Andere Bilder in Peñíscola 2

Häuser am Wasserschlund von Peñíscola

Diese Häuser stehen am Wasserschlund von Peñíscola. Unten geht es direkt durch einen Felsspalt ins Meer.


Copyright

© Joaquin Enriquez Beltran

Vom Album

Peñíscola 2

  • 59 Bilder
  • 0 Kommentare
  • 0 image comments

Bildinformationen

Aufgenommen mit Sony Ericsson W800i

  • 1/2000
  • f f/2.8
  • ISO 100
Alle EXIF-Informationen anzeigen

0 Kommentare

Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Auweia, da schreibt Facebook wo man "in Penis gut essen" kann.  Eine mehr als mißglückte Übersetzung aus dem Spanischen.
      Was ist denn da passiert? 
      In einer spanischen Gruppe zur spanischen Stadt Peñíscola, fragt jemand wo man dort gut essen kann. Peñíscola wird in der Frage dabei in seiner Kurzform geschrieben, als "Peñís". Obwohl der spanische Buchstabe "ñ" als auch der Akzent beim Buchstaben "i" beibehalten werden, ignoriert dies Facebook und übersetzt die Stadt kurzerhand in "Penis" um. Das ist echt peinlich! 
      Abgesehen davon, ist die Übersetzung überhaupt sehr merkwürdig gestaltet. Dort wird die direkte Ansprache in eine formelle umgewandelt. Und der Gruß wird in eine Bewertung(?) umgedeutet. Das ist nicht wirklich die gute Kunst der Übersetzung
    • Von Joaquin
      Facebook macht hier eine mehr als peinliche Übersetzung.
    • Von Joaquin
      Chaos, Vielfalt, Einklang oder Monotonie? Alles hat zu gewissen Zeiten, Orten und Gegebenheiten seine Vor- und Nachteile. In meinen Fotodokumentationen zu in Spanien und den dortigen habe ich versucht die wenig einheitlichen, dafür aber umso vielfältigeren Objekte im öffentlichen Bereichen Spaniens, zu dokumentieren.
      Dies hört aber nicht nur dort auf, sondern spiegelt sich auch bei den Häusern wieder. In Deutschland ist man eine gewisse Normierung in der urbanen Baulandschaft gewöhnt und sie hat ja auch ihre Berechtigung, aber die etwas offenherzigere Art der Spanier, hat für mich ebenso ihren Reiz. Die einen mögen dies als Chaos empfinden, ich dagegen erfreue mich dabei an den vielfältigen Formen und Farben. Es gibt dann so vieles zu entdecken und dies macht das ganze dann so richtig lebendig.
      Hier geht es nun um einen Rundgang durch ein kleines Dorf namens Salsadella (La Salzadella), abseits der Küste, welches etwas weiter im Landesinneren gelegen ist. Man kann hier zweierlei beobachten, zum einen verkommene Häuser, die entweder ohne Besitzer sind oder welche verlassen wurden. Mann kennt ja die Landflucht, welche die Menschen in die großen Städte oder den Touristischen Hochburgen trieb, damit sie dort Arbeit und eine Zukunft fanden. Gleichzeitig sieht man aber auch viele renovierte Häuser. Wie hängt das zusammen?
      In Spanien hat man noch das Haus der Eltern, Großeltern, wo man sich dann gerne zurück zieht. Oft aus der großen Stadt oder dem Touristmuszentren um dort etwas Ruhe vom Alltag zu haben, um wieder der Natür etwas näher zu sein, um vor der Hitze zu flüchten oder wenn das Haus in den Bergen liegt, auch um mal Schnee zu sehen So haben viele die alten Elternhäuser wieder hergerichtet und diese werden dann auch rege genutzt.
      Hier zeige ich nun einige, dieser vielfältigen und abwechslungsreichen Häuser.
      Diese Straße ist in Gelb- und Ockertone gehalten. Sie hat trotz der Häuser am Ende und des Rohbaus in der Mitte, ein einheitlicheres Aussehen.
       
      http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6792-straße-in-gelb-und-ockertöne/
      Hell-Orangenes Haus mit schmalen, überdachten Balkonen.

        Ein Gelbes Haus mit einem Marienbildnis bzw. einem Marienschrein.
        An den Steinen um die Tür erkennt man, dass es sich hier um ein etwas älteres Haus handelt, ebenso wie die alte Steinfasadet. Im oberen Bereich sieht man aber auch, wie dies restauriert und um ein Heiligenbildnis ergänzt wurde.
        Ein robustes Haus mit altem, teilweise massiven, Stein-Mauerwerk.
        Ein Grün und ein Gelb umrandetes Haus. Das Grüne dient als Geschäft, wogegen das Gelbe eine Garage ist.  
      http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6788-gelb-und-grün-umrandete-häuser/
      Abgesehen von den unterschiedlichen Stilen in dieser Häuserkette, fällt das zentrale Gebäude mit seinen zwei Hälften auf, dessen linke in Grün und die andere Hälfte in Weiß gestrichen ist.
       
      http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6790-grün-weise-häuserhälften/
      Drei Häuser mit unterschiedlichen Fassaden und Balkonen.
       

      Triste Betonfassaden an zwei Häusern. Schauen auch teilweise verlassen aus.
       

      Ein Gasse, bzw. auch Straße, an deren Ende ein rotes Haus zu sehen ist und ein Teil eines blauen Hauses.
       

      Ein schön in Rottönen gehaltenes Haus.
       

      Blaues Haus. Dürfte wohl Marineblau sein. Das neben einem unfertigem, sich im Bau befindlichem Haus.
       
      http://www.spanien-treff.de/gallery/image/6789-blaues-haus-unfertiges-haus/
      In Spanien nutzt man oft diese Technik. Die Jalousie wird über den Balkon herunter gelassen. Dies soll einerseits Schatten spenden und gleichzeitig kann man das Fenster öffnen und hat durch den recht großen Spalt zum Balkon, einen Lufteinlass, welcher sonst durch die Jalousie dicht wäre. Auch kann man so empfindliche Pflanzen auf dem Balkon, vor der direkten Sonneneinstrahlung schützen.
      https://www.spanien-treff.de/gallery/image/6794-jalousie-über-balkon/
       
      Eine Straße oder auch nur Gasse, mit links altem Mauerwerk und recht, neueren, renovierten Häuserwänden.
      https://www.spanien-treff.de/gallery/image/6800-enge-straße/
       
      Eine recht enge Gasse mit teilweise renovierungsbedürftigen Häusern und einem Auto am Ende.

       
      Hier sieht man in einer engen Gasse ein Torbogen, der Teil der alten Stadtmauer war.

       
      Diese Gasse führt zu der im Hintergrund sichtbaren Kirche.

       
      Eine enge Gasse. Recht eine große Stein-Mauer der Kirche und links eine einfach Hauswand. Am Ende ein kleiner Hof mit Blumen.

       
      Altes Mauerwerk gibt hier den Blick frei auf den Kirchturm.

       
    • Von Joaquin
      Moros y Cristianos ist ein Fest, welches die Eroberung Spaniens durch die Mauren zeigt und die anschließende Rückeroberung durch die Christen feiert. Wer ein wenig mehr über dieses Fest erfahren möchte, dem kann ich nur den folgenden Beitrag wärmstens empfehlen:
      Hier werde ich ein paar Filme einstellen zu den Moros y Cristianos, wie ich sie 2010 in Peñíscola gesehen habe.
      Moros y Cristianos in Peñíscola - Teil 1

      Moros y Cristianos in Peñíscola - Teil 2