Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Kiebitz

Residencia: Freizügig war einmal

Empfohlene Beiträge

Anmeldung auf der Ausländerbehörde: Auch EU-Bürger müssen neuerdings Job, Einkommen oder eine Krankenversicherung nachweisen.

Als Rabea E. am Dienstag (8.5.) auf der Ausländerbehörde in Palma ihren Pass sowie das ausgefüllte Formular EX-18 vorzeigt, um das grüne Ausländerzertifikat zu bekommen, schüttelt die Mitarbeiterin den Kopf. „Das reicht jetzt nicht mehr", sagt die Dame und überreicht der Mallorca-Deutschen eine Kopie mit einem Auszug aus dem staatlichen Mitteilungsblatt (BOE) vom 24. April. Rabea E. soll einen Nachweis der Sozialversicherung über ihre Berufstätigkeit in Spanien bringen. Nur dann werde ihr das EU-Bürgerzertifikat ausgestellt.

Residencia: Freizügig war einmal - Mallorca Zeitung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist wie in der Mode: Alles schon einmal da gewesen.

Als ich 1989 nach Spanien zog, mussten folgende Dokumente beglaubigt übersetzt vorgelegt werden (das allein hat damals 400 Mark gekostet!):

- Polizeiliches Führungszeugnis

- Nachweis einer Krankenversicherung

- Gesundheitszeugnis (z.B. keine Geisteskrankheiten, keine Syphilis)

- Ausreichend Vermögen, um dem spanischen Staat nicht auf der Tasche zu liegen.

Abgeschafft wurde das Ganze wahrscheinlich nur, weil die Behörden in E zu faul waren, alles zu kontrollieren.

Jetzt kommt man also wieder auf die alte Prozedur zurück. Um was zu erreichen? Denn der folgende Satz kann es wohl kaum erklären:

"Man will verhindern, dass es eine Art Umzugsverkehr gibt, dahin wo man vom Staat am besten versorgt wird", erklärt Lochner.

Der spanische Staat muss in dieser Hinsicht nun ganz bestimmt keine Angst haben.post-607-1385423781,632_thumb.gif

Ich kann mir nur eines nicht vorstellen: Will Spanien wirklich riskieren, dass sich die vielen hier lebenden Rentner einen neuen Staat an der Sonne aussuchen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hinz und Kunz, sowie Mbibi Xinpeg bekamen Residencia, mit dem Resultat, das nun ein Haufen Einwanderer, nehmst Familie, ohne Arbeit, zumindest dem bisschen Sozialwesen was es gibt, oder gab auf der Tasche liegen.

Das dem ein Riegel vorgeschoben wird, ist nicht das verkehrteste.

Allein eine Mutter, die jedes Jahr ein Kind zur Welt bringt, dieses wird ja auch mitversorgt, im Medizinischen Bereich, kostet ein Vermögen.(Nicht das ich das ihr nicht gönne).

Aber überlegt mal, der Mann hatte mal einen Job in Obras(nun ohne Einkommen), liess seine ganze zahlreiche Family antraben, die dann auch hier umsonst zum Doc konnten.

Auf den Inseln hat die Residencia eine etwas andere Bedeutung.

Viele Rentner, oder Zwischenstopmacher, haben Residencia beantragt, um von dem 50% Preisnachlass bei Flügen und Fähren zu profitieren.

Auch diesen Ausgleich zahlt der Staat (Nicht die Airline)...

Ein Bohlen oder König Drews kann es sich leisten den vollen Preis zu zahlen, ein normaler Insulaner nicht.

Also auch hier, ok, denn es wird gespart und Missbrauch vorgebeugt.

Natürlich ist es ärgerlich für Neuankömmlinge, aber es gibt einfach zuviele, die nichts leisten, aber von Allem profitieren wollen.

Und so, voll ok, das dem der Riegel vorgeschoben wird, denn das kostet meine Steuergroschen.

bearbeitet von moix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Artikel der "Mallorca Zeitung" scheint mir in einem wichtigen Punkt das Regierungsbulletin nicht ganz richtig wiederzugeben. Das Blatt schreibt, über eine "private" Krankenversicherung müsse verfügen, wer, ohne in Spanien sozialversicherungspflichtig, Schüler oder Student zu sein, das Aufenthaltsrecht in Anspruch nehmen will (sinngemäß zusammengefaßt). Von einer privaten Krankenversicherung für Angehörige dieser Gruppe ist im Originaltext jedoch nicht die Rede. Dort heißt es vielmehr:

Artículo 7. Residencia superior a tres meses de ciudadanos de un Estado miembro de la Unión Europea o de otro Estado parte en el Acuerdo sobre el Espacio Económico Europeo.

1. Todo ciudadano de un Estado miembro de la Unión Europea o de otro Estado parte en el Acuerdo sobre el Espacio Económico Europeo tiene derecho de residencia en el territorio del Estado Español por un período superior a tres meses si:

...

b) Dispone, para sí y los miembros de su familia, de recursos suficientes para no convertirse en una carga para la asistencia social en España durante su período e residencia, así como de un seguro de enfermedad que cubra todos los riesgos en España ... (BOE, S. 31309)

Damit sollten die Rentner eigentlich aus dem Schneider sein, von der zusätzlichen Behördenlauferei einmal abgesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das sieht so aus. Doch das heißt nicht, dass es auch so umgesetzt wird, Paco.

Bisher wissen ja noch nicht einmal die Botschaften in Spanien Bescheid und die spanischen Behörden selbst scheinen sehr unsicher zu sein.

Es ist wie bei jeder gesetzlichen Neuerung - das muss ich erst einmal einlaufen. Und nicht nur in Spanien ist das so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider ist es so, zuerst wird irgend ein (Un-)Sinn beschlossen...

Heisst ab Tag X so und so, da hat sich aber kaum einer Gedanken über die Ausführung, oder gar Sonderfälle gemacht.

Gedacht ist der Mist eigendlich, um "überhandnehmende, nutzlose Masseneinwanderer", auszuschliessen.

Deutsche Rentner, deutsche Arbeiter, betrifft das nicht und wer die Residencia hat, der hat sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Lobo viajero
      Liebe Experten!
      Meine Frau und ich sind in der kuriosen Situation, dass wir eine Residencia in Europa brauchen, obwohl wir gar keine wollen. Wir leben beide in Mittelamerika, ich als Deutscher mit Residencia, meine Frau als Bürgerin des Landes.
      Demnächst bricht für uns die langersehnte Zeit an, in der wir beliebig lange in Europa reisen können - oder besser könnten. Denn meine Frau als Nicht-EU-Staatsbürgerin darf sich stets nur 90 Tage innerhalb eines halben Jahres im Schengen-Raum aufhalten. Da hilft auch keine Eheschließung in Deutschland vor vielen Jahren.
      Ich könnte selbstverständlich nach Deutschland „umziehen“ (pro forma oder so, Wohnung oder Familie habe ich in D-Land nicht), ich könnte meine Frau im Wege der Familienzusammenführung mit- oder nachkommen lassen, sie würde mit einem Aufenthaltstitel ausgestattet, und dann könnten wir mit unserem Wohnmobil auf Reisen gehen. Aber davor liegen auch einige nicht unerhebliche bürokratische Hürden (Nachweis Deutschkenntnisse, Krankenversicherung, Aufenthaltspflicht für sie, Wohnsitz (den wir praktisch gar nicht benötigen), Teilnahme an „Integrationsmaßnahmen“, Rundfunkgebühren, etc.). Finanzielle Unabhängigkeit ist der einzige Nachweis, den wir ohne Mühe bringen können, und dafür würden sich auch die deutschen Steuerbehörden interessieren.
      Wenn also nicht auf andere Weise an ein Visum für längere Aufenthalte in der EU zu kommen ist, als per Aufenthaltstitel für Familienangehörige eines EU-Bürgers, könnten wir das theoretisch auch in Spanien versuchen, zumal wir uns auf der Iberischen Halbinsel vermutlich länger aufhalten werden, als in Nordeuropa, wegen der Winter. Außerdem böte dieser Weg womöglich noch die Chance, dass meine Frau als Iberoamerikanerin nach zwei Jahren Aufenthalt in Spanien die spanische Staatsbürgerschaft und den dazugehörigen Pass bekommen könnte.
      Wie beurteilt Ihr Spanien-Experten diese Situation, und wozu würdet Ihr uns raten? In E müssten wir uns auch eine Wohnung suchen (die wir nicht benötigen), und wir müssten uns in der Gemeinde anmelden. Wird überprüft ob und wie lange man sich an dem Ort aufhält? Was noch? Kraftfahrzeug würden wir offiziell nicht haben, da das Mobil nicht auf uns angemeldet ist und wir es immer wieder außer Landes brächten. Den Steuerbehörden müsste man wohl einiges erklären, aber brächte das wirklich erhebliche Nachteile mit sich (zumal diese Erklärungen womöglich nur für zwei Jahre nötig wären)? Welches ist der günstigste Weg zu der obligatorischen Krankenversicherung? Gibt es professionelle Rechtsberater, die mehr können und tun, als nur saftige Rechnungen schreiben?
      Das ganze scheint ein „Luxus-Problem“ zu sein. Aber wir wollen einfach nicht unnötig oft hin und her jetten, wenn man uns nur etwas länger an einem Stück in Europa bleiben ließe. In unseren Herzen werden wir Mittelamerikaner bleiben und schließlich auch dort hin auf Dauer zurückkehren.
    • Von Lilac
      Erhalten EU-Ausländer mit Wohnsitz in Spanien bislang nur eine Art Greencard, sei nun wieder die Einführung eines Ausweisdokuments mit Foto geplant.
      Rauf, runter, rauf. Die spanischen Behörden können sich auch nicht entscheiden. Hauptsache der Bürger wird in Unsicherheit gehalten.
      http://www.mallorcazeitung.es/behoerden/2013/11/21/spanien-will-reform-eu-ausweiskarte/29468.html?utm_source=rss
    • Von Spanien2010
      Sie sprechen kein spanisch? Wir unterstützen Residenten oder die, die es werden wollen.

      Was in Spanien heute so ist – kann Morgen wieder ganz anders sein. Wir unterstützen Sie bei Behördengängen und anderen nachfolgenden Leistungen von privat an privat.

      - Auto Ummeldung und ITV (TÜV)
      - Residencia beantragen
      - Anmeldung Telefon
      - Sonstige Behördengänge
      - Konto einrichten
      - Anmeldung beim Arbeitsamt
      - Schreiben vorlesen und gegebenenfalls beantworten

      Pro Stunde € 15,00 jede angefangene ½ Stunde € 7,50 plus € 0,40 pro km für An- und Abfahrt. Abrechnung erfolgt ab unserem Wohnsitz. Mindestpreis € 15,00 plus Fahrkosten.

      Info unter: <Kontakt gerne über private Nachricht im Forum>
  • Aktuelles in Themen