Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Rita

Madrid, eine geschichtsträchtige Stadt

Empfohlene Beiträge

Madrid ist eine geschichtsträchtige Stadt. An fast jeder Ecke stolpert man über irgendeine Statue oder eine andere Sehenswürdigkeit. Bereits am ersten Tag statteten wir der Puerta del Sol einen Besuch ab.

Auf dem Turm der Casa de Correos befindet sich eine Uhr, deren Campanadas jeden Silvester das neue Jahr einläuten. In jedem spanischen Haushalt stehen an diesem Abend die Weintrauben bereit. Keiner will versäumen, zu jedem Glockenschlag eine dieser Uvas zu essen.

post-1089-1385423997,8153_thumb.jpg

Auf der Puerta del Sol befindet sich auch der Null-Kilometerstein der sechs Hauptnationalstraßen Spaniens. Sie erstrecken sich von da aus sternförmig über das ganze spanische Festland. Ich habe leider vergessen, ein Foto zu schießen :p.

Mitten auf dem Platz steht das Denkmal mit dem Reiterstandbild von König Karl III.

post-1089-1385423997,8608_thumb.jpg

Auch ein Besuch auf der Plaza Mayor durfte natürlich nicht fehlen, denn sie befindet sich ja ganz in der Nähe der Puerta del Sol.

post-1089-1385423997,9049_thumb.jpg

Die Plaza Mayor ist ein rechteckiger Platz, der komplett mit Gebäuden umschlossen ist. Auf der Platzseite befinden sich insgesamt 237 Balkone an diesen viergeschossigen Gebäuden. Man kann den Platz über neun verschiedene Zugänge erreichen und natürlich auch wieder verlassen, denn wer sich hier in eines der vielen Restaurants setzt, die sich rund um den Platz aneinanderreihen, darf ziemlich in die Tasche greifen. Aber anscheinend ist das den Touristen egal, denn die Tische im Freien sind alle gut besetzt.

Mitten auf dem Platz steht das Reiterstandbild Philipps III. (1578-1621). Es wurde 1848 zu seinen Ehren aufgestellt.

post-1089-1385423997,9409_thumb.jpg

post-1089-1385423997,9779_thumb.jpg

(Fortsetzung folgt, es lassen sich keine weiteren Fotos mehr hochladen.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da waren wir nicht. Aber ich war sicher nicht das letzte Mal in Madrid.


Dafür ging es zur Plaza de Santa Ana weiter, denn der Platz der Heiligen Anna mit seinen schönen Gebäuden, Restaurants, Cafés und Theatern ist ebenfalls sehenswert. Vor einem luxuriösen Hotel steht die Statue von Calderón de la Barca, der als Dramaturg zum Siglo de Oro zählt.

post-1089-1385423998,0104_thumb.jpg


Man nennt das Viertel auch el Barrio de las Letras, weil sich in der Bar La Alemana berühmte Autoren wie Jardiel, Valle Inclan und Ernst Hemingway aufgehalten haben sollen und „letras“ auch mit Geisteswissenschaften übersetzt wird.
Rund um den Platz lebten einige der bekanntesten Geister jener Epoche: Félix Lope de Vega, Miguel de Cervantes Saavedra, Francisco de Quevedo und Luis de Góngora.
An einige dieser berühmten Dichter erinnern „nur“ noch ihre in den Boden eingelassenen Zitate. So stolpert man da also buchstäblich über ihre Dichos y Refranes.
tongue.png


Eine der Hausfassaden in der Calle Alvarez Gato hat es mir besonders angetan. Sie ist mit bemalten Azulejos (Kacheln) dekoriert.

post-1065-0-22435500-1387480439_thumb.jp

post-1065-0-10774200-1387480610_thumb.jp

post-1089-1385423998,0381_thumb.jpg

Zum Abschluss betraten wir das angrenzende Restaurant und ließen uns mit Tapas verwöhnen. Das Innere und vor allem die Möblierung dieser Bar erinnerten mich eher an eine „alte Bauernstube“ als an ein Restaurant. Um die Tische herum standen nämlich hölzerne„Taburettli“ (Holzhocker) und keine Stühle.

post-1089-1385423998,0778_thumb.jpg


Müde, aber bereits voller erster Eindrücke begaben wir uns zum Hotel zurück.

bearbeitet von Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch am zweiten Tag durchstreiften wir die Stadt per pedes.

Als Erstes wollten wir ausgiebig und gut frühstücken. Hatten wir gestern nicht irgendwo eine „aamächeligi“ Konditorei entdeckt? Na klar doch! An der Puerta del Sol liegt La Mallorquina, eine alteingesessene Konditorei-Cafeteria mit Tradition. (seit 1894)

post-1065-0-51822700-1389347446_thumb.jp

Wir wurden vom emsigen Treiben der Kunden und Angestellten überrascht.

Und was dort alles angeboten wird! Man wähnt sich im Schlaraffenland, wenn man Süßes mag. :love:

Wir drängten uns durch die Menschenmenge, um zur Stehbar zu gelangen. Wollten wir tatsächlich in zweiter Reihe stehend frühstücken? Nach unserem Geschmack war das nicht!

Na warum nicht gleich! Neben der Theke führt eine Treppe ins Obergeschoss. Also nichts wie los. Wir ergatterten einen Tisch am Fenster und bestellten uns ein reichhaltiges Frühstück.

Gut gestärkt machten wir uns anschließend auf den Weg durch Madrids Straßen und Gassen.

Nun ein paar Fotos von Häusern, die wahrscheinlich in keinem Reiseführer stehen, aber trotzdem meine Aufmerksamkeit erregten.

post-1065-0-00128700-1389347637_thumb.jp

post-1065-0-49895200-1389347952_thumb.jp

Eine bemalte Hausfassade die eine Illusion, eine optische Täuschung erzeugt.

post-1065-0-47754900-1389348177_thumb.jp

Ein Beispiel moderner Kunst.

post-1065-0-46003500-1389348410_thumb.jp

Ich denke, dass man auf dem nächsten Bild lesen kann, woraus es hergestellt wurde.

post-1065-0-17331700-1389348570_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Sind alle mit dem iPhon geschossen :p


Hier Miguel Cervantes mit einem seiner berühmten refranes.

post-1065-0-78452400-1389376291_thumb.jp

Das Haus des Poeten

post-1065-0-45013800-1389376520_thumb.jp

Calle Lope de Vega

post-1065-0-92626200-1389376691_thumb.jp

post-1065-0-13224100-1389376934_thumb.jp

Unser Fußmarsch ging bis zum Prado weiter, der unser eigentliches Ziel war, denn wir wollten die Sonderausstellung mit Werken des berühmten Malers Diego Velázquez keinesfalls verpassen.

post-1065-0-83671300-1389377168_thumb.jp

Gegenüber konnten wir schon das Gebäude sehen.

post-1065-0-26149200-1389377997_thumb.jp

Und dann dieser Schock!

post-1065-0-22970300-1389378149_thumb.jp

Klar wusste ich, dass es vor dem Eingang eine Schlage haben würde. Dass die aber so lang sein könnte, nein, das hätte ich nicht gedacht. Ich war wie erschlagen und die Lust am Museumsbesuch war mir komplett vergangen.

Nach einem längeren Gespräch mit einem Guardia entschlossen wir uns, unser Vorhaben am nächsten Tag in Tat umzusetzen und eine halbe Stunde vor der Öffnung da zu sein. Etwas desillusioniert setzten wir uns ins Café und besprachen den weiteren Verlauf des angebrochenen Tages.

post-1065-0-50875500-1389378540_thumb.jp

Die Kirche de San Jerónimo

post-1065-0-88877600-1389379338_thumb.jp

bearbeitet von Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da saßen wir nun und studierten den Stadtplan, denn irgendwie hatte dieser Menschenauflauf vor dem Prado unseren ganzen Plan durcheinander gebracht. Ich wusste gar nicht, dass die Menschen solche Kunstliebhaber sind.

Schließlich fanden wir eine Lösung, mit der wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen würden.

Vor einiger Zeit hatte ich das Buch El árbol de la ciencia von Baroja übersetzt. Der Protagonist Andrés verbrachte viel Zeit im Retiro. Dieser Park hatte es mir irgendwie angetan und ich wollte Madrid nicht verlassen, ohne nicht wenigstens einen kleinen Spaziergang durch die Anlagen unternommen zu haben.

Ohne Kunst wollten wir den Tag auch nicht vorbeigehen lassen. Also machten wir uns auf, das Haus vor Sorolla zu besuchen... und unser Weg führte uns durch den Retiropark.

post-1065-0-31566900-1389439509_thumb.jp

El parque del Buen Retiro ist eine wunderschöne Parkanlage, die sich ganz in der Nähe des Prado befindet.

post-1065-0-40128600-1389439899_thumb.jp

post-1065-0-12445800-1389440274_thumb.jp

post-1065-0-54044300-1389441196_thumb.jp

post-1065-0-51425500-1389441333_thumb.jp

post-1065-0-79532800-1389441493_thumb.jp

post-1065-0-55581000-1389441670_thumb.jp

post-1065-0-26209000-1389441879_thumb.jp

post-1065-0-39740000-1389441985_thumb.jp


post-1065-0-15749500-1389442208_thumb.jp

post-1065-0-31773800-1389442344_thumb.jp

post-1065-0-94040700-1389442464_thumb.jp

bearbeitet von Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die lange Schlange vor der Prado kenne ich, nichts zu machen. :)

Ist ja auch eines der größten Kunstmuseen der Welt.

Innen drinnen verläuft sich dann aber alles, ist ja auch nicht greade klein.

Bin aber ehrlich: nur einer Dame zuliebe bin ich mitgegangen. mich interessieren eher Museen für Geschichte oder Autos etc. :p

Woran ich mich noch erinnere: eine Seibahnfahrt über die halbe Stadt, ich habe die Namen der beiden Parks greade nicht parat.

Lohnt sich absolut, selbst den Königspalast sieht man.

Romantisch ist die Tour bei Sonnenuntergang.

Danke an Rita für die schönen Fotos :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da siehst du Kurtchen, wie verschieden die Interessen der Menschen sind. :p

Beim Verlassen des Retiro standen wir plötzlich vor der Puerta de Alcalá, die sich auf der Plaza de la Independencia, dem Unabhängigkeitsplatz, befindet.

Früher befanden sich in den Torbögen Gitter, die jeden Abend gerschlossen wurden.

Auf der Attika befindet sich ein Stein mit lateinischer Inschrift: Karl III. Jahr 1778.

post-1065-0-83268700-1389458162_thumb.jp

Palacio de Comunicaciones (ursprünglicher Name der Postverwaltung von Madrid)

post-1065-0-08968900-1389458328_thumb.jp

Plaza de Colón

post-1065-0-11762500-1389458520_thumb.jp

So, jetzt hatten wir unser Ziel, das Sorolla-Museum, beinahe erreicht.

Das war auch gut so. :p


Joaquín Sorolla y Bastida ist ein spanischer Impressionist, der in Valencia geboren wurde. Seine Werke sind wirklich sehenswert.

post-1065-0-46726700-1389459336_thumb.jp

Viele seiner Bilder sind in seinem Haus, das heute ein Museum ist, ausgestellt.

Ich habe aber keine fotografiert.

post-1065-0-96649100-1389459790_thumb.jp

post-1065-0-81408400-1389460328_thumb.jp

post-1065-0-77088000-1389460499_thumb.jp

post-1065-0-18705600-1389460749_thumb.jp

Auch nach diesem langen Tag kehrten wir müde und mit vielen neuen Eindrücken in unser Hotel zurück.

bearbeitet von Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von madridtapas
      Alcalá gibt es schon seit fast 2000 Jahren und wurde unter den Römern Complutum genannt. Den heutigen Namen verdankt die Stadt den Mauren, die Anfang des 8. Jhdt. ganz Spanien eroberten.
      Bedeutendstes Kind der Stadt ist Miguel de Cervantes (1547-1616), der Autor des Don Quijote. Sein Geburtshaus können Sie in der Fussgängerzone Calle Mayor umsonst besuchen.
      Der Besuch der alten Universität (gegründet 1499 durch Kardinal Cisneros) ist ein Muss. Die berühmte Madrider Universität Complutense ist historisch gesehen "lediglich" ein Ableger der Universität Alcalá (Complutum!).
      Aber auch die Kathedrale de los Santos Niños (12. Jhdt.) und die Plaza de las Bernardas mit gleichnamiger Kirche und dem benachbarten Erzbischöflichen Palast sind einen Besuch wert. Zwischen beiden Orten befindet sich die Casa de la Entrevista: Hier baten die Katholischen Könige Isabel und Fernando Herrn Kolumbus zur Audienz, bevor dieser zu seiner Reise nach Indien startete, die dann ungewollt in die Karibik führte...
      Seit 1998 gehört die Altstadt von Alcalá de Henares zum Weltkulturerbe der UNESCO.
      Alcalá ist mit der S-Bahn (cercanías) vom Hauptbahnhof Atocha aus in einer guten halben Stunde zu erreichen
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zu Madrid wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Madrid
    • Von TrendFlow
      BIST DU AUS DEUTSCHLAND UND WOHNST IN MADRID ODER BARCELONA?
      WÜRDEST DU GERN HIN UND WIEDER ALS TREND REPORTER ARBEITEN?
      Dann bist Du bei uns, EARSandEYES, genau richtig.
      Wir sind ein deutsches Markt- und Trendforschungsinstitut und wir arbeiten weltweit mit deutschen Expats im Rahmen der Trendforschung zusammen. Wir untersuchen für große, deutsche oder internationale Unternehmen (Konsumgüterindustrie & Dienstleistungen) deren Markt weltweit.
      Wir sind immer auf der Suche nach neuen und motivierten Leuten, die Lust haben mit uns ein bisschen in die Zukunft zu schauen und die uns aus der westlichen Sicht berichten, was in ihrer Metropole besonders, anders und unverzichtbar ist.
      Natürlich arbeitet niemand umsonst, sondern gegen ein Honorar, je nach Aufwand liegt dies i.d.R. zwischen 150 – 600 EURO. Ist aber sicher fair bemessen von uns.
      Im Durchschnitt werden in den großen Metropolen, wie New York, London und Tokyo 5 Projekte pro Jahr durchgeführt. In kleineren (unpopuläreren) Metropolen sind es etwas weniger Projekte. Du kannst jedes Mal selbst entscheiden, ob das Projekt was für dich ist und ob du mitmachen willst oder nicht.
      Klingt das für Dich interessant? Dann gibt es weitere Informationen. Bei Rückfragen melde dich gern.
      Interessenten können sich einfach registrieren (natürlich arbeiten wir unter strengen Datenschutzbedingungen) und wir schreiben Dich dann per E-Mail an.
      Vielen Dank und herzliche Grüße aus Deutschland
      Carlos Maisch
      Team Trendflow
    • Von Joaquin
      Eine Treppe/Straße in Morella.
    • Von Joaquin
      Das Eingangsportal zur Kirche in Morella. Santa María la Mayor
  • Aktuelles in Themen