Empfohlene Beiträge

Hallo!

Mich würde interessieren, ob es hier jemanden gibt, der in Cantabria (Reinosa) oder im Osten Asturiens (Pola de Lena...)

lebt/wohnt und/oder diese Gegend sehr gut kennt? 

Ich plane dort hin zu ziehen, habe aber bisher den Eindruck, dass es nicht gerade viele Österreicher/Schweizer/Deutsche/Engländer.... gibt. die dort leben... oder irre ich mich?

Viele Grüsse Inuba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Inuba,

ich habe nun wirklich keine Ahnung wie viele von Dir  genannten Nationalitäten in  Asturien leben, aber ich denke, dass es die meisten Menschen die  nach Spanien wollen,  in den Süden zieht, so wie mich, denn ich lebe seit 20 Jahren in Andalusien.

Alleine aus dem Grund kann es schon daran liegen, dass sich fast Niemand bei Dir meldet.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.... ganz einfach: diese "Ecke" Spaniens liegt außerhalb der Schablone der Nord-/Mitteleuropäer >>>  "Sol y Playa"  - obwohl die "Costa verde" auch ihre schöne Ecken hat, aber halt nicht so in die Standard-Urlaubskategorie fällt ...

Erschwerend kommt die dortige schon sehr spezielle "Sprachschwelle" abseits der Zentren hinzu >> asturiano + euskara/euskera

.... aber, jeder so, wie er will und kann 9_9 ...

bearbeitet von baufred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Helmut Josef Weber:

Hallo Inuba,

ich habe nun wirklich keine Ahnung wie viele von Dir  genannten Nationalitäten in  Asturien leben, aber ich denke, dass es die meisten Menschen die  nach Spanien wollen,  in den Süden zieht, so wie mich, denn ich lebe seit 20 Jahren in Andalusien.

Alleine aus dem Grund kann es schon daran liegen, dass sich fast Niemand bei Dir meldet.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

Hallo Helmut

Danke für deine Info.

In Andalusien habe ich von 2016 bis 2019 gewohnt - in einem Bergdorf der Sierra Nevada. Ich liebe die Berge. Das Meer finde ich im Winter schön... im Sommer ist es mir in Andalusien zu heiss und überfüllte Strände sind nicht mein Ding. Ich habe zuvor in Fuerteventura gelebt und konnte nach einem Jahr keinen Strand und kein Meer mehr sehen, denn sonst gibt es dort nichts... Tenerife mochte ich in den 80ern... inzwischen - nun, ist es einfach anders...

Aber du hast Recht, die meisten Leute gehen wohl wegen des Meeres und der Sonne nach Spanien und somit nicht bevorzugt nach Kantabrien oder Asturien, obwohl es inzwischen dank des Klimawandels auch dort ganz schön heiss werden kann. 

Schade, ich hätte gerne aus ein paar Erfahrungen anderer Menschen, die dort leben, ein bisschen gelernt, bevor ich mich in das Abenteuer begebe... 

Ich finde es trotzdem seltsam, weil es ja auch viele Berg-Liebhaber gibt und die Picos de Europa doch einfach eine sensationelle Landschaft sind, aber vielleicht gehen die Leute eben dort nur im Urlaub hin...

Liebe Grüsse derzeit aus Österreich

Inuba

 

vor 1 Stunde schrieb baufred:

.... ganz einfach: diese "Ecke" Spaniens liegt außerhalb der Schablone der Nord-/Mitteleuropäer >>>  "Sol y Playa"  - obwohl die "Costa verde" auch ihre schöne Ecken hat, aber halt nicht so in die Standard-Urlaubskategorie fällt ...

Erschwerend kommt die dortige schon sehr spezielle "Sprachschwelle" abseits der Zentren hinzu >> asturiano + euskara/euskera

.... aber, jeder so, wie er will und kann 9_9 ...

Hallo Baufred

Danke für deine Info! Ja, das Thema sol y playa... hat auch Helmut schon erwähnt... vielleicht bleiben die Leute, die Berge lieben dann einfach doch eher in Bayern, Österreich oder der Schweiz und denen, die Strände und Sonne suchen, ist dieser Teil Spaniens nicht heiss und sonnig genug... obwohl... 

Wobei ich nicht an Urlauber dachte, sondern an Leute, die dort leben, aber das ist wohl das gleiche Thema.

Die Sprachschwelle macht mir persönlich eher Spass. Ich habe Spanisch in Tenerife gelernt, in den 80ern, nur diesen Dialekt mit seinen grammatikalischen Eigentheiten, kein gutes castellano... in Fuerteventura ist das dann noch etwas spezieller. In Andalusien fand ich daher vor allem das "vosotros" gewöhnungsbedürftig, wo doch jeder Canario weiss, dass es Ustedes heisst ;)))) Anfang war der andalusische Dialekt vor allem in einem 2000-Einwohner Bergdorf schon etwas "oooops"... aber man gewöhnt sich daran, dass es eben dort huääääävos sind, und nicht huevos. ;)))

Ist ja hier auch so, einen 90-Jährigen aus dem (Bregenzer)Hinterwald versteht auch keiner, der nicht von dort ist... und die Dialekte Wiens und Tirols... Mir macht das Spass, ich werde gerne Asturiano lernen, sollte es sich als hilfreich erweisen... mal sehen, ob ich hier einen Asruriano finde, der mir in den 3 verbleibenden Monaten noch ein bisschenetwas beibringen kann. Euskara spricht man, soviel ich weiss nur im país vasco, oder? 

Nun ja, vielleicht meldet sich ja irgendwann noch jemand... 

 

Viele Grüsse Inuba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo wir Ibuna,

wir wohnen hier in den Bergen über Malaga (625 Meter über NN) und können auf das etwa 14 km Luftlinie entfernte Malaga schauen.

Eine ausgesprochen ruhige Ecke, in einem Landschaftsschutzgebiet und es sind etwa 10 km bis zum nächsten Dorf.

Massentourismus ist auch nicht mein Ding und es ist immer recht anstrengend, wenn wir einmal im Monat nach Malaga zum Großeinkauf fahren, bzw. die Sachen kaufen die wir hier im Dorf nicht bekommen können.

Wenn ich in einer Stadt  in Spanien an der Küste leben müsste, dann wäre ich nicht in Spanien.

Wir mussten vor über 20 Jahren recht lange suchen, bis dass wir diese Ecke gefunden hatten, in der wir diese Ruhe haben, aber auch noch einen öffentlichen Strom und Wasseranschluss.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von janosch
      Hallo ihr Lieben,
      ich bin schon länger auf der Suche nach einer Wohnung oder besser einem kleinen Haus in Asturien, vorzugsweise in Küstennähe.
      Aufgrund meiner gesundheitlichen Umstände sollte die Wohnung vorzugsweise im Erdgeschoss liegen. Ein kleiner Hund muss erlaubt sein.
      Mir sind die zahlreichen Mietportale bekannt, allerdings bin ich bisher nicht ganz fündig geworden und habe die Hoffnung, dass jemand von euch in der Region wohnt, im besten Fall einen Nachmieter sucht, einen Bekannten hat der gerne vermieten würde oder den einen oder anderen Hinweis geben kann.
      Mietbudget liegt bei 700 Euro.
      Über Zuschriften freue ich mich.
      Liebe Grüße und bleibt gesund!
      Janosch

       
    • Von Stubenpilot
      Hallo liebe Spanienfreunde
      Mich inteessiert ein Thema zum Auswanderen. Wir sind ein älteres Ehepaar  (56/57) in Deutschland und hätten das Angebot in Spanien als Hausmeisterehepaar "neu starten" zu können auf einem privaten Anwesen mit extra Haus auf dem Grundstück mit "jeder" bis zu 40 Stunden Arbeitswohe. Miete soll frei sein, PKW zur privaten nutzung usw. Arbeitsvertrag würde ein "spanischer für Hausangestellte" sein. Alles klingt absolut fair und super. Zwei Dinge machen mir Kopfschmerzen:

      1) warum sucht man als deutscher Inhaber des Anwesen in Spanien aber in Deutschland ein Ehepaar? Würde es nicht klüger sein ein spanisches Ehepaar zu suchen welche aus der Gegend kommt und sogar die Sprache perfekt können? Traut man den spanischen Menschen nicht oder verbirgt sich dahinter eine mögliche Falle, weil man dann den deutschen Ehepaar welches komplett Alles aufgibt in DE, wenn es dann "vor Ort" angekommen ist..... mit quasi UNS machen kann was es will weil man kein-Zurück mehr hat?
      2) die Löhne für feste Hausangestellte sollen ja nicht der Renner sein gegenüber Deutschland. Auch wenn man mietfrei wohnen darf usw. Kostet das Leben dort Geld. Was sind denn da die Durschschnittslöhne als Hausangestellter? Im kommenden Vertrag hat man das Festgehalt noch nicht erwähnt bzw. erwähnen wollen. Auf was müssen wir da achten?
      3) Die Aufgabe reizt und sehr,  aber wir sprechen NULL Spanisch. Wird das ein Problem mit der Sprache? Kann man mit 56 noch problemlos Spanisch erlernen bzw. geht es leichter wenn man vor ort dann ist?
      4) Risiko ist überall. Aber wenn man in DE ein Problem bekommt im Job wohnt man ja noch immer in einer Wohnung und kann weitere Jobs suchen. Zieht man komplett nach Spanien und es gibt dann ein Problem, dann sitzt man ja komplett auf der Strasse. Auf was muss ich da achten um nicht in eine Falle zu laufen?
      Über einige Hinweise würde ich mich sehr freuen.
      nette Grüße vom Stubenpilot
    • Von dieEvi
      Hallo zusammen!
       
      Mein Name ist Evi und ich werde den Schritt wagen und nach Spanien auswandern. Ich ziehe gemeinsam mit meinem Freund um - Er ist Spanier und kommt aus Gijon, daher ziehen wir hier in den Norden von Spanien
      Ich bin auf der Suche nach Deutschsprachigen hier aus Gijon oder Asturien um sich einfach mal auszutauschen.
      Viele Grüße,
      Evi
    • Von nettiunduwe
      Hallo,
       
      ich möchte mich auch im Namen meiner Familie kurz vorstellen.
      Unser Streben richtete sich in den letzten Jahren darauf aus, im Ruhestand – sofern gesundheitlich noch möglich – einige Jahre in wärmeren Gefilden zu verbringen. Die Familie besteht aus meiner Frau und mir sowie unserer schwerbehinderten inzwischen 47 Jahre alten Tochter (Röteln).
      Die Wahl fiel nach einer Erkundungstour mit einem gemieteten Wohnmobil entlang der Südküste bis etwa in Höhe Cartagena auf Calafell. Hier sollte ich erwähnen, dass wir ein 30 Jahre altes Boot besitzen und dieses in den letzten 10 Jahren total neu aufgebaut haben (bzw. machen ließen). Es dient uns als Unterkunft – sozusagen „Camping auf dem Wasser“. Der Liegeplatz ist ab Mai 2018 bereits bezahlt. Die Fracht wird durch den Bremer Lloyd organisiert.
      So hoffen wir, bereits im Mai diesen Jahres in Spanien leben zu dürfen.
       
      Uwe 
  • Aktuelles in Themen