Mica

Hier ist die Hoelle los heute.... - Katalonien will Unabhängigkeit von Spanien

Empfohlene Beiträge

Ein Hallo oder Ola an alle Spanien-Treff Mitglieder. Ich bin neu hier im Forum und möchte kurz ein Statement abgeben.

Bitte bedenkt, die Mehrheit eines Volkes möchte unabhängig sein , es ist der Wille eines eigenen Volkes ohne eine geschichtliche Gemeinsamkeit mit Spanien zu haben.

Dem gebührt Respekt. Meiner Meinung nach gibt es kein Gesetz auf der Welt was solch einer Mehrheit Einhalt gebieten kann.

Ich kann nur hoffen das die spanische Regierung einlenkt und freie Wahlen für die Katalanen zuläßt. 

Das Streben der Katalanen nach Unabhängigkeit ist nicht ohne Grund. Hohe Steuern und Bevormundung aus Madrid sind nur einige der Gründe.

Die Kommentare von anderen europäischen Ländern oder Regierungen zu der Unabhängigkeit Katalonien beruhen  nur auf machtpolitischen oder wirtschaftlichen Drohungen.

Die menschlichen Aspekte, das wissen wir alle, sind  für Politiker und Lobbyisten ein Tabu. Schade, es dreht sich nur um Macht und Geld.

Drücken wir den Katalanen die Daumen, entweder Unabhängigkeit oder wirklich ernsthafte Zugeständnisse aus Madrid aus dem Forderungskatalog der katalanischen Regierung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
eines eigenen Volkes ohne eine geschichtliche Gemeinsamkeit mit Spanien zu haben.

Bist du dir sicher, dass Katalonien keine historische Gemeinsamkeit mit dem Rest der Halbinsel hat?

Und wie definierst du Spanien an sich?

Muss sich Katalonien der Argumentation nach, wieder in Frankreich eingliedern lassen oder orientierten wir uns an den Römern oder wie?

Nebenbei bemerkt, hat jemand verfolgt, dass sich die Schotten am 18. September 2014 in einem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands, knapp für den Verbleib im Vereinigten Königreich entscheiden haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Mehrheit der Katalanen hat sich NICHT fuer eine Unabhaengigkeit entschieden.

Es gibt in Catalunya ca. 4,5 Mios. Menschen mit Stimmrecht, noch nicht mal 50% dieser Menschen hat sich ueberhaupt an die "Urnen" bequemt.

Die ca. 2 Mios. die gewaehlt haben, sind in keinem censo aufgefuehrt, haetten also alle Lokale in Catalunya abklappern koennen und in jedem einzelnen mehrere Male ihre Stimme abgeben koennen, beinhalten Jugendliche ab 16 Jahren.

Was Catalunya braucht, ist ein acuerdo fiscal wie das Baskenland ihn hat und keine Unabhaengigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein spanischer Freund, hat mir gerade das gleiche erzählt, wie oben unser Gast aranjaekim,.

Er ist sehr für Europa, aber aus seiner Sicht, muss man das anders aufziehen. 

das die Katalanen, oder eben ein Teil davon, über sich selbst bestimmen möchte, kann ich nach seiner wirklich sehr guten und verständlichen Ausführung gut verstehen. 

und es geht Tatsächlich nur um " Poder- Macht" von aussen....... auf etwas was so nicht natürlich gewachsen ist...!

Es ist eine Diktatur/ Diktat .. ob nun von Franco angefangen, oder von Madrid weiter geführt... schade ist nur, das die Nachrichten in Deutschland, 

das ganz anders darstellen, so entsteht der Eindruck, eben von " Separatisten " das ist nicht ganz so, sondern ... so schätzen sie Spanien als Land,  

aber sie wollen frei über sich selber bestimmen.... WER VON UNS WILL DAS NICHT... aber können wir das überhaupt, oder verstecken wir uns dann wieder hinter der Aussage, .... die Politiker , die da Oben , werden das schon machen... ! 

Nein... Freiheit ... kann nicht begrenzt werden, man kann das sehr gut in allen Teilen der Welt sehen, mir scheint ... es ist ein gesamt Prozess auf der Welt, 

das nennt man auch Entwicklung. 

Mal sind wir ein Teil  von Entwicklung , siehe 25 Jahre Wiedervereinigung Deutschlands... mal nicht...da ich  in Valencia lebe  und nicht in Barcelona. 

Wie wäre es mit Toleranz... ?!...

Madrid für Katalunia und Katalunia für Madrid... !

oder hat das Volk die Macht was zu verändern, oder der Staat die Macht es zu unterdrücken... aus meiner Sicht der Dinge... wird es ein langer schwieriger Prozess und ich hoffe nur, das er friedlich und mit Würde von beiden Seiten begangen wird.  :whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Suche korrekte Medien-Mitteilungen in DE zur Lage in Spanien.

In Spanien gibt es eine Verfassung Artikel 155

In DE ist dafür der Artikel 37 GG vorgesehen. Für den gleichen Ablauf

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu der ganzen Frage ob ein solches Unabhängigkeitsbestreben überhaupt rechtens ist, geschweige denn rechtens ist und wohin das führen werde, wenn man den Argumenten einiger katalanischer Politiker folgen würde, gibt es hier ein gutes Video in spanischer Sprache:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann das Anliegen von Madrid durchaus verstehen, aber wie sie dort das Referendum zu verhindern versuchen macht die Sache nicht besser. Die lokale Polizei wird der Guardia Civil unterstellt, welche zudem die Software und elektronische Infrastruktur für eine solche Wahl in Katalonien zerstört. Wahllokale werden von der Polizei und Befürwortern des Referendums besetzt. Der Luftraum wird über Barcelona gesperrt und Deutschland spricht Reisewarnungen für Katalonien/Spanien aus.

Eine Entwicklung die Heute und je nach Ausgang durchaus sehr gefährlich werden kann. Dabei will ich die Katalanen gar nicht in Schutz nehmen, denn das was sie da machen ist in meinen Augen ein durchaus egoistischer Prozess, denn sich nur eine reiche Provinz leisten kann/will und das Instrument der Demokratie für sich und ihre Zwecke auslegen wollen. Das Madrid seine Mitschuld trägt mag sein, aber so löst man das sicher nicht.

Natürlich hat das Ganze auch historische Wurzeln, aber in einem geeinten Europa und einer momentan immer verrückter werdenden Welt, ist so ein Schritt nicht gerade das, was ich mir als Europäer und Spanier wünsche.

Es bleibt natürlich wie so oft die Frage nach der rechtsmäßigkeit und die wird auf der Seite der Tagesschau so beantwortet:

Zitat

In Spanien eindeutig: Eine Abspaltung von Teilen des Staatsgebiets lässt die Verfassung nicht zu (s.o.). Die katalanische Regionalregierung beruft sich aber auf das Völkerrecht, das Sezessionen nicht grundsätzlich verbietet.

Der katalanische Ministerpräsident Puigdemont hat denn auch angekündigt, dass er im Fall eines "Ja"-Votums innerhalb von 48 Stunden die Unabhängigkeit ausrufen will. Seine Strategie: Erstmal Fakten schaffen und dann abwarten, wie die internationale Gemeinschaft sich verhält. Am wichtigsten ist der Regionalregierung dabei die Anerkennung durch die Europäische Union.

 

Und für den finanziellen Wohlstand in Katalonien wäre u.a. auch der Verbleib in der EU wichtig, was in der Tagesschau so formuliert wird:

Zitat

EU-Kommissionspräsident Juncker hat zwar angedeutet, dass er eine Abspaltung Kataloniens akzeptieren würde, wenn sie "juristisch korrekt" abliefe. Allerdings bliebe Katalonien dann nicht - wie die Separatisten hoffen - automatisch in der EU. Die Regierung in Barcelona müsste einen offiziellen Aufnahmeantrag stellen und sich dann in der Schlange der Beitrittskandidaten hinten anstellen.

Die Entscheidung, ob ein Land in die EU aufgenommen wird, muss im Übrigen einstimmig gefällt werden. Und dass Madrid dem Beitrittskandidaten Katalonien seinen Segen gibt, erscheint derzeit so gut wie ausgeschlossen. 

 

Bei einer so durchgeführten Abspaltung könnte man sich schon fragen, wie weit man so etwas treiben kann? Kann sich dann eine kleine Teilregion abspalten und für unabhängig erklären? Eine Stadt? Ein Stadtbezirk? Ein Haus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es um wahrhaft "Volkes Stimme" geht, wäre die ja mehr als eindeutig.
Fast zwei Drittel der Wahlberechtigten haben ja eben nicht für die Abspaltung gestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja,wartet mal ab,wenn nächstes Jahr Andorra das Bankgeheimnis lüftet:)))Dieses korrupte Politikerpack welches die Bevölkerung in Katalunien gegen die Zentralregierung aufgehetzt hat um die eigenen Pfünde zu bedienen gehört ins Gefängnis geworfen.Eine Abspaltung würde einen gewaltigen Stein ins rollen bringen mit ungeahnten Folgen für ganz Spanien und auch der EU.Am Ende darf dann wieder der deutsche Steuerdepp blechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soll man auf Wahrsager hören? Ohne Bekanntgabe von angeblichen Fundorte zu Tatsachen.

Ergibt vorab dieselbe Esoterik – wie bei der Wahl in Katalonien, usw. ….

Na ja gibt schon mehre die sich damit allgemein direkt beschäftigt haben,

dann aber vor Realitäten die Flucht im letztem Moment angetreten haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Niemand der sich mit Staatsrecht evt. auskennt wird das Handeln der Politiker in Katalonien als rechtens ansehen und ebenso wenig die EU einen solchen Austritt anerkennen. Und nun sticht Madrid genau dort hin, warum sich Katalonien so stark fühlt, auf deren Einnahmen und Geld. Mit den Entscheidungen in Madrid, Unternehmungen und Banken den Umzug aus Krisenregionen zu erleichtern und zu ermöglichen, haben nun die Bank Banco Sabadell entschieden nach Alicante umzuziehen und die wohl größte Bank der Region,  La Caixa nach Valencia. Hiermit zeigt die Wirtschaft nicht nur ihre Sorge um die Region Katalonien und welche Folgen eine solche Abspaltung für sie haben könnten, sondern auch das sie ein solches Vorhaben insgesamt wohl mehr als missbilligen. Zumal sie auch die angedrohten, negativen Auswirkungen der Ratingagenturen fürchten und entgehen wollen, denn so etwas kommt im Kreditwesen dem Ruin sehr nahe.

La Caixa ist schon dem Namen nach eine ur-katalanische Bank, aber schon lange nicht mehr nur auf Katalonien beschränkt und hier kennen die Banken den Wert um einen Verbund in einem Land, den anderen Ländern in Europa und Weltweit, entgegen den engstirnigen und kurzsichtigen Gedanken einiger Nationalisten. Und La Caixa ist mit 32.400 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 357 Milliarden Euro kein Leichtgewicht, sondern das Schwergewicht in Katalonien.

Aber nicht nur die Banken, sondern auch der extilhersteller Dogi, das Biotech-Unternehmen Oryzon, die Telekommunikationsfirma Eurona und der Lebensmittelhersteller Naturhouse verlassen Katalonien und weitere werden folgen.

Nicht nur ein gut platzierter Schachzug, sondern nach den Beharren der katalanischen Regierung auf eine Abspaltung, ein wichtiges Instrument für die Industrie in Spanien selbst und den dem Land umspannenden Arbeitsplätzen. Denn auch wenn man sich dort isoliert, besser agierend sehen will, ignorieren sie das Gefüge Spanien, in dem sie recht komplex ko-existieren.

Wie stark ist der Unabhängigkeitsgedanke, wenn Banken, Wirtschaft und damit das Geld Katalonien verlassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Abspaltung wird nicht kommen, da bin ich jetzt ganz sicher, denn was heute in Barcelona auf den Straßen war,

sind die, die Spanien  und Europa NICHT verlassen wollen!

Es wurde ein egoistischer  Aufstand geplant, von einigen in Barcelona, in anderen Ländern nennt man das " Putsch" . 

 

Gut das Europa sich da raus hält und nicht vermittelt. Das muss Spanien selber klären. 

 

Als Beispiel..... wie wäre es,wenn Bayern aus Deutschland austreten will...

....und meint sie  wären jetzt ein eigener Staat.......:o...!

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie hab ich das Gefuehl, dass Ihr nicht die geringste Ahnung habt, was hier wirklich los ist, sondern dass hier nur das nachgeplappert wird, was die Nachrichten im Fernsehen zeigen (wollen) oder was in den Zeitungen (geschminkt oder nicht) berichtet wird.  

Hier hat eine Handvoll Penner, auch perroflautas oder CUP genannt, Puigdemont so weit an den Rand des Abgrundes geschoben, dass er entweder nur einen Schritt weitergehen kann und uns alle schoen mit sich reisst oder sein Gesicht verliert und einen Schritt zuruecktritt, was wir uns hier alle nicht wirklich vorstellen koennen. Wenn er heute abend nicht die Unabhaengigkeit erklaert, sehen wir uns einem angekuendigten Generalstreik bis zum (mindestens) 16 Oktober entgegen.  

Wenn er es tut, wird der Artikel 155 der Verfassung in Gang gesetzt, welcher Katalonien die Autonomie abspricht, was wiederum einen Generalstreik hervorrufen wird. Die CUP hat bereits angekuendigt, dass nach der Unabhaengigkeitserklaerung ein corralito (aehnlich wie damals in Argentinien) eingefuehrt wird, damit man in der Lage ist, in den Anfangsmonaten die neue Republik zu unterstuetzen und aufrecht erhalten zu koennen, "para apoyar la causa".  

DAS ist die Realitaet und nicht irgendwelche fahnenschwingenden Demonstranten auf der Strasse, die sind ja schoen und gut, aber aus dieser Situation kann uns jetzt grade niemand irgendwie mehr rausholen.  

Grosse Firmen, die bereits abgewandert sind: 

Banc Sabadell, CaixaBank, SegurCaixa, San Miguel, Freixenet, Dogi, MRW, Gas Natural, Abertis, Cellnex, Colonial, Aguas de Barcelona, Oryson, Naturhouse, Proclinic, Catalana Occidente um nur mal einige zu nennen. Editorial Planeta wird, sollte die Unabhaengigkeit erklaert werden, auch abwandern und Grifols, ein grosser Pharmakonzern, macht die Abwanderung davon abhaengig, ob deren Geschaefte negativ beeinflusst werden oder nicht. 

So sieht es hier aus, alle warten nun gespannt darauf, was heute abend ab 18h passieren wird, irgendwann um die Zeit rum wird Puigdemont sprechen und dann koennte es gut sein, dass ich das naechste Mal von Menorca aus schreibe und einfach meine Umzugsidee, die ich eigentlich fuer meine Rente hatte, mal schnell 12 Jahre vorziehe.  

Es bleibt spannend (und nervenaufreibend).

bearbeitet von Mica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist ja eine historisch durchaus zu verstehende Tatsache, dass Spanien entsprechende Regionen und vier eigene Sprachen nebst starken Dialekten hat. Aber es gibt leider sehr viele Rückwärtsgewandte und die Vergangenheit sich immer wieder schön Redende, die aufgrund dieses verblendeten National-/Regionalstolzes, Gegenwart und Zukunft ausblenden. Noch schlimmer ist es, dass sich solchen Parolen so viele blind anschließen, ohne auch nur im geringsten den gesunden Menschenverstand einzuschalten.

Man ist für mehr Transparenz in der finanziellen Haushaltsverteilung Spaniens? Ganz klares Ja, aber doch nicht indem man wie ein bockiges, kleines Kind die Autonomie aussprechen will und jegliche Abhängigkeit und Konsequenzen außer Acht lässt.

Klar ist man bisher ein großer wirtschaftlicher Motor und Faktor in Spanien gewesen. Aber doch nicht nur aus sich heraus, sondern gerade zusammen mit Spanien. Wie kann man nur so verblendet sein, aus Spanien aufzutreten und weiterhin eine wirtschaftliche "Macht" zu sein, die Spanien und evtl. sogar die EU zum einlenken bewegt? Was passiert bei der Unabhängigkeit? Wer will die Beamten in Katalonien mit welcher Währung bezahlen? Ihnen und den anderen die Rente garantieren? Austritt aus Spanien kommt einem Austritt aus der EU gleich und damit ist erst einmal der Euro weg. Geht nur indirekt und das ist ohne Banken die abhauen nicht gerade einfach. Also zurück zu einer Bar-Währung, aber damit lässt sich kaum eine moderne Wirtschaft aufrecht erhalten.

Und nach welcher Rechtsprechung soll dort geurteilt werden? Wer garantiert, dass Ausbildung und Studium in Katalonien künftig international anerkannt werden? Wie wird der Grenzverkehr aussehen? Wie die Sicherheit mit Polizei und Militär geregelt werden?

Sicher ist, dass mit den sich jetzt absetzenden Firmen und Banken, ein wirtschaftlicher Schaden auf Jahrzehnte für die Region entstanden ist.

Vor allem ist aber das was dort in Katalonien passiert, alles andere als demokratisch.

Update: Puigdemont will die Unabhängigkeit Kataloniens erst einmal außen vor lassen und weiterhin den "Dialog" führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Joaquin, Deine Aussage stimmt so nicht. Die Unabhaengigkeit ist nicht aussenvorgelassen, mitnichten. Die Unabhaengigkeitserklaerung ist nur fuer "ein paar Wochen" verschoben worden und der Dialog - den Rajoy ihm mit Sicherheit nicht geben wird - wird sich nur um die geplante Unabhaengigkeit drehen, ein entsprechendes Manifest ist bereits von Junts pel sí und CUP sowohl Puigdemont und Konsorten unterschrieben und vorgelegt worden. Fuer mich ist das ein Monolog und kein Dialog, aber was weiss ich schon...

32 Firmen, davon viele Grosse aus dem IBEX, sind bereits abgewandert haben mit sich 50% des Bruttoinlandsproduktes Kataloniens genommen, nach Madrid, Alicante und Valencia, aber lt. den independentistas "no pasa nada, que se vayan". Ja ja, warden wir ja sehen, wenn die SEAT auch geht, ist ja egal ob Hunderte ihre Arbeitsplaetze verlieren, que se vayan.

Das hier ist nur noch ein einziges Affentheater. Ich hab es neulich crisis testicular genannt, denn im Grunde geht es jetzt nur noch darum, wer von beiden die groesseren Eier hat, sorry, kann ich nicht politisch korrekter umschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dachte hast du. Hier in den Medien war man sich nun nicht hat sicher was er denn nun gesagt und gemeint hat. Klar ist nur, Katalonien wird nicht mehr so sein wie früher, Auch nicht hat Wirtschaftlich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ließt man derzeitig, mehr als 700 Formen haben ihren Sitzt schon verlegt und 1000 überlegen noch wie es weitergehen soll. Die jetzt eingeleiteten Schritte, Katalonien vorerst durch Madrid zu lenken und anschließend Wahlen einleiten zu lassen, waren abzusehen, ob es gelingt, wird die Reaktion der Bevölkerung zeigen. Für die Wirtschaft die wohl einzige Möglichkeit, hier auf eine Stabilität in der Region zu hoffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Unabhängigkeitsbewegung fällt langsam aber sicher in sich zusammen.

Ansichten vom Gasthaustisch Andalusien

Carles wird am Montag den Märtyrer spielen, mit der Unterschrift / Zustimmung der Unabhängigkeitserklärung.

Mit Ansicht das ist der „schwersten Angriff auf Katalonien seit der Franco-Diktatur“

Keine Folgen für die Familie, Frau und Kind haben das Land schon verlassen! Also eine evtl. Verhaftung ist eingeplant.

Dann hätten wir da noch/schon wieder aktuell im Spiel den baskischen Regionalpräsidenten

Galicien hält sich vorab zurück, irgendwie unverständlich im Spiel.

 

Was Barcelona kann, können wir hier auch. Werden es machen auf die sanfte Tour. Italien könnte das Vorbild werden.

Andalusien kann dann die vorhanden Probleme (?nach 30 Jahre rot Regierung?) salopp lösen. (?nur wie?)

Immer dasselbe, auf die Frage nach durch führbaren Alternativen.  Die sind absehbar und leicht zu Händeln!

Die Forderung nach Digitalisierung / Globalisierung, wir überall hier gefordert.

Da hätten wir einen Schuldigen, die Alten mit ihrer Sturheit. Die Frage am Stammtisch ergab:

Die Jungen sind noch mehr bescheuert, als wir es waren.

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem nun Katalonien doch offiziell die Unabhängigkeit ausgerufen hat, Spanien den Artikel 155 aktiviert, kann man gespannt sein, "wie" es nun weiter geht. Denn dieses "wie", wird wesentlich dafür sein, wie die bisher stille Mehrheit in Katalonien reagiert und mit oder gegen die spanische Zentralregiereung agieren wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen guten Kommentar, welcher den jetzigen Katalonienkonflikt recht gut auf den Punkt bringt, hat der ARD-Korrespondent Marc Dugge auf der Tagesschau-Seite verfasst:

Zitat

In Katalonien ist das Unvorstellbare passiert - weil Populisten es auch hier geschafft haben, die Menschen mit nicht haltbaren Versprechen zu ködern. Nun wird Katalonien abhängiger denn je von Madrid. So wird es am Ende dieser Schmierenkomödie nur Verlierer geben.

Ein Kommentar von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Das, was sich noch vor wenigen Monaten kaum jemand vorstellen konnte, ist passiert. Es ist einfach so passiert. Wie die Wahl von Trump. Wie der Brexit. Wie das Wahlergebnis der AfD. Jetzt haben Populisten auch in Katalonien einen Sieg errungen.

Auch hier haben Politiker den Menschen riesige Versprechen gemacht, die sie nicht halten können. Auch hier haben sie sie mit Lügen oder Halbwahrheiten geködert. Auch hier haben sie die Gesellschaft gespalten. Und auch hier richten sie einen Schaden an, den kommende Generationen ausbaden müssen.

Schmierenkomödie im Parlament

Sicher, die Republik Katalonien, die da ausgerufen wurde, existiert nur auf dem Papier. Sie ist ein hohles Versprechen. Es hat nicht mal drei Stunden gedauert, da hatte die Rajoy-Regierung Puigdemont und seine Minister schon abgesetzt.

Die Abgeordneten, die für die Unabhängigkeitserklärung verabschiedet haben, wussten natürlich, dass das geschehen würde. Wieder einmal haben in Barcelona Parlamentarier Theater gespielt. Nur etwas mehr als die Hälfte der Abgeordneten wollte bei dieser Vorstellung dabei sein, der Rest hatte schon vorher aus Protest den Saal verlassen. Es war der vorerst letzte Akt einer Schmierenkomödie, bei der viele Zuschauer zum Schluss nur noch fassungslos zusehen konnten.

Es bleibt nur Traurigkeit

Was bleibt, ist Traurigkeit - zum Beispiel bei jenen Spaniern, die sehen müssen, wie ihre Fahne von den Rathäusern gerissen wird. Die sich bewusst werden, wie viele Katalanen mit dem Projekt Spanien nichts mehr anfangen können - oft eher aus emotionalen als aus rationalen Gründen.

Die spanische Regierung wusste, dass in katalanischen Schulen, Medien und Bürgerinitiativen viele kräftig damit beschäftigt waren, Separatisten heranzuziehen und eine Nation zu schmieden, deren Haupteigenschaft vor allem darin besteht, nicht zu Spanien zu gehören.

Wegen der weitreichenden Autonomien - gerade bei Bildung und Kultur - blieb der spanischen Regierung nicht viel anderes übrig, als dem zuzusehen. Und doch hat sie es versäumt, der großen Erzählung der Separatisten etwas entgegenzusetzen. Das rächt sich jetzt. Viele, gerade junge Menschen in Katalonien, sind zutiefst davon überzeugt, keine Spanier zu sein. Mehr noch: Sie sind sogar stolz darauf.

Weniger statt mehr Unabhängigkeit

Traurig werden aber schon bald auch die werden, die heute noch die Unabhängigkeit feiern: Ihre Republik Katalonien wird so nicht kommen, formal hat sie sowieso nie existiert. Es ist geradezu tragisch: Statt mehr Freiheiten durch die Unabhängigkeit von Spanien zu bekommen, wie es sich so viele Katalanen erträumt haben, werden sie ab jetzt eng an der Leine geführt. Die Autonomierechte Kataloniens sind eingeschränkt. Keiner weiß, wie lange das dauern wird.

Rajoy blieb zum Schluss nichts anderes übrig, als diesen Schritt zu gehen. Carles Puigdemont hat ihm zuletzt keine andere Wahl gelassen. Ihm droht jetzt Haft. Der Präsident der Regionalregierung Kataloniens im Gefängnis: Auch das hat sich bis vor kurzem keiner vorstellen können.

http://www.tagesschau.de/kommentar/katalonien-kommentar-101.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Hier habe ich mal ein paar Abkürzungen gesammelt, auf die man in Spanien ja öfters mal trifft:
      PSOE =Partido Socialista Obrero Español - Spanische Sozialistische Arbeiterpartei N.I.E = Número de identidad de extranjero - spanische Steuernummer LFP = Liga de Fútbol Profesional - spanische Fußball-Liga PP = Partido Popular - konservative politische Partei in Spanien IU = Izquierda Unida - Vereinigte Linke CIU = Convergència i Unió - Parteienbündnis mit regionaler Verankerung in der spanischen Autonomen Region Katalonien ERC = Esquerra Republicana de Catalunya - Republikanische Linke Kataloniens PNV = Partido Nacionalista Vasco - Baskische Nationalistische Partei PSC = Partit dels Socialistes de Catalunya - sozialdemokratische Partei in Katalonien BCN = Barcelona, die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Katalonien in Spanien AENA = Aeropuertos Españoles y Navegación Aérea ist die staatliche Betreibergesellschaft aller inländischen Flughäfen Spaniens' ITV = Inspecion Tecnica de Vehiculos (spanische Hauptuntersuchung/TÜV) Wer mag kann ja die Liste hier noch ein wenig vervollständigen
    • Von traveler
      Hallo
      Nach 14 Jahren reisen und wohnen in Südeuropa und Afrika mit einem LKW Wohnmobil habe ich mich entschlossen, nun Spanien dauerhaft als Lebensmittelpunkt zu wählen. Meine bevorzugte Gegend ist Raum Almeria.
      ich möchte eine Wohnung mieten … aber dennoch weiter reisen. Nur halt nicht mehr den langen Weg nach deutschland machen.
      meine Wohnung in Deutschland will ich behalten und dort auch weiterhin gemeldet sein ….
      meine konkreten Fragen dazu sind nun …..
      was ist in Spanien bzw. Deutschland melderechtlich zu erledigen um in Spanien ein dauerhaftes Aufenthalsrecht zu erhalten ? Gibt es das noch, dass max 183 Tage erlaubt sind ?
      Exakt welche Dokumente sind erforderlich …. eine N.I.E. eine Residencia ??
      Konkret zur N.I.E.
      Muss ich eine spanische Adresse haben um diese N.I.E. Beantragen zu können ?
      Ist die N.I.E. das was in Portugal die Numero Fiscal also die lebenslänglich gültige Steuernummer ist ? Die portug. Numero fiscal gab es ohne Probleme, allerdings nur mit einer portog. Adresse.
      Kann und werde ich durch beantragen und ausstellen der N.I.E. automatisch zum zahlen von irgendwelchen Steuern herangezogen ???
      Muss ich zB eine Zweitwohnungssteuer bezahlen ?
      Es wird sicher einiges an Behördengängen nötig sein um eine Wohnung in Spanien dauerhaft zu bewohnen.
      Was ist nötig, zu beachten und mit welcher Art Nebenkosten in welcher ungefähren Höhe ist beim mieten einer Wohnung zu rechnen ?
      Was ist mindestens erforderlich um zB Strom Telefon Internet oder ein Konto zu beantragen ?
      Wer kann mir bitte kompetent und konkret sagen, was wann wo erledigt werden muss ???
      Danke im voraus
      Traveler
    • Von Joaquin
      Eigentlich war der folgende Beitrag eine Reaktion zu einem Spiegel-Artikel aus dem Jahr 2005. Nichtsdestotrotz ist es wohl immer noch aktuell, daher hier meine kurze, bescheidene Meinung dazu.
      Das geht nun wirklich zu weit. Da haben Wissenschaftler festgestellt, wie notwendig die Siesta (zu deutsch Mittagsschlaf) und nun will die spanische Regierung dieses Nationalheiligtum drastisch verkürzen und weitergehende Maßnahmen ergreifen.
      Wo anderst führt man den Mittagsschlaf aufgrund seiner erwiesenen Produktivitätsförderung ein und in Spanien soll er aufgrund von angeblicher Produktivitätsminderung, wegrationalisiert werden.
      Typische vernunftlose Ministeriumsentscheidung!
    • Von Joaquin
      Dieses Jahr ist Hitzerekordjahr in Deutschland. Gleich an zwei Tagen wurde in Deutschland ein neuer Hitzerekord von 40,3 Grad Celsius gemessen. Beides in Kitzingen, am 5. und 7. Juli 2015. Ganz Deutschland stöhnt angesichts dieser hohen Temperaturen und ich, ja ich find's geil
      40,3 Grad, wie lächerlich ist das denn? In Spanien hat man im Juli 1994, in der Stadt Murcia, 47,2 Grad gemessen. Und so etwas ist kein statistischer Ausreißer, denn Temperaturen über 44,8 Grad Celsius, hat man schon 50 mal in Spanien gemessen. Nicht zwei mal 40,3 Grad, nein, 50 mal 44,8 Grad bis hin zu 47,2 Grad. Und glaubt mir eines, die 4,5 Grad bis knapp 9 Grad Unterschied, die merkt man deutlich bei diesen Temperaturen.
      Und warum finde ich es nun so toll, dass ganz Deutschland unter dieser Hitzewelle stöhnt? Nun, vielleicht weil ich mir ab und zu auch ein wenig Demut und Verständnis für andere Kulturen von den Deutschen wünsche. Nicht immer nur anderen vorschreiben wollen, wie die Dinge auf die Deutsche-Art gemacht werden, sondern evtl. auch mal berücksichtigen, dass gewisse Dinge anderswo halt nicht so wie in Deutschland erledigt werden können. Und hier fällt nun das Stichwort, "Siesta", mit deren teilweise mehrstündigen Mittagspause.
      Und dann hört man sie schon schimpfen, die deutschen Touristen, welche mit knallroten Köpfen, nicht selten auch mit einer ebenso rot-verbrannten Haut, in der mittäglichen Bruthitze herumlaufen und verzweifelt versuchen ein geöffnetes Geschäft zu finden. Dann geht aber erst richtig das Gemeckere los. W ist denn das hier für ein fauler Haufen und das es da ja kein Wunder sei, dass es Spanien und dem Rest des Südens so überaus schlecht geht. In Deutschland wäre so etwas nicht möglich, da würde durchgearbeitet, bla, bla, bla.
      Nicht selten sind es genau die Leute, die in Deutschland am Stammtisch mit Nachdruck fordern, die Ausländer sollten sich in Deutschland doch bitte zu 135 Prozent, der deutschen Kultur anpassen. Dabei versagen sie schon selbst im Urlaub, an lokalen Öffnungszeiten. Warum auch, sie bringen ja das Geld, sie sind Kunde und der ist bekanntlich König und dann sollen sich mal die Ausländer dort in Spanien, also sie Spanier, dem zahlender Tourist gegenüber anpassen. Immerhin geht es hier um Service der zahlenden Kundschaft gegenüber.
      Ja und daher freut es mich, dass es jetzt mal wieder so ein wenig heiß ist in Deutschland. Plötzlich merkt der Deutsche dann auch, dass diese arbeitsfreie Mittagszeit und das Verlegen der Arbeit in die kühleren Stunden, schon so ein wenig Sinn macht. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Temperaturen im Spanien und allgemein im Süden Europas, halt doch schon deutlich höher sind und das über Monate hinweg.
      Klar ist das was anderes, wenn ich da zum Urlaub bin, aus dem Pool oder Meer heraus mal schnell was einkaufen gehen möchte, um dann im Anschluss wieder ins kühle Wasser zu springen. Aber welcher normale Mensch geht schon in der brühenden Mittagshitze einkaufen und schleppt dann noch den Einkauf zurück? Genau, die Touristen aus Deutschland, um dann mit einem Kreislaufkollaps im Krankenhaus aufzuwachen.
      Sicher gibt es heute auch Klimaanlagen und die moderne, globalisierte Welt hat auch schon in Spanien Einzug gehalten. Wo die kleinen Geschäfte Mittags zumachen, laufen in den großen Discountern die Klimaanlagen auf Hochtouren und man kann super bequem ins Auto einsteigen, die Klimaanlage voll aufdrehen, ein paar Liter Sprit mehr verbrennen und zum Einkaufen klimatisiert hin und zurück fahren. Bequem und modern, aber sicher nicht wirklich vernünftig, und klima- und umwelttechnisch, auch mehr als bedenklich, dieser Fortschritt.
      Nichtsdestotrotz vermeiden zu dieser Jahreszeit die Spanier zu Recht, ins Freie zu gehen oder körperlich schwere Arbeit zu verrichten. Mittagessen um 14.00 Uhr und dann eine Siesta bis 16.00 Uhr oder 17.00 Uhr. So gestärkt kann man dann weiterarbeiten.
      Hätten unsere "tolleranten" und gut informierten, deutschen Touristen sich vorab über die Öffnungszeiten informiert, hätten sie entspannt am Mittag chillen können und dann bei angenehmeren Außentemperaturen, ihren Einkauf getätigt.
      Für einen heißen Sommer macht es natürlich keinen Sinn, die Arbeitszeiten und Gewohnheiten in Deutschland zu ändern, aber es sollte evtl. doch mal den ein oder anderen Deutschen zum Nachdenken zu bewegen, falls es wieder mal bei dem Wort Siesta anfängt, über die faulen Südländer herzuziehen. Es zeigt sich immer so leicht mit den Finger auf andere, wenn man nicht selbst in deren Haut steckt. Und in diesem Sommer, durften die Deutschen für einen kleinen Zeitraum und für ein paar Grad mehr als sonst üblich in Deutschland erfahren, wie man sich in der Haut eines Südländers fühlt, wen man ohne Klimaanlage in der brütenden Mittagshitze arbeiten soll. Denn es macht halt nicht immer Sinn, das deutsche Modell 1:1 auf andere Länder und Kulturen übertragen und erzwingen zu wollen
    • Von Joaquin
      Wo in der Literatur der Antiheld Don Quijote gegen Windmühlen kämpfte erschließen sich dem Land Spanien neue Energieressourcen, die es gekonnt zu nutzen weiß. Begünstigt durch seine geographische Lage, könnte Spanien durchaus in der Lage sein, seinen Energiebedarf über Sonnenenergieanlagen, Windkraft und Staudämme zu decken. Während letztere insbesondere auch wichtig für den Trinkwasser-Haushalt sind, zielen die beiden anderen Konzepte allein auf die Energiegewinnung. für Hersteller von Windkraftanlagen und Fotovoltaik-Zellen, ist Spanien ein zukunftsträchtiges und boomendes Land.
      Nach den USA und Deutschland, gehört Spanien zu den weltweit größten Nutzern von Windenergie bei der Stromerzeugung, denn in Spanien drehen sich immer mehr Windräder. Schon jetzt werden rund zehn Prozent der Stromerzeugung über die Windenergie gedeckt. Bis zum Jahre 2010 soll dieser Faktor auf etwa 25 Prozent ansteigen, was ein Viertel des gesamten Energiebedarfes darstellen würde.
      Diese Entwicklung wird in Spanien vor allem auch durch die Politik in Spanien unterstützt, was nun auch zahlreiche Firmen auf den Plan gerufen hat, wie Gamesa, dem drittgrößten Anlagenhersteller weltweit.
      Als in den 80er Jahren, um Touristen nach Spanien zu locken, in Spanien der Slogan „Alles unter der Sonne“ beworben wurde, kamen in Madrid spanische Studenten auf die Idee, in einer ganz anderen Art und Weise zu profitieren. Mit Isofotón gründeten sie den zweitgrößten Hersteller von Fotovoltaik-Zellen in Europa. Alleine dieses erwartet Isofotón einen Jahresumsatz von voraussichtlich 470 Millionen Euro.
      Mit derartigen Firmen-Strukturen im eigenem Land, der geographischen Lage, einer förderten Politik und mit dem immer weiter wachsende Umweltbewusstsein, hat Spanien gute Chancen, auf absehbare Zeit, sich komplett von der Atomenergie als Stromlieferant zu lösen und kein Strom aus Nachbarländer importieren zu müssen.
  • Aktuelles in Themen