Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Pepe

176 Millionen Jackpot

Empfohlene Beiträge

176 Millionen Euro, solche Gewinnsumme wird es in Deutschland wohl nie geben. Mir würde ja schon 1 Million reichen. :)

Ja genau das gleiche hatte ich vorhin in der Stadt auch zu meinen Kids gesagt. Ich waere auch schon mal mit einer Million zufrieden.

Durfen also noch 175 andere den richtigen Tipp abgeben ;-)

LG aus Calpe

Park2012

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na wenn schon, denn schon, warum eine Million wenn man auch 176 haben kann? Eh wurscht, wie oft ist der Gewinn schon ins Vereinigte Koenigreich gegangen, den Euro wollen sie nicht, aber die Millionen gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von sara2001
      Ich habe mich entschlossen, mich vom Glücksspiel mitreißen zu lassen, aber es ist wichtig für mich und mein Traum ist es, den Jackpot zu knacken und eine große Summe zu gewinnen. Ich möchte nicht arbeiten, aber ich möchte mein ganzes Leben genau auf Kosten dieses Geldes leben!
    • Von Tiza
      Die Anmerkung: (ist zu beobachten, allgmein in ES)
      (Aktuell wurde tatsächlich ein neues Strafgesetz installiert, was diesen von der PSOE beschriebenen Sachverhalt tangieren könnte.
      Ob und inwieweit dies dann auch Rückwirkend gilt und wie die höchsten Gerichte das Gesetz dann auslegen, dies werden die nächsten Jahre erst zeigen müssen)
      =marbella-andalusien

      erscheint dann sicher in einzeln Beiträgen, da es man sich man sich leichter macht bei der Suche nach Info

    • Von Lilac
      Zu einem neuen Rekordhoch von 4,85 Millionen haben sich die Arbeitslosenzahlen in Spanien im Monat Oktober aufgeschwungen.
      Jeden Tag kamen 4.000 "parados" hinzu.
      Die staatlichen Ausgaben für Arbeitslosenunterstützung sind im vergangenen Jahr um 7 % gestiegen, während die Seguridad Social
      allein im Oktober fast 75.000 Beitragszahler verloren hat.


      Mehr: http://costa-info.de/cgi-bin/wopo/articlelist.pl?list=1&cid=98&limit=10
    • Von Joaquin
      Wie bei so viele Betrügereien, handelt es sich bei dem folgendem Fall auch hier nicht um ein speziell "spanisches" Problem, besonders da es sich um eine typische Internetbetrügerei handelt.

      Wer oft im Internet surft kennt die Maschen ja schon zu genüge und reagiert erst gar nicht darauf, aber es scheint wohl immer noch genug Leute zu geben die naiv und unerfahren genug sind und dann immer wieder auf alte Internetmaschen reinfallen.

      In dem speziellen Fall bekam eine 35-jährige Eisenstädterin eine E-Mail in der es hieß, sie hätte eine Million Euro gewonnen.

      (Hier sollte man schon selbst wissen ob man an einem Gewinnspiel teilgenommen hat oder nicht.)

      Für die Abwicklung des Gewinntransfers und den Kurierdienst sollte sie 675,- Euro auf eine spanisches Konto überweisen.

      (Wenn man eine reine Geldsumme gewonnen hat, dann kostet es höchstens irgendwelche Überweisungsgebühren. Sollten dann tatsächlich noch weitere "Notar"- und Phantasiegebühren dazu kommen, sollte es nie ein Problem sein, diese mit dem Gewinn zu verrechnen und den Restbetrag zu überweißen.)

      Zudem summierte sich dann noch die Kosten-Summe auf 2500,- Euro für ein Online-Konto was zur Abwicklung des Transfers nötig sei. Damit nicht genug, es kam dann noch eine weitere Nachricht, sie möge doch noch weitere 2000,- Euro für die Auszahlung ihres Gewinnes zahlen.

      So und erst jetzt kam dem Opfer die Sache Spanisch vor. :ohje:

      Insgesammt hat sie dieser Internetbetrugskurs mit Naivitätstest 3175,- Euro gekostet.

      Ob die anschließende Anzeige etwas bringt, bleibt wohl mehr als fraglich.

      Leute, schaltet doch mal bitte erst einmal euer Hirn ein. Es gibt keine Gewinnspiele, wo jemand der nicht an dem Glücksspiel teilgenommen hat, aus heiterem Himmel zum Gewinner erklärt wird. Und es gibt auch keine reichen Afrikaner die ausgerechnet euch als eure Erben einsetzen und halb Afrika mit seinen Bodenschätzen vermachen.
      Was es gibt, dass sind zahlreiche Leute/Betrüger die das Geld von dummen und naiven Menschen wie euch wollen und denen dazu jedes Mittel recht ist und die es nur zu gut verstehen, mit der Habgier und Hoffnung der Opfer zu hantieren um an euer Geld ranzukommen.
    • Von Joaquin
      Montag, 21. Januar 2008

      Spanien bleibt weiterhin das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen und so hofft Spanien auch in diesem Jahr auf zehn Milionen deutsche Touristen.

      Wie das Spanische Fremdenverkehrsamt mitteilte, reisten im vergangenem Jahr 10,1 Millionen Bundesbürger auf das spanische Festland sowie die Balearen und Kanaren. Aufgrund der guten Konjunktur in Deutschland, erwarten für dieses Jahr die spanischen Tourismusexperten eine Steigerung der deutschen Touristenzahlen in Spanien.

      Neben einer Steigerung der Tourismuszahlen, erwartet das Spanische Fremdenverkehrsbüro auch eine leichte Steigerung der Reiseausgaben, deutscher Touristen in Spanien.

      Von rund den 60 Millionen Touristen weltweit, welche Spanien im vergangenem Jahr besuchten, belegt Deutschland den zweiten Platz. Ihr Anteil liegt dabei bei 17,1 Prozent. Einzig die Briten liegen mit einem Anteil von 27,6 Prozent vor den Deutschen. Den dritten Platz belegen die Französischen Nachbarn mit 15,9 Prozent.

      Von den Reiseziehlen in Spanien, werden die Balearen mit 39,6 Prozent am meisten von den Deutschen Touristen bereist. 36,1 Prozent der Deutschen Touristen verbringen ihren Urlaub dagegen auf dem Spanischem Festland und 24,3 Prozent ihren Urlaub auf den Kanaren.
  • Aktuelles in Themen