hinzu kommen die marroden Sparkassen welche durch die Immobilienkrise aufgedeckten lauen Immobilienkredite in arge Bedrängnis geraden sind und immerhin die Hälfte des spanischen Bankenmarktes ausmachen. Schon die zahlreichen Einsparungen stoßen viele Spanier sauer aus, aber die von der Wirtschaft und Teilen der Politik geforderte flexiblere Arbeitsmarkt, ist aber traditionell Wasser auf den Mühlen der Gewerkschaften. Hier ist jetzt schon die Rede vom Generalstreik. Wie absurd im übrigen die Ratingagenturen handeln, zeigt sich in der Aussage von Fitch, dass Rating für Spanien in den kommenden 12 Monaten nicht erneut bewerten. Also entweder hat das Rating hat etwas mit der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung eines Landes zu tun, dann sollte es auch eine kontinuierliche Anpassung des Ratings geben. So aber ist es nur ein Zeitfenster in die Zeit, als das Rating erstellt wurde. Aber auch so muss Spanien nun aufpassen, dass dem Land durch ein unverhältnismäßige Einsparungen nicht die Steuereinnahmen weg brechen. Und so blieben nach wie vor die Fragen.Wie Sparen und weiterhin das Land aufbauen? Wie das Land finanziell retten ohne es finanziell zu erwürgen? Selbst Deutschland schafft es seit Jahrzehnten nicht, den Schuldenberg abzubauen und immerhin haben die Spanier weniger Schulden als das international in wirtschaftlichen Dingen so hoch angesehene Deutschland. Aber immerhin hat Deutschland ein gut funktionierende Wirtschaft und dadurch einen bei weitem besseren Haushalt. Wie auch immer, Spanien steht am Anfang der sprichwörtlichen Sisyphusarbeit um sich wirtschaftlich zu sanieren. Ein kurzer hystorischer Hintergrund aus dem alten Griechenland: Sisyphos hatte neben vielen anderen Dingen sich vor allem darin versündigt, dass er sich über die Götter im Olymp lustig gemacht hatte, worauf ihm eine Strafe mit einer unlößbaren Aufgabe auferlegt wurde. „Und weiter sah ich den Sisyphos in gewaltigen Schmerzen: wie er mit beiden Armen einen Felsblock, einen ungeheuren, fortschaffen wollte. Ja, und mit Händen und Füßen stemmend, stieß er den Block hinauf auf einen Hügel. Doch wenn er ihn über die Kuppe werfen wollte, so drehte ihn das Übergewicht zurück: von neuem rollte dann der Block, der schamlose, ins Feld hinunter. Er aber stieß ihn immer wieder zurück, sich anspannend, und es rann der Schweiß ihm von den Gliedern, und der Staub erhob sich über sein Haupt hinaus.“ – Homer: Odyssee 11. Gesang, 593–600. Übersetzung Wolfgang Schadewaldt Heutzutage bezeichnet man daher eine Aufgabe, welche trotz größer Mühe und Anstrengungen kaum oder so gut wie nie erledigt werden kann als Sisyphosarbeit bzw. Sisiphusarbeit.