Gast Gast1480

Valencia.....wo wohnen?

Empfohlene Beiträge

Gast Gast1480

Vielleicht kann mir jemand raten bei der Auswahl des Wohnortes.

Wir würden gerne etwas ausserhalb wohnen, nicht in der Stadt. Und in der Nähe des Meeres (mit dem Fahrrad gut in einer halben Stunde zu erreichen). Ich habe mir deshalb Pucol mal näher angesehen auf der Karte und in den Immobilienanzeigen. Jetzt überlege ich aber immer hin und her, ob das sinnvoll ist.

Eckdaten:

Büro meines Mannes in Albuixech

Die Kinder gehen in die deutsche Schule in Valencia Innenstadt.

Ich arbeite wahrscheinlich auch in der Region Pucol/Albuixech.

Jetzt geht ja keine Metro bis nach Pucol. Die Kinder sagen, es macht ihnen nix aus wenn ich sie zur ersten Haltestelle bringe und sie dann mit der Metro fahren. Das sind sie eh gewöhnt, hier fahren sie auch eine halbe Stunde mit dem Bus.

Geht das?

Es wäre nett, wenn mir mal ein paar Ortskundige raten könnten.

Lg

Susan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben einige Tage in Pucol auf dem Campingplatz gestanden. Es ist ein winziger Ort, in dem sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen. Keine Einkaufsmöglichkeiten, außer einem Tante Emma Laden, einer Bäckerei und einem Estanco, aber drei Restaurantes. Zum Meer ist es ziemlich weit. Zu Fuß.... vergiss es. Im Sommer ist der Strand überlaufen und alles ist irre teuer.

Nä! Das wäre nichts für mich. Man ist zwar mit dem Auto schnell in Valencia, da einige Meter hinter Pucol die Schnellstraße beginnt, aber leben möchte ich da ganz sicher nicht, zumal am Wochenende alles von Spaniern überlaufen ist, die ihr Wochenende dort verbringen.

Aber alles ist natürlich Geschmackssache.

Du solltest Barbara Valencia fragen, die im grünen Gürtel von Valencia lebt. Sie kann Dir sicher raten.

Alles Gute für Dich:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1480

Winziger Ort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen klingt schon mal gut :-)

Sowas möchte ich gerne.

Und das übrige schreckt mich grad auch nicht. Ich will ja nicht zu Fuss zum Strand, ich will radeln. Und es sind doch höchstens 10 km bis zum Meer oder habe ich da auf der Karte falsch geguckt? Einkaufsmöglichkeiten brauche ich keine, meinen Großeinkauf mache ich auch gerne in Valencia mit dem Auto, das ist kein Problem.

Die nächste Haltestelle der Metro ist Pobla de Farnals, das sind ca. 10 km von den Urbanisationen in Pucol. Und das Meer ist auch 10 km von den Urbanisationen entfernt. Das ist doch zum Radeln ideal.

Lg

Susan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber was willst Du dort nur den ganzen Tag anfangen?

Das dort ist winklich winzig, nicht sehr attraktiv, hat keine Altstadt in dem Sinne...

Und immer ist ja auch nicht Sommer, wo man sich am Strand wohl fühlt.

Ich will den Ort ganz sicher nicht schlecht machen, denn wir haben dort ja ein paar Tage verbracht. Aber wenn ich mir vorstelle, für ein Jahr oder mehrere dort leben zu müssen. Da reicht meine Phantasie nicht aus.

Doch irgendwo hatten wir ja schon einmal in diesem Forum den Satz: Dem Himmel sei Dank sind die Geschmäcker unterschiedlich.

- - - Aktualisiert - - -

Hilfe! Hallo! Entschuldigung!!!!!!!!!!

Habe es mit El Saler verwechselt! In El Saler haben wir ein paar Tage auf einem Campingsplatz verbracht. Pucol ist ein Ort, in dem uns ein anderer Platz empfohlen wurde.

Oh nein, mein Landzeitgedächtnis ist im A.......

Es tut mir leid, wombel. Habe gerade bei Google maps nachgeschaut und Pucol eingegeben. Das ist ja nördlich von Valencia und wir waren südlich in El Saler.

Sorry post-607-1385423834,2858_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1480

*lach* na Du bist ja eine Marke.

Aber auch sonst: ich muss mir den Tag nicht vertreiben in einer malerischen Altstadt oder am Strand. Ich habe einen Beruf und zwei Schulkinder. :-) Mir ist nicht fad.

Lg

Susan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1480

Hat denn wirklich keiner etwas zu dem schönen Städtchen Puzol zu sagen?

Lg

Susan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1480

Ja, danke. Ich weiss. Habe mich schon ziemlich durchs Internet gewühlt. Aber ich wollte doch so gerne mal Infos über die wirklichen (gefühlten) Distanzen nach Albuixech und zur Schule in Valencia Innenstadt. Und ob das sinnvoll ist, die Kinder mit der Metro fahren zu lassen. Macht man das in Spanien überhaupt? Ich habe mal irgendwo gelesen, dass alle Kinder in Spanien von den Eltern zur Schule gefahren werden. *stöhn*

Gibt es denn hier niemanden, der mir mal sagen kann, ob so eine Distanz zur Schule praktikabel ist? Meine Tochter fährt jeden Tag 40 Minuten mit dem Bus zur Schule im Moment.

Lg

Susan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@wombel, Kinder in Spanien laufen zur Schule, fahren mittlerweile auch mit dem Fahrrad und benutzen Bus und Bahn, da ist nichts Besonderes bei. Mein Sohn hat ab 8 Jahren gemeint, er waere alt genug, allein zu gehen, hat sich dann morgens mit einigen Freunden an der Ecke getroffen und dann sind sie zusammen gegangen, zur Schule bringt man Kinder nur so lange, wie man meint, sie koennten es nicht allein. Wenn Deine Kinder es eh gewoehnt sind, ist das doch kein Thema, vielleicht am Anfang noch mitfahren, nicht hinfahren, nur um sicherzustellen, dass sie wissen, wo sie aussteigen muessen und den genauen Weg kennen.

Von Albuixech z.B. bis nach VLC Stadt sind es ca. 14km und 1 Stunde mit oeffentlichen Verkehrsmitteln, von Puçol bis in die Stadt ungefaehr 20km, ca. 55 Minuten mit den oeffentlichen Verkehrsmitteln, also ist Puçol schon mal viel besser mit Valencia verbunden, selbst bei groesserer Distanz.

Wenn Dir kleine Doerfer zusagen, dann wuerde ich persoenlich mich in Richtung Puçol umschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1480

Eine STunde hört sich ja echt viel an aber ich habe mal geguckt. Wenn ich die Kinder zur Endhaltestelle bringe der Linea 3, dann brauchen sie 23 Minuten zur Schule und müssen noch nicht einmal umsteigen. Ist doch okay.

Ihr helft mir heute echt weiter, vielen Dank. So langsam wird mein Hirn klarer. :-)

Lg

Susan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HOLA Susan...

ich denke das wirst Du dann ja hier direkt erleben können, es ist auch ein "Bauchgefühl ", Daten können helfen, aber sind eben nicht alles.

Ob man den Ort mag, oder lieber einen anderen.... des wegen kommst Du doch sicher auch hier her,

um alles mal persönlich zu sehen.

Infos von D aus sind gut...aber die Realität sieht oft noch mal anders aus...des wegen macht Ihr es super gut, mal vorbei zu kommen...!

Übrigens es gibt nicht nur die Deutsche Schule, habe gerade von l`Eliana gehört, die auch in Deutsch und anderen Sprachen, unterrichten,

die haben aber noch Ferien... wie alle hier...!

lg Barbara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Stubenpilot
      Hallo liebe Spanienfreunde
      Mich inteessiert ein Thema zum Auswanderen. Wir sind ein älteres Ehepaar  (56/57) in Deutschland und hätten das Angebot in Spanien als Hausmeisterehepaar "neu starten" zu können auf einem privaten Anwesen mit extra Haus auf dem Grundstück mit "jeder" bis zu 40 Stunden Arbeitswohe. Miete soll frei sein, PKW zur privaten nutzung usw. Arbeitsvertrag würde ein "spanischer für Hausangestellte" sein. Alles klingt absolut fair und super. Zwei Dinge machen mir Kopfschmerzen:

      1) warum sucht man als deutscher Inhaber des Anwesen in Spanien aber in Deutschland ein Ehepaar? Würde es nicht klüger sein ein spanisches Ehepaar zu suchen welche aus der Gegend kommt und sogar die Sprache perfekt können? Traut man den spanischen Menschen nicht oder verbirgt sich dahinter eine mögliche Falle, weil man dann den deutschen Ehepaar welches komplett Alles aufgibt in DE, wenn es dann "vor Ort" angekommen ist..... mit quasi UNS machen kann was es will weil man kein-Zurück mehr hat?
      2) die Löhne für feste Hausangestellte sollen ja nicht der Renner sein gegenüber Deutschland. Auch wenn man mietfrei wohnen darf usw. Kostet das Leben dort Geld. Was sind denn da die Durschschnittslöhne als Hausangestellter? Im kommenden Vertrag hat man das Festgehalt noch nicht erwähnt bzw. erwähnen wollen. Auf was müssen wir da achten?
      3) Die Aufgabe reizt und sehr,  aber wir sprechen NULL Spanisch. Wird das ein Problem mit der Sprache? Kann man mit 56 noch problemlos Spanisch erlernen bzw. geht es leichter wenn man vor ort dann ist?
      4) Risiko ist überall. Aber wenn man in DE ein Problem bekommt im Job wohnt man ja noch immer in einer Wohnung und kann weitere Jobs suchen. Zieht man komplett nach Spanien und es gibt dann ein Problem, dann sitzt man ja komplett auf der Strasse. Auf was muss ich da achten um nicht in eine Falle zu laufen?
      Über einige Hinweise würde ich mich sehr freuen.
      nette Grüße vom Stubenpilot
    • Von nettiunduwe
      Hallo,
       
      ich möchte mich auch im Namen meiner Familie kurz vorstellen.
      Unser Streben richtete sich in den letzten Jahren darauf aus, im Ruhestand – sofern gesundheitlich noch möglich – einige Jahre in wärmeren Gefilden zu verbringen. Die Familie besteht aus meiner Frau und mir sowie unserer schwerbehinderten inzwischen 47 Jahre alten Tochter (Röteln).
      Die Wahl fiel nach einer Erkundungstour mit einem gemieteten Wohnmobil entlang der Südküste bis etwa in Höhe Cartagena auf Calafell. Hier sollte ich erwähnen, dass wir ein 30 Jahre altes Boot besitzen und dieses in den letzten 10 Jahren total neu aufgebaut haben (bzw. machen ließen). Es dient uns als Unterkunft – sozusagen „Camping auf dem Wasser“. Der Liegeplatz ist ab Mai 2018 bereits bezahlt. Die Fracht wird durch den Bremer Lloyd organisiert.
      So hoffen wir, bereits im Mai diesen Jahres in Spanien leben zu dürfen.
       
      Uwe 
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zum Mietvertrag wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Mietvertrag
    • Von Natassa
      Hallo ihr Lieben , 
      nachdem ich mich hier kreuz und quer durch viele Themen gelesen habe , eröffne ich nun auch einen Beitrag.
      Es geht darum , dass ich ab ende Juni ein halbes Jahr in Malaga verbringen werde. Ich freue mich bereits auf Land und Leute , als auch auf mein Pflichtpraktikum im Tourismus.
      Nun werde ich logischerweise nur gering vergütet, muss mir eine Wohnung mieten und mein Lebensunterhalt bestreiten. Daher habe ich mich gefragt , ob eventuell jemand von euch eine günstige und zugleich "angenehme" Wohnung im Angebot hat oder jemanden kennt , der eine vermietet.
      Ich wäre auch sehr dankbar , wenn jemand housesitting anbieten sollte , weil er selber in den Urlaub möchte (und jemanden braucht , der auf seine Haustiere aufpasst).
      Über Rückmeldungen wäre ich sehr efreut
      Danke schonmal fürs Lesen !
      Gerne auch in Torremolinos
    • Von Ricarda Spanischleben
      Möchtet ihr lernen, euch in Alltagssituationen auf Spanisch zu verständigen?
      Möchtet ihr eure vorhandenen Spanischkenntnisse festigen und ausbauen?
      SPANISCHLEBEN bereitet nach dem Motto „learning by doing“ darauf vor, sich in Alltagssituationen und beim Verhandeln (z.B. bei der Anmietung oder dem Kauf einer Immobilie) auf Spanisch sicher zu fühlen.
      Morgens erwerbt ihr Kenntnisse, die ihr nachmittags während eines Aktivitätenpogramms mit spanischen Dialogpartnern praktiziert.
      Dabei knüpft ihr Kontakte mit Spaniern aus verschiedenen Branchen, trefft deutsche Einwanderer und erlebt El Puerto de Santa María an der wunderschönen Costa de la Luz in Andalusien.
  • Aktuelles in Themen