Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

Was lange währt, wird endlich gut!

Empfohlene Beiträge

Sieben Jahre ist es nun her, dass die gleichgeschlechtliche Ehe in Spanien eingeführt wurde.

Und sieben Jahre hat es gedauert, die Klage der PP gegen die sog. „Homo-Ehe“ durch das Verfassungsgericht abzuschmettern.

Die Entscheidung vor dem Verfassungsgericht fiel deutlich aus: Acht zu drei Stimmen haben sich für die Beibehaltung der ja bereits eingeführten gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen.

Da die Mehrheit der spanischen Bevölkerung katholisch ist, verwundert die Haltung ein wenig, doch einmal mehr zeigt sie auf, dass die meisten Spanier modern und aufgeschlossen denken. So wird die gleichgeschlechtliche Ehe nicht nur erlaubt – sie wird der Hetero-Ehe sogar absolut gleichgestellt. Dies gilt u.a. auch für Adoptionen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein vorbildliches Urteil. Ich denke sie spiegelt auch die christliche Volksmeinung wieder, die wie beim Thema Verhütung und dem Zölibat, den kirlichen Vetretern an der Spitze, komplett entgegen stehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Im Netz habe ich eine wirklich sehenswerte und umfangreiche Dokumentation zur Geschichte Spaniens gefunden.

      TVE (2004) - Die 10teilige Doku-Reihe entstand in Zusammenarbeit mit hochrangigen spanischen Historikern.

      Nach dem Untergang Roms im 5. Jhdt. drangen viele verschiedene Völker nach Spanien vor, darunter die Germanen oder Westgoten, welche große Teile Spaniens eroberten. Im Mittelalter wurde viel um die Vorherrschaft in Spanien gekämpft. So versuchten auch nochmals die Oströmer Spanien zu erobern, was jedoch nur in kleinen Teilen Andalusiens funktionierte. Im Jahre 711 begann die Eroberung Spaniens durch den Kalifen Al-Walid I. Dadurch siedelten sich viele Araber in Spanien an und der Islam wurde die Religion Spaniens. Das Reich der Mauren, das von Cordoba aus kontrolliert wurde, nannte sich al-Andalus. Auch viele Christen konvertierten in den folgenden Jahrhunderten zum Islam. Die Zeit vom 8. bis 15. Jhdt. wahr jedoch stets auch von der Reconquista (deutsch: Rückeroberung) geprägt. Die verschiedenen noch ansässigen, christlichen Stämme bekämpften während dieser Zeit nicht nur den gemeinsamen Feind, die Araber, sondern auch sich gegenseitig.

      Nachdem sich im 15. Jahrhundert die Königreiche Kastilien und Aragon vereinigten eroberten diese die muslimischen Gebiete und wurden zu einer bedeutenden Seemacht. Sie zwangen Moslems und Juden zur Konvertierung zum Christentum und stieg unter der Herrschaft der Habsburger mit Hilfe der Entdeckung Amerikas zur Weltmacht auf. Durch den Kolonialismus und durch die Ausbeutung der Inka-, Azteken-, und Maya-Reiche erlangte Spanien viel Gold und viele neue Gebiete in Überbersee. Jedoch nahm die Macht Spaniens nach dem Untergang der Spanischen Armada 1588 ab und England wurde neue Weltmacht zur See.

      Geschichte Spaniens - 1.Die Mauren

      http://www.youtube.com/watch?v=G7g8l-F5sjQ

      Geschichte Spaniens - 2. Reconquista

      http://www.youtube.com/watch?v=klKU0zpWiPE

      Geschichte Spaniens - 3. Spanien wird zur Seemacht

      http://www.youtube.com/watch?v=VI5ph7Mb0Ow

      Geschichte Spaniens - 4. Die Epoche der Tragödien 1350 - 1479

      http://www.youtube.com/watch?v=bpvpQsMojlY

      Geschichte Spaniens - 5. Die Monarchie der Katholischen Könige

      http://www.youtube.com/watch?v=bv6bElOa08E

      Geschichte Spaniens - 6. Amerika, Die Neue Welt

      http://www.youtube.com/watch?v=A4BFssKJjr4

      Geschichte Spaniens - 7. Karl V.- ein Monarch, ein Reich, ein Schwert

      http://www.youtube.com/watch?v=1OaJm4zhK18

      Geschichte Spaniens - 8. Philipp II.

      http://www.youtube.com/watch?v=8fhUuAzevRs

      Geschichte Spaniens - 9. Philipp IV.

      http://www.youtube.com/watch?v=FXQGuk1tWpM

      Geschichte Spaniens - 10. Die Bourbonen kommen

      http://www.youtube.com/watch?v=lWFjqw6wahc
    • Von Joaquin
      Die Dana Senioren GmbH versuchte ihren Pflegenotstand durch spanische Fachkräfte zu beheben. Ihnen wurde aber kurzerhand ein Strich durch die Rechnung gemacht, weil die Anforderung an die Sprachkenntnisse eine Hürde darstellten. Hier hat man sich nun in monatelangen Verhandlungen auf einen Kompromiss geeinigt, denn wie die Sozialministerin des Landes Schleswig-Holstein, Kristin Alheit sagt: "Eine Altenpflegerin muss nicht Heinrich Heine zitieren können. Sie muss wissen, wie eine Dekubitus-Prophylaxe funktioniert, wie also die Druckstellen pflegebedürftiger alter Menschen zu behandeln sind."

      Immerhin gibt es in Deutschland 30.000 offene Stellen in der Alterspflege.

      Trotzdem gab es hier auch wieder Rückschläge, da hier von einigen Ländern und Regierungsseiten plötzlich einen Sprachnachweis der mittelschweren Stufe B 2 von de Fachkräften vorab verlangte. Dies stellt für zahlreiche spanische, fachlich qualifizierten Arbeitskräften, welche aus dem ländlichem Gebiet kommen, ein ernstes Problem dar, da sich sich eine derartige Schulung vorab nicht leisten können. Eine Hürde also, welche zu hoch und so nicht zu erfüllen sei.

      Wenigstens hat hier die Politik Einsicht gezeigt und man hat sich darauf geeinigt, dass neben der Arbeit, die spanischen Facharbeiter einen sechsmonatigen berufsbegleitenden Deutschkurs absolvieren, wo vor allem bei dem fachspezifischen Sprachkenntnissen besonderen Wert gelegt wird. Eine durchaus sinnvolle Lösung, da die Sprache als Mittel der Verständigung und Kommunikation für bei de Seiten sehr wichtig ist. Sie sollte gefördert und nicht als Barriere genutzt werden.

      Hier wurde in der Vergangenheit oft sehr viel versäumt, was der Integration oft mehr als nachträglich und Missverständnissen und leider auch zu zahlreiche Feindseligkeiten zwischen "Gastarbeitern" und Deutschen geführt hat.
    • Von santidesantiago
      Ich arbeite in einer mittelständischen Firma die vor Aufträgen überquillt und noch viel mehr annehmen könnte!Leider gibt es auf dem deutschen Arbeitsmarkt keine Fachkräfte mehr in der Sparte Werkzeugbau!In Spanien gibt es aber viele gute ,erfahrene Werkzeugmacher die vielleicht einen Job suchen;so meine Überlegung!Kann mann denn da nicht mal was versuchen?Das gleiche gilt für Azubis!
    • Gast Unregistriert
      Von Gast Unregistriert
      Was ist denn nun die beste, günstigste und billigste Art nach Spanien zu reisen? Klar trampen aber das ist nun nicht die beste Art zu reisen. Zumindest nicht für mich. Ein gewisser Reisekompfort und Sicherheit darf es da schon sein.

      Also Bus, Bahn, Auto oder Flugzeug?

      LG,
      Ingrid
  • Aktuelles in Themen