Empfohlene Beiträge

Einige sagen, ich wäre eine gute deutsche Hausfrau, mache Marmelade und Kompott ein, 

kenne mich mit den üblichen Gepflogenheiten des einkochen aus.... und nun habe ich doch glatt vom 

einem spanischen Witwer  71 Jahre alt, gelernt, wie die Spanier hier seit langer Zeit traditionell ihre Tomaten einkochen....!!

 

Vorgeschichte, dieser Witwer hat eine Campo mit Gemüse und seit einigen Jahren bekommen die Nachbarn und Freunde kistenweise Gemüse ab. 

letztest Jahr, war es soviel, das ich nach meiner Manier Tomaten und Gemüse eingekocht habe....

 

dieses Jahr ist alles anders, der Freund brachte mir 3 große Kisten mit Tomaten, die aus sehen wie Birnen, oder Eier, von seinem Campo. 

ok...was macht man mit so einer Übermenge von 50 bis 60 kg wirklich wohlschmeckenden Tomaten... essen....essen... upps... und beim dritten Salat... hat mein Mann gestreikt . 

 

Dann zeige ich super stolz meine letzten 3 Gläser vom letzten Jahr, der Witwer schaut mich nur an und grinst... und fragt......was ist das...????

Naja... die Konserven vom letzten Jahr, mit Deinen Tomaten...:$...!

 

soll ich Dir mal zeigen, wie man das macht... ohhhhh ... meine Hausfrauen Ehre .... ein spanischer Witwer... und nun sowas...

 

Klar, ich lerne gerne dazu, wir haben uns dann für den nächsten Tag verabredet, um die drei Kisten irgendwie in Gläser zu bekommen.....

 

Es wird gebraucht.....

eine lieben Freund..... 

Kisten reifer Tomaten.... kg ist egal...

große Eimer oder Kübel 

Gläser mit Schraubverschluss..... ich hebe immer die von den Bohnen,Kirschen und Kichererbsen usw. auf. 

Große Töpfe mit kochendem  Wasser, 

ein kleines Messer 

Küchentücher 

und Olivenöl.... und 2 bis 4 Std. Zeit... je nach Menge der Tomaten. 

 

 

..................weiter Bericht folgt....!

 

 

 

 

ok... und vergessen habe ich  dicke und  stabile   Bauhandschuhe !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Au ja, ich hab auch das Einmachen oder besser gesagt Einwecken fuer mich entdeckt. Komisch, meine Mama hat das frueher immer mit allem Moeglichen aus derm Garten gemacht, aber selber einwecken kam mir nie in den Sinn, in einer Grosstadt, wo man (fast) alles zu jeder Jahreszeit bekommt, hab ich nie dran gedacht.

Dieses Jahr fiel mir unser alter Kirschbaum in HH ein, der wohl mittlerweile laengst gefaellt wurde von der neuen Besitzerin des Hauses und ich hab mich dran gemacht, 4 Kilo Kirschen einzuwecken - meine Schwiegertochter sagt, die schmecken super.

Nun sind als naechstes Aprikosen dran. Eigentlich wollte ich nur rote Fruechte einwecken, aber ich glaube, Erdbeeren sind nicht wirklich der Renner, koennte mir die schon richtig matschig vorstellen, Himbeeren auch nicht, also werden diese beiden Beeren in Eiswuerfelbehaelter einzeln eingefroren fuer den Winter, sonst kommt man ja nicht wirklich an rote Fruechte.

Dann bin ich ja mal gespannt, wie der Witwer die Tomaten einkocht, wir nutzen sehr viel Tomatenkonserven zum Kochen zuhause, aber selbstgemacht schmeckt natuerlich immer besser.

Ach ja, rote Pfefferschoten kann ich auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nun geht  es früh morgens los, riesen Töpfe mit Wasser zum kochen bringen, die Tomaten in den Kisten die ja  Löchern haben, 

im Garten mit dem Gartenschlauch abspritzen, aussortieren, die guten in die großen Kübel, die schlechten auf den Kompost. 

 

Das Wasser muss 5 Min. kochen, keine Ahnung warum, aber habe ich gemacht, 

die Tomaten in den Kübeln/ Eimer  werden mit dem kochenden Wasser überbrüht und mindestens 20 Min. oder auch länger so stehen gelassen, 

die Gläser säubern, oder schon mal, wie ich es gemacht habe, durch den Geschirrspüler bei hoher Temperatur laufen lassen. 

 

Einen schattigen Platz im Garten, einen Stuhl und ein kleines Kartoffelschälmesser und eine sauber Schüssel, 

man setzt sich zusammen hin und greift in das warme Wasser und fischt sich eine Tomate raus, schneidet den Stängel Ansatz komplett ab und pellt 

die Tomate komplett ab, um so reifer und um so länger die Tomate im heißen Wasser liegt, um so besser geht es.

 Schlechte Stellen in den Tomaten,  werden einfach raus geschnitten, die geschälte Tomate wird geviertelt und in die saubere Schüssel gelegt, 

die Pelle in einen normalen Eimer und wird dann entsorgt. 

Tomaten haben viel Wasser, somit drückt man dann mit beiden Händen die Tomaten aus, die in der sauberen Schüssel liegen und legt sie in einen gr. Kochtopf. 

 

Es wird ein entspannendes Schätzchen gehalten, es entstand  ein Gefühl der Ruhe, fast meditativ, eine ganz besondere Erfahrung, 

man weiß, man muss hier sitzen bleiben, kein anderer macht das für einen und somit ist es auch egal, wie lange es nun dauert....

 

fertig... jetzt geht es in die Küche, die geteilten und ausgedrückten  Tomaten, werden in große Töpfe getan und mindestens 25 Min.  leicht sprudelt gekocht, immer mal umrühren, damit nichts anbrennt. 

ich hatte 3 große Töpfe gleichzeitig auf dem Herd. 

nach der Kochzeit hat man zwei Möglichkeiten, einmal den Stabmixer zu nehmen und im heißen Topf alles klein zu pürieren, oder wenn man die Soße lieber mit Stücken hat, es mit Stücken zu lassen. 

 

Ein Messbecher, die Gläser und die Bauhandschuhe bereitlegen und die noch heiße Tomaten Soße mit einem Messbecher (1l.) in die Gläser füllen, dabei ist es ratsam 

die besagten Handschuhe anzuziehen, das wird richtig heiß, an den Fingern. 

 

Gläser sehr voll füllen, den Gläserrand oben, mit Küchenpapier abwischen, ich klecker immer so, vielleicht schaft Ihr es ja ohne kleckern...:whistling:....

dann das Olivenöl bis obenhin vollfüllen, der Sinn ist, das keine Luft mehr oben im Glas ist..... und fest mit dem Deckel zuschrauben. 

 

! Nicht umdrehen, und auf den Deckel stellen, wie ich es von den Marmeladen her kenne, sondern aufrecht stehen lassen, Grund ist, das Öl soll oben bleiben!

Dann musste ich die Kiste, in der unser Freund die Tomaten gebracht hat, mit Zeitung / oder eine Decke auslegen, die noch heißen Gläser werden dann aufrecht in die Kiste gestellt und zugedeckt...warum ....unser Freund sagt, die müssen langsam abkühlen und nicht schnell, dann halten die Konserven länger. 

 

Variante ... ich habe dann noch mal welche mit Knobi gemacht, also beim Kochen selber noch klein gehakten Knobi unter gegeben und auch Salz,

ich denke da kann man gut was ausprobieren.....

 

Ertrag ...21 Gläser... und 6  Gläser Tomaten Marmelade... die ich aber an einem anderen Tag gemacht habe...!

 

Die Qualität ist mit keinem Mercadona oder Supermarktprodukt zu vergleichen, einfach super gut, das liegt aber an den sehr guten und reifen Tomaten, 

nicht am einkochen....:$ 

 

von 100 % Tomaten bekommt man nur 40 % in die Gläser, der Rest ist Abfall, oder verdampft... so erklärt mir mein Freund, der Witwer...und schon habe ich gelernt, wie man hier in Valencia eine Tomaten Konserve, nach alter Tradition macht.......

 

Na... hat jemand noch Fragen....???

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, waren wohl meine Erwartungen zu hoch geschraubt, ich hab jetzt ein Wunder-was-weiss-ich-Geheimrezept erwartet, aber so wurden die Tomatenkonserven hier schon immer hergestellt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin, Moin... Mica,

da kann man mal sehen, wie gut doch die alten Tradition sind, wenn diese so lange verwendet werden, 

da wir in Norddeutschland keine Tomaten Kisten geschenkt bekommen haben, war mir das nicht vertraut, wie man Tomaten konserviert, 

mein Fehler beim Einkochen letztes Jahr war, ich hatte die Tomaten NICHT ausgedrückt, bevor ich gekocht habe und das mit dem Oel 

kannte ich überhaupt noch nicht.....9_9..!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache es so ähnlich,Tomaten kleinschneiden,auf dem Herd einkochen,in Gläser füllen und mit Olivenöl bedecken.Allerdings mache ich keinen Knoblauch dran,dann gären sie bei mir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tomaten einwecken kann man natürlich machen und ich finde auch, dass sich das Ergebnis lohnt! Falls jemandem der Aufwand zu hoch ist und größere Mengen Tomaten dennoch haltbar gemacht werden sollen, kann man die auch in verschließbaren Gefrierbeuteln einfrieren. Die Konsistenz der Tomaten ist zwar nach dem Auftauen nicht mehr die gleiche, für Salate und so weiter sind sie dann nicht mehr geeignet. Man kann sie aber noch prima zu Soßen verkochen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von User3829
      Hallo liebe Community,
      ich bin relativ neu hier und hätte nur eine kurze doofe Frage. In Spanien soll es diese Bonbons namens ''Super Vampiro'' von der Marke ''El Turco'' geben. Kann man die hier irgendwo in Deutschland kaufen oder aus dem Internet bestellen. Gibt es da eine Seite, die nach Deutschland liefert? Am liebsten wäre es mir, wenn sich ein Laden hier in DE finden lässt, wo man die kaufen kann. Vllt hat hier jemand ja eine Idee...

    • Von Joaquin
      Der Salat gehört in Spanien zu einem typischen, spanischen Essen dazu.
      Taditioneller Salatteller
      In Spanien besteht der Salat traditionell aus Kopfsalat und Tomaten, wahlweise noch mit Zwiebeln und Oliven. Garniert wird der Salat vom Gast selbst am Tisch mit Olivenöl, Essig, Salz und wahlweise auch mit Pfeffer. Dazu werden in spanischen Restaurants dafür vorgesehene Halter auf den Tisch bereit gestellt, in denen diese vier Zutaten zu finden sind. Im einfachen Haushalt, werden diese Zutaten aus dem normalen Haushaltsrepertoire genommen.
      Der Salat wird als Vorspeise zum Essen serviert. Je nach Größe der Essensrunde, werden ein oder mehrere, mittelgroße Salatteller auf den Tisch gestellt. Jeder Salatteller wird dann in der Regel von einem Gast am Tisch garniert.
      Anders als in Deutschland üblich, kommt der Salat nicht auf den eigentlichen Speiseteller des Speisenden oder in einzelnen Schalen, sondern hierbei isst jeder der Speisenden gemeinsam aus seinem nächsten Salatteller, mit der normalen Gabel, welche auch zum Verzehr der darauf folgenden Speisen gedacht ist.
      Üblicherweise wird zum Salat auch das spanische Brot (Baguettebrot) serviert, welches in geschnittener Form dann in kleinen Körben auf dem Tisch bereit liegt. Dieses wird einerseits zum Salat gegessen, aber ebenso wird das Brot auch mit der Hand oder einer Gabel, in das Essig-Öl-Dressing getunkt und dann verzehrt.
      Salatvarianten in Spanien
      In Spanien gibt es noch die ensaladilla rusa (deutsch: russischer Salat) unter anderem mit Mayonaise und Erbsen.
      Gesetzliche Vorgaben
      Früher wurden das Essig und Olivenöl in kleinen Glasbehältern auf den Tisch gestellt. Seit einer Gesetzesänderung und neuen Hygienevorschrift, werden diese zunehmend abgepackt in kleinen Einweg-Kunststoffpackungen angeboten.
      Rezepte
      - Rezept ensaladilla rusa
      Zutaten: 3 bis 4 große Kartoffeln (festkochende, die besten), 4 Eier, 1 Dose Erbsen (280 g) oder die entsprechende Menge tiefgefrorene, ein paar frische Möhren, 3 kleine Dosen Thunfisch von guter Qualität (in Olivenöl), 1 großes Glas gute Mayonnaise, Salz und Pfeffer.
      Zubereitung: Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln kochen – mit Letzteren geht’s nicht nur schneller, sie nehmen auch das Aroma besser auf: Kartoffeln schälen, würfeln und garen. Manche zerquetschen auch die Kartoffeln. Eier in 12 bis 15 Minuten abkochen. Möhren waschen, schälen, in kleine Würfel schneiden und (eventuell mit den Erbsen) in wenig Salzwasser zugedeckt dünsten. Erbsen und Thunfisch aus der Dose im Sieb gut abtropfen lassen.
      Die abgekühlten Kartoffeln und Möhren mit Thunfisch, Erbsen, gehackten Eiern und der Mayonnaise vermischen. Kaum oder erst mal gar nicht salzen, denn die Mayonnaise ist schon gewürzt. Die Ensaladilla kalt stellen vor dem servieren und noch einmal abschmecken.
      Einzelnachweise
      Der spanische Salat Olivenöl und Essig im Restaurant nur in Einwegverpackungen für den Salat Der spanische Salat - Rezept: ensaladilla rusa  
    • Von Joaquin
      Die spanische Küche bietet ein breites, kulinarisches Angebot, oftmals regional geprägt. In einem Land wie Spanien, von fast allen Seiten vom Meer umschlossen, spielen Fisch und Meeresfrüchte eine wichtige Rolle. Außerdem sind Kartoffeln und Hülsenfrüchte im Speiseplan häufig zu finden. Die Zubereitung erfolgt fast ausschließlich mit Olivenöl und oft auch mit Knoblauch. Andere Gewürze und Kräuter werden sparsamer eingesetzt. Hülsenfrüchte finden wir in den reichhaltigen, bodenständigen Eintöpfen, wobei Gemüse nur als Beilage verwendet wird. Soßen findet man in der spanischen Küche eher selten. Salate serviert man ungewürzt, damit ihn sich jeder mit dem bereit stehenden Essig, Öl, Salz und Pfeffer nach seinem Gusto anmachen kann.
      Spanien ist ein Land für Feinschmecker. Obwohl es mit Paella, Tapas und Fischgerichte landesspezifische Köstlichkeiten gibt, kann die Küche regional sehr variieren. So gelten in Galizien Meeresfrüchte und Pulpo (Tintenfisch) zu den kulinarischen Spezialitäten, während im Baskenland viel Fisch mit Reis oder Kartoffeln auf Grundlage der typischen Steinöfen serviert werden. An der Süd- und Ostküste wird auf Grund des Obstanbaus viel mit Früchten garniert und die Meeresfrüchte mit Knoblauch versehen. Landestypisch ist die Verwendung von Olivenöl und auch Oliven werden meist gratis zu den Speisen serviert. Zu jedem almuerzo (Mittagessen) oder der cena (Abendessen) wird Wein aus der jeweiligen Region serviert. Obwohl das geben von Trinkgeld eigentlich nicht vorgesehen ist, kommt es heute immer häufiger vor. Die Preise können zwar von verschiedenen Regionen, Groß- oder Kleinstadt und Touristenorten variieren, sind aber im Großen und Ganzen sehr erschwinglich. Die Restaurants sind fast täglich geöffnet, haben aber oftmals am Sonntag Ruhetag. Zudem macht die Küche in der Zeit der Siesta zwischen 14-16 Uhr oftmals die Schotten dicht.
      Typisch spanische Gerichte
      Paella Tapas  
  • Aktuelles in Themen