Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Gast1288

IVECO nach Madrid

Empfohlene Beiträge

Gast Gast1288

IVECO will den kompletten LKW-Bereich von Ulm nach Madrid verlagern.

Das betrifft 650 Arbeitsplätze in Ulm, welche dort komplett wegfallen sollen.

Anscheinend sind die Arbeitnehmer in Spanien nun wesentlich günstiger als in Deutschland, also wird einfach etwas "verschoben", was seit Jahrzehnten in Ulm sichere Arbeitsplätze waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na wenn dem wirklich so sein sollte das in Deutschland 650 Werktätige bei einem Deutschen Unternehmen ihre Arbeit verlieren und dagegen in einem anderen Land der EU dafür billiger produziert werden soll... dann scheisst langsam auf die EU und hofft das dieser Pleiteladen bald aufgelöst wird. Die EU wird niemals so werden wie man sich das vor vielen vielen Jahren mal vorgestellt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Beitrag ist ungenau und gibt Anlass zu Fehlinterpretationen. Hier die Details:

- Iveco hat prinzipiell grosse Probleme

- Iveco fertigt auch heute schon LKWs in verschiedenen europäischen Ländern, unter anderem in Madrid

- Iveco ULM fertigt einzig und alleine den defizitären LKW-Typ "Stralis", keine anderen Typen

- Die Auslastung Stralis in Ulm betrug zuletzt nur noch 35%

- Der Stralis soll nun eventuell im bereits bestehenden LKW-Werk in Madrid gefertigt werden

- Das Zentrum für Forschung und Entwicklung in Ulm sowie der Test-Bereich sollen wie berichtet als ein „Kernelement der Ingenieursleistung von Iveco“ erhalten werden.

Fazit: weder wird der komplette LKW-Bereich nach Madrid verlegt, noch werden deutsche Arbeiter durch spanische ersetzt.

Bei nur 35% Auslastung passiert das was überall passiert. Der Laden wird geschlossen. Was mit dem Stralis passiert ist offen.

bearbeitet von Pepe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Fazit: weder wird der komplette LKW-Bereich nach Madrid verlegt, noch werden deutsche Arbeiter durch spanische ersetzt.

Bei nur 35% Auslastung passiert das was überall passiert. Der Laden wird geschlossen. Was mit dem Stralis passiert ist offen.

Dann stimmt der Fernsehbeitrag nicht, welcher gestern im Nachrichtenbereich gesendet wurde, dabei auch mit Aussagen des Betriebsrates und der zuständigen Gewerkschaft.

Und da wurde klar von 650 Entlassungen voraussichtlich zum Ende diesen Jahres gesprochen und Verlagerung dieser Produktion nach Madrid.

Hier auch ein sehr sachlich präziser Bericht dazu:

http://www.eurotransport.de/news/ulm-madrid-iveco-schliesst-lastwagen-produktion-539109.html

bearbeitet von Gast1288

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn es bei nur 35% Auslastung liegt, ist es schon klar, dass es geschlossen wird. Aber wenn es hier nur um Kosten sparen geht, finde ich das schon bedenklich. Ich mein das kann doch echt nicht sein. Die Menschen hier müssen auch soviel verdienen das sie davon leben können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288
Also wenn es bei nur 35% Auslastung liegt, ist es schon klar, dass es geschlossen wird. Aber wenn es hier nur um Kosten sparen geht, finde ich das schon bedenklich.

Zwischen Darstellung und Realität liegen oft Welten.

Klar, die Branche hat insgesamt Probleme und muss umstrukturieren, aber das Verschiebungskarussell geht immer zu Lasten der Arbeitnehmer.

Auf der einen Seite klagt man in Deutschland über zuwenig Fachkräfte, auf der anderen Seite gewährt man denen immer weniger Existenzsicherheit.

Die Mitarbeiter werden wie Schachfiguren ausgetauscht. König und Dame bleiben dabei stets geschützt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast Du völlig recht. Fakt bleibt aber, egal ob Manager oder Gewerkschaft, hin und her, es geht um den Iveco Stralis den keiner mehr will und damit Verluste einfährt die keiner bezahlen will. Gerne wird hier, wie woanders auch, immer wieder die Floskel Tradition und Standort genannt. Die Welt verändert sich, leider oft zum Nachteil.

Wer von uns lebt denn noch traditionell?

Wer isst noch traditionell?

Wer fährt noch traditionelle Autos?

Wer trägt noch traditionelle Kleidung?

Wer macht traditionelle Urlaube?

Sind wir da nicht alle ein wenig mit dran Schuld an der Misere? Schreien wir nicht alle nach BILLIGER? Wer kauft denn noch ein deutsches Hemd? Der Preis ist heiss. Beim Flug ins eigene Ferienhaus wird doch oft ein Flug 20.- Euro billiger gebucht anstatt mit einer traditionellen deutschen Airline zu fliegen und Arbeitsplätze zu sichern, soziale Standards wie die Beförderung von Behinderten zu erhalten. Geiz ist Geil und wenn's der Zwanziger beim Flug ins eigene Feriendomizil ist. Wie krank ist denn das!

Und die Medien mischen fleissig mit..............

Don Pedro verlagert den gesamten IT-Bestand nach Spanien

macht doch wesentlich mehr her, als

Pedro hat im Urlaub den Notebook dabei.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Heute kam im Fernsehen, daß auch das Werk Weisweil geschlossen werden soll. Dort geht es um den Bereich, der nun angeblich nach Ulm verlagert werden soll.

Und Pepe was sollen diese bunten Attacken bezogen auf Don Pedro?

Kannst Du nicht sachlich mit einem Thema umgehen und mußt gegen alle offiziellen Meldungen unbedingt recht haben? :confused:

Entscheidend ist doch der spanische Bezug auf Madrid und das dorthin nun Arbeitsplätze verlagert werden. Zur Freude einiger Spanier und zum Ärger/Leid einiger Deutscher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pedro oder Don Pedro, hin oder her, letztendlich ist entscheidend, wo die Produktionskosten am geringsten sind.

Rajoy hat hier den Minimallöhnen Tür und Tor geöffnet, und wird auch an die Großkonzerne gerne gute Konditionen einräumen(Steuerfreiheit!?).

In D. gibts selbst nen Marocaner nicht so günstig.

Das IVECO nicht so klasse dasteht ist Fakt - friss oder werde gefressen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Richtig und irgendwann ist Griechenland noch billiger und dann wird alles dorthin verlagert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von madridtapas
      Alcalá gibt es schon seit fast 2000 Jahren und wurde unter den Römern Complutum genannt. Den heutigen Namen verdankt die Stadt den Mauren, die Anfang des 8. Jhdt. ganz Spanien eroberten.
      Bedeutendstes Kind der Stadt ist Miguel de Cervantes (1547-1616), der Autor des Don Quijote. Sein Geburtshaus können Sie in der Fussgängerzone Calle Mayor umsonst besuchen.
      Der Besuch der alten Universität (gegründet 1499 durch Kardinal Cisneros) ist ein Muss. Die berühmte Madrider Universität Complutense ist historisch gesehen "lediglich" ein Ableger der Universität Alcalá (Complutum!).
      Aber auch die Kathedrale de los Santos Niños (12. Jhdt.) und die Plaza de las Bernardas mit gleichnamiger Kirche und dem benachbarten Erzbischöflichen Palast sind einen Besuch wert. Zwischen beiden Orten befindet sich die Casa de la Entrevista: Hier baten die Katholischen Könige Isabel und Fernando Herrn Kolumbus zur Audienz, bevor dieser zu seiner Reise nach Indien startete, die dann ungewollt in die Karibik führte...
      Seit 1998 gehört die Altstadt von Alcalá de Henares zum Weltkulturerbe der UNESCO.
      Alcalá ist mit der S-Bahn (cercanías) vom Hauptbahnhof Atocha aus in einer guten halben Stunde zu erreichen
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zu Madrid wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Madrid
    • Von TrendFlow
      BIST DU AUS DEUTSCHLAND UND WOHNST IN MADRID ODER BARCELONA?
      WÜRDEST DU GERN HIN UND WIEDER ALS TREND REPORTER ARBEITEN?
      Dann bist Du bei uns, EARSandEYES, genau richtig.
      Wir sind ein deutsches Markt- und Trendforschungsinstitut und wir arbeiten weltweit mit deutschen Expats im Rahmen der Trendforschung zusammen. Wir untersuchen für große, deutsche oder internationale Unternehmen (Konsumgüterindustrie & Dienstleistungen) deren Markt weltweit.
      Wir sind immer auf der Suche nach neuen und motivierten Leuten, die Lust haben mit uns ein bisschen in die Zukunft zu schauen und die uns aus der westlichen Sicht berichten, was in ihrer Metropole besonders, anders und unverzichtbar ist.
      Natürlich arbeitet niemand umsonst, sondern gegen ein Honorar, je nach Aufwand liegt dies i.d.R. zwischen 150 – 600 EURO. Ist aber sicher fair bemessen von uns.
      Im Durchschnitt werden in den großen Metropolen, wie New York, London und Tokyo 5 Projekte pro Jahr durchgeführt. In kleineren (unpopuläreren) Metropolen sind es etwas weniger Projekte. Du kannst jedes Mal selbst entscheiden, ob das Projekt was für dich ist und ob du mitmachen willst oder nicht.
      Klingt das für Dich interessant? Dann gibt es weitere Informationen. Bei Rückfragen melde dich gern.
      Interessenten können sich einfach registrieren (natürlich arbeiten wir unter strengen Datenschutzbedingungen) und wir schreiben Dich dann per E-Mail an.
      Vielen Dank und herzliche Grüße aus Deutschland
      Carlos Maisch
      Team Trendflow
    • Von Joaquin
      Die Hauptpost in Madrid.
    • Von Joaquin
      Die ULEB Euroleague ist wohl die wichtigste Liga für die europäischen Basketball-Vereinsmannschaften. Hier konnte nun Real Madrid am 17. Mai, zum ersten Mal den Titel holen. Sie konnte sich den Sieg mit 78:59 gegen Olympiakos Piräus im Barclaycard Center, Madrid holen. Dritter wurde ZSKA Moskau mit einem 86:80 gegen Fenerbahce Istanbul.
      Championship Game Highlights: Real Madrid-Olympiacos Piraeus

  • Aktuelles in Themen