Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Mica

Elternzeit Spanien : Deutschland

Empfohlene Beiträge

Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.

Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.

Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:

http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Passage verstehe ich nicht:

" Doch rund vier von zehn Teilzeitbeschäftigten (38 Prozent) hielten verringerte Arbeitszeit aus Karrieregründen für problematisch. Vier von fünf Befragten geben dem Blatt zufolge an, dass die Inanspruchnahme von Elternzeit in ihren Firmen heutzutage als unproblematisch erachtet wird."

Also was denn nun?

Ich bin keine Mutter, halte jedoch sehr viel davon, ein Kind so früh wie möglich mit anderen Kindern gemeinsam aufwachsen zu lassen. Wenn sie dabei auch noch gefördert werden von geschultem Personal, ist das in meinen Augen optimal.

Leider jedoch habe ich erlebt, dass junge Mütter froh waren, ihr kleines Kind in den Jardin Infantil "abschieben" zu können, damit sie dann endlich wieder mehr Zeit für sich selbst hatten. Diese Frauen waren übrigens nicht berufstätig.:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Bei mir hat sich die Frage, ehrlich gesagt, nicht gestellt. Bei uns gab es diese langen Auszeiten nicht und auch wenn es sie gegeben hätte, wir waren jung und brauchten das Geld. Oma und Opa haben allerdings aufgepasst, da es in Deutschland keine andere Möglichkeit gab, zumindest nicht wo wir wohnten.

Ansonsten stehe ich dieser Frage ganz offen gegenüber. Jede Frau sollte so entscheiden wie sie es für sich als richtig sieht. Aber eines ist klar, je länger man von seiner Tätigkeit weg ist umso geringer ist die Chance in den alten Beruf wieder reinzukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ich war die ersten 3 Jahre zu Hause und kann im Nachhinein sagen, das ich diese Zeit nicht missen möchte. Mir ist noch gut in Erinnerung was alles..... vom Laufen über Töpfchen gehen bis Schuhe binden und vieles mehr, wie erlernt wurde. Und die Entwicklung vom Baby zu Kleinkind in allem mit zu erleben war für mich schon schön , oft lustig und auch lehrreich.

War da übrigens auch berufstätig, konnte mir das aber glücklicherweise einteilen und meinen Mann mit einbeziehen, welches die Bindung zum Kind auch für ihn verstärkte.

Nach 3 Jahren war dann der Kindergarten angesagt und das gelang auch ohne Schwierigkeiten, denn in diesem Alter sind sie dann doch auch oft schon reif, Erfahrungen ohne feste Bezugsperson ausserhalb des Elternhauses zu machen, was auch an der wachsenden Neugier liegen mag. Wichtig für die Kleinen ist meiner Meinung nach, das man sie von Anfang an mit anderen Kindern , vorzugsweise ihres Alters zusammen bringt um ein sogenanntes "fremdeln" abzuwenden.

Wenn man allerdings gezwungen ist zu arbeiten , bleibt natürlich oft nur die Krippe für die Kleinen. Kann durchaus sein, das sie sich dadurch schneller zu einer gewissen Selbstständigkeit entwickeln, aber viele schöne und auch lustige Momente entgehen einem dadurch.

Ob nun in der Krippe oder zu Hause, Eigenständigkeit kann überall vorgelebt und bei gebracht werden. Doch drängt sich mir die Meinung auf, das es Einzelkinder generell schwieriger haben, da sie oft aus falsch verstandener Mutterliebe zu sehr an diese gebunden und verhätschelt werden, welches ich in meinem Umfeld des öfteren so beobachte. Sich dann in eine Gruppe zu integrieren fällt dann doppelt schwer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heutzutage ist es allerdings auch nicht selten so, das Beide arbeiten müssen um ein Auskommen zu haben und damit verzichten nicht wenige überhaupt auf Kinder.

- - - Aktualisiert - - -

Hihihi Julchen, ich bin ein Einzelkind :D

Ja die sind dann später dafür besonders durchsetzungsfähig Bruny..............:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Bruny - Das erklärt natürlich vieles:pfeiffen:

Ich bin zwar kein Einzelkind, aber da mein Bruder von Geburt an sehr krank war, war ich es doch irgendwie. So einzeln, dass ich kaum meine Mutter sah, da diese mit meinem armen Bruder zu tun hatte. Ich durfte auch niemals eine Klassenkameradin mit nach Hause bringen.

Für meine Entwicklung wäre es von großem Vorteil gewesen, hätte ich in einen Kindergarten gedurft. Das von Julchen erwähnte Fremdeln habe ich nämlich bis heute nicht ganz ablegen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, ich durfte nicht raus.

Selbst mit 18 Jahren durfte ich nur 2 x pro Woche bis 22 h abends fort bleiben (damals war man erst mit 21 mündig).

Eltern, die sich ihren Kindern gegenüber so verhalten, erwecken in ihnen eine unbändige Lust auf Freiheit, um es einmal ganz vorsichtig auszudrücken. Ich war und bin dem Himmel sei Dank zäh!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja klar ist paar Jährchen her aber am Ende wundert man sich doch ein wenig über so ein Verhalten von Eltern.

Ich hatte mal nen Kumpel, der war auch Einzelkind, wuchs mit Mami und Grosseltern auf. Wurde voll betütelt von Mami, ohne jeglichen realitätsbezug (hat geglaubt er kommt in die Nationalmannschaft usw.). Dann starben binnen 3 Jahren Mami und Grosseltern und er war dann zeitweise in der Klappse.

salu2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich halte nichts von der ganzen Einzelkind Theorie, nicht weil ich ein Einzelkind bin sondern weil ich so ganz anders bin als jede dieser Theorien meint belegen zu müssen. In meinen Augen sind es ganz andere Dinge die ein Kind prägen, Charaktereigenschaften stehen dabei ganz oben auf. Ich hatte schon seit frühester Kindheit einen enormen Freiheitsdrang, ich wußte schon immer was ich wollte, dass ich in meinem Leben ohne fremde Hilfe vorwärts kommen wollte (um nur ein paar zu nennen). Das sind nicht unbedingt Attribute die man einem Einzelkind zuordnen würde. Jeder kennt doch bestimmt auch, dass Eltern schon mal äußern: ich weiß gar nicht von wem du das hast!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Thema ist ja bei mir aktuell.....ich stehe irgendwo dazwischen. Der Plan ist, dass ich nach Mutterschutz und Jahresurlaub - also nach ca. 5 Monaten wieder 25- Stunden arbeiten gehe, erstmal ohne Kita. Ich kenne hier niemanden, bei dem ein Gehalt reicht, mal abgesehen davon, dass ich gar nicht zu Hause bleiben würde und auch keiner davon ausgeht. Aber ich bin ehrlich: Wenn ich könnte, würde ich sicher etwas länger zu Hause bleiben, höchstens ein Jahr. Das Recht hat man ja - eben ohne Geld zu bekommen. Ich finde 4 Monate schon früh, aber es schadet sicher keinem Kind, wenn es dann schon in die KITA geht. Aber manchmal muss ich schon schlucken, wenn hier so viele wie selbstverständlich erst um 18 Uhr nach Hause kommen und das Baby solange in der Kita ist. Und oft wird dann so viel Geld für eine Elite-KITA ausgegeben mit Englisch und Chinesisch und so, statt ein Normaler und weniger zu arbeiten. Mein Partner und ich werden die Betreuung teilen, sind recht flexibel bei den Arbeitszeiten bzw. arbeiten zeitversetzt. Wenn die KITA nicht so teuer wäre, würde ich nach ca. einem Jahr gerne stundenweise eine KITA in Anspruch nehmen, eben wegen der Sozialisierung, ab 3 ist er eh im cole, und da will ich spätestens auch wieder weiter aufstocken, nur das können wir sehen. Bin erstmal froh, dass ich den Druck nicht habe, mit 4 Monaten mein Kind wegzugeben zu müssen. Ich komme aus einem kleinen Dorf in Westdeutschland, wo es heute noch keine Betreuung gibt fúr unter 3-jährige und Kindergarten nur vormittags. Meine Schwägerin, die viele, viele Jahre studiert hat, ist nach einem Jahr mit 6 Stunden wieder einstiegen und hat ganz schön Kritik einstecken müssen (Betreuung in der Stadt, wo sie arbeitet), und das wo die Eltern auch zeitversetzt arbeiten und der Kleine nur morgens in der KITA war. Völlig überholt. Da soll sich keiner wundern, wenn die Mamas nicht mehr in den Beruf reinkommen....Das Schlimme finde ich, dass ihr so ein schlechtes Gewissen von den Supermuttis eingeredet wird.....

Meine Mutter war auch damals schon immer arbeiten, und war da auch die absolute Ausnahme. Ich war erst im Dorkindergarten und dann im städtischen Ganztagskindergarten, der mir wesentlich besser gefiel. Gefehlt hat mir meine Mutter aber nur nachmittags, wenn sie noch arbeiten war und ich von der Schule zu Hause. Geschwister können meiner Meinung die Eltern nicht ersetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, wir sind schon zu weit OT.

Wollte mit meinem Beispiel ausdrücken, dass Kinder mit anderen Kindern aufwachsen sollten. Auch ruhig weg von zu Hause (tagsüber) unter der Anleitung von geschulten Kindergärtner/innen. Sie lernen dabei die Gemeinschaft, Kompromisse einzugehen, sich unter zu ordnen oder auch mal die Führung einer Gruppe zu übernehmen. Es kann nur gut sein, auch Kinder aus fremden Familien kennen zu lernen. Optimal ist es natürlich, wenn die eigenen Eltern dann am Abend oder am Wochenende bereit sind, mit den Kindern über deren Erfahrungen im Hort zu sprechen.

Aber ich bin Theoretiker. Wie gesagt, ich habe keine Kinder.

- - - Aktualisiert - - -

@ Mari - Entschuldigung, ich postete meinen Beitrag, bevor ich Deinen überhaupt sah. Du bist natürlich nicht OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

unser Sohn wurde in ES geboren und die Chefin des KITA wohnte direkt im Haus neben uns. Mit dieser Dame haben wir uns oft unterhalten ( zu Beginn mit Händen und Füssen ) und sie sagte uns als unser Sohn 6 Monate alt war, es wäre an der Zeit das er in die KITA gehen soll. Wir haben lange darüber nachgedacht.

Hat ja auch etwas Gutes wenn Mama und Papa arbeiten, endlich weniger Stress etc. aber wir haben uns dagegen entschieden und unser Sohn ist "erst" mit 25 Monaten in die KITA gegangen. Es hat seiner Entwicklung sicher nicht geschadet, er hat schnell Freunde gefunden und auch die Sprache war dann schnell erlernt, für Ihn war es kein Problem, aber für mich . Ich habe ganz lange das Gefühl gehabt, das ich zuviel versäume, das ich einen Fehler mache und so ein kleines Kind doch die Mama braucht etc. aber für unseren Sohn war es super, er war jeden Tag ca. 6 Stunden in der KITA.

Es war im nachhinein betrachtet toll das wir es so gemacht haben, denn so lernte unser Sohn früh die Selbständigkeit kennen und er hat tolle Erfahrungen gemacht und wir konnten mit zwei Gehältern weiterhin gut leben.

Es muss glaube ich jede Mama für sich selbst entscheiden, denn sie muss ja auch die Entscheidung treffen, die ein ganzes Leben beinträchtigen wird.

bearbeitet von Alina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alina, finde ich interessant, was du da mit den 6 Monaten sagst. Das geht mir ein wenig auf den Keks generell. In ES wird mir regelrecht gesagt, ich würde mein Kind schädigen, wenn ich es nicht oder nicht so früh in den KITA bringen würde, und in D. wird einem genau das Gegenteil gesagt, jedenfalls so früh. 25 Monate finde ich auch ein gutes Alter. Das könnte auch gut das Alter sein, wenn unser Kleiner gehen wird, aber das lasse ich auf mich zukommen, auch wegen finanziell, Wesen des Kindes, Organisation usw. Du schreibst aber eindeutig aus Sicht einer Deutschen. Mir wird ja hier gesagt,. das Kind müsse früher gehen, wegen der Abwehrkräfte bilden, etwas zu lernen, Sozialfähigkeit usw. aber ich finde, das entwickelt sich sowieso noch nicht mit 6 Monaten bzw. ist nicht nötig. Und ich habe lieber ein krankes 2-jähriges Kind, das sich schon etwas ausdrücken kann als ein 6-Monatiges, das dann nur heult. Ausserdem finde ich das dann irgendwie witzig, wenn ich gefragt werde: Aber es muss doch Dinge lernen wie Farben und Zahlen. 1. können das die Eltern genauso beibringen und 2. konnte mein Neffe mit 2 eh noch keine Zahlen und Farben auseinander halten, und der ging mit einem Jahr in die KITA in DE. Genauso wenig kann ich aber nachvollziehen, wie ein paar Stunden am Tag von der Mutter getrennt, das Kind schädigen soll. Meiner Meinung haben eher die Mütter in DE ein Problem damit als das Kind.

Aber ich werde mich schon fragen, ob es für das Kind ein Nachteil wird, weil es ERST so spät in die Betreuung kommt, weil ja die meisten es schon vorher gewohnt sind - also hier in ES.

Mein Bruder ging in die KITA, ich nicht, ich finde diese Zeit bzw. Fremdbetreuung gar nicht so prágend fúr das Kind später. Kann jedenfalls keinen so grossen Unterschied sehen, ausser dass das Kind wesentlich anstrengender ist bis 3, wenn er nur mit Mama gewohnt ist. Später sind andere Faktoren viel wichtiger. Mich hat viel mehr die Zeit alleine nach der Schule geprägt.

Etwas schade finde ich, dass schon 3-jaehrige hier so lange ins Cole gehen bzw dass das so in die Länge gezogen wird. Wuerde viel lieber z. B. mein Kind um 14 Uhr oder so abholen, oder zumindest wählen können. Aber diese Mittagspause zwischendrin ist ja alles andere als arbeitnehmerfreundlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mari

also wir haben uns wie gesagt die Entscheidung auch nicht abnehmen lassen, denn wir waren und sind immer noch der Meinung, das es für ein Kind selbst in Ordnung sein muss das es in eine KITA geht. Wir hatten das Gefühl das unser Sohn soweit ist und haben ihn dann in die KITA gebracht.

Klar es ist schwer wenn man als Kind in eine Gruppe kommt, die schon gewohnt ist jeden Tag in die KITA zu gehen, aber wieso sollte das schlecht sein ? und mit 25Monaten lernt ein Kind genauso gut den Umgang mit anderen etc. und zahlen und Farben, konnte unser Sohn auch schon von alleine als er in die KITA ging.

Wie gesagt wir haben lange und viel darüber gesprochen, auch mit spanischen Mamas und viele haben uns gesagt, das wenn es die Möglichkeit geben würde für sie, würden sie ihr Kind auch nicht schon mit 3-4Monaten in die KITA geben, einfach weil ein Baby die Mama braucht und an soviel versäumt wenn man arbeiten geht.

Entscheiden muss es aber jeder für sich, wir haben so entschieden und das nicht nur einmal :)

Unsere Tochter wurde dann einige Jahre später in DE geboren und kam erst mit 3 Jahren in den Kindergarten und das war die Hölle, so würde ich es nicht wieder machen, da die Bindung dann so fest ist, das sich das Kind so schwer tut mit der Trennung von Mama und Papa. Aber es kommt halt auch auf das Kind an.

Vielleicht ist es ein Luxusproblem , die eine Mama kann ihr Kind Zuhause lassen, die andere Mama muss ihr Kind in die KITA bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das mit dem vom Kind abhängig machen ist für die meisten schwierig. Deshalb bin ich ganz froh, dass wir diesen Druck erstmal nicht haben werden. Wie das in der Praxis aussieht, wird sich erst zeigen. Mir wird eher gesagt, dass es für das Kind wichtig sei, baldmöglichst in die KITA zu kommen, das sind aber auch die, die darauf angewiesen sind und sowieso keine andere Option haben oder es kommt mir auch oft als Ausrede vor, um seine Pläne rechtzufertigen.

Kommt ja darauf an, wieviel man arbeitet, ob man was verpasst. Also ganztags fände ich erstmal ganz schade, aber bei halbtags kann ich mir das nicht vorstellen, aber das ist alles noch Theorie. Mein Kleiner muss die Tage jetzt erst noch schlüpfen :).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich hatte es ja eingangs schon erwähnt, dass es jede Mutter bzw. Familie für sich entscheiden muss, wie die Kinderbetreuung gehandhabt wird. Meines Erachtens ist dieses schlechte Gewissen machen ein rein deutsches Phänomen, denn auch das Wort Rabenmutter gibt es in keiner anderen Sprache.

Also, nichts einreden lassen und so handeln wie es für die eigene Lage am Besten erscheint.

Mari, Dir wünsche ich vorab schon mal "gutes Gelingen" :D!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal ein Hallo in die Runde, habe mich jetzt hier angemeldet, und habe auch gleich einen informationsbedürftigen Anschlag auf euch vor. Ich glaubte gelesen zu haben, dass ich oder die werte Frau Mama bei einer Geburt in Elternzeit gehen könnte und dennoch Leistungen die sich in etwa um die 70% vom Lohn orientieren erhalte.

Jetzt schreibt Mari, das man zwar Elternzeit nehmen kann, aber keine Kohle bekommt. Die Gewerkschaft meiner Arbeit hat auch sowas in der Art erzählt. Kann mkir veilleicht jemand was valides sagen? Bei seg social habe ich natürlich auch schon geschaut, finde da aber auch nichts was wirklich weiterhilft.

Dann schonmal Danke

Saludos

C

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cornelis und ganz herzlich post-607-1385423963,6387_thumb.jpg!

Da ich zwar lange in Spanien gearbeitet, jedoch keine Kinder bekommen habe, kann ich Deine Frage nicht beantworten. Doch ich bin sicher, der eine oder andere User weiß da Bescheid. Bitte hab ein wenig Geduld, dann wird sich bestimmt jemand melden.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für das Willkommen heissen. Danke auch dir Mica für den Link, aber wie schon erwähnt, da war ich schon, kann aber keine Info finden, die mir speziell als Vater sagt, dass ich bei Zuhause bleiben und Kind schaukeln Kohle erhalte. Vielleicht habe ich aber ach falsch geschaut und du weisst wo genau ich hingucken muss. Aber bitte den englischen Part mein Spanisch is noch sehr sehr basic.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von User3829
      Hallo liebe Community,
      ich bin relativ neu hier und hätte nur eine kurze doofe Frage. In Spanien soll es diese Bonbons namens ''Super Vampiro'' von der Marke ''El Turco'' geben. Kann man die hier irgendwo in Deutschland kaufen oder aus dem Internet bestellen. Gibt es da eine Seite, die nach Deutschland liefert? Am liebsten wäre es mir, wenn sich ein Laden hier in DE finden lässt, wo man die kaufen kann. Vllt hat hier jemand ja eine Idee...

    • Von Joaquin
      Hier findet man deutsche Konsulate und das Generalkonsulat Deutschlands in Spanien.
      Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
      Consulado General de la Rep. Federal de Alemania
      Passeig de Gràcia, 111 11º
      08008 Barcelona
      Telefon: (0034) 93 292 10 00
      Deutsches Konsulat Málaga
      Edificio Eurocom, Bloque Sur
      C/Mauricio Moro Pareto, 2-5° E-29006 Málaga
      Telefon: (0034) 952 363 591
      e-mail: info@malaga.diplo.de
      Deutsches Konsulat Palma de Mallorca
      Calle Porto Pi 8, 3° D
      Edificio Reina Constanza
      07015 Palma de Mallorca
      Telefon: 0034-971-707737
      Deutsches Konsulat Las Palmas de Gran Canaria
      Calle Albareda 3-2°
      35007 Las Palmas de Gran Canaria
      Telefon: (0034) 928 49 18 80
      Honorarkonsulate der Bundesrepublik Deutschland
      → Hauptartikel: Honorarkonsulate der Bundesrepublik Deutschland
    • Von Joaquin
      Hier gibt es eine Liste von Honorarkonsulaten der Bundesrepublik Deutschland in Spanien.
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Almeria
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Centro Comercial Neptuno, Avenida Carlos III., N° 401, 04720 Aguadulce (Almería), Spanien.
      Telefon: +34 950 34 05 55
      Fax: +34 950 34 18 13
      E-Mail: aguadulce@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Alicante
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Plaza Calvo Sotelo, 1-2, 5°, 03001 Alicante, Spanien.
      Telefon: +34 965 21 70 60
      Fax: +34 965 21 52 34
      E-Mail: alicante@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Bilbao
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, "Oficinas Boogen", c/o San Vicente, 8, Edificio Albia, planta 13, 48001 Bilbao, Spanien.
      Telefon: +34 94 423 85 85
      Fax: +34 94 424 39 76
      E-Mail: bilbao@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Ibiza
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Apartado 437, 07800 Ibiza, Spanien.
      Telefon: +34 971 31 57 63
      Fax: +34 971 31 57 63
      E-Mail: ibiza@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Jerez
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Avenida de Méjico n° 10, Portal 1, 2°D, 11405 Jerez de la Frontera (Cádiz), Spanien.
      Telefon: +34 956 18 74 63
      Fax: +34 956 18 21 44
      E-Mail: jerez-de-la-frontera@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Menorca
      Mahón/Menorca Carrer D'es Negres 32, 07703 Mahón/Menorca (Baleares).
      Telefon: +34 971 36 16 68
      Fax: +34 971 36 90 12
      E-Mail: mahon@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Lanzarote
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Avda.de la Llegada/El Varadero N° 30, 35580 Playa Blanca, Lanzarote, Spanien.
      Telefon: +34 928 51 92 31
      Fax: +34 928 51 92 32
      E-Mail: Lanzarote-fuerteventura@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland San Sebastian
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Zikuñaga Bailara 57 G, E-20120 Hernani, Spanien.
      Telefon: +34 943 33 55 08
      Fax: +34 943 33 55 11
      E-Mail: san-sebastian@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Santa Crus de La Palma
      Cónsul Honorario de la Répública Federal de Alemania, Avenida Marítima, n°66, 38700 Santa Cruz de La Palma, Spanien.
      Telefon: +34 922 42 06 89
      Fax: +34 922 41 32 78
      E-Mail: santa-cruz-de-la-palma@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Santa Cruz de Tenerife
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Apartado de Correos 10504, 38080 Santa Cruz de Tenerife, Spanien.
      Telefon: +34 922 24 88 20
      Fax: +34 922 15 15 55
      E-Mail: santa-cruz-de-tenerife@hk-diplo.de
      Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Valencia
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Av. Marqués de Sotelo, 3 - 6°, 13 C, 46002 Valencia, Spanien.
      Telefon: +34 963 10 62 53
      Fax: +34 963 94 23 88
      E-Mail: valencia@hk-diplo.de
      Honorarkonsulin der Bundesrepublik Deutschland Vigo
      Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Avda. Gran Vía, 170 - 1° E, 36211 Vigo (Pontevedra), Spanien.
      Telefon: +34 986 12 31 49
      Fax: +34 986 12 31 49
      E-Mail: vigo@hk-diplo.de
      Honorarkonsulin der Bundesrepublik Deutschland Zaragoza
      Cónsul Honoraria de la República Federal de Alemania, C/5 de Marzo 7, 1°Izq, 50004 Zaragoza, Spanien.
      Telefon: +34 976 30 26 66
      Fax: +34 976 21 47 83
      E-Mail: zaragoza@hk-diplo.de
      Deutsche Konsulate
      → Hauptartikel: Deutsche Konsulate
       
    • Von Joaquin
      Spanien wird amtlich das Königreich Spanien genannt (spanisch: Reino de España), ist ein Land und liegt im Südwesten Europas, wo es den Großteil der Iberischen Halbinsel einnimmt. Es liegt auf der Iberischen Halbinsel. Im Nordosten grenzt es an Frankreich und dem Kleinstaat Andorra, im Westen an Portugal. Spanien hat 46 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt heißt Madrid und liegt in der Mitte Spaniens. Die offizielle Amtssprache ist Spanisch, auch als Kastilisch (spanisch castellano) bekannt.
      Zusammenfasung
      Regierungsform: Parlamentarische Erbmonarchie Staatschef: König Felipe VI. Regierungschef: Ministerpresident Mariano Rajoy Nationalfeiertag: 12. Oktober Amtssprache: Spanisch (castellano - kastilisch), in autonomen Regionen galizisch, aranesisch, baskisch, katalanisch Hauptstadt: Madrid (3,2 Mio. Einwohner/ 606 km2) Einwohnerzahl: ~45 Mio. Fläche: 504.646 km² Währung: Euro Kfz-Kennzeichen: E Internet-TLD: .es Telefonvorwahl: +34 Notruf: 112, 085 (Feuerwehr), 062 (Guardia Civil) Zeitzonen: UTC +1 MEZ; UTC+2 MESZ (zwischen März und Oktober); UTC (Kanaren); UTC +1 (Kanaren: zwischen März und Oktober) Religionen: römisch-katholisch (ca.92%) Verwaltung des Landes: 17 autonome Gemeinschaften, 52 Provinzen Geographie
      Spanien liegt auf einer Halbinsel, welche man die Iberische Halbinsel nennt. Sie beinhaltet die südwestlich der Pyrenäen liegenden Länder Spanien, Portugal, das Fürstentum Andorra und Gibraltar. Spanien selbst liegt zwischen Portugal, Frankreich und dem Zwergstaat Andorra. Dazu gehören jedoch noch weitere Inseln, welche sich im Atlantischen Ozean und im Mittelmeer befinden, wie auch Städte auf dem afrikanischen Kontinent oberhalb von Marokko.
      - Meer, Strand und Küsten
      Spanien hat aufgrund seiner geographischen Lage eine vielfältige Küstenlandschaft. So grenzt das Land sowohl an das Mittelmeer an, wie auch am atlantischem Ozean und dem Golf von Biscaya.
      Als iberische Halbinsel und durch seine besondere, geographische Lage, hat Spanien zahlreiche attraktive und bekannte Küsten und Strände sowohl am Mittelmeer, wie auch am Atlantik. Zudem bietet Spanien mit seinen populären Inselgruppen den Balearen im Mittelmeer (Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera) und den Kanaren im Atlantik (Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro), eine der wohl bekanntesten und beliebtesten Inseln und Ausflugziehle, mit zahlreichen Stränden.
      Mit den Kanaren, welche auch als die Inseln des ewigen Frühlings bekannt sind, hat man durch das mediterran-subtropische Klima, das gesamte Jahr über angenehme Temperaturen. Dadurch können auch im Winter Strand- und Sonnenverwöhnte, durchaus auf ihre Kosten kommen.
      Geschichte
      Im Altertum eroberten die Römer Spanien, was sich bis heute prägend auf die spanische Sprache auswirkte. Das Spanisch ist eine romanische Sprache und stammte vom Latein ab. Im frühen Mittelalter eroberten die Mauren weiter Teile der Iberische Halbinsel und stellten diese unter islamischer Herrschaft. Am Ende des Mittelalters wurde Spanien von den Christen zurückerobert und es entstand so das Königreich Spanien. Spanien selbst eroberte in der Neuzeit große Teile von Südamerika und anderen Ländern, konnte aber am Ende nur noch kleine Gebiete um Norden von Afrika halten.
      Historische Chronologie
      1200 - 1000 v.Chr.: Die Iberer vermischen sich mit dem Volk der Kelten welche dort eingedrungen sind. Die Phönizier bilden im Süden ihre ersten Kolonien, so wie das heutige Cadiz (damals Gadir) 1000-700 v. Chr.: Die Phönizier bilden die Mittelmeerhandelsrouten. Die Griechen dringen in die iberische Halbinsel und Spanien ein. Ca. 600 v.Chr.: Während der punischen Kriege welche zwischen Rom und Karthago statt finden, werden die Griechen von den Karthagern vertrieben, welche daraufhin in Carthagena (neues Karthago) und Ibiza wichtige Kolonien bilden. Ca. 200 n.Chr.: Nach der Niederlage Kathargos gegen Rom erobert Rom die spanischen Provinzen. Viele der römischen Bauten zwie zum Beispiel das Kolosseum und die heutige Sprache zeugen von dieser Zeit. Ca. 400 n. Chr.: Es stellen sich die ersten Verfalltendenzen im Römischen Reich ein. Nun erobern die Goten Spanien. 8.Jh - 15.Jh: In Spanien fallen die Muslime ein und bringen dem Land Fortschritt, wie fortschrittliche Bewässerungstechniken, moderne Architektur und neue medizinische Kenntnisse. 15.Jh.: Es findet die Reconquista (Wiedereroberung) durch die katholischen Könige und die spanische Inquisition statt. 1492: Der Seefahrer Christopher Kolumbus entdeckt auf der Suche nach einer neuen Handelsroute nach Indien, den neuen Kontinent Amerika und verhilft somit Spanien zu hohem Reichtum. 16. Jh.: Es werden Kolonien in Südamerika geschaffen. Kriege finden auf dem europäischen Festland statt. Spanien erwächst zu einer Seemacht. 17./18. Jh.: Es folgt der spanische Erbfolgekrieg mit dem Ende der Habsburg-Dynastie. 19. Jh.: Frankreich unter Führung von Napoleon, erobert kurzfristig Spanien. 1936: Franco bildet eine Militärdiktatur und es folgt der Spanischer Bürgerkrieg. 1975: Mit dem Tod Francos folgt die Demokratieschaffung Spaniens. 1986: Beitritt Spaniens in die EU. Klima
      Das Klima in Spanien ist vor allem im Sommer sehr warm, vor allem an der Küste des Mittelmeeres und in der Mitte Spaniens. An der Atlantikküste ist es dagegen eher gemäßigt. Die an der afrikanischen Küste liegenden, kanarischen Inseln haben ein subtropisches Klima. In der Mitte Spaniens kann es im Winter dagegen ziemlich kalt werden. Aufgrund der klimatischen Wärme, der zahlreichen Strände und Inseln, ist Spanien ein beliebtes Reiseland für Urlauber und Touristen.
      Tourismus
      Spanien ist mit das weltweit beliebteste Urlaubsland und zudem das beliebteste Ziel deutscher Touristen. So haben alleine im Jahr 2005 ca. 55,6 Mio. ausländische Touristen, Spanien besucht.
      Bei den touristischen Regionen, führt Katalonien die Statistik in Spanien an. Dorthin reisten 25,3% aller Spanien-Touristen hin. An zweiter Stelle kommen dann die Balearen mit den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. Dorthin reisten 9,4 Millionen Touristen, gefolgt von Andalusien mit 7,6 Millionen Touristen und das Land Valencia mit 4,8 Millionen Touristen.
      Zu den beliebtesten Reisezielen in Spanien und den viel besuchten Orten gelten die Pyrenäen, die Balearen, die Kanarische Inseln, die Costa Brava, Barcelona, Salou, Girona, die Costa Dorada, die Costa del Sol, die Costa de la Luz, die Costa Blanca, Benidorm, die Sierra Nevada und die Costa Verde
      Bei den Deutschen und Österreichern, ist Spanien das beliebteste, ausländische Reiseziel und Reiseland laut der Ergebnisse im Jahr 2014. Spanien steht weltweit an vierter Stelle hinter China, den USA und Frankreich bei den Besuchern. So verzeichnete Spanien insgesamt 53 Millionen Touristen im Jahr 2010.
      Spanien und seine bekannten Inseln, sind sehr gut mit dem Flugzeug zu erreichen und verfügt dafür über große, internationale Flughäfen.
      Wenn man für den Urlaub in Spanien vorhat eine Wohnung zu mieten, sollte man sich über die Modalitäten beim spanischen Mietvertrag zeitig informieren.
      Beliebte Ausflugsziele und Routen
      Für gläubige Christen ist auch der Jakobsweg in Spanien ein beliebter Pilgerpfad.
      Spanien ist bekannt für seine zahlreichen, kulturellen Schätze, die als Weltkulturerbe und Weltnaturerbe ausgezeichnet wurde.
      Regionen und Provinzen
      Spanien ist aufgegliedert in 17 Autonome Gemeinschaften bzw. Regionen (comunidades autónomas) und zwei Autonome Städte (Ceuta und Melilla). Innerhalb dieser Autonomen Gemeinschaften/Regionen ist Spanien in 50 einzelne Provinzen unterteilt, wobei die meisten dieser Provinzen nach der jeweiligen Hauptstadt benannt sind
      Wirtschaft
      Ab dem Jahr 2008 erschütterte Spanien eine große Finanzkrise.
      → Hauptartikel: Finanzkrise Spaniens
    • Von Joaquin
      Die Geschichte zwischen Deutschland und Spanien ist weitreichend und bis heute anhaltend.
      Der Spanische Bürgerkrieg
      Während des Spanischen Bürgerkrieges erhielt General Franco Hilfe vom nationalsozialistischen Deutschland. Besonders bekannt ist hier die Zerstörung der spanischen Stadt Gernika durch den Luftangriff der deutschen Legion Condor, welches durch den spanischen Künstlers Pablo Picasso im ebenso bekanntem Bild festgehalten wurde.
      Einwanderung nach Deutschland
      Infolge des unterzeichneten Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien im Jahr 1960 kamen zahlreiche spanischen Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland, als so genannte Gastarbeiter.
      Seit der weltweiten Finanzkrise, gibt es erneut eine Auswanderung von Spaniern nach Deutschland. Diesmal sind es jedoch nicht ungelernte Arbeiter, sondern jugendliche Fachkräfte welche Arbeit in Deutschland suchen.
      Einwanderung nach Spanien
      Für viele Rentner ist Spanien das Land in dem sie ihren Lebensabend als Residenten verbringen. Ein wesentliches Motiv ist für viele das warme Klima Spaniens und der damit verbundenen, positiven Auswirkung auf ihre Gesundheit.
      Deutscher Tourismus
      Deutsche sind als Touristen ein wesentlicher Faktor für Spanien, denn Spanien ist das beliebteste Auslandsreiseland der Deutschen.
       
  • Aktuelles in Themen