Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
spock

Quälerei von Hunden in Spanien

Empfohlene Beiträge

wer blut sehen will kann auch in ein schlachthaus gehn -nur da gehts schneller

Das "lohnt" sich aber nicht, so kurz und schmerzlos mit Betäubung.

So ganz langsam zu Tode quälen, bietet natürlich einen ganz anderen "Genuss" beim Zuschauen.:cool:

Da hat die spanische Seele ja auch sonst wohl so ihre Eigenarten:

http://www.tierhilfe-spikyranch.org/SituationDerHundeInSpanien.html

- - - Aktualisiert - - -

oder hier:

http://www.galgogreyhound-cruelty.de/spanien%201.htm

bearbeitet von spock

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ohhh ich glaub mir wird schlecht :sick: - ich habe mir gerade den link ...tierhilfe.... angeschaut - ist das wirklich wahr?? Ich hab ja leider schon viel gesehen, aber das lässt mich buchstäblich erstarren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da der Beitrag hierher verschoben wurde, ist hoffentlich der Hinweis erlaubt, dass sich das Zitat von esele, auf das ich da eingehe, auf Stierkampf bezog, auf den in dem anderen Thread verwiesen wurde.

Mir ist der Zusammenhang schon wichtig, weil sich das eine (Stierkampf) vielleicht etwas besser für uns Deutsche einordnen lässt, wenn wir zur Kenntnis nehmen, dass die Spanier (oder zumindest viele) offenbar ganz allgemein ein Verhältnis zu Tieren haben, das uns mehr als fremd sein dürfte.

Wenn ich lese, dass Jugendliche zum Spaß mit dem Auto Hunde verfolgen, um sie zu überfahren, kleine Kinder im Beisein der Eltern zum Spaß Hunde mit Benzin übergießen und anzünden, dann möge man mich aufklären, ob das Auswüchse sind oder nichts besonderes. Tatsache ist aber, dass es für das Aufhängen und zu-Tode-trippeln-lassen von Hunden immerhin ein geflügeltes spanisches Wort "Klavier spielen" gibt, sodass das also eigentlich keine exotische Sache sein kann.

Zitat:

Man hängt sie an Bäumen auf und läßt sie noch "Klavier" spielen. Das heißt: die Hunde werden mit einem Seil an ihrem Hals an einem Baum so hochgezogen, dass sie sich gerade noch, mit den Zehenspitzen vom Boden abdrücken können.

Verläßt sie die Kraft, dann kommt der grausame Tod.

bearbeitet von spock

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz allgemein würde ich schon einmal gar nicht verwenden, denn ganz allgemein sagt man ja, dass der Stierkampf vor allem auch durch den Tourismus lebt und hier die Deutschen, welche den Stierkampf am leben erhalten. Ganz allgemein will ich das mal gar nicht ausschließen, will es aber auch nicht bestätigen, weil mir da keine Zahlen dazu vorliegen.

Ganz konkret kenne ich einige Leute hier in Deutschland die mit ihren Haustieren sehr abscheulich umgehen und lese so einiges über die Region, wie hier einige zum Spaß mit ihren Tieren umgehen.

Ganz konkret gehen alle meine spanischen Verwandten und Bekannten in Spanien nicht anders mit Tieren um, als jene Menschen, mit denen ich mich hier in Deutschland Umgang pflege. Meinen Freund in Spanien zum Beispiel begleitete ich mit seinem Hund und er hebte wie es in dem Ort so üblich ist, den Hundekot mit der Tüte auf und entsorgt ihn im Müll. Das habe ich selbst in Deutschland "kaum" gesehen. Da hatte ich mich schon die ganze Zeit über gefragt, was die Hundebesitzer dort immer für einen komischen Knochen am der Hundeleine hatten. Dies war ein als Hundeknochen gestalteter Hunde-Kot-Tütenbehälter.

@Spok

Wenn lesen und auf Quellen beziehen, dann bitte auch richtig. Die Seite verzeichnet dort selbst mit ihrem letzten Eintrag 2005, also vor acht Jahren, seit her scheint sie nicht mehr aktualisiert worden zu sein, Erfolge in Spanien.

Zudem würde ich den Stierkampf mitnichten in Zusammenhang mit der Behandlung von Hunden sehen und würde auch empfehlen dies getrennt zu behandeln.

Und ich kenne die Spielchen auch hier in Deutschland, wo man gerne lieber an die polnische Grenze usw. fährt um möglichst "günstig" einen Hund zu bekommen, als für teures Geld von einem guten und renommierten Züchter. Denn Geiz ist ja Geil. Und da frage ich mich doch, was nun perverser ist, Tiere zu quälen, weil man es nicht besser weiß oder weil man es der Kosten wegen, stillschweigend hinnimmt. Gilt insbesondere für die derzeitig laufende Lebensmittelskandale durch die Massentierhaltung.

Man muss gar nicht so weit in den Süd-Westen schauen um sich der Tierquälerei bewusst zu werden um mal dem ein oder anderen hier gerne mal den Spiegel vor die Nase zu halten, der sich moralisch meint auf einem zu hohem Ross zu stehen.

Da dies aber ein Spanienforum ist, will ich mal wieder die Kurve bekommen.

Es gibt sicherlich vieles in Spanien, wo gerade in den alten Köpfen noch vieles im Argen liegt. Das möchte ich nicht bestreiten. Unbestreitbar ist, dass in Spanien eine neue Generation(en) heranwachsen und sich jetzt schon vieles dort im Umbruch befindet, was den Umgang mit Tieren angeht. Das hat viel mit Aufklärung, gesellschaftlicher Wandel, Landflucht und auch Globalisierung zu tun. Man sollt eund darf aber nie zwei Länder 1:1 vergleichen oder versuchen die Maßstäbe eines Landes 1:1 auf das andere zu übertragen. Das hat in den seltensten Fällen funktioniert.

Ich habe zum Glück noch nie erlebt, dass meine Leute in Spanien und damit meine ich meinen Umgang dort, mit Hunden anders umgegangen wären, als ich es hier in Deutschland kenne. Aber dies gibt es durchaus noch: http://www.spanien-treff.de/threads/221-Hunde-im-Supermarkt-Zoogesch%C3%A4ft-kaufen

Vielleicht kann ja hier der/die ein oder andere ihre Erfahrungen aus Spanien generell oder auch im Speziellen mit Hundehaltern, Hundehaltung erzählen und ob er/sie da einen Wandel mit Zeit erkannt hat. Evtl. auch den Vergleich zu Deutschland oder gar anderen Ländern, wenn es der Darstellung hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Da der Beitrag hierher verschoben wurde, ist hoffentlich der Hinweis ...Zitat: Man hängt sie an Bäumen auf und läßt sie noch "Klavier" spielen. Das heißt: die Hunde werden mit einem Seil an ihrem Hals an einem Baum so hochgezogen, dass sie sich gerade noch, mit den Zehenspitzen vom Boden abdrücken können. Verläßt sie die Kraft, dann kommt der grausame Tod.

moin

ob das die Regel ist würde ich in Frage stellen.

Wir deutschen müssten auch vor der eigene Türe kehren, was Masentierhaltung, Tierversuche etc. angeht ist im Ausmass höher als in ESP

Nur wird das Alles im verborgenen gehalten und die Normalos gucken schön brav weg.

salu2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Joaquin

Der Link war wahllos herausgegriffen aus einer Vielzahl ähnlicher (das Netz ist ja voll davon) , tut mir leid, wenn das nicht mehr der aktuelle Stand ist bzw. täte mir keineswegs leid, denn es wäre ja sehr schön, wenn sich da inzwischen etwas verbessert hätte. Inzwischen habe ich auch irgendwo gelesen, dass das "Klavierspielen" der Hunde inzwischen wohl teilweise verboten sei, in der Praxis aber noch wenig verfolgt und geahndet würde.

Du schreibst ja selbst, dass man nicht zwei Nationalitäten 1:1 miteinander vergleichen kann. Will ich ja auch nicht. Ich versuche im Gegenteil herauszufinden, wie denn nun die typische spanische Art des Umgangs mit Tieren ist, und wenn die anders ist als die deutsche, man natürlich auch den Stierkampf nicht mit deutschen Gefühlen einzuschätzen das Recht hat. Ich schrieb ja auch in der Frageform, da ich keine persönlichen Erfahrungen beisteuern kann: sind das nun Einzelfälle, oder ist das Alltag? Ich könnte mir zudem vorstellen, dass es auch regional noch Unterschiede gibt.

- - - Aktualisiert - - -

moin

ob das die Regel ist würde ich in Frage stellen.

Wir deutschen müssten auch vor der eigene Türe kehren, was Masentierhaltung, Tierversuche etc. angeht ist im Ausmass höher als in ESP

Nur wird das Alles im verborgenen gehalten und die Normalos gucken schön brav weg.

salu2

...und genau da sehe ich einen wichtigen Unterschied:

was im Verborgenen geschieht, deutet zumindest auf Angst vor der Öffentlichkeit hin, vielleicht vor Verachtung und Ächtung.

Ein Stierkampf (um den gings ja ursprünglich) lebt aber im Gegenteil von der Öffentlichkeit, was also doch auf positives Image hindeutet.

@Joaquin

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Stierkampf ausgerechnet ohne deutsche Touristen nicht mehr existieren könnte, zumal nur einen Minderheit etwas damit im Sinn hat.

bearbeitet von spock

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbst habe ich von den gehängten Hunden erst vor ein paar Jahren im Netzt gelesen. In Spanien selbst ist mir das selbst nie untergekommen und glaube auch nicht, dass dies von irgendjemanden in meinen Kreisen da gut geheißen wird. Nur sind meine Erdahrungen sicher nicht repräsentativ. Daher würde ich mich freuen, wenn hier auch andere ihre, regionalen Erfahrungen mitteilen würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...und genau da sehe ich einen wichtigen Unterschied:

was im Verborgenen geschieht, deutet zumindest auf Angst vor der Öffentlichkeit hin, vielleicht vor Verachtung und Ächtung.

Ein Stierkampf (um den gings ja ursprünglich) lebt aber im Gegenteil von der Öffentlichkeit, was also doch auf positives Image hindeutet. ...

Das find ich verwerflicher wenn es im Verborgenen läuft, die Leute letztlich Bescheid wissen und vordergründig "schöne heile Welt" spielen

hatten wir doch schonmal, so vor etwa 70 Jahren? Nix dazugelernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich werde jetzt einmal ganz emotionslos (hoffe ich wenigstens) erzählen was ich selbst erlebe: Wir wohnen in Spanien auf dem Land in einem gewachsenen Dorf mit einem großen aber nicht unverhältnismäßigem Ausländeranteil. Bereits in 2002 habe ich selbst Katzenbabies gerettet, die wie Müll in einen Müllcontainer geworfen wurden (lebend). Das es neugeborene Kätzchen waren habe ich an den noch geschlossenen Augen gesehen. Bemerkt habe ich sie beim spazieren gehen weil mir das „weinen“ aufgefallen war. Selbst habe ich 3 Hunde gesehen, die an kurzen Ketten angebunden waren auf einem eingezäunten aber ansonsten verlassenen Grundstück. Eine Futter oder Wasserquelle war nicht in der Nähe. Ebenso wenig wie schattenspendende Bäume oder ähnliches. Helfen konnte ich nicht, weil zu dem Grundstück kein Zugang war, wem das Grundstück gehörte konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Es ist mir aber gelungen Hilfe zu mobilisieren.

An der Hauptstraße, die am Dorf vorbei führt, wurden und werden immer wieder Hunde aus fahrenden Autos geworfen. Sie liegen dann verletzt oder sogar mit gebrochenen Gliedmaßen am Straßenrand oder können sich noch ein paar Meter in Richtung Park schleppen (der Park ist am Dorf angeschlossen). Zwei Familien, eine deutsche und eine englische sammeln die Tiere auf, bringen Sie zur Tierärztin im nächsten Dorf und kümmern sich anschließend um die Tiere bis es ihnen wieder gut geht und sie entweder nach Deutschland oder England zu Familien gebracht werden. Aktiv helfen kann ich bei diesen Aktionen nicht, aber ich unterstütze sie finanziell, so gut ich eben kann.

Diese Vorkommnisse häufen sich leider in letzter Zeit. Aber ich sehe leider noch eine andere Art der Tierquälerei die ich eigentlich fast genauso schlimm empfinde. Und dabei geht es ausschließlich um spanische Familien. All diejenigen die aus Imagegründen in den Park gezogen sind, haben aus den gleichen Imagegründen Hunde. Auf einem winzigen Grundstück immer ein großer und ein kleiner Hund, keines der Tiere hat jemals die Welt außerhalb des winzigen Grundstückes gesehen. Niemals dürfen sie Gassi gehen, nie mit anderen Hunden spielen, sie kennen keine sozialen Kontakte, kein Knuddeln. Und so ein gleichgültiges Verhalten ist mindestens genauso schlimm. Ich habe auch noch nie gesehen, dass die Kinder der Familien mit den Hunden spielen. Im Gegenteil, der Hund ist durch einen Zaun, auf dem ohnehin schon kleinen Raum, von den Menschen aus- und abgegrenzt.

Aber es gibt eine spanische Familie mit 2 Kindern, Zwillingen, und einem deutschen Schäferhund. Diesem wurden Befehle beigebracht und er darf das Grundstück verlassen. Das heißt sein Herrchen geht jeden Abend im Campo eine Runde mit im spazieren und da darf er richtig laufen und toben. Das sind übrigens auch die einzigen Leute zu denen wir persönlich Kontakt haben. Denn da fühle ich mich auf einer Wellenlänge. Ein Hund soll für mich ein Hund bleiben und er soll der beste Freund des Menschen werden und der Mensch soll der beste Freund des Hundes werden. Das ist meine Meinung zu dem Thema.

Wir wohnen auch in Deutschland auf dem Lande, in einem kleinen Dorf. Hier gibt es nicht besonders viel Hunde. In unserer Straße sind 14 Häuser davon hat eine Familie einen Hund und den sehe ich jeden Tag mit Frauchen beim Spazieren gehen.

Ich habe mein bestes getan und nur berichtet was ich selbst gesehen habe oder sehe und nicht durch hören/sagen an mich herangetragen wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

dieses "Klavier spielen" gibt es wirklich in Spanien, aber dies wurde dann irgendwann abgelöst von der Methode den Hund einfach mit einer Kette an einen Baum zu binden und ihn so sterben zu lassen.

Auf Tenerife werden viele Jagdhunde zum "Klavier spielen" aufgehängt und jedes Jahr zur selben Zeit machen sich die Tierschützer auf die Suche nach diesen Hunden um zu retten was noch zu retten ist. Bei Girona wurde letzes Jahr eine Finca geräumt auf der 40Hunde in dunklen Ställen leben musten und aus lauter Verzweiflung ihre toten Freunde aufgefressen haben. In der Nähe von Cadiz wurden vor 2 Jahren mehrere Hunde in einen Brunnenschacht entsorgt und dort staben diese armen Tiere qualvoll.

So könnte man unendlich weiter machen, aber es ist in Deutschland nicht besser.

In der Nähe von Stuttgart hat jemand einen Hund mit Spiritus überschüttet und verbrannt am lebendigen Leibe. Bei Heilbronn züchtete einer Kampfhunde und wenn ein Hund bei einem Kampf nicht seinen Kumpel beissen wollte, wurde dieser nach lebend den anderen Hunden als Futter verfüttert. Bei München starben 7 Pferde die bis zu den Knien im Dreck standen an Hunger und Durst, weil sich einfach keiner gekümmert hat. Bei Hamburg wurden Welpen als Spielzeug benutzt um mit Ihnen Dinge zu tun, die ich hier nicht beschreiben möchte. Auch diese Liste lässt sich unendlich vorführen.

Ob nun in Spanien der in Deutschland, ob in Schweden oder Afrika, ob in Amerika oder in Östereich, leider gibt es überall auf der Welt Idioten, die das Leben eines Tieres nicht respektieren und es töten und leider fällt diesen Spagos immer wieder neue Methoden ein einem Tier Leid anzutun.

Ich denke nicht das es in Spanien schlimmer oder besser als überall sonst auf der Welt ist.

Leider stirbt die Dummheit der Menschen nicht aus, denn dann würden auch die Tiere mehr geachtet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der letzte Satz ist leider wahr und hier sehe ich auch keine Besserung, im Gegenteil.

Was das genannte Verhalten angeht, Tiere aus Autos zu werfen, da ist nicht nur grauselig sondern auch verwunderlich.

Man könnte auch sagen, so ein Verhalten fällt zumindest in einigen Fällen auf die Leute zurück. Und dann ist das Gejammere groß.

salu2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das find ich verwerflicher wenn es im Verborgenen läuft, die Leute letztlich Bescheid wissen und vordergründig "schöne heile Welt" spielen

Das eine rechtfertigt nicht das andere, ist doch klar.

Hier gings mir nur um Unrechtsbewusstsein ja oder nein.

hatten wir doch schonmal, so vor etwa 70 Jahren? Nix dazugelernt.

Ein sehr gewagter Vergleich.

Mit dem, was vor 70 Jahren war, sollte man extrem sensibel umgehen.

(Wenn wir beide dasselbe meinen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das interessante ist, man glaubt es so machen zu können. Nach dem Motto "Hauptsache mir geht es gut" (oder weil man nicht bestraft wird)

Wird man dann ein andermal selber so behandelt, sind es die bösen anderen :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Erfahrungen sind leider auch sehr negativ. Täglich sehe ich in meiner Umgebung ausgesetzte, kranke, halb verhungerte Hunde. Einen sehr kranken habe ich mitlerweile aufgenommen, weil ich es nicht ertragen konnte dieses liebe Tier leiden zu sehen. Da ich sehr oft zum Tierarzt muss, sehe ich wie mit den Tieren umgegangen wird. Ich verstehe nicht, wie gerade die jungen Spanier ihre Hunde schlagen, sogar auf den Kopf mit irgendwelchen Gegenständen, oder nach ihnen treten, Stachelhalsbänder umbinden, usw. Es sind fast ausnahmslos Spanier. Und das macht mich jedesmal total traurig und wütend. Ich kenne viele Deutsche, Holländer, Franzosen und keiner behandelt seinen Hund so. Das ist wie gesagt mein täglicher Eindruck. Heute kamen zwei Hunde mit einem Strick zusammen gebunden vorbei.... Grausam!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Also, jetzt haben wir zwei Erfahrungsberichte - nämlich Deinen Corinna und meinen, die ja von Joaquin eingefordert wurden, und leider fallen beide sehr, sehr traurig aus.

- - - Aktualisiert - - -

Ja esele, das ist auch meine Meinung - und ich werde ja auch einen oder zwei Hunde aufnehmen, kann dies aber erst, wenn ich vor Ort bin. Aber, das ändert die Haltung der Spanier nicht, und meiner Meinung muss dort dringend ein Umdenken statt finden. Leider wüsste ich nicht, wie so was statt finden könnte, denn in unserem Dorf werden wir ja sofort in die Schranken gewiesen. Da hört man ganz schnell, wenn euch was nicht passt, haut ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

joachim kann gern mal den onkel meiner partnerin befragen,er hat einen galgo gerettet und aufgenommen der "entsorgt" werden sollte

- - - Aktualisiert - - -

Also, jetzt haben wir zwei Erfahrungsberichte - nämlich Deinen Corinna und meinen, die ja von Joaquin eingefordert wurden, und leider fallen beide sehr, sehr traurig aus.

- - - Aktualisiert - - -

Ja esele, das ist auch meine Meinung - und ich werde ja auch einen oder zwei Hunde aufnehmen, kann dies aber erst, wenn ich vor Ort bin. Aber, das ändert die Haltung der Spanier nicht, und meiner Meinung muss dort dringend ein Umdenken statt finden. Leider wüsste ich nicht, wie so was statt finden könnte, denn in unserem Dorf werden wir ja sofort in die Schranken gewiesen. Da hört man ganz schnell, wenn euch was nicht passt, haut ab.

ja seid vorsichtig was ihr in dem dorf offen sagt, denn es kann schnell mal euer haus angesteckt werden -ist schon oefters passierrt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe meinen Tierarzt angesprochen, vielleicht kann er die Hundebesitzer etwas sensibilisieren. Wenn mein Spanisch etwas besser ist, werde ich die Leute auch selbst ansprechen. Es wird sich nicht viel ändern, aber wäre ja schon etwas, wenn man drüber nachdenkt. Habe auch schon 3 Katzen aufgenommen. Die findet man meist vergiftet am Strand...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Was mir so stark zu schaffen macht ist, dass bei jeder Gelegenheit erzählt wird, welchen Familienzusammenhalt Spanier praktizieren, aber auf der anderen Seite so wenig Respekt vor Lebewesen haben. Ich kann ja durchaus verstehen, wenn jemand sagt, er möge keine Tiere dann kann man sie ja ignorieren. Aber wie jemand sich Tiere anschaffen und dann zu Tode quälen kann das geht über meinen Verstand und dahingehend gibt es für mich noch nicht einmal den Ansatz der Rechtfertigung. Das ist ein Werteverfall der besonderen Art.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin schockiert und tief betroffen über eure Berichte und glücklicherweise habe ich persönlich noch nie auch nur annähernd Ähnliches erlebt.

In unserem Dorf werden die Tiere respektvoll behandelt und die Tierarztpraxen sind gut frequentiert.

Es wurde z.B. auch ein Teil eines Parkes eingezäunt und mit einem Robidog versehen, damit die Hundebesitzer ihre Tiere frei laufen und rennen lassen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Geht mir genauso esele, das macht mich ganz krank. Ich werde also deswegen nach wie vor Geld sparen wo ich kann, damit ich wenigstens finanzielle Unterstützung geben kann. Mehr kann ich im Moment nicht tun.

- - - Aktualisiert - - -

@ Rita - was bin ich froh, dass es offensichtlich doch auch positives zu vermelden gibt. So muss ich denn heute nicht total deprimiert zu Bett gehen :daumenhoch:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Er kann das alles nicht mehr hören und verzieht sich lieber unter seiner Decke ;)post-1715-1385423936,1438_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von Hispano
      Suche Nachmieter ab August 19 für Finca in Jerez de la Frontera: 
      300qm Haus mit 6Sz und 6 Bädern, Einbauküche, Möbel (günstig abzulösen), auf 5000qm grossem, parkähnlichem Grundstück mit Pool und Reitanlage mit derzeit 4 großen Boxen! 
      2.500€./ohne Makler! 
      Fotos zu erfragen unter
    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
  • Aktuelles in Themen