Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'landwirtschaft'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Land + Leute
  • Kunst + Kultur
  • Essen + Trinken
  • Urlaub + Reisen
  • Politik + Wirtschaft
  • Flora + Fauna
  • Freizeit + Sport
  • Unterhaltung + Medien
  • Lifestyle + Mode
  • Wissenschaft + Technik
  • Leben + Arbeiten

Forum

  • Spanien-Kleinanzeigen: Dienstleistungen + Marktplatz
    • Häuser- + Wohnungsanzeigen in Spanien
    • Stellenanzeigen zu Spanien
    • Spanien-Kleinanzeigen Allgemein
  • Auswandern + Leben in Spanien
    • Auswandern nach Spanien
    • Arbeiten, Ausbildung + Studieren in Spanien
    • Behörden, Dokumente + Rechtliches in Spanien
    • Wohnen, Immobilien + Grundstücke in Spanien
    • Gesundheit + Medizin in Spanien
  • Allgemeines zu Spanien
    • Regionen + Städte in Spanien
    • Unterhaltung, Kunst + Kultur in Spanien
    • Essen + Trinken in Spanien
    • Flora, Fauna + Haustiere in Spanien
    • Sport + Spanien
    • Politik + Wirtschaft zu Spanien
    • Internet, Handy + Telefonie in Spanien
    • Spanien Allgemein
    • Spanien-Podcast
  • Urlaub + Reisen - Spanien
    • Urlaub + Reisen in Spanien
    • Übernachtungen + Ferienunterkünfte in Spanien
    • Sehenswürdigkeiten in Spanien
    • Reiseberichte zu Spanien
  • Die spanische Sprache - La lengua española
    • Spanischkurs - Spanisch lernen
    • Spanische Sprache Allgemein
    • Spanisch: Grammatik, Orthographie + Rechtschreibung
    • Spanisch: Wortschatz + Wörterbuch
    • Übersetzungen - Spanisch-Deutsch + Deutsch-Spanisch
    • Spanische Literatur + Texte
    • Se habla español
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Lateinamerika
    • Plauderecke
    • Forenspiele
    • Informationen + Support

Kalender

  • Spanien-Treff Kalender
  • Spanische Feiertage - Festivos españoles

14 Ergebnisse gefunden

  1. In der Landwirtschaft ist man wie auch in der Wirtschaft bestrebt, den größtmöglichen Ertrag zu erwirtschaften. Dem stehen die Schädlinge als klassischer Feind entgegen, weshalb auch die Industrie in der Schädlingsbekämpfung immer neue Wege bestreitet. Die neuste und wohl umstrittenste Neuerung auf diesem Gebiet, ist die Gentechnik. In Europa und Spanien setzt man diese Technologie vor allem beim und mit dem Mais an. Laut Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO fallen weltweit vier Prozent der Maisernte den Raupen des Maiszünslers zum Opfer. In Europa ist neben Portugal vor allem auch Spanien betroffen, weshalb hier der Genmais gerne zum Einsatz kommt. Was in Spaniens Landwirtschaft gern gesehen ist, wird in zwei Dritteln der EU jedoch abgelehnt. So haben Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Österreich, Polen, Ungarn und Zypern den Anbau von gentechnisch veränderten Lebensmitteln verboten. Für Schottland, Wales und Nordirland hat Großbritanien und für Wallonine hat Belgien einen Antrag bei der EU gestellt. Die EU-Kommission leitet diese Verbotsanträge an die Saatguthersteller weiter, welche aber trotzdem den Anbau in den entsprechenden Ländern beantragen können. Dies hat aber wenig Sinn, da die jeweiligen Ländern den Anbau auch per nationalem Gesetz verbieten können. Wenn von Genmais oder Gentechnik-Mais die Rede ist, ist in der Regel Transgener Mais MON810 gemeint. Um genauer zu sein, handelt es sich um Bt-Mais MON810 des US-amerikanischen Agrarkonzerns Monsanto. Bt-Mais heißt dabei, dass man dem Mais-Genom bestimmte Genome anderer Organismen eingeschleust hat, welche die Bekämpfung von Schadinsekten verbessern sollen. Die Rolle des Genmais MON810 sinkt zugunsten neuerer transgener Events mit kombinierter Insekten- und Herbizidresistenz, jedoch ist es eines der wenigen, in der EU zugelassen Genpordukte seiner Art. Mais 1507, auch bekannt als Herculex I und Herculex CB, ist ein insekten- und herbizidresistenter Mais und wurde von Dow AgroSciences und DuPont (Pioneer Hi-Bred). Auch dieser Transgener Mais ist in der EU als Futtermittel zugelassen, jedoch nicht zum Anbau. Anderenorts haben Schädlinge bereits Resistenten gegen diesen Mais gebildet haben. In Spanien hat der Genmais MON810 mittlerweile einen Anteil von 30 Prozent an der gesamten Maisproduktion. Für die spanischen Landwirte eine einfache Rechnung, da der Ertrag höher ausfällt und man sich zudem die Kosten für Pestizide und deren Auftrag erspart. Mehr Gewinn bei geringeren Ausgaben und Aufwand. Bis jetzt hat man noch keine Auswirkungen des Genmais auf Kleinstlebewesen feststellen können, aber die Forschungen daran gehen unvermittelt weiter. Imker beschweren sich jedoch, dass man sich nun nie sicher sein kein, Pollen wirklich nur aus nicht Genmais zu haben, da man unschwer die Bienen beim Sammeln des Blütenstaubes kontrollieren kann. Auch haben es Biobauern in Spanien schwer, denn sie können kaum höhere Preise für ihre Produkte verlangen, wenn der Wind den Blütenstaub der Blütennarbe von Biomais, auch auf ihre Felder trägt und damit Inspektoren der Prüfstellen Anteile des Genmais in den Bio-Maiskolben nachweisen. Nun kommt jedoch eine neue Studie auf den Tisch, welche die Vorteile von Genmais vom Tisch fegt. Veröffentlicht hat diese Studie die Regierung der autonomen spanischen Region Aragon. In Aragonien beruhen fast drei Viertel der Maisproduktion auf Gentechnik. Dabei schnitten laut Bericht die konventionellen Vergleichslinien und die Gentechnik-Varianten ähnlich ab. Signifikante Unterschiede wurden laut offiziellen Berichten nicht festgestellt. Auch hat man beim Schädling Westlicher-Maiswurzelbohrer, welcher beim Fressen des Gentechnik-Mais durch das pflanzeneigene und genetisch hinzugefügte Insektengift getötet werden soll, keinen nennenswerten Rückgang in den letzten fünf Jahren feststellen können. Es bleibt abzuwarten ob diese Studie nun ein Einzelfall ist oder ob diese auch durch andere Expertisen bestätigt wird. Im letzten Fall sollte ein baldiges und rasches Umdenken in der spanischen Landwirtschaft erfolgen.
  2. Transgenen Maissorten sollen gegenüber Schädlingen wie in der Insektenwelt, resistenter sein und den Landwirten somit höhere Erträge ermöglichen. Bei dem so genannten Bt-Mais ist es daher wichtig, dass wirklich nur Schädlinge bekämpft werden, jedoch nicht andere Insekten und Kleintiere. Dies soll nun eine spanische Studie bestätigt haben. In dieser wurde bei dreizehn Feldversuchen gezeigt, dass dieser spezielle Genmais eine Resistenz gegenüber Schadinsekten aufweist, dabei aber andere Kleinstiere nicht beeinflusst. Gerade was den Anbau von Genmais angeht, ist Spanien das einzige europäische Land, in dem dieser gentechnisch veränderter Bt-Mais, angebaut wird. Das macht solche Studien natürlich statistisch sinnvoll möglich, ist aber auch unbedingt anzuraten. Zwar belegt die Studie, dass der Genmais keinen Einfluss auf die Ökologie der Kleinstlebewesen hat, aber in der Kritik steht genverändertes Agrargemüse vor allem auch, weil die Industrie diese Sorten so verändert, dass die Bauern keine Setzlinge dieser Sorten anpflanzen und selbst Saatgut davon gewinnen können, sondern gezwungen sind die Saat direkt von der Industrie zu beziehen und sich somit in eine absolute Abhängigkeit vom Saatgutproduzenten begeben.
  3. Haus der Ladwirtschaftsausstellung

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Das Haus, in dem die Landwirtschaftsausstellung gezeigt wurde.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  4. Ein großer Kürbis mit Melonen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Ein recht großer Kürbis im Vergleich zu großen Melonen.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  5. Tisch mit Obst und Nüssen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch mit Haselnüssen, Knoblauch, Pepperoni, Tomaten, Salat, Zwiebeln, Karotten, usw.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  6. Tisch mit Limetten und Kürbis

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch auf dem man mehrere Limetten und ein Kürbis sehen kann.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  7. Tisch mit Melonen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch auf dem man mehrere Melonen sehen kann.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  8. Tisch mit Gemüse und Sonneblume

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch bei dem man drei Köpfe von Sonnenbumen sehen kann

    © Joaquin Enriquez Beltran

  9. Tisch mit Gemüse, Weintrauben, Obst und Sonnenblumen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch mit Weintrauben, Tomaten, Pflaumen, Sonnenblumen, Kürbis, Melone, usw.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  10. Tisch mit Gemüse

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch mit Zucchini, Auberginen, Pepperoni, Mais, Zwiebeln, Kartoffeln,...

    © Joaquin Enriquez Beltran

  11. Tisch mit Gemüse, Oliven und Kakteen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch mit Tomaten, Frühlingszwiebeln, Kakteen, Oliven, usw.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  12. Tisch mit Gemüse, Kürbissen und Melonen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Tisch mit Tomaten, Peperoni, Kürbissen, Auberginen, Melone, usw.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  13. Große Gartenbohen

    Vom Album Essen + Trinken

    Landwirtschaftsausstellung in Benicarló. Ein Vergleich mit einer Damenhand um zu sehen, wie groß diese Gartenbohnen sind.

    © Joaquin Enriquez Beltran

  14. Andalusiens Wirtschaft besteht aus Agrarwirtschaft, Tourismus und Immobilien. Gerade der von der EU stark subventionierte andalusische Agrarbereich ist einem großen Preisdumping unterworfen. Dies bedeutet, dass die Exporte in den Monaten Januar - April 2013, gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2012, um 1,7% ansteigen konnten. http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=12981&url=andalusien-landwirtschaft-deutschland#sthash.0oVxi7JD.dpuf