Flora, Fauna + Haustiere in Spanien

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Pflanzenwelt und Tierwelt Spaniens, mit Vögeln, Insekten, Reptilien, Weichtiere usw. ebenso wie Themen rund um Haustiere in Spanien.

77 Themen in diesem Forum

    • 1 Antwort
    • 316 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 2.907 Aufrufe
    • 19 Antworten
    • 10.956 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 2.305 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 8.421 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1.994 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 2.276 Aufrufe
  1. Weiße Fliegen in spanischen Pflanzen 1 2

    • 27 Antworten
    • 9.783 Aufrufe
    • 21 Antworten
    • 8.370 Aufrufe
  2. Die wohl größte Ananas der Welt - Riesen Ananas

    • 0 Antworten
    • 5.523 Aufrufe
    • 30 Antworten
    • 4.248 Aufrufe
    • 37 Antworten
    • 5.808 Aufrufe
  3. Kranker Hund

    • 11 Antworten
    • 2.267 Aufrufe
  4. Cherimoya

    • 3 Antworten
    • 1.715 Aufrufe
    • 15 Antworten
    • 2.201 Aufrufe
  5. Schlangen

    • 4 Antworten
    • 2.022 Aufrufe
  6. Was ist das für ein Baum?

    • 11 Antworten
    • 2.412 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 5.708 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 4.286 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.551 Aufrufe
    • 21 Antworten
    • 27.853 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 1.796 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.229 Aufrufe
  7. Nach Picudo Rojo nun Picudo Negro...............

    • 17 Antworten
    • 3.309 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.767 Aufrufe
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Beiträge

    • ..Renten sollen künftig geringer steigen... Bei der hohen Eigenheimquote unter spanischen Rentnern, oder deutschen Rentner die in Spanien leben und auch abbezahltes Eigentum besitzen, ist das noch zu ertragen. Der große Risikofaktor liegt aber auch bei dieser Gruppe darin, wieviel Kaufkraft in den nächsten Jahren von der Inflation bei dem Ersparten weggefressen wird. Wobei dann ja auch gleichzeitig Erspartes seinen Wert verliert, und auch dann das teilweise abgeschmolzene Ersparte dafür benutzt werden muss, verteuerte Waren zu bezahlen. Wenn allerdings steigende Mieten, CO2 Abgaben, steigende Energiekosten und steigende Lebenshaltungskosten, auf sinkende Renten treffen, die auch immer höher besteuert werden (wie in D) bei steigenden KK-Beiträgen, dann sollte zumindest dafür gesorgt werden, dass das Ersparte vor Inflation geschützt ist, und nicht auf der Bank dahinschmilzt. https://m-bild-de.cdn.ampproject.org/v/s/m.bild.de/geld/mein-geld/vorsorge-und-rente/senioren-werden-immer-aelter-renten-sollen-kuenftig-geringer-steigen-77269232,view=amp.bildMobile.html?
    • Naja- mal sehen was den Leuten noch so einfällt. Für das was die Firmen heute nach dem Insolvenzrecht legal machen dürfen, gingen noch vor etwa 11/2 Jahren die Geschäftsführer mehrere Jahre ins Gefängnis und die Banken schreiben legal keine faulen Kredite mehr ab, also legaler Finanzbetrug. Alleine in den letzten 9 Monaten wurde 3 Billionen Euro neu in Umlauf gebracht, die auch nicht durch Werte gedeckt sind, bzw. erarbeitet wurden. Aber (ohne Ironie) die Politik lässt uns alle noch einmal auf dem Vulkan tanzen und hat uns einige Jahre Zeit geschenkt, in denen wir unsere Finanzen Krisenfest machen konnten. Ansonsten wäre es schon etwa 2012 vorbei gewesen. Spanien wird wohl etwas besser am anderen Ende des Tunnels herauskommen, denn das Geld der "kleinen Leute" steckt mehr in Immobilien. Das kann man schlechter durch Inflation enteignen als Bankguthaben usw. Es wird spannend werden. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
    • Was man den Menschen doch alles für einen Unsinn erzählen kann, den sie auch noch glauben. Stichwort: "Vorübergehende" Inflation. Inflation entsteht immer dann, wenn viel Geld auf wenig Ware trifft. Da die EZB alleine in den letzten Monaten Billionen von Euro aus dem Nichts geschaffen hat, aber das Warenangebot sich sogar verringert hat, ist nun das ideale Umfeld für eine sich immer weiter beschleunigende Inflation vorbereitet. Und es gibt nur ein einziges Mittel  Inflation zu bekämpfen, nämlich höhere Zinsen. Ratet doch mal, warum die EZB die Zinsen aber nicht erhöhen wird, von symbolischen Erhöhungen von 0,?% mal abgesehen. Wer heute um die 1% für seinen Baukredit an Zinsen aufwenden muss, kann ja mal kurz überschlagen, wie hoch die Zinsbelastung bei 3, 4, oder 5% wäre. Und gerade in Spanien sind feste Zinsvereinbarungen von über 10 oder mehr  Jahren recht selten. Daher wird  eine Zinserhöhung in Spanien die Menschen besonders schnell und hart treffen. Sobald die Menschen das realisieren, werden sie versuchen um jeden Preis für ihr Geld noch Ware zu bekommen. Die dann einsetzende Erhöhung der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, wird die Inflation drastisch beschleunigen.  Nicht nur die EZB hat ein unlösbares Problem, sondern jeder EU-Bürger auch.  
    • Hallo Meckerer,  ja, das ist immer so auf der ganzen Welt, wenn die Sozialisten die Wählerstimmen einsammeln wollen. Und als die Deutschen den Grünen und den Sozialisten gleichzeitig geglaubt haben, und sie gewählt haben, gab es (als sie an der Macht waren) den ersten und auch noch völkerrechtswidrigen und grundgesetzwidrigen  Krieg in Deutschland und dann die Hartz-Gesetze. Die grüne Pazifistenpartei, die aus der NATO  austreten wollte und die Bundeswehr abschaffen wollte. Und den selben Schwachsinn erzählen sie heute wieder dem Volk, und das Volk glauben es wieder. Was interessiert das die Sozialisten? Die Sozialisten werden auch in Spanien nun die hunderte von  Milliarden geliehenes Geld über das Volk ausschütten, und das Volk wird jubeln. Wer weiter denken kann, sollte schon längst sein Geld in Sicherheit gebracht haben. Viele Grüße aus Andalusien Helmut          
  • Themen