Jump to content

Marquess verhunzen selbst gecoverte spanische Texte auf ihrer CD Favoritas


Recommended Posts

OK, jeder hier weiß sicherlich schon, dass ich Dies hat weniger mit der Musik zu tun, als mit der Art wie sie mit der spanischen Sprache umgehen.

Als ich hörte, dass sie nun ein Coveralbum machen, wo sie ja nur spanische Lieder nachsingen, dachte ich mir, da kann ja textmäßig nun gar nichts mehr schief gehen. Hier brauchen sie keinen Lektor der ihren komisch, zusammengeschusterten Texte, hätte korrigieren müssen. Hier brauchen sie nur einen vorhandenen Text zu nehmen und diesen 1 zu 1 nachsingen. Das können ja selbst schon Kinder.

Gut, ich gebe zu live kann das schon seine Tücken haben, aber im Studio kann man falsch abgelesene Stellen, schnell noch einmal einlesen und schon steht das. Eigentlich so oft, bis es steht. Ist eine übliche Vorgehensweise bei den Profis im Studio. Da wird bis zum Ende an der Aussprache, dem Gesang, dem Ton und Nuancen gefeilt. Egal ob bei einer Musikaufnahme, einem Hörbuch oder einer Filmsynchronisation. Alles kein Thema und Routine in jedem halbwegs professionellem Studio.

Aber natürlich nicht bei Marquess :sauer:

Hier konnte ich mir ein paar Lieder vorab anhören und war erschrocken, wie man trotz vorhandenem Text, so vieles falsch machen kann.

Wenn ein Inhaltlich konsistenter Text, durch inkompetentes Ablesen und nicht verstehen des Textes, fehlerhaft vorgelesen bzw. gesungen wird, dann ist es in meinen Augen auch kein Dilettantismus, sondern einfach nur *?$§"%#!

Zuerst kurz den Song "Hijo de la luna" von Mecano. Ich bin ein großer Fan von Mecano und habe sie in Spanien auch live gesehen und bewundere sie. Vor allem haben sie einige Lieder geschaffen, welche enorm von ihren Texten leben und dieses ist eines davon. Die Versprecher, Vernuschler, Ver-wasauchimmer von Marquess sind hier zu hören.

Da der Text urheberrechtlich geschützt sein dürfte, hier nur ein paar Auszüge.

Hier wird ein "a" kurz bei zwei Wörtern ausgewechselt. OK, geht noch.

Original: conjuró a la luna hasta el amanecer.

Marquess: conjuró a la luna hasta ael manecer.

Jetzt wird es aber schon komisch.

Original: desde el cielo habló la luna llena (vom Himmel sprach der Vollmond)

Marquess: desde el cielo hablo luna llena (vom Himmel spreche ich, Vollmond) Hä?

Neue Wortschöpfung.

Original: que le engendres a él.

Marquess: que le engrendres a él.

Weglassen und so ist Trumpf.

Original: Que quien su hijo inmola

Marquess: Quien su hil inmola

Nun wird es albern.

Original: poco le iba a querer (wird/kann es wohl kaum lieben)

Marquqes: poco le iba creer  (wird/kann es kaum glauben) Ach so... ergibt ja auch viel mehr Sinn...

Original: Maldita su estampa (Verflucht seist du (und deine Nachkommen))

Marquess: Malita su estampa (...) Irgendwie ist irgendwas oder irgendwer ein wenig krank

Sorry, aber ich hab echt Probleme heraus zu hören, was der sich da zusammen reimt.

Original: este hijo es de un payo

Marquess: este listio un payo

Original: y de muerte la hirió

Marquess: y de muerte a hiio

Und wer nun meint, dieses Lied sei ja auch viel zu anspruchsvoll, der möge sich einfach noch das einfach das Lied Guantanamera anhören. Alleine schon wie Marquess aus dem "GUAJIRA" ein GUARIRA machen ist schon furchtbar. Zumal man als Musiker schon dem Guajira als Musikstil, ein wenig mehr Respekt entgegen bringen sollte. Sagt ja auch keiner zu Jazz, einfach Razz :thumbdown:

Und textlich gibt sich Marquess auch hier keine all zu große Mühe. Aber das werde ich hier nun nicht auch noch ausklamüsern :)

Verkaufen wird sich das Album so oder so, denn die Zielgruppe interessiert nicht der Text, sondern das es irgendwie spanisch klingt, spanisches Flair vermittelt und das geht auch mit einem falsch abgelesenen Text. Aber hätte man nun beim sechsten Studioalbum in vermeintlich spanischer Sprache, sich nicht endlich mal die Mühe machen können, wenigstens beim Ablesen, ordentliches Spanisch zu singen/abzulesen?

Nur soll mir jetzt keiner kommen und etwas von künstlerischer Freiheit oder Interpretation kommen. Hier ist es einfach zu offensichtlich, dass sie bei den spanischen Texten schlampig arbeiten und immer so gearbeitet haben.

Aber recht hat Marquess. Warum teure Studiozeit opfern oder extra Leute dafür einstellen, um sprachliche und inhaltliche Fehler auszumerzen, wenn man auch so das Geld der Menschen bekommt :whistling:

Link to comment

Wenn der Sänger Deutsch-Italiener ist warum dann auf Spanisch ???

ansonsten finde ich auch: wenn man in spanischer Sprache singt sollte es grammtikalisch korrekt sein.

Ist ja auch so wenn Lena z.B in Englisch singt.

Gut finde ich aber:   Ave Maria von den Scorpions , oder An Tagen wie diesen von den Toten Hosen , beides in Spanisch. Klingt doch cool, und sie singen das nur für Ihre Fans bei als Geschenk bei einer Auslandstournee. Das ist doch eine nette Geste für die Fans, niemand achtet da auf die Grammatik.

Aber das ist ein anderer Falll wie Marquess.

Link to comment

Habe mir gerade mal das Lied "El Porompompero" in der Interpretation von Marquess angehört. Das ist ja echt der Hammer. Selbst so einfach Sachen wie "yo" werden zu "tscho". Aber wenn aus "las cosas", "la cola" wird, dann tun sich wahrlich Welten auf :D

Original: por no ver las cosas raras de este niñato chalao

Marquess: por no ver la cola raras de este niñato chalao

Und weil es so unfassbar falsch ist, wird es gleich darauf im Lied erneut wiederholt. Und nein, den Schweinkram den Marquess daraus machen/besingen, übersetze ich hier erst gar nicht ;)

Ganz im Ernst, würde man so etwas in Deutsch hier in Deutschland besingen, wäre es zwar nicht Kinderpornografisch, aber es würde mich nicht wundern, wenn es als jugendgefährdend eingestuft und damit aus dem Handel genommen würde. Ein Grund mehr, hier ordentliches Spanisch zu singen.

Also für alle die Spanisch lernen wollen, SO WIRD ES NICHT GEMACHT:

Marquess - El Porompompero (Offizielles Video)

Und SO MACHT MAN ES RICHTIG:

Manolo Escobar - Porompompero

Link to comment
  • 4 weeks later...

Die Zeitschrift Stern berichtet in einer kleinen Randnotiz über Marquess, deren neues Album Favoritas und die Kritik im Spanien-Treff zu deren falsch gesungenen Texten.

gallery_1_133_601424.jpg

Zwei Plätze rauf - das freut Marquess aus Hannover. Doch im Forum von spanien-treff.de zeigt man sich erzürnt: so viele Fehler in den Texten - und das bei einem Album voll mit Coverversionen

Stern Nr. 32 31.7.2014
Link to comment

Naja, eigentlich ist nur einer erzürnt.

Nein, einer nimmt sich hier gerne ;) die Zeit für eine Analyse im Forum. Erzürnt, bzw. erstaunt über eine so schlechte Aussprache sind viele, insbesondere wenn man sich mal verschiedene Plattformen dazu im Netz anschaut. Angesichts der fetten Fehler bleibt so etwas ja auch kaum unbemerkt :D

Die meisten Anderen haben bereits beim letzten Mal "Leben und Leben lassen" gelten lassen.

Ich finde, du hast eine recht eigenwillige Art hier Mengen wahrzunehmen.

Einige im Verhältnis zu den meisten, kaufen ihre CDs gerne. Einige im Verhältnis zu den meisten, würden sich über ihre Aussprache aufregen. Einige, von vielen hier im Forum, mich eingenommen, haben angegeben, dass sie Marquess ihren Erfolg gönnen. Einige von vielen hier im Forum haben angegeben, dass es schon ein wenig sonderbar ist, was sie da mit der spanischen Sprache machen.

Ich spreche gezielt im Forum, im Bereich für die spanische Sprache, eine Gruppe an, welche bei korrekt vorliegenden, spanische Texten, gravierende Fehler macht. Das hat nichts mit Leben und Leben lassen zu tun, denn ihre Existenz, Erwerb oder musikalische Qualifikation, interessieren dabei nicht. Es geht nur um die Fehler und die sind halt da. Wenn jemand Spanisch lernen möchte und sich dazu der Medien dieser Gruppe bedient, ist es doch nur gut, wenn er hier darauf hingewiesen wird, dass er dazu doch besser andere Quellen benutzen sollte.

Meine Warnung gilt also, dass man als Anfänger die Musik von Marquess nicht dazu benutzen sollte, um Spanisch zu erlernen!

Link to comment

Meine Warnung gilt also, dass man als Anfänger die Musik von Marquess nicht dazu benutzen sollte, um Spanisch zu erlernen!

... kann ich nur unterstreichen und noch erweitern ... auch Lieder, Poemas und Bücher der Belletristik - bis auf wenige Ausnahmen - aus der Feder von (span.) Muttersprachlern nützen wegen ihrer tlw. tiefsinnigen Deutungen und dem Gebrauch von Vokabeln, die nicht dem Alltagsspanisch zuzurechnen sind, dem Sprachlerner relativ wenig ... anders sieht es dagegen i.Allg. in Podcasts, Blogs von Muttersprachlern und von span. Übersetzern aus anderen Sprachen übersetzten Büchern aus ... zumindest so meine Erfahrung der letzten Monate ...

Edited by baufred
Link to comment
  • 1 month later...

Ha, ist es also sonst noch jemandem aufgefallen ;) ... Mein Spanisch ist ja nicht soo gut und ich wäre froh meine Aussprache wäre so gut wie die von Marquess, aber gerade bei hijo de la luna - wo ich den text mal gelesen habe um etwas daraus zu lernen, habe ich auch gestaunt, wie man so einen Unsinn zusammensingen kann, wenn man doch eigentlich nur ablesen müsste.

Link to comment
  • 6 months later...

Moin, ich habe Marquess durch eine Nachbarin kennengelernt, die meinte »das sind so lustige Jungs, die singen sowas wie Spanisch«. Okay, mir könnten sich jetzt auch die Fußnägel aufrollen, aber ich nehme das mal locker, schließlich habe ich mich auch über und mit »Los Terribles de Tijuana« köstlich amüsiert. Und stört sich jemand daran, dass Bläck Fööss in »Fronkreisch, Fronkreisch« kein akzentfreies Französisch produzieren? Wer »Porque te vas« wie »Disko Partizani« instrumentiert, von dem erwarte ich kein authentisches spanisches Liedgut. Ach ja, und die Aussprache ... aspiriert Víctor Manuel die Plosive nicht auch gelegentlich zu stark? Und was sagen die Katalanen zu »Passejant per Barcelona« gesungen von meinem Namensvetter, dem Flaco aus Úbeda?

Link to comment

Es geht ja nicht um gezielte Kunstgriffe der Dichtung (Marmor Stein und Eisen bricht), gewollte Sprachspiele, Redudnanzen usw. (Da, da, da) oder absichtliche Veräppelung, sondern um ein komplettes Nichtkönnen, bzw Nichtwollen, beim Behaupten, richtiges Spanisch singen zu können/wollen. Auch Julio Iglesias hat Deutsch gesungen. Klang furchtbar, aber man hat ihm ordentliche deutsche Texte vorgelegt und auch darauf geachtet, dass der Sinn durch seine Lautaussprache nicht komplett eine andere Wendung bekam :)

Julio Iglesias Mit Tränen in den Augen ist man blind

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Unser Netzwerk + Partner: Italien-Forum