tobi02

Die Balearen mit dem WOMo ???

Empfohlene Beiträge

Moin,

gerade hereingeschneit bin ich hier und hoffe mal auf ein wenig Hilfe, Meinungen und Infos.

Was will ich eigentlich machen? Ich würde gerne die Baleraren (oder wenigstens 2 Inseln) in 2014 mit dem WOMO abklappern.

  • Reisedauer: 4-5 Wochen


    • Reisezeit: September ggf in den Oktober hinein
    • Anfahrt über Barcelona -Fähre nach Menorca - Fähre nach Mallorca - Fähre nach Ibiza oder wieder zurück aufs Festland (mal sehen wie das mit der Zeit passt.

    Zu mir:

    Ich mache die Reise alleine. Allerdings ist es nicht das erste mal das ich solche Touren mache. Ich habe u.a. auch schon Sizilien und Sardinien hinter mir. Ich weiss also in etwa was ich mache. In Punkto Spanien bin ich ein absoluter Neuling. Auf Mallorca war ich mal als Kind...

    Die Balearen sind WOMO-technisch quasi ein weisser Fleck auf der Landkarte. Infrastruktur ist praktisch nicht vorhanden. Ich bin aber quai autark. Das ist nicht weiter tragisch. Strom kommt bei mir aus Solarzellen. Kacke kann man auch auf öffentlichen Toiletten entsorgen (wenn man keine Schweinerei veranstaltet) und Trinkwasser kommt bei mir im Süden eh nur aus der Flasche. Duschen ist ein Problem und die Brauchwasserversorgung.

    Ich habe mich zwar schon etwas eingelesen aber im Grunde fange ich in Punkto Spanien bei Null an. Ich brauche alles.

    [*]Tips für gute Reiseführer

    [*]andere brauchbare Foren (das Thema ist so spezielle das ein einzelnes Forum nicht erschöpfend ist. Wenn es von der Administration gestattet ist würde ich auch die gerne haben)

    [*]mögliche Stellplätze (gibt es auf Menorca und Ibiza zB. die gleiche Regelung wie auf Mallorca => stehen auf öffentlichem Gelände ist erlaubt wenn ich 50m vom Strand weg bin?)

    [*]Sehenswürdigkeiten

    [*]Wasserversorgung

    [*]ggf. Gasversorgung (vermutlich halten die Pullen aber gut wenn man es weiss). Spanien ist dín dem Punkt ja etwas kompliziert

    [*]Anfahrtsrouten => Autobahn oder nicht. Wie geht das mit den Autobahnen in Spanien und auch Frankreich

    [*]Was kosten Fähren? Die Preise für 2013 kann ich nicht mehr abrufen und die neuen sind noch nicht draussen Ist aber scheinbarschweineteuer. Ich lag bei Oktober über 1200 Euro für die Passagen)

    [*]Einen Roller mieten oder einen mitschleppen? Oder lieber gar keinen?

    [*]Internet in Spanien. Kann man von hier aus freigeschaltete Prepaidkarten organisieren? (für Italien ging das mal)

    Ich glaube das war es erst einmal so ganz grob :D Ich würde mich riesig freuen wenn ihr mal ein bissel auf die Sprünge helft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen, Tobi

zuerst einmal ganz herzlich :willkommen: in unserem Spanien-Treff. Ich hoffe natürlich, dass du auf deine vielen Fragen auch Antworten bekommst. Aber keine Sorgen, einige User wohnen auf Menorca, so dass sie dir sicher die eine oder andere beantworten können.

Ich persönlich war erst zweimal auf Menorca, das erste Mal 1976, ist also schon lange her :p. Damals grasten wir die Insel mit unseren Motorrädern ab und schifften unsere Maschinen auch in Barcelona ein.

Auf Ibiza war ich dreimal, was aber nicht heißt, dass ich die Insel wirklich kenne.

Nun hoffe ich für dich, dass sich unsere "Inselbewohner" melden und dir bei deinen Fragen weiterhelfen.

Einen schönen Sonntag:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tobi und ganz post-607-1385423998,1614_thumb.jpgbei uns im Spanien-Treff!

Ich war zwar mit dem WoWa für einige Monate auf dem Festland, aber über die Inseln kann ich leider keine Auskunft geben.

Nur eines ist wichtig: Mit Deinen deutschen Gasflaschen wirst Du in Spanien kein Land sehen. Wir mussten uns tatsächlich eine kleine Flasche von Chepsa hinzukaufen ("Pfand" ist unverschämt teuer und Du kannst später in Deutschland kaum etwas mit der Flasche anfangen). Also wenn Du längere Zeit unten bleibst und weißt, dass Du mit Deinen Gasflaschen nicht hinkommst, "kaufe" Dir eine von Chepsa oder Repsol - je nachdem was auf den Balearen angesagt ist - solange Du noch genug eigenen Vorrat hast und verkaufe sie wieder, bevor Du die Inseln verlässt. Die Heimreise machst Du dann wieder mit Deinem eigenen Gasvorrat. So bekommst Du wenigstens den Einsatz zurück.

Was das Wild-Campen auf den Balearen anbelangt, kann ich leider keine Auskunft geben. Aber schau Dich doch einmal bei Google nach Camping auf Mallorca, Menorca und Ibiza um. Ich bin sicher, Du wirst viele Antworten erhalten.

Und vielleicht - wie meine Kollegin Rita ja schon schrieb - melden sich die "Einheimischen" mit ein paar Tipps.

Ich wünsche Dir noch viel Vergnügen im Forum beim Austausch mit den anderen Usern.:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Lilac - Danke für den Tipp. Spanien ist nicht ganz einfach was Gasversorgung angeht. Das habe ich auch schon mitbekommen. Ich hoffe das ich hinkomme. Ich habe 2 x 11 Kg Pullen dabei. Im Sommer hat das bisher immer gereicht. Damit bestreite ich normaler Weise locker 5 Wochen. Ist ja nur Kochen, Kaffeewasser und der Kühli. Ich habe auch eine betankbare LPG-Pulle dabei. Aber ob und wo man auf den Inseln LPG-Tanken findet...

- - - Aktualisiert - - -

Ausserdem haben sich noch zwei "Einheimische" gemeldet :).

Danke dafür.

Den Roller soll ich lieber selber mitbringen. OK. Ich wollte mir eh ne Rollerbühne kaufen...

Was ich wirklich dringend suche sind brauchbare Reiseführer für Malle, Menorca und Ibiza. Könnt ihr mir da weiter helfen. Den Bewertungen auf Amazon traue ich da nicht. Die sind alle in etwas gleich und viele pro buch sind es auch nie.

bearbeitet von Lilac
Bitte keine unnötigen Zitate. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier noch etwas zum Thema Autogas:

Autogas (Liquefied Petroleum Gas, LPG, spanisch: Gas Licuado del Petróleo, GLP, oder: Autogas) besteht aus den verflüssigten Gasen Propan sowie Butan. Bei der Verbrennung werden etwa 15 Prozent weniger Kohlendioxid ausgestoßen als bei herkömmlichen Kraftstoffen. Der Mineralölkonzern Repsol betreibt auf Mallorca fünf Tankstellen, an denen Autogas getankt werden kann (drei in Palma, eine in Manacor und eine in Calvià). Die Kosten für 100 Kilometer liegen in diesem Fall laut Racc bei fünf Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo tobi02 ...

lebe auf mallorca und bin früher (naja ... bis vor 3 jahren ) in D mit womo unterwegs gewesen.

schreib doch mal, ab wann und wie lange du deine reise planst.

über menorca und ibiza kann ich leider nix zum thema sagen ... aber mallorca schon.

die reiseroute klingt gut.

von menorca kommend .... bist du erst mal in port alcudia. ich wohne nur ein paar km weg in porto pollenca.

aber zu deinen fragen:

  • Tips für gute Reiseführer

gibt es mehrere z.b. marco polo, adac etc.

  • andere brauchbare Foren (das Thema ist so spezielle das ein einzelnes Forum nicht erschöpfend ist. Wenn es von der Administration gestattet ist würde ich auch die gerne haben)

www.mallorca-forum.com (wenn von admin nicht erlaubt - bitte editieren)

  • mögliche Stellplätze (gibt es auf Menorca und Ibiza zB. die gleiche Regelung wie auf Mallorca => stehen auf öffentlichem Gelände ist erlaubt wenn ich 50m vom Strand weg bin?)

gibt einen stellplatz in inca, ansonsten gilt die regelung für die parkplätze im öffentlichen raum ... weiteres wenn deine route steht.

  • Sehenswürdigkeiten

gaaaanz viele ... wo liegen deine interessen?

  • Wasserversorgung

brauchwasser an jeder tankstelle, trinkwasser ... 5-6 liter ca 0,70€ in jedem supermarkt

  • ggf. Gasversorgung (vermutlich halten die Pullen aber gut wenn man es weiss). Spanien ist dín dem Punkt ja etwas kompliziert

nee ... nicht kompliziert ... nur anders ...

die deutschen flaschen kannst du hier nicht tauschen ... eventuell eine gebrauchte abkaufen (kosten so 20,-€) und

du brauchst einen speziellen adapter/druckminderer ... kostn mit schlauch ebenfalls so um die 20 - 30 €

  • Anfahrtsrouten => Autobahn oder nicht. Wie geht das mit den Autobahnen in Spanien und auch Frankreich
  • Was kosten Fähren? Die Preise für 2013 kann ich nicht mehr abrufen und die neuen sind noch nicht draussen Ist aber scheinbarschweineteuer. Ich lag bei Oktober über 1200 Euro für die Passagen)
  • Einen Roller mieten oder einen mitschleppen? Oder lieber gar keinen?

würd ich mitbringen ... weil mieten in der saison ist teuer

  • Internet in Spanien. Kann man von hier aus freigeschaltete Prepaidkarten organisieren? (für Italien ging das mal)

prepaidkarten (surfsticks) bieten fast alle an ... müsste man sich dann noch mal konkret unterhalten.

stehe für weitere nachfragen gern zur verfügung

lg wolfgang


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schon mal dafür. :)

Bei den Reiseführern habe ich schon zugeschlagen. Reise-Know-how Verlag. Die sind leider nicht günstig aber erschöpfend. Damit hatte ich bisher auch immer gute Erfahrungen gemacht. War zwar ein Schuss ins Blaue aber sehr gut.

Gas:

Die 3 Gas-Tanken auf Mallorca sind mehr als genug. Das Mischungsverhältnis des LPG ist im Sommer "wurscht". Ich muss mir noch mal die Spanienadapter bestellen. Die kann man immer mal wieder brauchen.

Reiseroute:

Ibiza habe ich aus der Route gestrichen. Das wird einfach zu viel. Also nur Barcelona, Menorca, Mallorca und dann wieder zurück nach Barcelona. Wobei die ersten 1,5 Wochen im September für Menorca reserviert sein werden. Auf Menorca ist es eh etwas ruhiger als auf "Malle". Ich hoffe das Mitte September auch dort dann etwas Ruhe eingekehrt ist. Das letzte worauf ich Bock habe sind "Ballermänner" :nerves:

Fähren:

Da bin ich immer noch nicht weiter. Beide Gesellschaften haben noch keine Preise für das gnaze Jagr drin. Die Mediterrania hatte glaube ich bis März im Kalender stehen. Ausserdem scheinen nach Menorca keine Sonntagsfähren von Barcelona aus zu gehen. Wäre blöd. dann fehlt mir der Tag oder ich muss irgendwas in Barcelona auf die Beine stellen. Aber in einem Tag kann man da auch nicht wirklich viel machen. Hat irgendwer Infos zu den Fähren?

Roller:

Wenn einer mitkommt werde ich ne Rollerbühne von Sawiko nehmen. Entweder man behält sie (normaler Weise fahre ich Quad aber der Hänger ist mir zu gross für die Inseln - Menorca ist nicht Sardinien) für den nächsten Trip oder sie geht wieder in den Verkauf. Der Wertverlust bei den Dingern ist nicht gross und ich habe die AHK von denen. Ich brauche sonst also nix machen. - Nur anbauen. Roller habe ich zwei Stück die ich privat leihen kann. Das hätten wir auch.

@Wolfgang

Wasser an den Tankstellen ist n guter Tipp :)

Bei den Prepaidkarten würde ich noch einmal auf dich zukommen. Ich brauche im Grunde nur ne SIM. Alles andere ist im Auto fest verbaut. Wenn man die Dinger ohne grössere Sprachkentnisse und ohne Steuernummer etc (wie in Italien) kaufen kann kann man das auch vor Ort machen. Schöner ist natürlich sowas bereits freigeschaltet aus Deutschland mitzubringen.

Was das Interesse an Sehenswürdigkeiten angeht. "Alte Mauern" sind toll :D . Ein bischen was neolithisches ist auch OK. Gibt es ja wohl auf beiden Inseln...

Landschaft ist auch toll. Wandern und Sport ist nicht so ganz meine Welt. Ich habe einen Kollegen der juckelt einmal im März da eine Woche 150 Km auf dem Fahrrad durch die Berge - aber jeden Tag :nerves: . Niemals!

Um Badebuchten werde ich mich wohl selber kümmern müssen. Geheimtipps gibt eh keiner preis. Dann wären sie ja nicht mehr geheim. Aber da hilft Google-Maps weiter. Im Südwesten Menorcas habe ich schon ganz tolle Buchten gefunden...

bearbeitet von Joaquin
Unnötige Links entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So. der letzte Post liegt ja schon ein wenig zurück. Ich wollte mal einen Status abgegeben.

  • Jedenfalls sind alle drei Fähren gebucht (war ein teurer Spass :)  ) und ging auch nur über Buchungsportale was ein echter Eiertanz war.  (Barcelona-Mahon; Ciutadella-Alcudia; Palma-Barcelona)
  • Auf Menorca habe ich einen Campingplatz für mich gefunden (es gibt zwei).
  • Auf Malle komme ich die erste Woche im Südosten auf einem privatem Platz unter. Das ist bereits fix.
  • für die zweite Woche habe ich was bei Port de Soller im Blick. Ob das wirklich geht weiss ich aber erst wenn ich da bin. Ein Plan B fehlt mir noch aber ich schätze die Wahrscheinlichkeit das man zu der Zeit dort stehen kann auf 80-90%
  • von Soller geht es 1-2 Tage mit der Bimmelbahn nach Palma.
  • Eine Tagestour geht noch mit dem mitgeschleppten Roller an die Südwestspitze der Insel. Da hätte ich im Inland auch noch einen möglichen Übernachtungsplatz aber von Soller geht das noch mit dem Roller.
  • die letze Woche verteilt sich frei stehend auf den kompletten Norden
  • auf der Rückreise nehme ich ein bis zwei Tage Barcelona mit. Da gibt es in 15-20 Km mehrere Campingplätze die direkt am Meer liegen und man ist mit der Bahn in 30 Minuten in der Innenstadt

Mal sehen wie es wird... :):lol::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Tobi, vergesse nicht die Ost und Süd-Ost Küste. Es ist traumhaft schön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tobi, vergesse nicht die Ost und Süd-Ost Küste. Es ist traumhaft schön.

:)  Die Ostküste mache ich von Soller aus. Das liegt etwa in der Mitte und man kann mit der Roller die ganze Küste rauf und runter juckeln. Nach Norden bis Cap Formentor. Im Süden kommt man an der Küste und im Gebirge mit dem Roller von der Reichweite noch gut bis Palma ran.

Ansonsten drängt die Zeit. .Die ist leider endlich. Ich habe "nur" 5 Wochen. Man bedenke das ich nur ein normaler Arbeitnehmer bin. Trotz sehr guter Vorbereitung der Reise kann man einfach nicht alles machen. So habe ich mir das rausgepickt was für mich wirklich wichtig ist. Zudem muss man schauen was zu der Zeit möglich ist. Meine Anforderung an einen Urlaub waren und sind ganz klar - sommerliche Temperaturen und das Baden im Meer ohne sich den Ying abzufrieren. Mitte/Ende Septemper ist auf Malle mit Sicherheit noch recht viel los auch wenn die Hauptsaison rum sein durfte. Man kann mit dem Wohnmobil nicht immer und überall hin und einiges macht einfach keinen Sinn weil dort noch zu viele Menschen unterwegs sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von reinerarens
      Ibiza war eine Liebe auf den zweiten Blick und letzte Station meines kleinen Balearenprojekts:
      die Balearischen Inseln
    • Von Joaquin
      Oft ist es die Sicht auf die uns so verborgene Sicht und Dinge, die einen Ort so reizvoll macht. Das Alltägliche und Gewöhnliche, was dem Urlauber oft genug entgeht. Sie machen oft den wahren Charakter und Charme aus.
      The unknown Mallorca

    • Von irmelin
      Moin, moin,
      hm, spanisches Festland, genauer gesagt Andalusien ist immer eine Reise Wert, aber nun ist der Urlaub in der letzten Oktoberwoche und ein bißchen warm soll es schon sein ....
      Sind dann die Kanaren eine Alternative? Oder doch mehr Flugzeit investieren und auch die Kanaren?
      Und wohin genau dann? Welche Insel wäre ideal für Anfänger, die nicht unbedingt surfen müssen, schon gern mal baden wollen, aber vielleicht auch mit dem Auto in die Berge?
      All inclusive eher nicht, eine abgelegen Finca aber auch nicht (wir haben ja nur eine Woche), ein Restaurant/Bar in der Nähe wäre auch nicht so unübel .... wir reisen auch ohne Kinder ....... und wir haben eben nur eine Woche Zeit .....
      Mit welcher Insel sollten wir den beginnen, unsere Vorurteile a la Ballermann abzubauen
      Danke!
      Irmelin
    • Von Joaquin
      Sonntag, 7. September 2008

      Man weiß von Spanien das es ein römisch katholisch geprägtes Land ist auf der einen Seite. auf der anderen ist es ein weltoffenes Land, welches in vielen Dingen sehr liberal ist, auch was die Ehe angeht.

      In Madrid zum Beispiel ist die Anzahl der Scheidungen genauso hoch wie die der Hochzeiten, nur in den übrigen Regionen liegt die Scheidungsrate leicht darunter. Leicht bedeutet dabei, dass auf zehn Hochzeiten, acht Scheidungen kommen, womit man auf gute 80 Prozent kommt.

      Auch wenn man denkt, es könne mit dem 1:1 Zustand in Madrid, nicht schlimmer werden, so zeigen die Kanarischen Inseln, dass dies dort doch möglich ist. Denn auf den Kanaren lassen sich tatsächlich mehr Paare scheiden, als getraut werden.

      Diese Daten stammen jedoch nicht aus einer öffentlichen Studie, sondern vom Institut für Familienpolitik (IPF), welches sich speziell für den Erhalt der Familien einsetzt. Daher kann es durchaus auch angebracht sein, sich dieser Studie mit Bedacht zu nähern, da eine objektive Betrachtung nicht unbedingt gegeben ist. Dennoch ist das Ergebnis erstaunlich und kann durchaus einen Blick in die moderne Gesellschaft Spaniens geben.

      Der Studie nach finden die meisten Scheidungen somit in Madrid, Katalonien, sowie auf den Inseln der Balearen und der Kanaren statt. So gehe alleine in der Hauptstadt Spaniens alle 27 Minuten eine Ehe in die Brüche. Bei 64 Hochzeiten pro Tag seine dies 53 Ehen Täglich, welche vor dem Aus stehen würden. Damit würde Spanien mit Belgien zusammen den Spitzenplatz in Europa einnehmen, was Scheidungen angeht.

      In den letzten vergangenen zehn Jahren habe man 91.000 Scheidungen registriert. Laut der Studie seien dabei auch über 100.000 Kinder betroffen.

      So äußerte sich auch der Präsident des Institutes für Familienpolitik besorgt und bezeichnete die Situation als alarmierend. In Spanien gehen drei von vier Ehen in die Brüche und Spanien sei neben Belgien das Land in der Europäischen Union, mit der höchsten Scheidungsrate. Besonders gravierend sei es auf den Kanarischen Inseln aus, wo am Tag vier Ehen geschlossen und fünf Ehen getrennt werden.

      Beachten sollte man wie oben erwähnt, dass diese Daten aus einer Studie eines Institutes kommt, welches für die Familie steht. Die Objektivität dieser Studie muss dadurch nicht zwingend betroffen sein, jedoch sind auch hier wie bei so vielen Studien und Statistiken, Zweifel und Vorsicht angebracht
    • Von Joaquin
      Es ist nun wirklich kein Geheimnis mehr, dass in Spanien de Hotels eine etwas andere Sterneverteilung haben als sonst so in Europa üblich. Kein Wunder, stammte diese doch noch aus dem Jahren 1967 und 1968.

      Hier scheint sich nun ein Umdenken in der spanischen Hotellandschaft durchzusetzen, die nach dem Schrecken durch die Krise eingesetzt hat. So möchte man sich auch für die Zukunft hier gut wappnen, denn auch in Nordafrika wird nicht immer ein Sorgenkind des Tourismus bleiben. Mit Hilfe der neuen Sterne und all ihren Kriterien will man so dafür sorgen, dass in Zukunft weiter in die Hotels investiert wird. Sicher auch ein notwendiger Schritt um mit der Konkurrenz im Ausland mit zu halten und den Gästen einen gewissen Standard und Komfort zu ermöglichen.

      Das Umdenken geschieht aber nicht in ganz Spanien, sondern vorerst nur auf den Balearen. Auch muss man sagen, dass dieser Anstoß nicht von den Hoteliers selbst kommt, sondern von einem neuem Gesetzt der Regierung der Balearen. Ob sich dies dann auch auf ganz Spanien übertragen wird, bleibt abzuwarten. Auch auf den Balearen haben die Hoteliers nun sechs Jahre Zeit, sich hier anzupassen.

      Anknüpfen will man hier mit den neuen Kriterien für die Sternevergabe, an das bestehende europäische Bewertungssystem bzw. dem EU-Standard. Dort gibt es insgesamt 350 Kriterien, welche ein Hotel genau beschreiben. So zum Beispiel für Zimmerausstattung, Freizeiteinrichtungen wie Schwimmbad und Tennisplätze, aber auch die Qualität des Restaurants und der Hotelbar.

      Wo aber zum Beispiel beim Restaurants und Köchen, ein Restauratkritiker des Guide Michelin, ohne Voranmeldung und anonym das Essen vor Ort testet, soll die Sternevergabe bei den Hotels durch eine eidesstattliche Erklärungen des Hoteliers erfolgen. Dieser gibt an, über welche Einrichtungen ihre Häuser dann tatsächlich verfügen. Die daraus resultierende List wird dann im Internet veröffentlicht. So werden nur die Kunden selbst dann vor Ort feststellen können, ob die angegebenen Kriterien auch wirklich erfüllt werden. Das hätte man sicher auch anders regeln können.

      Hotels werden nach wie vor, mit nur maximal fünf Sterne für sich werben können. Bei den Hotels mit drei und vier Sternen, kann zusätzlich der Zusatz "Superior" enthalten sein, was so viel heißt wie "hervorragend". Ein Fünf-Sterne-Hotel kann den Zusatz "de gran lujo" enthalten, welches ihn dann mit dem Zusatz "besonders großer Luxus" ausstattet. Appartements dagegen bekommen keine Sterne, sondern Nägel. Hier werden von einem Nagel, bis zu vier Nägeln vergeben und bewertet. Ähnlich wie bei den Hotels, können auch hier Drei- und Vier-Sterne-Herbergen, den Zusatz "Superior" erhalten.

      Dies ist sicher der richtige Weg, für ein mehr an Qualität, Service und Vertrauen für den Kunden.
  • Aktuelles in Themen