Andere Bilder in Peñíscola

Blick auf Strand und Peñíscola

Joaquin
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Copyright

© Joaquín Enríquez Beltrán
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Vom Album

Peñíscola

  • 40 Bilder
  • 0 Kommentare
  • 6 image comments

Bildinformationen


0 Kommentare

Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Auweia, da schreibt Facebook wo man "in Penis gut essen" kann.  Eine mehr als mißglückte Übersetzung aus dem Spanischen.
      Was ist denn da passiert? 
      In einer spanischen Gruppe zur spanischen Stadt Peñíscola, fragt jemand wo man dort gut essen kann. Peñíscola wird in der Frage dabei in seiner Kurzform geschrieben, als "Peñís". Obwohl der spanische Buchstabe "ñ" als auch der Akzent beim Buchstaben "i" beibehalten werden, ignoriert dies Facebook und übersetzt die Stadt kurzerhand in "Penis" um. Das ist echt peinlich! 
      Abgesehen davon, ist die Übersetzung überhaupt sehr merkwürdig gestaltet. Dort wird die direkte Ansprache in eine formelle umgewandelt. Und der Gruß wird in eine Bewertung(?) umgedeutet. Das ist nicht wirklich die gute Kunst der Übersetzung
    • Von Joaquin
      Facebook macht hier eine mehr als peinliche Übersetzung.
    • Von dino
      Dieses Jahr habe ich mich wieder dafür entschieden, wiedermal etwas Zeit auf Menorca zu verbringen. Nachdem ich in den letzten Jahren für kurze Zeit für einen Menorca-Besuch eingeplant hatte, waren es diesmal ein paar Tage mehr. Und es hat sich gelohnt, ich hätte es schon früher machen sollen.
      Meine Unterkunft war in Ciutadella direkt an einem kleinen Strand, der auf den Namen Playa Gran hört. Dieser Strand ist eher etwas, wenn man kurz ohne weit zu laufen sich mal ein bisschen entspannen möchte. Die meiste Zeit habe ich damit verbracht, Ausflüge über die Insel zu machen. Mal einen Strandtag, mal einen aktiven Tag und dann wieder ein ganz entspannter Tag an besagten kleinen Strand.
      Der größte Strand der Insel ist natürlich Son Bou, der ist super schön. Mein Lieblingsstrand liegt allerdings Cala Mitja geworden. Er ist zwar nicht ganz so groß, dafür ist die Landschaft drumherum noch schöner- find ich zumindestens.
      An Ausflügen bin ich kreuz und quer über die Insel gefahren und hab mir angeschaut was es so zu sehen gibt. Am imposantesten war La Mola, das ist eine große Festung bei Mahon. Natürlich habe ich mir auch die ein oder andere der archäologischen Stätten angeschaut. Es gibt viele auf der Insel!  Manchmal wandert man ein wenig und steht vor einem Talaiot.
      Tipp: Auf  nach-menoca.de kann man jede Menge über Menorca erfahren.
      Fazit: Ein gediegener Urlaub, wenig trubel, dafür aber super entspannt und auch ein bisschen aktiv
      Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall versuchen wieder der Insel zu sein!