Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Pablo7

Sehenswürdigkeiten in Sevilla

Empfohlene Beiträge

Hola Amigos,

ich besuche meine Freundin über Silvester in ihrem Auslandssemester in Spanien und werde Anfang Januar ca 2 Tage in Sevilla verbringen und wollte fragen, was ich mir in diesen beiden Tagen umbedingt anschauen sollte? Wir sind zuerst in der Silvesternacht in Madrid und danach wollen wir über Saragossa nach Sevilla und zu guter letzt nach Lisabon...

Deshalb hätte ich noch eine zweite Frage:p

Gibt es von Sevilla nach Lisabon eine Busverbindung oder was wäre die günstigste Verbindung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3Tage... mal sehen... Archäologisches Museo(Pza America),

Reales Alcanzares- die königl.Paläste,

in der nähe: Barrio santa cruz, schöne Altstadtathmosphäre.

Cathedrale und Giralda dürfen auch nicht fehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Antworten, vor allem für die Busverbindung!

Und nur einmal fürs Verständnis: Barrio santa cruz ist aber noch in Sevilla und in der Nähe von dem Palast und nicht außerhalb und in der nähe von der Stadt Sevilla oder ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1079

Hallo Pablo

Dauert eben bis hier eine Antwort kommt. Die User sind mit der Krise, Rätseln und was mich gefreut oder geärgert hat etwas überlastet. Kenne zwar Sevilla nicht, aber laut Google sollte Barrio Santa Cruz dicht bei der Giralda sein. Also wohl so im Zentrum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenn zwar Sevilla, aber bevor ich eine nicht befriedigende Aussage mache –

Entschuldigung, dann lass ich es eben. Hoffe auf Verständnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@rasta

Überlastet? Möchte ich nicht so sagen, doch der Spass darf auch nicht zu kurz kommen. Das Leben ist schon ernst genug...:pfeiffen: Wenn jemand Informatives beisteuert, wird ihn sicher keiner aufhalten. Also dann mal los.............

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schaue dir kurz Palast, Torre de Oro an, dann über das Flüsschen, dann schlabberst du dich durch alle Tappaskneipen!! gibts hier Smielis?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, die gibt es. Wenn Du eine Antwort schreibst, unten rechts auf "erweitert" gehen und schon erscheinen an der rechten Seite einige Smilies und das Wort "mehr". Wenn Du das anklickst, kommen noch mehr Smilies zur Auswahl.:rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Moix, das mit den Tipps ist das so eine Sache. Gerade im Internet. Werde ich nicht tun.

Leute mit Zeit und etwas Einfühlungsvermögen werden des "Leben" dort selbst finden.

Besucht mal Cristóbal Colon, fragt mal einen Rentner(viele sprechen Deutsch) warum der Sarg nicht in der Erde ist.

Ladet ihn zum Essen ein, um den Platz gibt es viele Kneipen in den Seitengassen.Und schon habt ihr Infos ohne Ende.

Natürlich ist Sevilla für mich die Hauptstadt des Flamenco und Sprechgesangs.

Und immer wieder finden Festivals statt die einen umhauen!

Vor 2 Jahren Militärmusiktreffen. Könnt ihr euch vorstellen wie das in den Gassen gehallt und gedonnert hat als sie dann zum Torre d oro gezogen sind? NEIN.

Dann ein Zigeunertreffen mit Hochzeit.

Schon zu viel geredet.......

Auch ja, Schnelltouristen können die Flamencoshows im Internet vorbuchen

:D

Schöne Zeit

Feliz ano nuovo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich mich länger in der Region aufhalte, werde ich bestimmt öfter hinfahren, sofern es nicht in Stress ausartet.

In seinem Urlaub wird selbst der in Spanien lebende mensch zum Touri, allerdings nicht zum Pauschaltouri.

Ich halte es meisst so, das ich mir verschiedene Orte ansehe und dann spätestens zur 2. U-Hälfte dorthin zurückgehe, wo es mir am besten gefallen hat und dann...lernt man Leute kennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

SEVILLA

Wer unbedarft nach Sevilla fährt, der wird überwältigt, von der Pracht der Paläste, Herrenhäuser, den Details, die alte Künste an jeder Ecke hinterlassen haben.

Die Stadt am Guadalquivir, eine , seit frühester Geschichte, als wichtiger Handelspunkt bekannt, ein ständig wachsendes, pulsierendes Kleinod.

Aber auch in den Randbezirken, geprägt von Armut und Schmutz.

Jede Epoche hat ihren Stempel auf diesen Erdenfleck gedrückt, vieles lässt uns heute noch staunen.

Am besten parkt man am Hospital, und fährt mit dem Bus ins Stadtcentrum.

Vorbei an einigen alten, aber historisch anmutenden Kasernen (stehen leer, aber man arbeitet dran), vorbei am Fussballstadion von Betis (lange Schlangen vor den Taquillas).

Nun beginnt sich das Auge des Betrachters, an den Herrenhäusern erfreuen, Palacios des Adels (Duques vergangener Zeiten).

Sie scheinen im Wettstreit, einer schöner als der andere.

Und dann der Park Maria Luisa, im Frühling bestimmt wunderschön.

Nah der Busstation, La Plaza de Espana, dort werden dem Besucher erstmal die Augen tränen, bei soviel Pracht.

Alles aufs feinste verkachelt, handbemalt, in Farben...unglaublich!

Am Fuß dieses Palastes, Nischen, für jede Provinz eine, gekachelt, handbemalt, begrenzt von gekachelten Bänken und Nischen, die wohl für Kerzen gedacht waren.

Die Bilder spiegeln besondere Ereignisse oder typisches aus den Regionen wieder.(z.B Krönung von xxx in Arragon, Prozecion von Heiligen in Castellion).

Überall begegnen uns gepflegte alte Kutschen, ebenso prächtig anzusehen.

Zu Fuß zu erreichen das Viertel Santa Cruz, auf dem Weg zur Giralda.

Schmale z.T blumengeschmückte Gassen laden zum Verlieben ein, Altstadthäuser und Prachtbauten, wie die Universität, ergänzen dieses Gefühl, in die Vergangenheit einzutauchen.

Und dann steht man vor der Giralda...., mit offenem Mund - der Kölner Dom ist eine Krampe dagegen. Wer sich interessiert, schleicht fast einene halben Tag um dieses Gebäude, um es von drinnen zu sehen, blieb erstmal keine Zeit.

Auf der andern Seite der Real Alcanzar, von maurischen Bauherren/arbeitern errichtet, ist er ein Kunstwerk für sich.

Auf dem Rückweg zur Busstation bleibt Zeit, um in einer der zahlreichen, recht guten Tapasbars, zu verweilen und dem vorbeigleitenden Treiben zuzusehen. Diese Kneipen haben oft interessante Decorationen, für jeden ist etwas dabei.

Direkt am Rio befindet sich der Torre de Oro, ein Wachturm, der ehemals mit Gold(!!) überzogen, einen fantastischen Ausblick bietet (Heute Marine Museo).

Die ehemaligen Schiffszeughäuser sind auch sehenswert.

Kreuzt man die Brücke bei der Real Maestranza, der Stierkampfarena (2. größte Spaniens, 18jh), kommt man in das Viertel der Triana, ein spezielles Viertel, welches einen Besuch wert ist, besonders wer gerne bummelt, hat hier sein Auskommen.

Man braucht bestimmt eine Woche um sich alles in Ruhe zu Gemüte zu führen, daher haben wir nicht alles geschafft, da wir uns die Innenbesichtigungen vom Real alcanzar, oder der Giralda für schlechtes Wetter aufheben.

Irgendwie bin ich froh, nicht im Sommer hier zu sein, die Hitze ist mörderisch.

Auch sollte man nicht zum Souvenierkauf aufbrechen, denn der Koffer dürfte platzen, bei all den schönen Dingen, die man mitnehmen möchte. Keramik, Schmuck, Schuhe, Fächer, alles in gewissen Geschäften erste Klasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hochachtung, moix. Das hat sicher eine Menge Zeit für die Recherche gekostet.

Schön, dass Du Dir für uns so viel Mühe gibst.

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow moix, deine Berichte sind wirklich allererste Sahne! :danke:

Wir haben 2006 mal Sevilla mit dem Segway erkundet, zwei Stunden lang ging es am Guadalquivir lang durch den Luisa Park.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Angeblich soll gegen den Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schuhmacher, eine Strafanzeige aus Spanien vorliegen. Das ganze soll schon vor seinem Skiunfall zugetragen haben, am 17. November 2013, als er mit einem gemieteten Audi A4 in Spanien, in der Nähe der Gemeinde Bormujos in Richtung Sevilla unterwegs war.  Dabei soll es zu einer Kollision mit einem Motorradfahrer gekommen sein, als Michael Schuhmacher dem Motorradfahrer die Vorfahrt genommen hat.
      Bei diesem Unfall soll der Spanier eine Fraktur des Handgelenkes erlitten haben und auch deswegen operiert worden sein. Am Motorrad und der Ausrüstung des Motorradfahrers sollen Schäden entstanden sein, welche ebenfalls durch den Anwalt des Unfallopfers, zu einer regulären Anzeige gebracht worden sind, der Ziel die Entschädigung des Opfers und des entstandenen Schadens ist.

      Wie weit nun das ganze gediehen ist, scheint noch unklar. Angeblich soll die Versicherungsgesellschaft der Mietwagenfirma den Schaden schon bezahlt haben, so dass für Michael Schuhmacher wohl kaum weiteren rechtlichen Konsequenzen folgen werden. Wobei angesichts seines gesundheitlichen Zustandes, dies wohl kaum eine Sorge für ihn wert sein sollte.
    • Von Joaquin
      Als Hauptstadt von Andausien, hat Sevilla seinen Besuchern zweifelsohne viel zu bieten. Das sollte sie auch, denn mit ihren 700.000 Einwohnern, ist sie die viertgrößte Stadt in Spanien. Und so wirbt auch Sevilla kräftig mit der Werbetrommel um Besucher für seine Stadt, so wie unter anderem im folgendem Video.
      Ven a Sevilla - Come to Seville

    • Von Joaquin
      Ich liebe Louis de Funès. Was habe ich in meiner Kindheit seine Filme gemocht, seine Mimik, den Klamauk seiner hyperverntilierenten und niemals rastlos gestikulierenden Figuren. Er ist wohl der sympathischste Choleriker, den die Leinwand je gesehen hat.
      Durch Zufall erfuhr ich, dass er spanischer Abstammung sein sollte. Wenn man sich seinen Vollständigen Namen anschaut, dann erklärt das schon einiges, denn er heißt Louis Germain David de Funès de Galarza. Das klingt doch schon eher wie einer dieser typisch langen, spanischen Doppelnamen.
      Seine Eltern waren Spanier, welche 1009 aus Sevilla nach Spanien auswanderten. Seine Mutter hieß Léonor Soto Reguera und sein Vater Carlos Luis de Funès de Galarza. Nun sollte sich auch einem der Name erschließen können Zehn Jahre später, 1914, wurde dann der kleine und später berühmte Louis de Funès in Courbevoie geboren.
      Wer hätte gedacht, dass mich mit diesem Menschen so viel mehr verbindet. Denn obwohl ich meinen Spanischen Pass behalten habe, bin auch ich das Kind von spanischen Auswanderern und nur ein wenig weiter, im Nachbarland Deutschland geboren und aufgewachsen
    • Von Joaquin
      Hier findet man eine Sammlung an Fotodokumentationen zu Sehenswürdigkeiten in Spanien:
    • Von aektschen
      Hola Zusammen,

      ich wohne auf Gran Canaria und werde im Juli für ein paar Tage nach Sevilla fliegen und mit einem Mietwagen in Portugal und Spanien unterwegs sein.
      Kann mir hier jemand eine ordentliche Mietwagen-Firma in Sevilla (am besten am Flughafen) nennen. Ich finde dort in erst Linie Angebote von Goldirgendwas und die zählt zu den Firmen bei denen ich absolut nicht buchen möchte.
      Gibts da irgendwelche Guten?

      Fröhlich Wolfgang
  • Aktuelles in Themen