Empfohlene Beiträge

Mais-Suppe mit Tomaten-Pesto

Mais-Suppe:

1 Zwiebel

100 g mehlig kochende Kartoffeln

1 Frühlingszwiebel

20 g Butter

700 ml Gemüsebrühe

1 abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone

300 g gekochter Mais

2 EL Créme Fraiche

1 EL Zitronensaft

Tomaten-Pesto:

30 g Mandelblättchen

1 Knoblauchzehe

50 g getrocknete Tomaten in Öl

1 rote Chili

3 EL pürierte Tomaten

25 g geriebener Parmesan

Salz, Pfeffer, Muskat, Olivenöl

1. Zwiebeln und Kartoffeln schälen und in kleine Würfel, Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.

2. Butter und 1 EL Öl erhitzen, Zwiebel darin glasig dünsten. Kartoffeln zugeben, mit Muskat würzen und unter Rühren kurz anrösten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen, mit Zitronenschale würzen. Kartoffeln zugedeckt ca. 10 Minuten köcheln. Mais zugeben. Suppe weitere 10 Minuten köcheln lassen.

3. Inzwischen für das Pesto Mandelblättchen kurz trocken rösten. Knoblauch schälen, getrocknete Tomaten hacken. Vom Chili Kerne und Trennwände entfernen, Chile grob hacken. Alle Zutaten in 4 EL Öl pürieren. Pesto mit Salz abschmecken.

4. Créme Fraiche und Zitronensaft in die Suppe rühren. Suppe mit dem Mixstab fein pürieren und durch ein Sieb streichen, salzen und pfeffern. Suppe mit Frühlingszwiebeln und Pesto garnieren.

Guten Appetit!post-607-1385423870,2968_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Für 2 Personen)

4 Eier

4 EL fettarme Milch oder Sahne (je nachdem, wie viel Kalorien man zu sich nehmen möchte)

etwas Olivenöl

Kräutersalz

Pfeffer

2 EL geriebener Bergkäse oder Ähnliches

Gemüse nach Wunsch und Saison - z.B. Lauch, Zucchini, Karotten, bunte Paprika, Kürbis, Sellerie(Stangen)

Frische Kräuter

Gemüse fein würfeln, in Olivenöl leicht anbraten.

Eier mit Milch (bzw. Sahne), Kräutersalz und Pfeffer verschlagen und unter das Gemüse rühren.

Geriebenen Käse dazu geben und alles locker durchbraten.

Vor dem Servieren die frischen Kräuter darüber streuen.

Dazu passt z.B. warmer Vollkorntoast.

Guten Appetit post-607-1385423870,304_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Liebe Lilac, ich habe zur Zeit "schrecklich" viel zu tun (Gott sei dank) und demzufolge kaum Zeit im Spanien Treff großmächtig tätig zu sein, aber ich habe auch großen Hunger und darum meine Frage: Wo muß ich denn hinkommen um die beiden "Köstizitäten" zu probieren. Da lass ich doch glatt alles liegen und stehen und eile an den Suppentopf. Klingt hervorragend!!!!!!:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

@Lilac - Maissuppe ..... das war ein mächtig leckeres Süppchen - hat mir prima geschmeckt b040.gif und meine Lebensgeister wieder belebt d055.gif.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zutaten für 4 Portionen:

250 g Joghurt

4 Zehen Knoblauch

2 EL c Paprikapulver

3 EL Maiskeimöl

Weitere Zutaten:

500g Hokaido Kürbis

1 unbehandelte Zitrone

Salz, Pfeffer

Zwei Zehen Knoblauch schälen, in eine Schüssel pressen und mit Paprikapulver, 2 EL Maiskeimöl, Zitronensaft, abgeriebener Zitronenschale, sowie Salz und Pfeffer vermengen.

Hokaido Kürbis schälen, entkernen und in Spalten schneiden.

Nun die Kürbisspalten mit der Marinade bestreichen und auf einem Backblech platzieren. Anschließend bei 200° für ca. 40-50 Minuten braten.

Inzwischen den Joghurt mit den restlichen gepressten Knoblauchzehen anrühren und mit Salz und Pfeffer verfeinern.

Heiße Kürbisspalten auf einem Teller anrichten und mit Knoblauch-Dip garnieren.

Guten Appetit post-607-1385423875,1851_thumb.gif

- - - Aktualisiert - - -

Kürbislasagne

Zutaten für 4 Portionen:

400g Cherrytomaten

100g Emmentaler gerieben

400ml Vollmilch

100g Mehl glatt

100g Butter

3 EL Maiskeimöl

Weitere Zutaten:

500g Hokaido Kürbis

100g Kürbiskerne

150g Lasagne Blätter

Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

Kürbis schälen und grob raspeln. Cherrytomaten waschen und halbieren bzw. vierteln.

Kürbisfleisch, Cherrytomaten und Kürbiskerne in etwas Maiskeimöl anrösten bis das Kürbisfleisch weich ist.

Butter im Topf auflösen, Mehl beigeben und mit Milch ablöschen. Die Masse langsam unter ständigem Rühren aufkochen lassen bis eine zähflüssige glatte Sauce entstanden ist. Dann mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. (= Béchamel -Soße)

In eine Auflaufform zuerst eine Schicht Lasagneblätter, dann eine Schicht Sauce und dann eine Schicht Kürbis-Tomaten hineingeben. So weiter verfahren bis die Auflaufform bis oben hin voll ist.

Zum Abschluss noch mit Emmentaler bestreuen und bei 180° für ca. 30 Minuten im Backrohr backen.

Guten Appetit post-607-1385423875,1929_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gefülltes Auberginenschnitzel

Zutaten für vier Personen

500 g Auberginen

80 g Vorderschinken in Scheiben

80 g Emmentalerscheiben

8 Zweige Basilikum

2 EL Frischkäse

2 EL Mehl

3 Eier

100 g Semmelbrösel

20 g gehackte Pinienkerne

2 Messerspitzen Chiliflocken

3 EL Olivenöl

Beilage Kartoffelsalat

400 g Kartoffeln (vorwiegend fest kochend)

100 ml Fleischbrühe

80 g fein gewürfelte Zwiebeln

1 EL scharfer Senf

1 fein gewürfelte Essiggurke

1 hartgekochtes Ei

je 1 EL gehackte Petersilie und Schnittlauchröllchen

2 EL Olivenöl, 2 cl Obstessig

Salz, Pfeffer

Nährwert pro Person

555 kcal – 31 g Fett – 25 g Eiweiß – 43 g Kohlenhydrate – 3,5 BE

Zubereitung (circa 55 Minuten)

Basilikumblätter abzupfen, Eier verquirlen, Semmelbrösel und Chiliflocken mit gehackten Pinienkernen vermengen.

Kartoffeln säubern, kochen, schälen, gut ausdämpfen und etwas abkühlen lassen, in Scheiben schneiden.

Fleischbrühe aufkochen, Senf einrühren, Zwiebeln zugeben. Olivenöl und Obstessig zugeben, unterrühren.

Marinade über die Kartoffeln gießen, Gurken, Schnittlauch, Petersilie, grob gehacktes Ei zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen, gut vermengen,

Salat etwas einziehen lassen.

Auberginen mit Küchenkrepp gut abreiben, Stiel etwas abschneiden und längs in zwei bis drei Zentimeter dicke Scheiben schneiden.

Mit Pfeffer würzen, mit Frischkäse dünn bestreichen, Schinken darauf legen und wieder mit Frischkäse bestreichen.

Die Basilikumblätter darauf verteilen, mit Frischkäse bestreichen, mit Käsescheibe belegen und mit Auberginenscheibe abdecken.

Mehlieren, durch das Ei ziehen, in der Bröselmischung wenden. Auberginenschnitzel in heißem Olivenöl beidseitig goldgelb ausbacken,

auf Küchenkrepp abtupfen, schräg halbieren, auf Teller anrichten, Kartoffelsalat daneben geben, mit Schnittlauch bestreuen.

bearbeitet von Lilac
Doppelposting

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein tolles Rezept - wenn da nur der Vorderschinken nicht wäre.

Wir sind hier in er Rubrik: Vegetarische Rezepte. Könnte man den Schinken dann nicht einfach weg lassen :eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

grrr! Kotz, würg, heut habe ich bloss Probleme mit unserem Server - stürtzt ständig ab - wahrscheinlich will er dass ich weniger schreibe :pfeiffen:.

Lilac deine Mais-Suppe mit Tomaten-Pesto ist bei mir der absolute RENNER. Nochmals :danke:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da freut mich sehr, Bruny. Ich bin immer dankbar, wenn ich ein schmackhaftes Rezept ohne Fleisch ergattern kann. Und das werde ich dann in Zukunft gern mit Euch teilen.

Wenn Euch auch ein leckere fleischlose Kost einfällt, dann immer her mit den Rezepten.

- - - Aktualisiert - - -

Vollkorn-Spiralnudeln mit Feta, Pesto und Oliven

Zutaten für 4 Personen:

300 g Vollkorn-Spiralnudeln

2 Pkg. Feta

1 Glas Oliven

1 EL Oregano

2 EL Pesto Genovese

3 EL Olivenöl

weißer Pfeffer aus der Mühle

Salz

Garnitur:

etwas Olivenöl zum Beträufeln

einige Oregano-Zweige

Zubereitung

Vollkorn-Spiralen in Salzwasser al dente kochen. Feta in kleinere Würfel schneiden. Oliven aus der Marinade nehmen, entkernen und in Stücke schneiden. Oregano klein schneiden.

Nudeln mit Salz, Pfeffer, Pesto und Olivenöl vermischen. Den Oregano beifügen und abschmecken. Nudeln in tiefen Tellern anrichten, mit Feta belegen, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Oreganozweigen garnieren.

Guten Appetit post-607-1385423875,36_thumb.gif

bearbeitet von Lilac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Ersichtlich das man aus dem Rezept, es machen kann. Es schmeckt sogar wenn man den Schinken ersetzt mit nur dünnem Aufstrich von Tomatenketchup. Wer variabel ist und das sind Vegetarier nun einmal )

Gefüllte Auberginenschnitzel

Zutaten für vier Personen

720 g Auberginen

100 g Ziegenschnittkäse (rund)

(ggf. auf labfrei achten)*

4 EL Ajvar (Paprikapaste aus dem Glas)

100 g geröstete Paprika (Dose)

50 g Semmelbrösel

25 g geriebenen Parmesan (ggf. auf labfrei achten)*

Chiliflocken

25 g gemahlene Pinienkerne

2 Bio-Eier

4 EL Mehl

4 Zweige Zitronenthymian

2 EL Olivenöl

Muskat, Salz, Pfeffer

Auberginen in circa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Semmelbrösel mit geriebenem Parmesan*, Pinienkernen, Chiliflocken und etwas Zitronenthymian gut vermischen. Von der Paprika runde Scheiben in der Größe der Ziegenkäsescheiben* ausstechen. Auberginen-scheiben leicht würzen, mit Ajvar bestreichen. Eine Scheibe Ziegenkäse* und eine Scheibe Paprika darauf geben, mit einer weiteren Auberginenscheibe abdecken. Mehlieren, durch die aufgeschlagenen Eier ziehen und in der Würzpanade wenden. Die Auberginenscheiben in heißem Olivenöl beidseitig goldgelb ausbraten. Auberginenschnitzel quer halbieren und auf Tellern anrichten.

Kräuterdip

200g Dickmilch

100 g Magerquark

Saft einer halben Zitrone

1 Bund Schnittlauch

gemischte frische Kräuter- (z.B. Dill, Petersilie, Kresse, Basilikum)

weißer Pfeffer

Salz

Sahne-Dickmilch, Quark und Zitronensaft gut miteinander verrühren. Schnittlauch und die anderen Kräuter fein wiegen, unter die Quarkmasse mischen, kurz durchziehen lassen, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Passt zu Kartoffeln, Pellkartoffeln, Folienkartoffeln.

*Wir empfehlen labfrei, da Lab aus dem Mageninneren eines Tieres gewonnen wird und somit nicht einer streng vegetarischen Kost entspricht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Pastinaken-Curry-Suppe für 4 Personen

Zutaten:

500 g Pastinaken

2 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 kleiner Apfel

1 ltr. Gemüsebrühe

2 EL Butter

2 EL Öl

je 1/2 TL Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, gemahlenen Ingwer

1 Messerspitze Kardamon

Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Öl und Butter erhitzen, darin die grob geschnittenen Zwiebel glasig schwitzen.

Die Pastinaken schälen, in Würfel schneiden und zur Zwiebel geben. Ebenso Knoblauch, Koriande, Kreuzkümmel, Ingwer und Kardamon dazugeben.

Ein bis zwei Minuten anrösten, rühren dass sich die Gewürze nicht anlegen. Die Gemüsebrühe eingießen und etwa 15 Minuten köcheln bis die Pastinakenwürfel gar sind.

Die Suppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Apfel schälen, vierteln und entkernen. Die Apfelviertel mit einer Reibe in die Suppe reiben, noch mal kurz aufkochen lassen und servieren.

Guten Appetit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von der Paprika runde Scheiben in der Größe der Ziegenkäsescheiben* ausstechen. Auberginen-scheiben leicht würzen, mit Ajvar bestreichen. Eine Scheibe Ziegenkäse* und eine Scheibe Paprika darauf geben, mit einer weiteren Auberginenscheibe abdecken. Mehlieren, durch die aufgeschlagenen Eier ziehen und in der Würzpanade wenden.

Das hört sich richtig lecker an, Tiza. Aber verrate mir mal Dein Geheimrezept, wie die Scheiben von Ziegenkäse, Auberginen und Paprika so zusammen halten, dass Du sie durch Mehl, Ei und Panada ziehen kannst, ohne das alles auseinander fällt. Piekst Du sie wie ein Schaschlik auf einen Zahnstocher?

Hoffe, dass ist keine zu doofe Frage.:o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Kleber (z.B. Frischkäse) läßt sich d ü n n anwenden

auch beim sonstigen Zubehör ohne Geschmackstöter.

Hört sich so an, schon nach gekocht.

Kommst du mit dem wenden in Mehl usw. nicht klar.

Probier’s mal, die Größen gleich zu bringen

Gossen Auberginenscheiben lassen sich auch teilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Peter

für 4 Pers

2 Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten 500 g Petersilienwurzeln, geschält, grob gewürfelt 2 rote Paprika, geschält, grob gewürfelt Salz Pfeffer Paprikapulver edelsüß

½ rote Chilischote geschnitten Kümmel Weißwein

Zubereitung

Petersilienwurzeln in Salzwasser bißfest kochen. Zwiebeln in etwas Butter anschwitzen, dann Petersilienwurzeln und Paprika hinzugeben, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und etwas mitschwitzen.

Anschließend mit Paprikapulver bestäuben. Das Ganze etwas angehen lassen und Kümmel und Chili hinzugeben. Nun mit Weißwein ablöschen und reduzieren lassen.

Nach Geschmack noch etwas mit Paprikapulver und nochmals mit Salz nachwürzen.

Garnierung

125 g Sauerrahm oder Creme fraiche1 Bund Koriander, grob gehackt (evtl.)SalzZitronensaftSauerrahm mit Salz und Zitronensaft abschmecken / unterziehen.

Anrichten

Wurzelgemüse auf Tellern anrichten, die Garnierung obenauf setzen und mit frischem Koriander garnieren.

- - - Aktualisiert - - -

Änderungen wegen Telefonica, bekommt Klage wegen mutwilliger 5 maliger Zerstörung der Weitergabe übers Netz

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für das Rezept, Tiza. Das hört sich für mich etwas außergewöhnlich an. So etwas habe ich noch niemals gegessen.

Hört sich aber ziemlich scharf an - wegen der Chili-Schote. Gibt es da einen Tipp, wie ich schon beim Marktbummel sehen kann, ob es sich um zu scharfe Chilis handelt?

Ich setzte mal etwas Mildes dagegen:

Senfeier für 2 Personen

4 Eier hart kochen

4-6 Kartoffeln mit Schale kochen und anschließend abpellen

Für die Senfsoße

1 Stückchen Margarine mit einem Teelöffel Mehl auf kleiner Flamme in einem Topf schnell verrühren, damit es keine Klümpchen gibt.

Nach und nach Milch hinzugeben, bis die Soße die richtige Konsistenz hat.

Nun mit einem gestrichenen Teelöffel Zucker, eben soviel Salz und weißem Pfeffer nach Geschmack würzen.

Schließlich je nach Gusto 2-3 EL Senf unterrühren.

Die abgepellten Eier und Kartoffeln auf zwei Teller verteilen und reichlich mit Soße bedecken.

Guten Appetit post-607-1385423875,9614_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wegen ner ½ rote Chilischote, OHOooooo

find es aber trotzdem prima, viele kommen schon vorab nicht mehr zur Einladung

wegen Chili, Knoblauch, Curry und was ich sonst noch so verwende.

Sind sie dann auf Geschmack gekommen, habe ich keine Zeit mehr.

Petersilienwurzeln kommen in den Bereich Pastinaken

diese waren früher normal auf Tisch.

_____

Welchen Senf???

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Petersilienwurzeln kenne ich wohl, kann mich allerdings nicht erinnern, die in Spanien auf dem Markt gesehen zu haben.

Liegt wahrscheinlich daran, dass ich nicht hingeschaut habe:o.

Am besten nimmst Du einen ganz normalen, mittelscharfen Senf. Das ist natürlich auch Geschmackssache, aber beim mittelscharfen liegst Du immer richtig.

Übrigens kann man die Soße enorm verfeinern, wenn man außer Milch und Senf noch zwei dicke Esslöffel Majonäse unterrührt. Macht die Sache nicht gerade zu einem Diätessen, ist aber sooooo lecker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zutaten

Für 4 Portionen:

1 Pkg. Strudelteig (200 g)

80 g zerlassene Butter

8 Schnittlauchhalme

Für die Fülle:

1 Paket Blattspinat

100 g Karotten

80 g Zwiebel

1 TL Butter

100 ml klare Suppe

80 g Sojasprossen aus der Dose

40 g Petersilie

300 g fein geschnittene Pilze, wie z.B. Austernpilze und Champignons

80 g Semmelbrösel

Salz, Pfeffer, gemahlener Koriander

Zubereitung

1. Strudelteig nach Anleitung auf der Packung auftauen lassen. Backrohr auf 180 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

2. Blattspinat aus der Packung nehmen und antauen lassen. Karotten schälen und grob raspeln, mit Zwiebel und Sojasprossen in Butter anschwitzen, mit Suppe aufgießen und erhitzen. Blattspinat einlegen und bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 8 Minuten mit dem Gemüse dünsten. Gemüse in eine Schüssel geben, gehackte Pilze, Brösel und Petersilie einrühren und die Masse mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen.

3. Ein Strudelblatt auf ein feuchtes Tuch legen, mit zerlassener Butter bestreichen, ein zweites Strudelblatt darauf legen und ebenfalls mit Butter bestreichen. Teig in 4 Rechtecken schneiden. In die Mitte jedes Teigstückes ein Achtel der Fülle setzen. Säckchen formen und mit einem Schnittlauchhalm binden.

4. Aus den restlichen Teigblättern und der übrigen Fülle ebenso Säckchen zubereiten Säckchen auf das Backblech setzen und im vorgeheizten Rohr (mittlere Schiene) ca. 14 Minuten backen. Strudelsäckchen aus dem Rohr nehmen und auf Tellern anrichten.

Guten Appetit post-607-1385423880,8243_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rezept für 4 Personen:

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

2 EL Olivenöl

1 TL Tomatenmark

250 g getrocknete Bohnen (mind.4 h eingeweicht und anschl. weich gekocht)

oder

300 g kleine weiße Bohnen aus der Dose

200 g Nudeln (Sorte nach Geschmack)

1 Suppenwürfel

Salz, 1 EL getr. Rosmarin, 1 Prise Zimt, Pfeffer oder etwas Chilischote,

frisch geriebener Parmesan

Zubereitung

Gehackte Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl weich braten, Tomatenmark hinzufügen, mit 1 Liter Wasser aufgießen. Weiche Bohnen, Suppenwürfel, Rosmarin, Zimt, Salz, Pfeffer oder Chili dazugeben, verkochen lassen.

Inzwischen die Nudeln in Salzwasser nach Belieben kochen lassen, in ein Sieb geben, zu den Bohnen geben, 3 Minuten ziehen lassen. Abschmecken und beim Servieren mit Parmesan bestreuen.

Guten Appetit post-607-1385423885,2832_thumb.gif

- - - Aktualisiert - - -

Pasta mit Chicorée und Fisch

Rezept für 2 Personen.

Man nehme

200 TK-Fischfilet (z.B. Lachs, Bacalao)

2 Chicorée

1 ungespritzte Orange

1 EL Olivenöl

1 TL Mehl

150 ml Magermilch

120 g Bandnudeln

1 EL Sauerrahm

Salz, Pfeffer, frisch geriebener Parmesan

Zubereitung

Die noch gefrorenen Fischfilets in Stücke schneiden. Orange waschen, Schale fein abreiben, dann die Frucht auspressen. Chicorée vom Strunk befreien, halbieren, in Streifen schneiden und im Öl 12 Minuten andünsten. Mit Mehr überstäuben, Milch hinzu gießen, Salz, Pfeffer und Orangenschale unterrühren. Zugedeckt 5 Minuten garen.

Inzwischen die Nudeln al Gusto kochen und abgießen. Orangensaft mit Rahm mischen, in die Fisch-Chicorée-Pfanne rühren. Kurz gar ziehen lassen salzen, pfeffern und mit den Nudeln servieren.

Mit dem frisch geriebenen Parmesan überstreut servieren.

Guten Appetitpost-607-1385423885,2909_thumb.gif

bearbeitet von Lilac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Sauerkraut - Bratlinge

glutenfrei, eifrei, vegetarisch

Zutaten für 8 Portionen:

80 g Naturreis

160 g Wasser

250 g Sauerkraut

159 g Ananas

3 EL Oliven, schwarze, geschnitten, in Lake

10 Pfefferkörner, gemörsert

100 g Käse, Gouda geraspelt

6 EL Buchweizen, gemahlen

Olivenöl, zum Braten

80 g Reis in 160 ml kochendes Wasser geben, Hitze klein stellen, Deckel drauf und ca. 35 min dünsten, ca. 10 min auswuellen lassen.

Sauerkraut und Ananas klein schneiden, mit Reis, Oliven, Pfeffer, 100 g Gouda, sowie 6 EL Buchweizen vermischen.

Öl erhitzen, auf Mittelhitze reduzhieren, mit feuchten Händen Bratlinge formen, ins Fett geben, von beiden Seiten braten.

Guten Appetit a015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zubereitungszeit ca. 30 Min. - 195 kcal pro Portion

Rezept für 4 Personen - Zutaten

600 g mehlig kochende Kartoffeln

1,2 l Gemüsesuppe

2 TL Kümmel, ganz

2 TL Paprikapulver, scharf

2 Wacholderbeeren

2 TL Majoran, gerebelt

400 g Sauerkraut

2 EL Meerrettich

200 g Sauerrahm

2 EL Petersilien Blätter

Salz, schwarzer Pfeffer a. d. Mühle

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in 3 cm große Stücke schneiden. Gemüsesuppe mit Kümmel, Paprikapulver, Wacholderbeeren und Majoran aufkochen. Kartoffeln und Sauerkraut hinein geben und abgedeckt 12 Minuten kochen lassen.

Inzwischen Meerrettich reiben und mit Sauerrahm und einer Prise Salz verrühren. Petersilie waschen, hacken und unter die heiße Suppe rühren. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Merrettich-Rahm servieren.

Guten Appetit post-607-1385423902,6253_thumb.gif

bearbeitet von Lilac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Spinatknödel on Gorgonzolasauce

Zutaten:

150 g Spinat

125 ml Milch

250 g Brötchen, altbacken

80 g Mehl

1 Zwiebel, klein

1 Knoblauchzehe

1 Bund Petersilie

2 Eier

150 g Bergkäse, gerieben

70 g Butter

Salz, Pfeffer

Zubereitung

150 g Spinat bei mittlerer Hitze 3-4 Min. dünsten. Mit Milch zusammen pürieren. Brötchen fein würfeln, mit Mehl vermischen.

Zwiebel und Knoblauchzehe fein würfeln, Petersilie hacken und alles zu den Brötchenwürfeln geben und mit der Spinatmilch übergiessen. Eier, geriebenen Käse und zerlassene Butter untermischen, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Mit nassen Händen Knödel formen, fest rollen, so dass sie aussen glatt sind. In kochendes Salzwasser geben und 10-15 Min. bei milder Hitze garziehen lassen.

Gorgonzolasauce

Zutaten:

½ Zwiebel

1 kleine Knoblauchzehe

Etwas Öl

80 g Gorgonzola, mild

50 g Schmelzkäse, mit Kräuter

300 ml Milch

Etwas Salz und Pfeffer

Ein paar frische Blätter Basilikum, gerupft

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch klein würfeln. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und beides im Öl glasig dünsten. Milch dazugeben und erhitzen. Den Käse entrindet, grob gewürfelt hinzugeben und schmelzen lassen. Immer wieder rühren. Die Soße bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. Mit Basilikum, Salz und Pfeffer abschmecken. Ein paar Minuten ziehen lassen, immer wieder rühren.

Sollten Knödel übrig bleiben, die lassen sich am nächsten Tag gut mit etwas Öl in der Pfanne braten, Salat dazu und fertig ist ein neues Menue.

Guten Appetit e055.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frischer Spinat, oder kann ich auch TK-Ware nehmen? Habe nämlich keinen Pürrierstab.

Wieviel Brötchen (Kaisersemmel z.B.) sind 250 g? Habe nämlich keine Küchenwaage.

Muss es Bergkäse sein? Was ist, wenn ich den hier nicht bekomme. Da ich Bergkäse nicht kenne, weiß ich auch die Geschmacksrichtung nicht.

Und noch ein kleiner Tipp, den Du mal probieren solltest:

Bevor ich Zwiebeln in Knödel einknete (rühre) brate ich sie vorher in einer Pfanne leicht glasig. Sie werden dadurch weicher und können aus der Knödelmasse beim Formen nicht mehr so leicht heraus stechen.

Danke für das Rezept. Hört sich total gut an. Sobald ich die Fragen beantwortet bekomme, werde ich mich ans Werk machen. post-607-1385423907,9245_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Du kannst auch TK Ware nehmen. 5 Stück Kaisersemmel sind 250 g. Bergkäse solltest Du eigentlich in Österreich überall bekommen. Er ist würziger als normaler Käse - auf alle Fälle keinen Emmentaler weil der Fäden sieht. Jungen Gouda kannst du aber auch nehmen.

Danke für den Tip. Werd ich in Zukunft auch machen, dannn muß ich sie nicht mit dem Wiegemesser traktieren bis sie sehr, sehr fein sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

k055.gifKaspressknödel mit Sauerkraut oder gemischtem Salat

Zutaten für 4 Personen:

8 Semmel (altbacken, zu Knödelbrotgeschnitten

6 kleine Eier (je nach Größe) wenn sie größer sind nur 4 Eier

125 ml lauwarme Milch

2 EL Mehl

Petersilie

1 Zwiebel

2 EL Öl

350 g Bergkäse

Salz und Pfeffer

Öl zum Anbraten

Zubereitung

Das Knödelbrot in eine Schüssel geben. Die Eier dazugeben und alles mit der Milch übergießen. Die Petersilie klein hacken und mit dem Mehl zum Knödelbrot geben.

Den Käse in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel fein würfeln und im Öl anschwitzen. Mit dem Käse zum Knödelbrot geben, alles vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Öl in einer Pfanne erhitzen, mit feuchten Händen Knödel formen und in die Pfanne geben. Mit einem Pfannenwender die Knödel flach pressen und auf beiden Seiten anbraten.

Sauerkraut oder gemischten Salat dazu reichen.

An Guatn a015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von ochopatas
      Dieses Jahr hab ich zum ersten mal eigene Mandeln und Oliven ernten können.
      Hat jemand Erfahrung mit selbst eingelegten Oliven?  ( Hab schon schwarze aber auch noch viele grüne)
      Und was macht ihr mit den Mandeln? Ich hab ein paar geöffnet und probiert und sie sind etwas trocken.
    • Von SPANISCHE BODEGUILLA
      Hallo liebe Spanien Fans,

      Vermisst Ihr auch spanische Lebensmittel und Delikatessen,dann habe ich die perfekte Seite für euch,besucht
      unseren On-Line Shop spanischebodeguilla.com
      Auch teilen wir Rezepte mit euch.
    • Gast Gast829
      Von Gast Gast829
      Hola,

      wollte mal ein paar Bilder meiner selbstgemachten Paellas zeigen. Die erste, die ich 2010 noch in Schottland, mit improvisierten Zutaten gemacht hab:





      Und die hier ist von gerade eben - 100% improvement:





      Vielleicht sammeln sich ja in diesem Thread mehr Bilder und vielleicht sogar Rezepte an...
    • Von Joaquin
      Die spanische Küche bietet ein breites, kulinarisches Angebot, welches oftmals regional geprägt ist. Als ein Land, welches fast nahezu vom Meer umschlossen ist, spielen Fisch und Meeresfrüchte, eine wichtige Rolle. Neben Fisch, Fleisch und Meeresfrüchte, werden auch Kartoffeln und Hülsenfrüchte verwendet. Dabei wird fast ausschließlich Olivenöl benutzt und auch Knoblauch wird in vielen Gerichten, reichlich verwendet. Gewürze und Kräuter werden sehr sparsam eingesetzt. Die Hülsenfrüchte finden oft bei den reichhaltigen und bodenständigen Eintöpfen Verwendung, wobei Gemüse nur als Beilage verwendet wird. Soßen werden hingegen selten benutzt. Die Salate werden ungewürzt serviert und werden einfach mit dem meist auf dem Tische stehenden Essig, Öl, Salz und Pfeffer gewürzt.


      Hier findet man einige typische spanische Speisen und Getränke:

      Hier findet man einige Rezepte der spanischen Küche:
      http://www.spanien-treff.de/topic/1223-rezept-papas-y-choco-kartoffeln-mit-tintenfisch/
    • Von Joaquin
      Die Paella de marisco oder auch Paella de marisc genannt ist die typische Meeresfrüchte-Paella, die es auch in dieser Form in vielfältigen Variationen gibt. Hier nun eine leckere Variante der Paella mit Meeresfrüchten für 4 bis 6 Personen.
      Zutaten:


      Pro Person 2 Garnelen
      1/2 Huhn
      1/2 kg Schweinefleisch
      1/2 kg geschälte Rippen
      2 Liter Wasser
      1 kg Reis
      1/2 kg Venusmuscheln
      1 Dose Paprika (pimientos morrones)
      1/2 kg Erbsen
      3-4 Paprika
      0,2 gramm Safran
      1 Dose Tomaten
      Miesmuscheln
      Olivenöl

      Vorbereitung:
      Das Hähnchenfleisch und Schweinefleisch in kleine, mundgerechte Häppchen schneiden. Die Paprika in üblichen kleine Stücke oder Streifen klein schneiden. Die Muscheln ohne zu öffnen, also nur die Schalen, säubern.

      Zubereitung:
      Die Garnelen kurz in Olivenöl anbraten und wieder aus der Pfanne herausnehmen. Anschließend das Hühnerfleisch, das Schweinefleisch und die geschälten Rippen in dem selben Öl anbraten. Sobald das Fleisch fast druchgebraten ist, dann noch die Paprika mit anbraten. Anschließend die Dose Tomaten und das Wasser hinzugeben, ebenso wie die Dose Paprika (pimientos morrones), die Erbsen und die Venusmuscheln.
      Nun ist es Zeit die Paella zu würzen indem man zuerst den Safran hinzugibt und auch diesen ordentlich verrührt. Mit etwas Saz dann die Paella weiter würzen aber eher dezent (nur leicht salzig), da die Paella durch das weitere Kochen noch Wasser verliert und damit die Salzkonzentration zum Ende hin steigt.
      Zum Schluss dann noch den Reis hinzufügen. Das ganze so ca. 30 bis 45 Minuten köcheln lassen. Am Ende die Paella mit den Miesmuscheln und Garnelen dekorieren und abgedeckt noch 15 Minuten lang ziehen lassen.

      Bei der Zubereitung sollte man unbedingt beachten, dass man das Öl in dem die Gambas/Garnelen angebraten werden auch weiterhin verwendet wird, da das Öl den Geschmack der Garnelen mit aufgenommen hat. Auch den Sud beim köcheln des Fleisches usw. sollte man weiterverwenden und nicht weg kippen. Diesen Fehler machen viele Ausländer bei der Paella Zubereitung und wundern sich dann, warum die Paella nicht mehr schmeckt. Kann sie auch nicht, wenn man all die wertvollen Aromen die sich im Öl und Wasser gelöst haben, einfach weg gießt.

      Auch bitte nicht vergessen, hier nur leicht mit Salz zu würzen, da sonst die Paella durch das verdunstende Wasser schnell zu salzig wird.
  • Aktuelles in Themen