Kipperlenny

Angst - Die Leichtigkeit und Panik über die Auswanderung

Empfohlene Beiträge

Moin Moin

Ja man hat länger nichts von uns gehört - der Alltag halt :)

Jetzt stehen bei uns wichtige Entscheidungen an - die Auswanderung war ja für Mitte 2015 angedacht - insofern müssten wir jetzt loslegen mit allem Möglichen.

Nun.... die Leichtigkeit über die Auswanderung nachzudenken ist verflogen und Panik gewichen :D Vor allem weil wir ja 2 Kinder haben (gerade 1 und fast 4). Hier ein paar Fakten:

 - Meine Frau hat Ihren ersten Job als Tierarzt (also in Ihrem Beruf) ab 1.3. (erst mal 450€ Basis)

 - Mein Azubi ist am 31.7. fertig

 - Mein Pilotenschein ist wohl erst Ende 2015 fertig

 - Meine Tochter fühlt sich in Ihrem Kindergarten etc. sehr wohl

 - Finanziell ist alles in Ordnung

 - Mein Job erlaubt mir auch weiterhin von Überall auf der Welt zu arbeiten (sofern Internet und Strom gegeben sind)

Wir haben dummerweise auch schon nen Haus zum Kauf in Deutschland angeschaut (von 1949 Preis mit Renovierung und neuem Dach wohl ~100.000€) was bei den heutigen Zinsen in 10 Jahren komplett getilgt wäre. Denn in Spanien können wir wohl nichts kaufen (?!) ohne in Deutschland Eigentum zu besitzen. Und ewig zur Miete wohnen wollen wir halt nicht - aber so schnell wie möglich hier aus der Wohnung raus.

Also bei uns braucht es jetzt bis Ende Januar eine endgültige Entscheidung, folgendes steht zur Auswahl:

A) Auswanderung (zur Miete) nach Spanien sobald Azubi und Pilotenschein fertig

B) Hauskauf und die nächsten 2-10 Jahre in Deutschland bleiben

C) in der Wohnung in Deutschland bleiben, bis genug Eigenkapital da ist (50-60% ?!) für einen Hauskauf in Spanien

vor A) haben wir halt gerade riesen Angst - vielleicht haben wir dann nie nen eigenes Haus, meine Frau findet nie in ihren Job und unsere Tochter wird total unglücklich?

bei B) habe wir Angst hier in Deutschland den absoluten Rappel zu kriegen (deswegen wollen wir ja weg :D )

und C) will vor allem meine Frau auf gar keinen Fall, die will hier raus und unseren Kindern nen Garten bieten.

Tjoar.... Ihr kennt mich ja schon ein wenig, deswegen schreib ich das hier jetzt einfach mal und höre mir Eure Profi Ratschläge an :D

lenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant deine Gedanken...

Meine dazu: Das einzige Problem sehe ich bei deiner Frau. Was sagt die denn dazu?

Hier als Tierärztin zu arbeiten halte ich für ganz schwer. Man kann immer Glück haben, aber ohne grosse Erfahrung und dem Bereich wäre es schwer und sie vielleicht unglücklich. Vielleicht bin ich da zu subjektiv, weil ich eine kenne, die Tierärztin ist mit zwei Zusatzqualifikationen, aber als Verkäuferin arbeitet....

Ansonsten deine Tochter...die ist 3 und wird auch in Grundschule wechseln, evtl. wegen Umzug auch den Kindergarten. Da ist noch ein gutes Alter. Mit 10 stelle ich es mir für sie schwerer vor, das Land zu wechseln. Wie gesagt, ich finde es nur für deine Frau schwer. Kommt drauf an wie sie drauf ist, aber sie hat sicher nicht so lange studiert, um nur die Kinder zu hueten und irgendeinen Job zu machen, oder?

Was ist das für ein Pilotenschein? Ist das "nur" Hobby oder steckt da mehr dahinter? Ich nehme an, er kostet viel Geld, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Frau hat hier auch nur einen 450€ Job (aber als Tierärztin) gefunden. In Spanien hat sie aber auch schon ein Angebot für ein Praktikum. Sie hat eigentlich die gleichen Gedanken wie ich bzgl. allem - ich mache mir fast mehr Sorgen um Ihren Job als sie :D

Ja der Pilotenschein ist erst mal ein Hobby (PPL - Kleinflugzeuge) - aber eigentlich will ich damit auch mal versuchen Geld zu verdienen (so als Traum) :-) Soviel kostet es nicht, ist nicht bei einer Flugschule sondern in einem Verein. Aber es wäre eindeutig besser den fertig zu haben um in Spanien mit der nächsten Lizenz weiter zu machen (als dort neu anfangen zu müssen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm, könntest Du falsch in Erinnerung haben - mit 4 Personen wird das nichts.

Aber das Finanzielle ist bei uns nicht das Problem und deswegen bei jeder Überlegung völlig außen vor. Bei dem Job meiner Frau geht es nur um Ihr Lebensglück - das Geld verdient meine Firma :)

PS: Aber natürlich keine 6 stelligen Beträge auf dem Konto für nen Hauskauf!

bearbeitet von Kipperlenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm gar nichts? :D Aber es zeigt den Zwiespalt bzgl. unserer Entscheidung. Wir wollen ja auch irgendwann im eigenen Haus wohnen - gerne in Spanien - und sehen momentan nicht, dass das etwas wird, wenn wir in Deutschland nichts Abbezahltes stehen haben - außer ihr habt da jetzt andere ganz tolle Infos.

Deswegen ist halt die Überlegung hier ein Haus zu kaufen, noch 1-10 Jahre mit der Auswanderung zu warten und dann dieses als Bürgschaft für einen Kredit in Spanien zu nehmen (oder es zu verkaufen und das Geld für ein Haus in Spanien). Aber so richtig glücklich sind wir mit der Überlegung nicht, weil die Kinder (und wir ^^) dann einige Jahre älter sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Ehrlich gesagt, verstehe ich dich nicht.

Wenn ich unbedingt in Spanien leben wollte, würde ich in Spanien ein Haus mit Garten mieten und hin ziehen.

Warum eigentlich Eigentum?

Wenn man nicht mindestens 40 % Eigenkapital, oder ein hohes, festes Einkommen hat, sollte man tunlichst die Finger davon lassen.

Und ein altes Haus für wenig Geld zu kaufen, kann unter Umständen mehr Geld kosten, als ein neues.

Die Renovierungskosten, die man vorher nicht unbedingt genau ermitteln kann, können ins Unermessliche steigen.

Selbst wenn man neu baut und es wirklich abbezahlt wird, bis man in Rente geht heißt es ja nicht, dass man auch mietfrei wohnt. Als Eigentümer muss man ja auch jeden Monat Geld für Reparaturen und Erneuerungen zurück legen. Außerdem ist ein neues Haus nach 30/40 Jahren auch immense Kosten verursachen kann.

Eine deutsche Bank wird dir niemals eine Immobilie im Ausland finassieren. Auch nicht, wenn du in Deutschland schon eine hast.

Und eine Finanzierung in Spanien kannst du zur Zeit auch vergessen, wenn du dort ganz neu hin ziehst.

Auch die werden niemals deine deutsche Immobilie als Pfand anerkennen.

Ihr solltet eine Positiv/Negativ Liste machen.

Schreibt euch auf, was für Spanien spricht und was für Deutschland.

Aus deinem Post höre ich klare Tendenzen für Deutschland raus.

Denkt bei allen Entscheidungen in erster Linie an eure Kinder und euer eigenes persönliches Glück.

Wenn deine Frau so sehr an ihrem Job hängt, wird sie ohne diesen Job in Spanien, wo ja auch noch vieles andere schief gehen kann niemals glücklich.

Vielleicht wartet ihr einfach noch ein paar Jahre mit eurer Auswanderung.

Wünsche euch viel Glück bei der Entscheidungsfindung.

LG Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bzgl. der Finanzierung in Spanien können wir uns nur auf die Infos verlassen die wir bisher haben. 1. meint unser LBS Berater, dass die LBS uns in Spanien eine Immobilie finanziert, wenn wir die Grundschuld in Deutschland eintragen lassen können. 2. habe ich durch diverse Webseiten von spanischen und deutschen Banken in Spanien nur erfahren, dass man min. 50% Eigenkapital in Spanien braucht (als Deutscher).

Und das "Warum eigentlich Eigentum?" -> Jau hast Du völlig recht und fragen wir uns auch :D Nur irgendwas muss man für die Rente ja zurücklegen - und bei 2% Kreditzinsen und 0,5% Guthaben Zinsen, ist eine Immobilie doch nicht die schlechteste Altersvorsorge.

Du liest also Tendenzen für Deutschland raus - also 1:0 für Deutschland - andere Meinungen? :D Positiv und Negativ Liste haben wir bisher nur gedanklich, aber da hast Du wohl recht - eine schriftliche wäre mal angebracht.

Denkt bei allen Entscheidungen in erster Linie an eure Kinder und euer eigenes persönliches Glück.

Na an was denn sonst? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

ich denk mal wenn man nicht 100% überzeugt ist von dem was man machen will, sollte man die Finger davon lassen, Dann geht's eh in die Hose.1:0 für oder wieder bringt da Garnichts. Ich würd dir Raten bleib in Deutschland knüppel noch ein paar Jahre leg das Geld an die Seite und fang dann an zu Überlegen was Ihr machen wollt. Ein Haus macht nicht glücklicher und wer sagt dir das die Zinsen so bleiben in den nächsten 10 Jahren. Träumen ist schön aber nur Träumen ist ........

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Finanzierungsangebot sagt das :) Sollzinsbindung bis zu 0€ mit 2,23% Zinsen.

100% überzeugt ist man halt nie - egal von was - wieviel Prozent braucht es für ne Entscheidung? 51%? 85%?

"Ein Haus macht nicht glücklicher" -> ja die Befürchtung habe ich auch - aber warum kaufen dann "alle" eins?

"Träumen ist schön aber nur Träumen ist ........" -> verstehe ich jetzt als eine Stimme für Spanien? Denn nur träumen macht irgendwann unglücklich oder? Also 1:1 :)

bearbeitet von Kipperlenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Eine eigene Immobilie, die noch nicht mal abbezahlt ist, macht immobil.

Nicht alle kaufen ein Haus.

In der heutigen Zeit, wo man unter Umständen aus beruflichen Gründen ganz schnell umziehen muss, sollte man aber eher mobil sein.

LG Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jut - also der Makler möchte nicht wirklich verhandeln ("Das ist der Deal mit der Bank, da drunter gibt sie das Haus nicht frei") - aber wir werden natürlich nicht zuviel bezahlen, wenn das Haus es nachweislich nicht wert ist.

Insofern fällt die Option erst mal weg - was interessanterweise nicht traurig sondern eher fröhlich macht. So muss man nicht mehr darüber entscheiden ob man über so viele Jahre etwas abbezahlen möchte und das Ersparte für solche Sanierungen aufbringen will.

Also passiert das nächste halbe Jahr erst mal gar nichts - außer ich möchte plötzlich schon mal runter fliegen und nach Häusern schauen :D

Meine Frau hat sich für nen VHS Kurs Spanisch angemeldet (nicht der blutige Anfänger Kurs :D ) und ich werde versuchen meinen Pilotenschein möglichst zügig durch zu ziehen. Dann sehen wir weiter :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kipperlenny ... sorry, aber so richtig kann ich Dich nicht verstehen (muss ich aber auch nicht).

Entweder bin ich mit etwas unzufrieden und möchte es ändern - dann mache ich einen weitestgehend realistischen Plan und ziehe diesen auch durch oder ich lasse es und mache aus der bisherigen Situation das Beste.

1. Sind die Banken bei Finanzierungen und ebenso Beratungen bei weitem gesprächsbereiter als die deutschen Banken. Ne Sicherheit in Deutschland in Form eines Hauses wird ne spanische Bank allerdings (und für mich auch nachvollziehbar) absolut nicht interessieren.

2. Fliegen ... Dir ist schon bewusst, dass es Unterschiede in der Fluglizenz (auch hier in Spanien), insbesondere wenn man Gäste kostenpflichtig durch die Gegend fliegen will, gibt?

3. So wie es Annalena schon schrieb, finde ich den Kauf eines Hauses in der jetzigen Zeit (und erst Recht unter der Berücksichtigung Deiner von Dir geschilderten Umstände) mit Verlaub reichlich unklug.

... nur mal so als Denkanstoß ;)

... Tassja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind auch gerade dabei, ein Haus in ES zu kaufen. Ich kann dir dann erzählen, ob es geklappt hat :), mein Freund ist Spanier, ich bin schon 10 Jahre hier...

Generell über Hauskauf zu diskutieren macht kein Sinn. Ich kann auch den Zwiespalt verstehen.

Die Idee eine deutsche Immobilie zu beleihen weiss ich nicht.

Aber eine franz. Kollegen von mir hat ihren Kreditgeber in Frankreich. von 10 Banken hat eine zugesagt. Die Bedingungen waren besser als hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

An der Volkshochschule wird sie aber niemals richtig spanisch lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Volkshochschule wird sie aber niemals richtig spanisch lernen.

Nein aber hier auf dem Dorf (Preetz) gibt es nicht soviele Möglichkeiten :) Sie hatte schon Kurse an der Uni (während Ihres Studiums) und ist fleißig am babbel lernen.

Die Idee eine deutsche Immobilie zu beleihen weiss ich nicht.

Das kam von unserem LBS Berater - wäre die einzige Möglichkeit mit unseren Bausparverträgen ein Haus in Spanien zu kaufen.

2. Fliegen ... Dir ist schon bewusst, dass es Unterschiede in der Fluglizenz (auch hier in Spanien), insbesondere wenn man Gäste kostenpflichtig durch die Gegend fliegen will, gibt?

:D Ja darüber weiß ich so ziemlich alles - nervig ist nur, dass sich die Regeln jedes Jahr ändern. Ich mache aber den PPL nach Part-FCL http://www.daec.de/service/luft-vereinsrecht/eu-pilotenlizenzen/das ist DIE EU weite Lizenz und hat noch gar nichts mit Geld verdienen zu tun. Das würde erst bei den nachfolgenden Lizenzen relevant werden - und die sind zum Glück international ähnlich (oder sogar überall die Gleiche).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Volkshochschule wird sie aber niemals richtig spanisch lernen.

... na ja, das kommt - wie immer - auf jeden selbst an !!

... in der VHS gibt's erst einmal den Schlüssel zur Sprache ... das Schloss öffnen und hineingehen musst du allein und kannst ggfs. den VHS-Dozenten als "Hausmeister" betrachten, der dich in die einzelnen "Räume" führt ... das Einrichten und Ausgestalten der Räume liegt wieder an dir selbst ... wenn du deinen "Hintern" nicht bewegst, bleibt's 'ne Sozialwohnung .... bemühst du dich aber um 'ne vernünftige "Gestaltung", wirst du estaunt sein, was alles - auch in der VHS - möglich ist ...

.. selbst lerne ich - bereinigt mehr als 10 Jahre - mit den verschiedensten "Hilfsmittelchen" - u.A. auch in der VHS (Level C1/2!) und bin lt. Aussage meiner spanischen Nachbarn in der Sprache besser unterwegs als so mancher "campesino" ... Wortschatz z.Zt. nach 'nem "Stresstest mit 'nem relativ umfangreichen Vokabeltraiener (Basis 12.000 Vokabeln) bei etwa 10.000 Vokabeln, dabei etwa 1.000 aus allen möglichen technischen Bereichen (Architektur, Elektronik, IT-Technik usw.) dazu die komplette "Basis"grammatik > alle Zeiten und Sonderformen der Konjugation, viele Perífrasis verbales, Modismen usw.usf. ...

... und da Kipperlennys Frau aus ihrem Studium das Selbstlernen gewohnt ist, wird sie diese "Hürde" auch schaffen - ist nur 'ne Frage der Zeit und der Leistungsbereitschaft regelmäßig, möglichst täglich, sich mit der Sprache auseinanderzusetzen ...

... wie das geht, schaust du hier:

http://www.super-spanisch.de/forum/spanisch-lernen-aprender-espanol-f2/selbststudium-literatur-tipps-usw-t8704.html

... und, wer das nicht in irgendeiner Form beherzigt, wird nie in der Sprache "zuhause" sein ...

... und das muss jetzt noch sein :cool: : ... y, sin duda ninguna, todo esto refleja la pura verdad ... :p

bearbeitet von baufred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nun haben wir einmal die Woche Privatunterricht - ich hoffe jetzt seid Ihr zufrieden :D

PS: geht vor allem darum, dass meine Frau die Angst vor dem Sprechen verliert - ich laber ja einfach immer drauf los :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... aber bloß keinen Stress aufkommen lassen ... selbst hab' ich erst nach etwa 2 Jahren angefangen "wirklich" halbwegs flüssig zu sprechen - vorher bleibt man immer irgendwo "hängen", sei's, weil die Themen-Vokabeln fehlen ... oder aber ein Verb bzw. seine Konjugationsform, hat sich "verflüchtigt" ... aber im o.g. Link sind die Tricks, wie man über diese Schwelle kommt, näher beschrieben ... andererseits, wenn's nach 2 ... 300 Stunden noch nicht (themen-/lektionen- u. grammatikbegrenzt) einigermaßen flüssig ist, sollte man mal nachdenken, ob da noch was anderes helfen könnte ...

... und "draufloslabern", ohne Rücksicht ob's falsch oder richtig ist, ist genauso falsch ... denn wenn sich erstmal was "Falsches" eingeschlichen hat, wird man es so schnell nicht wieder los ... :nerves:

... aber, dennoch >>> "weitermachen!" .... :p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ja ohne grosses Spanisch nach Spanien. Mein Interesse es zu können, war aber hoch, und so war ich nach drei Monaten einigermassen fliessend. Kaum einer wollte glauben, dass ich erst so kurz da war (jetzt eher: Was, so lange schon?). Allerdings neige ich zu Baufreds letzterem Kommentar. Ich spreche vergleichsweise auf hohen Niveau, aber hat man erstmal eins, lernt man fehlende Worte mit Beschreibungen aufzufangen und nicht mehr hinzuzulernen. Was ich eigentlich nur sagen wollte: Viele Wege führen nach Rom, ehm, Spanien. Wille und Konsequenz ist das Wichtigste. Ich habe nach drei Monaten bei Behörden vorgesprochen, ein Bankkonto eröffnet, ein Jobinterview auf  gehabt - auf Spanisch natürlich. In Deutschland hätte ich das wohl nach drei Jahren lernen nicht hingekriegt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Am schnellsten lernt man eine Sprache in dem Land, wo sie gesprochen wird.

Außerdem sollte man auch den Mut haben mit wenig Kenntnissen zu sprechen. Das hilft ungemein.

Die Spanier helfen sofort und man lernt sehr schnell die fehlenden Worte zu umschreiben. 

Ich hatte durch den täglichen Kontakt mit Spaniern die besten Lehrer und konnte relativ schnell gut sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Momentan versuchen wir die Gegend einzugrenzen die in Frage kommt - wir wollen unbedingt eine spanisch sprachige Schule / Kindergarten - Katalan ist vielleicht auch politischen Gründen ganz nett, auf der Welt allerdings sinnfrei. Trotzdem sollen Barcelona/Valencia/Tarragona/Strand in der Nähe bleiben ( < 4h mit dem Auto ). Da es einige Meter vom Strand weg eh in großen Schritten günstiger wird, haben wir im Internet die Stadt Alcañiz gefunden - und wollen jetzt mal die Gegen drumherum anschauen - anscheinend ist es da ja spanisch.

PS: Die ist größer als das Dorf wo wir jetzt wohnen - das ist also kein Problem ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am schnellsten lernt man eine Sprache in dem Land, wo sie gesprochen wird.

... grundsätzlich richtig, aber ohne konsequente Begleitung in einem systematisch durchgeführten Kurs wird's nichts und bleibt unvollständig ...

Außerdem sollte man auch den Mut haben mit wenig Kenntnissen zu sprechen. Das hilft ungemein.

... aber es bleibt ein "Stückwerk" und vielfach stellt sich schnell Frust ein, weil man mangels Wortschatz und fehlender Grammatik immer wieder "gegen die Wand fährt" ... solche "Gespräche" machen nicht wirklich Spaß ...

Die Spanier helfen sofort und man lernt sehr schnell die fehlenden Worte zu umschreiben. 

Ich hatte durch den täglichen Kontakt mit Spaniern die besten Lehrer und konnte relativ schnell gut sprechen.

... und was spricht man soooo mit dem Spanier im täglichen Kontakt? ... wie ist das Wetter? - was machst du heute Abend? ... schimpft über die Politik .... und wenn man nicht gerade in großer Runde am Tisch sitzt, war's das schon mit der Konversation ... da braucht man nicht mehr als 3... 400 Vokabeln und 'ne Handvoll Alltagsfloskeln um dem Nachbarn ein freundliches Gesicht zu zeigen ...

Wenn du erst einmal in der Lage bist spanische Trivialliteratur zu lesen und nur noch  4... 5 unbekannte Vokabeln je Seite antriffst - die "arbeiten" nämlich überwiegend mit dem Alltagswortschatz und decken weitestgehend die Basisgrammatik ab - dann bist du erst in der Sprache halbwegs "alltagstauglich" ... preisgekrönte Autoren und Zeitungsjournalisten sind mit ihrem speziellen Wortschatz und deren "Fraseologie" erst einmal außen vor - da kann man sich erst später mit den "höheren Weihen" in der Sprache auseinandersetzen ...

... um mal das Thema "Lernen einer Fremdsprache" auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von smutje243
      Hallo alle zusammen. Ich weiss garnicht ob ich hier richtig bin.
      Mein Mann und ich möchten nach Spanien auswandern sobald mein Mann in Rente geht.
      Es dauert zwar noch ein wenig aber wir möchten uns vorher sehr genau darauf vorbereiten und nun hoffe ich das ihr hier uns mit Rat beiseite stehen könnt.
      Also meine wichtigsten Fragen.. 
      1. Wir möchten Spanisch anfangen Zuhause zu lernen. Welcher Sprachkurs bzw Bücher sind gut.
      2. Ich möchte in Spanien wieder Ehrenamtlich arbeiten denn das ist mir sehr wichtig. Hier arbeite ich Ehrenamtlich beim DRK und bei der Stadt. Für mich ist es wichtig alte Menschen die nicht mehr alleine können zu helfen oder auch bei der Tafel... und noch mehr.
      Gibt es das auch in Spanien?
      So das wäre der Anfang meiner Fragerei...
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
    • Von Rollertom
      Hallo,
      ich plane bis spätestens kommendes Jahr Frühjahr nach Spanien auszuwandern. Wenn jemand das auch vorhat und wenn es passt würde ich mir vorstellen können das auch gemeinsam zu machen. Wenn nicht, mach ich es auch alleine.
      Ich bin 38 und von Beruf Werkzeugmacher und Masch-bau Ing. und habe zuletzt als Könstrüktör gearbeitet. Ich bin seit fast nem Jahr privat am Entwickeln und Bauen von  elektrisch betriebenen  Fortbewegungsmitteln und elektrischen Antrieben, und habe da ein ganz gutes Konzept. Ich möchte mich in dem Bereich nun selbständig machen und die von mir entwickelten und gebauten Sachen auch dann über nen Onlineshop verkaufen. Die Tests vom Prototypen haben mir ziemlich gefallen und nun bin ich gerade am Bau der 2. überarbeiteten Version. Soviel zum Background...
      Nun habe ich eine relativ kleine Wohnung wo meine benötigte Werkstatt Drehmaschine, CNC Fräse, Tische eh keinen Platz hätte. Ich könnte zwar extern was mieten, aber das ist in meiner Gegend auch nicht so einfach was preiswertes zu finden, obwohl das natürlich kein Problem oder Hindernis wäre;). Nur plane ich eh schon seit Jahren seit Jahren mal auszuwandern und bin auch schon den Jakobsweg gelaufen und war auch sonst schon paar mal in Spanien. Mir gefällts da einfach und das Wetter ist natürlich auch ideal zum Testen meiner Konstruktionen. Hab auch schon angefangen Spanisch zu lernen und vor einigen Jahren hab ich mal nen Kurs gemacht. Von verhandlungssicher bin ich aber schon noch gut enfernt.
      Darum möchte ich mir in Andalusien (evtl. Region Valle de Guadalhorce bei Malaga) ein kleines Landhaus mieten und mir nebanan ne kleine Werkstatt einrichten in der konstruiert und gebaut wird. Ein Garten wäre auch cool um sich bisl Gemüse anzubauen und paar Haustiere. Am liebsten auch Ziegen weil mein letzter host bei workaway ne Ziege als Haustier gehabt hat und war einfach ein nettes Tier :D.
      Wenn jemand auch mitauswandern möchte und ähnliche Pläne hat würde mich das freuen. Ich hab die Einstellung dass jeder sein Ding machen soll zu was er Lust hat. Wie gesag,t mir machen meine Sachen mit Konstruktion und Bauen megaspass und ich bin auch nicht da um ein Vermögen zu machen. Wichtig ist mir vor allem auch die menschliche Komponente und das man Spass hat. Treibe auch gerne Sport und mag Outdooraktivitäten wie Wandern, Bootfahren, Zelten...
      So das wärs erst mal von mir so grob.
      Cheers
      Thomas
    • Von Patrizia
      Hallo ihr Lieben,
      Ich heiße Patrizia, bin 27 Jahre alt und wohne in Leipzig. Gebürtig stamme ich aus Thüringen und bin in einer Kleinstadt am Rennsteig aufgewachsen, deshalb liebe ich die Natur. Dennoch zieht es mich immer ins warme und ich spiele schon mein Leben lang mit dem Gedanken auszuwandern. Da ich dies aber am liebesten nicht allein machen wollte, würde ich mich sehr freuen wenn sich dafür jemand findet. Ebenfalls würde ich mich auf Tipps usw. freuen was man dabei alles beachten muss. Über WG's , Communen würde ich mich ebenfalls auf Antwort freuen.
      Ganz liebe Grüße
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zur N.I.E. wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: NIE
      (Bild: Frank Vincentz unter CC BY-SA)
  • Aktuelles in Themen