Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'droht'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Land + Leute
  • Kunst + Kultur
  • Essen + Trinken
  • Urlaub + Reisen
  • Politik + Wirtschaft
  • Flora + Fauna
  • Freizeit + Sport
  • Unterhaltung + Medien
  • Lifestyle + Mode
  • Wissenschaft + Technik
  • Leben + Arbeiten

Forum

  • Spanien-Kleinanzeigen: Dienstleistungen + Marktplatz
    • Häuser- + Wohnungsanzeigen in Spanien
    • Stellenanzeigen zu Spanien
    • Spanien-Kleinanzeigen Allgemein
  • Auswandern + Leben in Spanien
    • Auswandern nach Spanien
    • Arbeiten, Ausbildung + Studieren in Spanien
    • Behörden, Dokumente + Rechtliches in Spanien
    • Wohnen, Immobilien + Grundstücke in Spanien
    • Gesundheit + Medizin in Spanien
  • Allgemeines zu Spanien
    • Regionen + Städte in Spanien
    • Unterhaltung, Kunst + Kultur in Spanien
    • Essen + Trinken in Spanien
    • Flora, Fauna + Haustiere in Spanien
    • Sport + Spanien
    • Politik + Wirtschaft zu Spanien
    • Internet, Handy + Telefonie in Spanien
    • Spanien Allgemein
    • Spanien-Podcast
  • Urlaub + Reisen - Spanien
    • Urlaub + Reisen in Spanien
    • Übernachtungen + Ferienunterkünfte in Spanien
    • Sehenswürdigkeiten in Spanien
    • Reiseberichte zu Spanien
  • Die spanische Sprache - La lengua española
    • Spanischkurs - Spanisch lernen
    • Spanische Sprache Allgemein
    • Spanisch: Grammatik, Orthographie + Rechtschreibung
    • Spanisch: Wortschatz + Wörterbuch
    • Übersetzungen - Spanisch-Deutsch + Deutsch-Spanisch
    • Spanische Literatur + Texte
    • Se habla español
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Lateinamerika
    • Plauderecke
    • Forenspiele
    • Informationen + Support

Kalender

  • Spanien-Treff Kalender
  • Spanische Feiertage - Festivos españoles

6 Ergebnisse gefunden

  1. Bankia News

    Spaniens Mega-Sparkasse Bankia steht offenbar vor einem gewaltigen Verlust. Am kommenden Donnerstag werde der verstaatlichte Sparkassenriese einen Netto-Fehlbetrag von mehr als 19 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr 2012 bekanntgeben, berichtete die "Financial Times". Es wäre das größte Minus, das ein spanisches Unternehmen je erlitten hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spanien-bankia-droht-verlust-von-19-milliarden-euro-a-885096.html#ref=rss
  2. Droht ein Flächenbrand?

    Blutige Proteste gegen "anti-islamischen" Films Was macht den Mob so wütend? Deutschland verschärft Sicherheit an Botschaften +++ Demonstranten stürmten US-Botschaft im Jemen +++ Tote und Verletzte +++ USA entsenden Kriegsschiffe +++ Kann Obama den Flächenbrand stoppen? 13.09.2012 — 07:38 Uhr Von Andreas Thewalt Die muslimische Welt in Aufruhr! Blutige Proteste in Kairo (Ägypten), Tunis (Tunesien), Bengasi (Libyen) und Casablanca (Marokko). Die anti-amerikanischen Proteste weiten sich aus. Hauptbrandherd heute: Jemens Hauptstadt Sanaa. http://www.bild.de/politik/ausland/islam/usa-schicken-kriegsschiffe-botschaft-gestuermt-26174298.bild.html Ich habe den Film angeschaut. Ich glaube, es ist nur ein Vorwand. Aber was sich entwickelt, ist gefährlich - auch für uns. Wer ihn selbst sehen will, hier ist die Adresse auf youtube: http://www.youtube.com/watch?v=iC6yGzpSvjU PS: Ist so gar nicht ein Plauder Thema!
  3. Spanien: 500.000 Familien droht Eigenheim-Verlust 11.01.2012 | 08:00 | (DiePresse.com) Die spanischen Banken und Sparkassen könnten dadurch bis 2015 auf Wohnungskrediten in der Höhe von bis zu 34 Milliarden Euro sitzen bleiben. In Spanien könnten als Folge der anhaltenden Wirtschaftskrise rund eine halbe Million Familien bis 2015 ihr Eigenheim verlieren......... mehr: Spanien: 500.000 Familien droht Eigenheim-Verlust « DiePresse.com
  4. Da die spanische Airline vor kurzem meldete eine Billigfluggesellschaft gründen zu wollen, riefen die Piloten dieser nun für Sonntag, den 18. Dezember und Donnerstag den 29. Dezember zum Streik auf. Die Gewerkschaft der Piloten will sich hiermit gegen gegen die Vorhaben des Unternehmen wehren. Die geplante Billigairline Iberia Express soll im April 2012 den Betrieb aufnehmen und sich auf Verbindungen innerhalb Spaniens und Europas konzentrieren. So bliebe die Muttergesellschaft für die lukrativen Transatlantikrouten zuständig. Der Aufruf zum Streik wird jedoch nicht von den Gewerkschaften des Kabinenpersonals unterstützt. Trotz allem sollte mit eventuellen Verspätungen gerechnet werden. Reisende, die an diesen Tagen einen Flug bei Iberia gebucht haben, wird empfohlen sich ûber die Medien, auf Easyvoyage und gegebenfalls Ihren Reiseveranstalter über Aktuelles zu informieren und eventuell umzubuchen. Spanien : Iberia droht mit Streiks - Reiseinformation
  5. Man hat das Gefühl, dass kein Tag vergeht, ohne das der Billigflieger Ryanair sich mit skurrilen Schlagzeilen in die Nachrichten bringt. Diesmal legt sich Ryanair erneut mit Spanien an. Die irische Airline droht damit, die Flüge nach Spanien zu reduzieren und Stellen abzubauen. Hintergrund dieser Drohung sind 65 vom spanischen Behörden in den Jahren 2009 und 2010 verhängte Geldbußen, in Höhe von 1,23 Millionen Euro gegen Ryanair. Diese soll Ryanair zahlen, weil Ryanair unter anderem gegen Lärmschutzbestimmungen sowie die Regelungen der Flugtarife und Fluggastrechte verstoßen haben soll. Hier hat sich nun sogar der Ryanair- Chef Michael O’Leary selbst eingeschaltet und bezeichnete die Geldstrafen in einem Schreiben an den spanischen Tourismusminister Miguel Sebastián, als "illegal und ungerechtfertigt". Und dann kommt die Drohung vom Chef persönlich. Er kündigte an, die Geldstrafe nicht zahlen zu wollen. Zudem würde seine Fluggesellschaft, wenn die spanische Regierung weiter auf die Geldbußen bestehe, Flugstrecken nach Spanien streichen und so zum Verlust von Arbeitsplätzen auf zahlreichen spanischen Flughäfen beitragen. Die Zahlen wie auch die Drohung sind zumindest die Angaben von Ryanair, von dem der Brief von Ryanair- Chef Michael O’Leary in der Wirtschaftszeitung "Expansión" veröffentlicht wurden. Interessant dabei ist, dass Ryanar nicht einfach mit dem Abbau ihres Streckennetzes in Spanien droht, sondern gezielt auch mit dem Verlust von Arbeitsplätzen und dem Abbau von Personal droht. So verwundert es dann auch nicht, dass spanische Verbraucherschützer Ryanair vorwerfen, die Regierung zu erpressen. Auch die Wirtschaftszeitung Expansión" selbst wertet das Schreiben des Ryanair Chefs als Erpressung der spanischen Regierung.
  6. Freitag, 1. August 2008 Nach Angaben des ADAC sollen die Strafen für Verkehrsverstöße in Spanien weiter verschärft werden. Neben Geldstrafen sollen bei Geschwindigkeitsübertretungen und Alkohol am Steuer auch Freiheitsstrafen die Folge sein. Dies soll die im europäischen Verhältnis hohen Zahlen von Verkehrsopfern senken helfen. Wer so zum Beispiel auf Autobahnen über 200 km/h fährt und innerhalb geschlossener Ortschaften über 110 km/h kann in Zukunft mit einer Haftstrafe von drei bis sechs Monaten rechnen. Dabei sollte man bedenken, dass dies schon extreme Geschwindigkeitsübertretungen sind, denn auf Spaniens Autobahnen gilt ein Tempolimit von 120 km/h und innerhalb geschlossener Ortschaften ebenso wie in Deutschland ein Tempolimit von 50 km/h. Ähnlich sieht es bei Alkoholsündern im Straßenverkehr aus. Die gleiche Höhe an Freiheitsstrafe kommt bei Alkohol am Steuer zu tragen, wenn man mit mehr als 1,2 Promille erwischt wird. Die übliche Promillegrenze liegt in Spanien bei 0,5. Alternativ zur Freiheitsstrafe sind Geldstrafen in Höhe von maximal 144.000 Euro fällig. Die Entscheidung ob nun der Betroffene ins Gefängnis muss oder eine Geldstrafe fällig wird, hängt davon ab, ab beim Verkehrsverstoß auch das Leben anderer fahrlässig gefährdet wurde. Zusätzlich zu vorgenannten Maßnahmen ist ein Fahrerlaubnisentzug von 1 bis zu 4 Jahren vorgesehen.