Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Rambam

Ausbildung und Arbeitsmarkt in Spanien

Empfohlene Beiträge

Dagegen fehlt es eindeutig in der Berufsausbildung an einem dualen Bildungssystem, denn die schulbegleitenden praktischen Kurse des Berufsbildunszweiges für Industrie und Handwerk ersetzen niemals das nahezu weltweit einzigartige und "gründliche" berufliche duale Ausbildungssystem per Handwerk/Industrie und Berufsschule in D

Mit der Berufsausbildung war es in Spanien noch nie weit her, und schon gar nicht vergleichbar mit deutscher Berufsausbildung. Und wenn das ein zukünftiger Auswanderer nicht weiss und kurz vor seiner Auswanderung fragt warum in Spanien ca. 50% Jugendarbeitslosigkeit herrscht, dann ist es wohl besser er bleibt wo er ist und geniesst das "süsse Leben" in seiner noch gut funktionierenden Heimat.

So, und nun Schluss mit dem Thema. Manchen Leuten ist eben nicht zu helfen. Ich geh dann mal lieber mit meiner Familie auf die Strasse und schau mir das Desfile der nationalen und internationalen Bewerberinnen für den Titel der 40. Folklore- & Schönheitskönigin an und geniesse die ausgelassene Stimmung der Lateinamerikaner. :prost: :musik: :winken:

bearbeitet von Rambam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Berufsausbildung ist garnicht mal so schlecht, nicht 100% vergleichbar mit Deutschland, da hat die Lehre ja auch eine lange Geschichte, bis dahin fehlt in Spanien noch einiges, aber formación profesional an dafuer ausgerichteten Schulen gibt es, die Lehrer sind selbst jeweils Professionelle ihre jeweiligen Sparten, da geht das Land schon in die richtige Richtung, wurde ja auch Zeit, das gemerkt wurde, dass es nicht reicht, jemanden an einen Schreibtisch zu setzen und nach ein paar Jahren Arbeit ist diese Person dann dies oder das.

Die Ausbildung wird mittlerweile hier auch mit Theorie und Praxis kombiniert, genau wie in Deutschland auch, und es gibt Abschlusspruefungen - bei denen man sehr wohl auch sitzenbleiben kann, wenn man den Mors nicht hochkriegt.

Der Unterschied zu Deutschland ist, dass die Praxis zwar besteht, aber 50% davon in speziellen Schulen, der Rest als "prácticas" in Firmen, 100% der Theorie kommt immer aus der Lehranstalt, sprich Schule. Leider gibt es hier ein gesetzlich vorgeschriebenes Mindestgehalt, welches zuviel zum Sterben und zuwenig zum Leben ist, davon kann sich keiner der jungen Leute selbststaendig machen und von zuhause weggehen.

Auch hat die hohe Arbeitslosigkeit nicht unbedingt was mit der schlechten Ausbildung zu tun - in diesem Falle wohl eher mit der nicht bestehenden, weil es andere, attraktivere Moeglichkeiten gab, naemlich Geld zu verdienen - die sind verschwunden, allein die Millionen Menschen, die direkt oder indirekt von dem Immobilienboom profitiert haben, es hat doch jeder am, mit oder fuer den Bau gearbeitet, gutes Geld verdient, aber nicht weiter als bis zur eigenen Nasenspitze geguckt.

Wer nicht am Bau war, studiert - jeder will Anwalt werden oder Wirtschaft studieren und flippt am Ende die Burger bei McDoof, wenn ueberhaupt, weil kein anderer Job gefunden wird, wieviel Anwaelte braucht denn ein Land, schon mal an Studien hins. neuer Technologien o.ä. gedacht, Nee, oder? Na denn, noch ein paar Hundert Anwaelte mehr. Bei uns im Buero in Bilbao wurde grade ein 35j Anwalt halbtags eingestellt um administrative Arbeiten zu erledigen - wir sind eine int. Spedition...

Jetzt, im Jahre 2012 hat man gemerkt, dass es z.B. wichtig ist, Fremdsprachen zu koennen, denn mit catalán kommt man nur bis Perpignan und danach kraeht nach der Minoritaetensprache kein Hahn mehr - das muss erst noch begriffen werden, die Deutsch- und Englischkurse sind voll und ueberbelegt, es werden Foren und Veranstaltungen in den groesseren Staedten abgehalten, um junge Leute ueber Moeglichkeiten im Ausland zu informieren, Gastredner kommen aus dem Ausland, um eine Auswanderung attraktiv zu machen.

Alles schon mal dagewesen, die aelteren unter Euch kennen mit Sicherheit den Film "Vente p'a Alemania, Pepe", wenn nicht, angucken und lachen - oder traurig laecheln, weil die Geschichte sich wiederholt, nur diesmal nicht mit unseren Eltern, sondern mit unseren Kindern.

La generación perdida - welche uebrigens auch einen Teil der Schuld an der eigenen Situation traegt, Bill Gates hat das schon ganz richtig erkannt, als er sagte:

Rule 1: Life is not fair - get used to it!

Rule 2: The world doesn't care about your self-esteem. The world will expect you to accomplish something BEFORE you feel good about yourself.

Rule 3: You will NOT make $60,000 a year right out of high school. You won't be a vice-president with a car phone until you earn both.

Rule 4: If you think your teacher is tough, wait till you get a boss.

Rule 5: Flipping burgers is not beneath your dignity. Your Grandparents had a different word for burger flipping: they called it opportunity.

Rule 6: If you mess up, it's not your parents' fault, so don't whine about your mistakes, learn from them.

Rule 7: Before you were born, your parents weren't as boring as they are now. They got that way from paying your bills, cleaning your clothes and listening to you talk about how cool you thought you were. So before you save the rain forest from the parasites of your parent's generation, try delousing the closet in your own room.

Rule 8: Your school may have done away with winners and losers, but life HAS NOT. In some schools, they have abolished failing grades and they'll give you as MANY TIMES as you want to get the right answer. This doesn't bear the slightest resemblance to ANYTHING in real life.

Rule 9: Life is not divided into semesters. You don't get summers off and very few employers are interested in helping you FIND YOURSELF. Do that on your own time.

Rule 10: Television is NOT real life. In real life people actually have to leave the coffee shop and go to jobs.

Rule 11: Be nice to nerds. Chances are you'll end up working for one.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider gibt es hier ein gesetzlich vorgeschriebenes Mindestgehalt, welches zuviel zum Sterben und zuwenig zum Leben ist, davon kann sich keiner der jungen Leute selbststaendig machen und von zuhause weggehen.

Mica, da muss ich jetzt aber ein wenig lächeln. Als ich meine Lehre machte (1966-1969) bekamen wir gerade mal 60 Mark im ersten, 70 im zweiteb und - whow...85 DM im dritten Lehrjahr. Was glaubst Du, was man dafür bekam? Vielleicht so einiges, aber nicht einmal ein Zimmer in einer WG. Also selbständig machen von den Eltern war absolut nicht drin.

Wer nicht am Bau war, studiert - jeder will Anwalt werden oder Wirtschaft studieren und flippt am Ende die Burger bei McDoof, wenn ueberhaupt, weil kein anderer Job gefunden wird, wieviel Anwaelte braucht denn ein Land, schon mal an Studien hins. neuer Technologien o.ä. gedacht, Nee, oder? Na denn, noch ein paar Hundert Anwaelte mehr. Bei uns im Buero in Bilbao wurde grade ein 35j Anwalt halbtags eingestellt um administrative Arbeiten zu erledigen - wir sind eine int. Spedition...

Oh, wie Recht Du hast. In D heißt ein blöder Spruch: Wer nichts wird wird Wirt. In Spanien müsste es heißen - wer nichts wird wird Abogado. Und wie aufgeblasen sie daher kommen, die frischen Juristen. Als ob sie nun über Recht und Unrecht urteilen könnten. Doch sie sind kaum in der Lage, einen vernünftigen Brief zu schreiben.

Himmel....

P.S. Ich spreche aus eigener, leidvoller Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab im ersten Lehrjahr 480 Mark und im 2. dann 600 bekommen, da war ich weg von zuhause :D, als mir dann der staendige Reis und die ewigen Linsen zum Hals raushingen, bin ich ausgewandert nach Barcelona mit einem Jobangebot, die damaligen 90.000 Peseten waeren heute unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Minimalgehalt, aber hey, davon hatte ich dann 16 im Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, unser convenio sieht das so vor, hab ich damals auch meinen damaligen Chef hier in Barcelona gefragt, die Erklaerung war:

Also im Maerz muss man anfangen, Sommerkleider zu kaufen => Extragehalt

Im Juni muss man den Urlaub buchen und bezahlen => Extragehalt

Im September kommt man aus dem Urlaub total abgebrannt wieder => Extragehalt

Im Dezember steht Weihnachten vor der Tuer => Extragehalt

Hat mir als Erklaerung voellig ausgereicht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir auch, Mica:D

Bevor ich mich schlagen lasse, würde ich das September-Gehalt auch noch mit nehmen. Aber ich musste damals im ersten Arbeitsjahr bei einem spanischen Anwalt zur INEM, um meine Rechte zu erfahren. Danach musste ich meinem Boss mit dem Arbeitsgericht drohen, um an mein Urlaubs- und Weihnachtsgeld zu kommen. Das März-Gehalt habe ich trotzdem nie gesehen. Erst beim nächsten Arbeitgeber wurde alles freiwillig bezahlt. Allerdings nur 15 Mal post-607-1385423810,8221_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit den convenios muss man aufpassen und sich ganz genau schlau machen, in unserem Falle z.B. Spedition, aber Spedition hat nicht immer automatisch dasselbe convenio, bei uns ist es so, dass der Grossteil der Abrechnung aus der Zollabteilung anfaellt, folglich sind wir im convenio de agentes de aduana - in Madrid sieht das gleiche convenio etwas anders aus, und sieht auch Essenscoupons fuer 170 Euro im Monat vor, die haben wir hier in Catalunya nicht - dafuer aber eine bolsa de vacaciones, welche im Juli ausgezahlt wird, ist allerdings ein Betrag unter 300 Euro, aber hey, Kleinvieh macht auch Mist.

Jede Firma muss das convenio, nach dem sie sich richtet, fuer die Angestellten veroeffentlichen, wer das nicht macht oder sich weigert, spielt falsch.

Hier kann man die convenios nachlesen:

http://convenios.juridicas.com/convenios-sectores.php

bearbeitet von Mica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da das aber - zumindest von den kleinen Firmen - nicht gemacht wird, habe ich mich erst mühsam durchfragen müssen, bis ich auf die INEM kam.

Es ist für jeden Ausländer, der zum ersten Mal in Spanien arbeitet, ein hartes Stück Arbeit: die Sprache, die Schlichen, die Täuschungen. Und obendrein versucht jeder Dich zu verar..... naja, Du weißt schon. Das ist heute sicher noch genauso wie vor 20 Jahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, heutzutage sind die Leute mit Internet und allem viel besser informiert, da ist es nicht mehr ganz so einfach, jemanden ueber's Ohr zu hauen, heutzutage kennen selbst die 18j Berufsanfaenger ihre Rechte so gut, als ob sie schon 20 Jahre arbeiten wuerden - und so benehmen sich einige auch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glaube ich gern. Ich schrieb aber: für jeden Ausländer. Und damals hatte ich noch kein Internet. Bin schon froh, dass mein Spanisch ausreichend war, um die Behörden selbst zu fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Berufsausbildung ist garnicht mal so schlecht, nicht 100% vergleichbar mit Deutschland, da hat die Lehre ja auch eine lange Geschichte, bis dahin fehlt in Spanien noch einiges, aber formación profesional an dafuer ausgerichteten Schulen gibt es, die Lehrer sind selbst jeweils Professionelle ihre jeweiligen Sparten, da geht das Land schon in die richtige Richtung, wurde ja auch Zeit, das gemerkt wurde, dass es nicht reicht, jemanden an einen Schreibtisch zu setzen und nach ein paar Jahren Arbeit ist diese Person dann dies oder das.

Die Ausbildung wird mittlerweile hier auch mit Theorie und Praxis kombiniert, genau wie in Deutschland auch, und es gibt Abschlusspruefungen - bei denen man sehr wohl auch sitzenbleiben kann, wenn man den Mors nicht hochkriegt.

Mica, ich schrieb ja auch... "schon gar nicht vergleichbar mit deutscher Berufsausbildung." Und das bezog sich im witesten auf unbelehrbare Auswanderer die meinen der Rest der Welt funktioniert genau so wie ihr Heimatland. Andererseits bin ich ein paar Jahre weg aus Spanien und kann demzufolge nicht sagen was sich in der Zeit geändert hat. Jedenfalls war es zu meiner Zeit in Spanien meistens so das Jugendliche sich in der Regel einen Job gesucht hatten um als ungelernt frühzeitig Kohle zu verdienen. Und selbst unter meinen spanischen Kollegen hatte ich niemand der je eine Berufsausbildung genossen hatte. Jeder machte das was er gerade konnte und sich über die Jahre angeeignet hatte.

Das alles ist und war mit Deutschland nicht vergleichbar.

Gibt es denn heute wirklich für jeden Beruf wie in Deutschland eine Berufsausbildung?

---------- Beitrag hinzugefügt um 18:50 ---------- Vorheriger Beitrag war von 18:47 ----------

Ich schrieb aber: für jeden Ausländer. Bin schon froh, dass mein Spanisch ausreichend war, um die Behörden selbst zu fragen.

Ich war seinerzeit auch froh das ich jemand zur Seite hatte der mich bei meinen Wegen begleitete und die Sprache beherrschte. Allein und ohne Sprachkenntnisse hätte das nie so funktioniert. Da bin ich mir im Nachhinein sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rambam, ob alle, weiss ich nicht, hier eine Information des ministerio de educación, ab Seite 38 werden die Berufe aufgefuehrt, allerdings sind auch die Universitaetsstudien da mit aufgefuehrt:

http://sid.usal.es/idocs/F8/FDO6931/Formacion_de_profesionales.pdf

---------- Beitrag hinzugefügt um 09:10 ---------- Vorheriger Beitrag war von 08:44 ----------

Gesucht, gefunden, hier ein bisschen der spanischen Realitaet fuer die, die noch am Planen einer Auswanderung sind:

Arbeiten in Spanien: Löhne, Bewerbung, Jobsuche, Stellenangebote - Sprachkenntnisse sind wichtig

Ist zwar vom letzten Jahr, aber macht nichts, was da steht, hat sich nicht geaendert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von helloheike
      Halloooo :-)
      Viele wissen leider nicht, dass es das System der dualen deutschen Ausbildung auch hier in Spanien gibt. Ich mache zum Beispiel auch gerade meine Ausbildung bei SanLucar in Valencia und würde diese Möglichkeit gerne etwas bekannter machen. Gerade für Kinder von Auswandererfamilien ist dies ein interessantes Angebot, da die Unterrichtssprache und auch die Prüfungen auf deutsch sind und von der deutschen Außenhandelskammer abgenommen werden. Am Ende hat man dann einen deutschen und einen spanischen Abschluss. Bei meinem Unternehmen wird beispielsweise der Beruf Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel angeboten und dauert zwei Jahre. Wer an dem Thema interessiert ist kann mich gerne ausquetschen :-)
    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
    • Von Rollertom
      Hallo,
      ich plane bis spätestens kommendes Jahr Frühjahr nach Spanien auszuwandern. Wenn jemand das auch vorhat und wenn es passt würde ich mir vorstellen können das auch gemeinsam zu machen. Wenn nicht, mach ich es auch alleine.
      Ich bin 38 und von Beruf Werkzeugmacher und Masch-bau Ing. und habe zuletzt als Könstrüktör gearbeitet. Ich bin seit fast nem Jahr privat am Entwickeln und Bauen von  elektrisch betriebenen  Fortbewegungsmitteln und elektrischen Antrieben, und habe da ein ganz gutes Konzept. Ich möchte mich in dem Bereich nun selbständig machen und die von mir entwickelten und gebauten Sachen auch dann über nen Onlineshop verkaufen. Die Tests vom Prototypen haben mir ziemlich gefallen und nun bin ich gerade am Bau der 2. überarbeiteten Version. Soviel zum Background...
      Nun habe ich eine relativ kleine Wohnung wo meine benötigte Werkstatt Drehmaschine, CNC Fräse, Tische eh keinen Platz hätte. Ich könnte zwar extern was mieten, aber das ist in meiner Gegend auch nicht so einfach was preiswertes zu finden, obwohl das natürlich kein Problem oder Hindernis wäre;). Nur plane ich eh schon seit Jahren seit Jahren mal auszuwandern und bin auch schon den Jakobsweg gelaufen und war auch sonst schon paar mal in Spanien. Mir gefällts da einfach und das Wetter ist natürlich auch ideal zum Testen meiner Konstruktionen. Hab auch schon angefangen Spanisch zu lernen und vor einigen Jahren hab ich mal nen Kurs gemacht. Von verhandlungssicher bin ich aber schon noch gut enfernt.
      Darum möchte ich mir in Andalusien (evtl. Region Valle de Guadalhorce bei Malaga) ein kleines Landhaus mieten und mir nebanan ne kleine Werkstatt einrichten in der konstruiert und gebaut wird. Ein Garten wäre auch cool um sich bisl Gemüse anzubauen und paar Haustiere. Am liebsten auch Ziegen weil mein letzter host bei workaway ne Ziege als Haustier gehabt hat und war einfach ein nettes Tier :D.
      Wenn jemand auch mitauswandern möchte und ähnliche Pläne hat würde mich das freuen. Ich hab die Einstellung dass jeder sein Ding machen soll zu was er Lust hat. Wie gesag,t mir machen meine Sachen mit Konstruktion und Bauen megaspass und ich bin auch nicht da um ein Vermögen zu machen. Wichtig ist mir vor allem auch die menschliche Komponente und das man Spass hat. Treibe auch gerne Sport und mag Outdooraktivitäten wie Wandern, Bootfahren, Zelten...
      So das wärs erst mal von mir so grob.
      Cheers
      Thomas
  • Aktuelles in Themen