Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

lese hier schon eine Weile still mit :) und da ich gerade etwas ratlos bin und einen Text nicht wirklich komplett verstehe, wollte ich Euch darum bitten, ob Ihr mir bestätigen könntet, dass mir der Text sinngemäß das deuten soll, was ich "vermute"... ich tappe da aufgrund zweier Wörter, die ich nicht wirklich verstehe ("chicho" habe ich noch nie gehört!?) etwas im Halbdunkel....

Ist mir auch wirklich bischen peinlich, da ich "eigentlich" der Meinung bin, halbwegs verständlich und verstehend in Spanisch korrespondieren zu können... da es wirklich wichtig ist (geht um ein Mietangebot), wäre ich Euch sehr dankbar für's Drüberschauen...

Habe die Mailantwort heute von meinem potentiellen (?) spanischen Vermieter erhalten... hatte mich auf seine Vermietungs-Offerte beworben, Antwort von ihm bekommen... dann schrieb ich freundlich und in meinem gepflegtesten Spanisch^^ zurück und las eine Woche nichts von ihm... heute bekundete ich noch mal mein Interesse, und hing meiner Mail auch zwei Dokumente von mir an und bekam jetzt diese Antwort:

"buenas tardes [ningún árbol], tiene su documentacion la dueña de la casa ,de momento la operacion va bastante bien .Yo soy el chicho que lleva el tema del alquiler ,en breve recivira contestacion.saludos. Diego."

Verstehe ich das richtig, dass sinngemäß die Sache mit der Vermietung für ihn z.Zt. ganz gut läuft, er quasi Interessenten für das Objekt hat, und er ggfs. auf mich zurückkommt ... ? Was bedeutet "chicho"...  ähem, und welche "documentacion la dueña de la casa" meint er jetzt? (wenn er eines der Dokumente meint, die ich ihm geschickt habe, verstehe ich den Zusammenhang nicht... ?)....

Es ist eine freundliche Absage an mich, oder mich?

Allerliebsten Dank für's Drüberschauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ningún árbol und herzlich willkommen im Spanien-Treff.

ich denke, dass "chicho" eigentlich chico heißen sollte. Dieser Diego ist der chico (Mann, Bursche), der sich um die Vermietung kümmert. Die Besitzerin des Hauses hat deine Dokumente. Und du wirst in Kürze eine Antwort erhalten.

Von Absage kann ich nichts herauslesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oohhh... dann darf ich ja doch noch Hoffnung haben! :)

Ganz, ganz herzlichen Dank, liebe Rita.... !

Hatte mir auch schon überlegt, ob "chicho" so'ne Art Slang ist *lach* aber dann hat er vermutlich wirklich nur einen Buchstaben zu viel reingehauen...^^

Na, da freue ich mich ja nun doch, war schon etwas geknickt... und gut, dass ich heute noch mal nachgelegt und meine Dokumente unaufgefordert geschickt habe.Hatte schon bischen Sorge gehabt, dass ich aufdringlich sein könnte, zu forsch, zu deutsch...

Vielen lieben Dank für das Willkommen, habe mich jetzt auch noch mal "nachträglich" vorgestellt...

 

P.S. oh manno, jetzt fällt es mir auch wie Schuppen von den Augen! nicht "documentation la dueña de la casa", sondern er gibt die (mein) "documentation" der "la dueña de la casa"... !

manchmal hat man Brett vor'm Kopf... :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hahaha :lol:... na, da hätte ich auch nichts gegen, vor allem wenn das dann noch meine Nachbarn sind *lach*... jeden Tag spanische jam session :p

 

(man veritppt sich wirklich schnell mal, sehe auch gerade, dass ich in meiner Frage oben ein "mich" zu viel eingebaut habe...^^ kann's nicht mehr editieren)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola, ich hätte da gern noch mal ein Problem.... :blink::D also, es geht mal wieder um Diego und mich lol ....

Ich weiß ja auch nicht, aber ich kapier' mal wieder nix... anfänglich habe ich den gut verstanden in seinen Mails, aber ich verstehe seine aktuelle Mailantwort irgendwie schon wieder nicht :rolleyes: ... gibt's doch echt nicht! (zu meiner Entschuldigung muß ich vielleicht noch sagen, dass ich momentan mit Erkältung flach liege und sowieso etwas neben mir stehe... vielleicht kapiere ich seine Antwort auch, wenn ich sie in drei Tagen noch mal lese hahaha)

Könnte vielleicht noch mal jemand liebenswürdigerweise drüberschauen?

Es ging darum, dass Vermieterin zu mir meinte, Diego bekommt von mir 'ne Provision... wie hoch die sei, sei mit ihm selbst abzukären :blink: ... ja, bischen schräg, ist mir klar.Außerdem kenne ich es eigentlich anders, nämlich dass der Verkäufer/Vermieter in Spanien die Provision bezahlt, sofern eine Provision anfällt... naja, aber will da auch nicht rumzicken, da ich das Haus wirklich haben und auch nicht gleich einen Mißton ins Mieter-Vermieter-Verhältnis bringen möchte, weil ich die Provision kritisiere... jedenfalls habe ich Diego dann heute angeschrieben, und ihn gefragt, wie hoch denn die gewünschte Provision sei... (also, ich bin zumindest der Meinung, dass ich DAS geschrieben habe...)

Nun weiß ich aber immernoch keinen Betrag, den er gerne von mir hätte... und habe stattdessen das Gefühl, ich habe mich vielleicht irgendwie falsch ausgedrückt in meiner Anfrage, denn wenn ich das richtig verstehe, rechtfertigt er sich doch quasi in seiner Antwort, dass und weshalb er eine/die Provision verdient hat, oder nicht??  Hm...

Sein Text:

Esta es mi comisión, que no encuentro nada alta, después de todo, ya que no tengo problema en enseñar la casa en cualquier momento y mi disponibilidad es absoluta,  por lo que creo que el dinero que cobro es por trabajo hecho, y es lo que pactamos [Name von Vermieterin] y yo en su momento. 

 

Herzlichen dank vorab, sollte sich noch mal jemand meiner erbarmen... :love:

(leider kann ich im Forum momentan selbst noch nichts Sinnvolles beitragen als "Dankeschön", da wir ja erst im Dezember nach Spanien ziehen...)

 

 

 

 

 

 

bearbeitet von ningún árbol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er schreibt, dass das seine Provision ist, dass er den Betrag nicht hoch findet und begruendet die Hoehe des Betrages damit, dass er zu jeder Zeit oder allzeit bereit ist, moeglichen MIetern das Haus zu zeigen, also Vollzeit arbeitet und das alles ausserdem mit der Vermieterin abgestimmt ist.

Also dass ein Makler sich die Provision selber aussuchen kann hab ich auch noch nie gehoert, Normalerweise zahlt man bei Unterschrift des Vertrages ueber einen Makler oder eine Agentur die laufende Monatsmiete, 1 Miete Kaution oder 2 wenn moebliert und 1 Miete Provision an den Makler oder die Agentur. Provisionen selbst aussuchen oder die Hoehe bestimmen geht absolut gegen die Bestimmungen des geltenden Gesetzes, das ist alles ganz klar in der L.A.U. hinterlegt.

 

bearbeitet von Mica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dankeschön, Mica! Dann habe ich es doch richtig verstanden... bloß wirklich Sinn macht seine Antwort nicht für mich, da ich die Provision ja gar nicht in Frage gestellt habe, sondern eigentlich nur wissen wollte, wie hoch diese ist... hm!? :confused:

Ich nachhinein denke ich, hätte ich meine Frage vielleicht nicht so "geschwurbelt" formulieren sollen, sondern in kürzeren Sätzen... aber ich bin der Meinung, dass ich ihm geschrieben habe, dass die Vermieterin mir mitteilte, dass ich ihm ne Provision zahlen muß, und ich gerne erfahren würde, wie hoch diese ist.... oder habe ich was Falsches oder evtl. komplett Unverständliches geschrieben... ? *grübel*

Das war meine Frage: an Diego

Buenas dias Diego,

alquilo la casa en [unser Kaff] de diciembre :)

[Name von Vermieterin] dice que usted obtenga comisión de mí y quiero preguntar qué tan alto esta comisión ? [Name von Vermieterin] dice que debo preguntar...

Saludos y muchas gracias,
[ningún árbol]

Ich hätte jetzt eine Antwort erwartet à la hola ningún árbol, die Provision betragt soundsoviel Euro blabla...  versteht man meine Frage nicht, habe ich bei der Formulierung zu Deutsch gedacht und ein Spanier kapiert mein "Spanisch" nicht :confused: oder habe ich eventuell irgendwie die Gefühle dieses Mannes verletzt... ?? Hm...

 

Ich muß eine MM Kaution bezahlen und Diego's Provision, dessen Höhe mir bislang unbekannt ist... Diego ist eine Privatperson, erzählte mir die Vermieterin, die in Barcelona wohnt, er ist arbeitslos, hat Kinder und lebt in meinem Dorf, und er hatte die Vermieterin gebeten, ob er für sie die Vermietungen übernehmen darf, um sich damit was zu verdienen... (sie hat noch eine Wohnung im selben Dorf, die sie an Feriengäste vermietet, dieser Diego kümmert sich da eben drum, und er hat auch die Annonce in der Milanuncios geschaltet, auf die ich unser Haus gefunden habe... wir haben aber nur gesamt 3 oder 4 kurze Mails miteinander ausgetauscht, seitdem kommuniziere ich ausschließlich mit der Vermieterin und habe mit ihr alles geklärt...)

Werde dann noch mal schreiben, dass ich das verstehe und noch mal fragen, wie hoch die Provision sein soll....

Zahlt die Provision in Spanien nicht normalerweise eh der Vermieter??

 

bearbeitet von ningún árbol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
quiero preguntar qué tan alto esta comisión ?

 

Ich habe doch geschrieben, dass ich fragen möchte, wie hoch ist die Provision... und nicht, weshalb ist die Provision so hoch... oder?? (letzteres würde seine Antwort erklären...)

Hätte ich schreiben wollen, weshalb ist die Provision so hoch, hätte ich ja geschrieben:¿Por qué es la comisión tan alta...?

Wer von uns beiden kann jetzt kein Spanisch, Diego oder ich... ? :blink: (hahaha).... okay, wahrscheinlich eher ich, war nur ein kleiner Scherz ... aber ich kapier' das nicht... hm!?

bearbeitet von ningún árbol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schreib ihm doch einfach:

Hola Diego, por favor, confirma el importe de la comisión.

Wenn er dann mit einem exhorbitanten Betrag ankommt, kannst Du ihm ja immer  noch die LAU um die Ohren hauen, aber Privatperson, arbeitslos etc. - sehr serioese Vermieterin ist das nicht und ein bisschen doof auch noch dazu, sowas zu sagen oder zu schreiben, sorry, aber ist so. Naja, geht mich nichts an. Die Provision des guten Diego ist Schwarzgeld wie es im Buche steht - fuer Diego, nicht fuer die Vermieterin, die ist fein raus denke ich mal.

Das er privat schwarz arbeitet ist auf der anderen Seite natuerlich gut fuer Dich, kann man immer mehr Druck machen und auch verhandeln, oder es zumindest versuchen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mica,

ja, habe heute auch noch eine Mail hinterhergeschickt und mich nach dem genauen Betrag der gewünschten Provision erkundigt... warte jetzt auf Antwort.

Aber noch mal zu meiner E-Mail-Anfrage, habe ich mich falsch ausgedrückt? War meine Formulierung grammatikalisch mißverständlich?

 

Hatte da in diese Richtung bislang noch gar nicht weitergedacht, aber vermutlich bin ich jetzt tatsächlich Zeugin von Schwarzarbeit geworden... und unterstütze die womöglich noch wissentlich, wenn ich dem die Provision bezahle? :blink: (hoffe, dass ich mich nicht auch noch strafbar damit mache...)

bearbeitet von ningún árbol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also um Missverstaendnisse zu vermeiden, haette die Frage oder der Satz so in diese Richtung gehen sollen:

 

Me ha informado la Señora...(Vermieterin) que debo abonarle la comisión por su trabajo, por lo que le ruego me confirme el importe de la misma.

 

Tan alto bedeutet "so hoch", daher kommt wohl das Missverstaendnis seinerseits. Cuan alto haettest Du benutzen koennen, aber das relativ steif und veraltet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also was ich da gemerkt habe ist, dass viele verschiedene Makler das gleiche Objekt vertreiben - dadrunter sind auch Privatleute die was dazuverdienen wollen. Oft findet man das gleiche Objekt mehrmals auf den Internet Plattformen. Manchmal weiß der Eigentümer nicht mal, dass dieser Makler das Objekt anbietet :D

Allerdings wollten (bei uns) alle Makler nur eine MM Provision - mehr wurde nie gefordert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ningún arbol

 

Erstmal wünsche ich dir gute Besserung.

In der Tat fühlte sich der Vermittler etwas auf den Schlips getreten und daher hat er sich in seiner Antwort gerechtfertigt.

Ich denke er hat sich an dem "tan alto" gestossen und deshalb seine Komission verteidigt.

Hat er denn auch den Mietvertrag mit dir und der Vermieterin besprochen?

Bei den spanischen Mietverträgen muss man aufpassen wenn nicht ausdrücklich geregelt wird, das der Vermieter für die Kosten von der Urbanisation, Müll, Grundsteuer (IBI) verantwortlich ist, versuchen manche Vermieter diese nachträglich und völlig selbstverständlich, auf den Mieter abzuwälzen.

Also ist es besser dem gleich einen Riegel vorzuscheiben indem auf einem Vertrag besteht der dies regelt.

Also z.B. die Monatsmiete plus Verbrauch von Strom und Wasser gemäss Zähler.

Und immer den Zählerstand am Tag der Übernahme fotografieren und dies dem Vermieter zuschicken!!

Ach ja und wer das Pech hat eine möblierte Wohnung/Haus zu mieten dem kann ich nur raten eine Inventarliste zu erstellen und den Zustand bzw. die Funktionstüchtigkeit aller Geräte zu überprüfen. ( Immer Fotos machen)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Eines der schönen Bilder im urbanen Bild Spaniens, sind die zahlreichen kleinen Läden in den Straßen. Ein Bild, welches sich sicherlich bald ändern wird, denn die bald anstehenden Mieterhöhungen, werden sich viele Ladenbesitzer dann wohl nicht mehr leisten können.
      Die Sache hat wie üblich zwei Seiten und am Ende leider ein Ergebnis, welches ohne Sinn und Verstand übers Knie gebrochen wurde.
      Bis 1994, konnten Mieten über einen langen Zeitraum nicht erhöht werden. Dies änderte sich 1994, man hatte jedoch für gewerblich genutzte Räume noch eine Karenzzeit von 20 Jahren eingeräumt, welche nun Ende des Jahres abläuft. Dies wird viele Besitzer von kleinen Läden, gerade in dieser Zeit, bei einer Mieterhöhung vor ihre Existenz stellen. Man spricht von Mietpreiserhöhung um das Zehn- bis Hundertfache.
      Sicher war das alte Gesetz für Vermieter nicht optimal, aber die Ermöglichung, nun die Mietpreise derart erhöhen zu können und zu dürfen ist auch jenseits von Gut und Böse. In der spanischen Hauptstadt Madrid spricht man von 35.800 Geschäften und Lokalen. Hier wurde quasi die Ungerechtigkeit gegenüber den Immobilienbesitzern durch eine Ungerechtigkeit gegenüber den Mietern abgelöst. So wird aber aus etwas ungerechtem, nicht etwas gerechtes.
      Dies wird das Bild der Städte in Spanien schnell verändern. Bald wird man diese kleinen Lokale, Cafés usw. nicht mehr antreffen. Dann muss man den schlechten und viel zu teuren Kaffee im Starbucks ordern, weil es das kleine Café um die Ecke nicht mehr gibt. Die kleinen Modegeschäfte, Boutiquen, Souvenirläden, Krämerladen, Bars usw. alles weitestgehend weg und man darf dann wie im Ausland auch, sich auf den Weg in die großen Einkaufszentren machen um dort etwas zu finden und einzukaufen.
      Ich kenne selbst einige in Spanien, welche solche Geschäfte betreiben und jahrelang betreiben haben. Ein solches Flair mag es mal in Deutschland mit den alten Tante Emma Läden gegeben haben, aber diese Zeiten sind hier schon lange ausgestorben und werden es wohl dann auch bald in Spanien sein.
      Aber noch gibt es Hoffnung. Dem Oberhaus des spanischen Parlamentes, liegt ein Änderungsvorschlag zum Mietgesetz vor, welches noch im Dezember verabschiedet werden könnte. Doch angesichts der bisher äußerst mangelhaften  Politik der derzeitigen Regierung, sind die Hoffnungen der Mieter, wohl so etwas, wie das greifen nach dem Strohhalm.
      Es wäre in der Tat eine Schande, wenn die Städte durch ein solch radikal umgesetztes Gesetzt, ihren Charme und das traditionelle Gesicht verlieren würden.
  • Aktuelles in Themen