• Gleiche Inhalte

    • Von Isis D.
      Auswandern nach Gandia
      Ein freundliches Hallo @ll
      Vorweg meine Deutsche Grammatik ist nicht gut (ich bin Latina). Bitte entschuldige. Einfach nachfragen, wenn etwas unklar ist.
      Ich bin 74 Jahre alt und Witwe. Mein Lebensunterhalt ist gesichert durch eine Witwenzuwendung von Bund. Plus eigene kleine Rente der Rentenversicherung. Krankenversichert bekomme ich Beihilfe, plus Allianz private Krankenversicherung, die auch in Spanien gelten. Ich möchte ab Januar 2022 in Gandia dauerhaft wohnen. Erstmal für 5 Jahren. 
      Am 2. November fliege ich dorthin um 2 Wohnungen zu besichtigen. Bezüglich Mietvertrag: Muss ich eine spanische Bank haben? Um ein Dauerauftrag einzurichten?
      Muss ich NIE vorweisen? Und wenn ja, bekomme ich es obwohl ich noch in Deutschland wohne? 
      Auf was muss ich bei der Mietvertrag darauf achten bevor ich unterschreibe?
      Beide Wohnungen werden von Makler angeboten.
      Ich bin so froh euch gefunden zu haben. Ich habe noch so viele Fragen.
      Vielen, vielen Dank für eure Zeit :)))
      Isis
       
       
       
    • Von Joaquin
      Wirtschaftskrise, Finanzkrise und Bankenkrise, in Spanien nennt man es einfach nur la crisis. Wer aber ist schuld daran? Wie kam es dazu? Wer zahlt dafür die Zeche? Ist es nun vorbei? Kann man es zukünftig verhindern?
      Viele wichtige Fragen und nicht immer gibt es darauf eindeutige Antworten, aber ab und an dann doch und die will ich hierzu bringen.
      DIE SPANIEN RETTUNG - EL RESCATE A ESPAÑA
       
      la crisis española (explicado para todos los publicos)
    • Von Joaquin
      In letzter Zeit gibt es ja fast nur positive Nachrichten zu Spaniens Wirtschaft. Die Ratingagentur Fitch stuft Spanien rauf auf ein BBB+. Dies bedeutet wiederum, dass sich Spanien wieder leichter Geld leihen kann und kommt so nun an günstiger an Krediten bei den Finanzmärken. Das wiederum steigert das Vertrauen von Anlegern, es wird mehr in Spanien investiert, die Wirtschaft wächst wieder. Die Binnennachfrage wächst und Unternehmen investieren auch selbst erneut. Die Konjunktur in Spanien wächst so stark, wie zuletzt erst vor der Krise.

      Also alles bestens oder was?

      Das Problem ist zum einen, dass bis so etwas an das letzte Geld in der Kette durch gereicht wird, nämlich den Menschen selbst, dies noch recht lange dauern kann. Zum anderen wurde dieses Wirtschaftswachstum auch zu einem erheblichen teil auf Kosten eben dieser Menschen erwirtschaftet. Die Löhne wurden gedrückt und Rechte der Arbeitnehmer beschnitten. Nebenbei ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor auf einem erschreckend hohem Niveau.

      Die Wirtschaft mag rein bilanztechnisch auf dem Niveau vor der Krise sein, die Menschen in Spanien jedoch, haben dieses Niveau noch lange nicht erreicht.
    • Von Lilac
      Mit kreativer Buchführung und Bilanztricks versuchen spanische Banken, ihren hohen Forderungen an ausstehenden Hypothekenrückzahlungen zu verschleiern. Dies geschieht durch die direkte und nahtlose Refinanzierung der faulen Kredite. Mit solchen Tricks gelingt es, die immensen Risiken in den Bankbilanzen zu verfälschen.
      Auf die europäischen Steuerzahler kommen Milliarden-Risiken zu.


      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/13/milliarden-bombe-spaniens-banken-manipulieren-bilanzen/