mppepe502

Von den USA nach Spanien (Costa Blanca) Direkt oder zuerst in DE anmelden???

Empfohlene Beiträge

Hallo an die Wissenden unter euch!
Folgendes: Wir (Meine Frau - 38, 2 Kinder - 12 und 7 - und ich - 37) sind vor 6 Jahren in die USA nach Florida ausgewandert und haben hier eine Firma gegründet.
Nun ist es so, dass wir die USA wieder verlassen möchten aber die Sonne nicht hergeben wollen! Deutschland steht also nicht als Option zur verfügung ;-)
Die Firma behalten wir und wird von unserem Manager weiter geführt.

Da wir alle deutsch und keine Amerikaner sind, stellt sich für mich die Frage, ob es sinniger oder einfacher ist von den USA erst nach DE zu gehen, sich dort wieder anzumnelden (Wohnsitz), Krankenversicherung, Sozialversicherung usw. und dann nach ein paar Monaten erst nach Spanien zu gehen, oder ob es Sinn macht sofort  nach Spanien zu gehen und sich dort als Resident zu registrieren?

Da es hier in den USA keine grundsätzliche Pflicht zur Krankenversicherung gibt, haben wir auch keine abgeschlossen. Da wir seit 6 Jahren hier leben haben wir in Deutschland natürlich auch keine.
Wir zahlen unsere Steuern in den USA und haben mit DE insovern also auch nichts am Hut.

Meine Frage ist nur, ob es in irgendeiner Hinsicht evtl. vorteilhaft wäre z.B. mit einer deutschen Krankenversicherung (so wie es "normale" Deutsche ja auch haben) nach Spanien einzureisen oder ob dieser Prozess evtl. sogar "umständlich/unklug" wäre, da man dann vielleicht an irgendwelche "übernahme Regeln", Fristen etc. gebunden ist oder vielleicht nicht gleich zu den spanischen Behörden gehen kann... (Nur eine Überlegung)
Die Konstellation, dass ein Deutscher OHNE Krankenversicherung/Sozialversicherung oder deutschem Wohnsitz nach Spanien geht, gibt es ja nicht so oft...

Dann ist es natürlich aus so, dass wenn wir uns in DE anmelden, unsere Kinder ja auch sofort zur Schule gehen müssen. Ob das wiederum Sinn macht für ein paar Wochen ist auch fraglich...

Vielleicht kann mir ja mal einer einen Wink in die richtige Richtung geben, da ich im Internet nicht wirklich etwas finden kann...

Danke und viele Grüße aus FL
Matthias

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Meine Logik sagt mir, dass es mehr Sinn macht und auch weniger umstaendlich ist, direkt von USA nach ES zu ziehen, wozu den Umweg ueber Deutschland nehmen? 

Um hier die beruehmt beruechtigte NIE (número de identificación de extranjeros) als am Ende Steuerkarte fuer Auslaender, zu bekommen, muss man eine Krankenversicherung vorweisen, ein festes Einkommen und/oder einen Job (schon fest oder noch in Aussicht, allerdings schriftlich) - private Krankenversicherung kann man hier genauso abschliessen wie in DE auch, Angebote gibt es ja nun wirklich genug, auch fuer ganze Familien als Angebot im Pack sozusagen. Dass Ihr keinen deutschen Wohnsitz habt, kratzt hier niemanden, es wird nur 100% sichergestellt, dass Ihr dem Staat nicht zur Last fallt.

Mit der NIE faengt alles an, und die werdet Ihr fuer jeden von Euch brauchen. Um die Kinder einzuschulen, wenn sich das nicht geaendert hat in den letzten 25 Jahren (schon etwas laenger her, dass ich meinen Sohn eingeschult habe), werden Impfpaesse verlangt, logisch, wie in DE ja auch und ich kann Euch nur empfehlen, die gleich uebersetzen zu lassen, genau wie alle anderen Dokumente auch, die Ihr brauchen werdet, wenn nicht bereits internationale ausgestellt wurden.  

Da Ihr dann als Residenten hier leben werdet und auch dementsprechend Steuern zahlt, je nach Steuerklasse hat sich das Thema Sozialversicherung damit auch erledigt.

Hier in ES gibt es auch die Schulpflicht, sofort zur Schule zu muessen, bleibt den Kindern hier auch nicht erspart - das neue Schuljahr hat jetzt grade angefangen, Mitte September.

In welche Ecke Spaniens soll es denn gehen? 

Gruss aus Barcelona (noch Spanien...LOL)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Mica,

Danke für deine Info!
Bzgl. des Umweges (erst nach DE und dann nach ES) war von meiner Seite nur eine Überlegung, da ich nicht weiß ob es vielleicht einfacher ist mit einer gültigen Krankenversicherung, EU Wohnsitz usw nach Spanien einzureisen. Die Behörden (auch Deutsche) sind da ja manchmal etwas komisch...

Meine Befürchtung war z.B.:
Ich komme mit einer deutschen KV nach Spanien und kann mir dann z.B. nur "Parnerversicherungen" der Deutschen KV aussuchen (oder ähnlich)...
Oder ich komme ohne KV und dann sagen Sie mir "neeee, sie sind Ausländer und bekommen hier so ohne weiteres nichts, AUßER Sie haben bereits eine KV"
Oder da ich zwar deutscher bin, aber aus einem nicht EU Land komme (mit US Wohnsitz) dass es hier vielleicht Probleme geben könnte...
Klingt vielleicht alles etwas weit her geholt, aber ich habe hier in den USA schon so maches erlebt :-D und wollte hier einfach auf Nummer sicher gehen ;-)

Also ok, direkt von den USA nach ES ist quasi das gleiche als von DE nach ES wenn du Europäer bist... Gut, dann kann ich mir das Theater ja sparen!

Die Kinder sollen natürlich so schnell wie möglich in die Schule. Ich wollte Sie nur nicht für die erste Zeit in DE zur Schule geben um Sie dann ein paar Wochen später wieder rauszunehmen um sie dann in Spanien wieder in eine andere Schule zu stecken. Das ist auch nur Stress für die beiden.
Aber Grundsätzlich natürlich so schnell wie möglich.

Unsere Dokumente sind alle beglaubigt ins englische übersetzt. Würde das ausreichen oder soll es ins spanische übersetzt werden?

Bei uns ist es so, dass wir in Spanien keinen Arbeitgeber benötigen und auch kein Gewerbe etc. anmelden wollen/müssen. Wir sind selbstständig und bekommen unser Geld weiterhin aus unserer deutschen und amerikanischen Firma.
Dadurch dass wir selbstständig sind, bekommen wir natürlich kein "Gehalt" wie Angestellte, sondern nehmen uns das was wir brauchen von den Firmen. Könnte das ein Problem für die NIE sein?? Geregeltes einkommen können wir somit ja nicht richtig belegen...
Es läuft nun schon seit gut 10 Jahren so und ist bei Selbstständigen ja auch üblich sich KEINEN Gehaltsscheck etc. auszustellen...

Wir wollen auf jeden Fall an die Costa Blanca (derzeit ist Denia oder Albir) unser Favorit.
Der Plan ist sich für ein paar Monate eine möblierte Wohnung zu suchen um sich die Gegend etwas genauer anzusehen.
Wenn wir einen geeigneten Platz gefunden haben möchten wir uns wieder ein Haus kaufen.

So der Plan...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Gfeliz
      Hallo ihr lieben,
      ich habe vor in der nächsten Zeit nach Spanien auszuwandern. Wäre zwar erst im März 2021 Rentner, aber meine Firma will die alten los werden. Daher bin ich in der konfortablen Situation, dass ich ab 1.1.2020 freigestellt bin und bis zur Rente voll weiter bezahlt werde. Sogar meinen Firmenwagen darf ich noch (bis zum 30.6.2020) weiter fahren.
      Mein Haus hier steht zum Verkauf und spätestens am 31.3.2020 werde ich hier raus müssen. Wir wollen ein Haus in der Gegend zwischen Barcelona und Tarragona kaufen. Die Sprache ist dank meiner Frau kein Problem. Sie hat den Spanischen Pass und zu Hause sprechen wir überwiegend Spanisch. Sie würde in Spanien gern wieder in ihrem Beruf als Altenpflegerin arbeiten, aber das macht leider keinen Sinn. Dann würde die beschränkte Steuerpflicht gelten und das wenige was sie verdient, würden wir an Steuern zahlen müssen. Ich werde beim Finanzamt Neubrandenburg die unbeschränkte Steuerpflicht beantragen. Aber ich mache mir Sorgen wegen der Steuer. Nur dieses eine Finanzamt ist für ALLE Auslandsdeutschen zuständig. Bis zum 31. Mai muss ich auch in Spanien die Steuererklärung abgeben. Wenn ich bis dahin keinen Deutschen Steuerbescheid habe, muss ich in Spanien noch einmal zahlen. Wie ist eure Erfahrung?
      Kranken- und Pflegeversicherung: Sollte man sich von der Deutschen Versicherung abmelden und sich besser in Spanien versichern? Ich habe nicht vor zurück zu kommen! Was kostet die Versicherung in Spanien? Ich weiß, theoretisch ist man durch die Deutsche Versicherung auch im EU Ausland versichert. Nach meiner Erfahrung sieht die Praxis anders aus: Bar zahlen und dann das Geld von der Deutschen Versicherung zurück holen. Nur habe ich keine Lust deswegen zwischen Spanien und Deustchland zu pendeln!
      Thema Auto: Wir möchten uns einen Dacia Jahreswagen im April nächsten Jahres kaufen. Mit Klima und ein paar Extras haben wir 9.000€ einkalkuliert. Damit wird man hier fündig. Wie sieht es in Spanien mit so einem Auto aus? Macht es vielleicht Sinn das gleiche Auto besser in Spanien zu kaufen?
      Und nochmal Auto: Für den Umzug haben wir uns einen alten Ducato gekauft. Mit einem großen Kofferaufbau (2,3m * 2,1m * 5,8m). Das sollte für die Möbel, die wir behalten wollen, ausreichen. Den Rest werden wir verschenken bzw in den Container werfen. Der Transporter ist von 4 auf 3,5 Tonnen abgelastet. Damit kann er mit Führerschein B gefahren werden. Ende 2020 ist er 30 Jahre alt und kann als historisches Fahrzeug umgemeldet werden. Dann sind Umweltzonen auch kein Problem mehr. Ich denke, dass ich ihn in Spanien verkaufen kann (morgen geht er in die Werkstatt, bekommt einen neuen Zahnriemensatz, eine neue Wasserpumpe und neue Kupplung). Nicht grad preiswert, aber ich will niemandem Schrott andrehen. Wie schaut es in Spanien mit dem H-Kennzeichen aus?
      LG,
      Gerd
       
    • Von Tobías Gracia Müller
      Halo Spanien Freunde.
      In diesen Post könnt ihr alle eure fragen stellen über die Costa Blanca (Alicante). Ich Antworte auf alles was ihr gerne wissen wollt oder ob ich helfen kann. 
      -Über Information von dieser Zone
      -Sehenswürdigkeiten
      -Alles über Dokumente
      -Hotels 
      -Immobilien 
      -Spanische Gerichte und Rezepte 
    • Von TomFR
      Hallo. wenn jemand nach Spanien auswandert, dort Arbeit ucht aber keine findet, wie ist das dann mit der Krankenversicherung? Hat hierzu jemand Infos/Erfahrungen?   Vielen Dank!    
    • Von Tobías Gracia Müller
      In diesem Abschnitt veröffentliche ich die schönen Gebiete der Costa Blanca (Alicante) 
    • Gast Honigblume
      Von Gast Honigblume
      Hallo,
      ich befinde mich momentan in einer äußerst kniffligen Situation:
      Ich habe 3 Monate lang in Spanien gearbeitet (91 Tage, befristeter Vertrag), war vorher als Student in Deutschland versichert. Habe mich erst 19 Tage später beim Arbeitsamt in Spanien arbeitslos gemeldet, da ich noch eine Beschäftigungsoption hatte die aber nicht geklappt hat. Wohne mit meinem Partner hier, muss also keine Miete bezahlen. Ich habe vor, im April wieder nach Deutschland zu gehen, da ich schwanger bin. Jetzt stellt sich die Frage, wie das mit der Krankenversicherung in Deutschland abläuft und ob die mich überhaupt wieder aufnehmen, da ich derzeit arbeitslos bin und hier keinen Anspruch auf Leistungen habe (weder Arbeitslosengeld noch subsidio). Ob ich in der Seguridad Social bis zur Rückreise weiterhin versichert bin, weiß ich nicht (Als Schwangere ja, man muss das aber iwie bei der KV in Deutschland nachweisen oder?). Der Plan ist, dass ich in Deutschland entweder mein zuvor abgebrochenes Studium wieder aufnehme oder mich arbeitslos melde (kommt drauf an ob die KV Probleme macht). Da ich aber vorübergehend bei meinen Eltern (Eigentum) wohnen werde, ist es aber ziemlich unwahrscheinlich dass ich in Deutschland Leistungen bekommen werde.
      Ich habe bereits die Dokumente E104, vida laboral und certificado de empresa, brauche ich noch weitere Dokumente welche für KV oder Arbeitsamt relevant wären? Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich am besten vorgehen sollte?
      Danke für eure Hilfe!
  • Aktuelles in Themen