Mica

Hier ist die Hoelle los heute.... - Katalonien will Unabhängigkeit von Spanien

Empfohlene Beiträge

http://www.tv3.cat/3alacarta/#/directes/TV3

Ich lebe hier in BCN seit April 1988, hab in den ganzen Jahren sowas noch nicht gesehen....La diada wird schon seit Franco gefeiert, aber das hier heute ist was ganz Anderes, hier geht es um Unabhaengigkeit vom spanischen Staat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1681

Mica, kannst du mich da ein bisschen aufklären. Das Video konnte ich zwar sehen aber um es ganz zu verstehen bräuchte ich ein bisschen Hintergrundwissen. Das heisst die demonstrieren für Unabhängigkeit von Spanien - wollten sich immer schon abseilen, oder jetzt ganz verstärkt aufgrund der Finanzkrise? Wenn dem so ist, könnten die denn alleine besser übeleben. Ich kenne mich in diesem Teilgebiet leider gar nicht aus, aber ich gehe mal davon aus, dass diese Region wirtschaftlich besser gestellt ist? Wenn das der Grund für das Bestreben der Unabhängigkeit sein sollte, dann kann es bald wirklich zu Schwierigkeiten in Spanien kommen. Es ist dann die gleiche Situation wie Süd- und Norditalien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1681

Ok, Merci für den Hinweis. Soeben gelesen! Also es ist wie in allen Ländern wo das Geld knapp bzw. gar nícht mehr vorhanden ist. Man wehrt sich ohne Hirn und ohne Sinn. Wenn sie es in der großen Gemeinschaft nicht schaffen, was wollen sie dann alleine? Wer soll sie dann unterstützen. Ich habe mich so sehr auf Spanien gefreut, jetzt jedoch bin ich eigentlich nur noch verunsichert und das ist eine Situation die ich so gar nicht schätze :daumenrunter:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mir das Theater grad mal angesehen und kann nur mit dem Kopf schütteln. So langsam wird mir bewusst warum die Menschen hier sowas von blöde und dämlich sind. Wenn sie schon über Generationen hinweg alles spanische vergessen haben, aber die Blödheit ist erhalten geblieben. Wie war das noch mal mit València? hat dort nicht die alcaldía die "spanische" Regierung um Hilfe angefleht weil sie am Ende sind und keine Kohle mehr haben? Junge Junge, und jetzt so ein Theater wegen Unabhängigkeit. :daumenrunter:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mica - unsere Reporterin vor Ort sozusagen:p - was meinst Du dazu? Was wollen die Katalonen denn anfangen mit ihrer Unabhängigkeit? Was soll sich zum Besseren wenden und wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, Ramban, ganz so einfach gestrickt sind die dann doch nun wieder nicht, dazu muss man ein bisschen, und nur zum Beispiel, in der Wirtschaft graben und schauen, was allein Catalunya an Abgaben an den Staat aufgelegt bekommt und was fuer Gegenleistungen im Vergleich zu anderen comunidades autónomas zurueck gibt.

Vorbild: Schottland.

@lilac: Ich bin geteilter Meinung, kann aber den Wunsch sehr gut verstehen. Ich bin nur halt nicht sicher, dass es eine gute Idee ist, denn die erste Auswirkung fuer Catalunya als eigener Staat innerhalb Europas waere der Austritt aus der EU um hinterher allen Regeln folgend wieder um den Eintritt zu bitten.

@bruny, jetzt sag nicht, dass Du nicht weisst, was hier ueberall in Spanien los ist, warum bist Du verunsichert?

Auch kann man die Bewegung "independència" nicht kurz erklaeren, dazu muesste man 1000 Jahre Geschichte der katalanischen Nation, was sie mal war, lesen.

Hier gibt es einiges dazu:

http://www.freewebs.com/nacioncatalana/01.htm

bearbeitet von Mica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1681

Mica, selbstverständlich weiß ich was in Spanien los ist - aber wenn ein Bundesland um die Unabhängigkeit kämpft, das ist wieder ganz was anderes. Siehe Kosovo, siehe Ex Jugoslawien. Dieses Scenario will ich mir für Spanien gar nicht vorstellen, die Unruhe breitet sich sehr schnell aus, aber schlimmer noch, es wird EIN Volk gegeneinander ausgespielt. Das bringt nur Unfrieden, Unruhe und Unfrieden! Ich hatte das schon ein mal und brauche das wirklich nicht nocheinmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Na, Ramban, ganz so einfach gestrickt sind die dann doch nun wieder nicht, dazu muss man ein bisschen, und nur zum Beispiel, in der Wirtschaft graben und schauen, was allein Catalunya an Abgaben an den Staat aufgelegt bekommt und was fuer Gegenleistungen im Vergleich zu anderen comunidades autónomas zurueck gibt.

Ist richtig Mica, ich habe es sicherlich zu sehr verallgemeinert. Aber jetzt, in dieser Zeit so ein Theater um Unabhängigkeit zu beginnen ist genau so ein Schwachsinn und ohne Sinn und Verstand, wie zu behaupten, die deutschen haben die Schuld an der jetzigen Situation in Spanien.

Und, wollen wir doch mal weiterspinnen, was würde denn passieren wenn Catalunya urplötzlich, in der heutigen Zeit seine Unabhängigkeit bekäme? Will jetzt einer behaupten das sich dann alles in blitzeschnelle zum besseren neigen würde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1681

Sorry, aber Dummheit lässt sich auch nicht auf 1000 Jahre alte Geschichte zurückführen. Lernen denn andere nie von Vorkommnissen. Brauchen sich doch nur die Länder ansehen die für Unabhängigkeit gekämpft haben. Noch nie in der Geschichte hat sich dort was zum besseren getan. Als ob im Moment noch nicht genug Sch..... wäre. Könnt ihr euch vorstellen welch gefundenes Fressen dies für Spekulanten und Rating Agenturen ist. Aber egal dann hat bestimmt wieder ein anderer Schuld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Basken kämpfen schon ewig um die Autonomie, was der ETA die Türen öffnete und viele Opfer forderte.

Die katalanen sind schon ewig ein eigenes Völkchen und, - zum Ärger anderer Provinzen (u.a.a Madrid), sehr erfolgreich, was Buissness angeht.

Auf den inseln sind sie gefürchtet, "cuidado, vienen los catalans" heißt es regelmäßig am Anfang der Temporada.

Und überhaupt sind so einige Spanier in erster Linie Andaluz, Catalans o Vascos.

Wahlschlachten werden auf galizisch geführt, und wenn ich Daten aus dem Norden bekomme, sehe ich das schon an der eigentümlichen Zusammensetzung der Buchstaben - Vizcaya nicht Biscaya, das gleiche in catalan und meine Freunde schreiben mir in andaluz...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1681

Leider kann ich nicht anders sagen, als dass es dumm ist - eventuell ist naiv das bessere Wort. Was will denn eine Region in dieser schwierigen Zeit damit bezwecken. Können sich dann ja gerne auf neutrales, unabhängiges Gebiet begeben, aber dann ohne EU!!! Und das bezeichne ich als dumm, kann auch unüberlegt dazu sagen. Ich selbst bin Bayer aus vollem Herzen, sage aber trotzdem zu denen die nach Unabhängigkeit plärren - dumm, naiv! Das hat nichts mit anmassend zu tun, Mica - das ist einfach gesunder Menschenverstand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Bruny, da bin ich voll bei dir. An die Bayern hatte ich bei diesem Thema auch gedacht. Da gibt es ja auch immer noch und heute ein paar Vollidioten die meinen sie müssten im Jahr 2012 wieder einen König haben und sich von D abspalten.

Und, ob dumm oder naiv oder sonstwas ist völlig wurscht. Und ob 2 Mill. von 6 Mill. auf der Strasse sind und eine Demo für Unabhängigkeit abhalten ist auch völlig belanglos. Die Katalanen leben in Spanien und sind Spanier, und das Spanier in vielen Fällen nicht rational denken können haben sie doch lang und breit bewiesen. Meine Anmerkung zu Südamerika kam ja auch nicht von ungefähr. Aber bleiben wir in Europa (EU). Das was da abging hatte Methode. Wer in Gottes Namen streitet heute in dieser besch... Zeit für Unabhängigkeit wenn er eigentlich weiss das seine Region genau so pleite und unfähig allein zu überleben ist wie das Land von denm es sich abspalten will? Das ist Idiotie, nix anderes. Und so langsam (nach mehr als 1000 Jahren) sollten die Katalanen mal anfangen zu denken. Wir leben im Jahr 2012 und nicht mehr im 13. oder 14. Jahundert. Fast jedes Land in Europa will in die EU weil es sich Besserung und Fortschritt erhofft, und eine spanische Region von ca. 6 Mill. Katalanen streiten und demonstrieren wie vor 1000 Jahren für die Unabhängigkeit ihrer Region. Das ist heute, in diesen Zeiten, in diesen ökönomisch beschissenen Zeiten und in diesem Jahrhundert mehr als lächerlich und egoistisch. Und da bin ich wieder bei der Arroganz und dem Egoismus der durch die Spanier auf die halbe Erdkugel verbreitet wurde.

Wenn man ein schlechter Mensch wäre dann sollte man den Katalanen noch heute die Unabhängigkeit schenken und zusehen wie sie noch mehr zu Grunde gehen. Da nützt auch kein angeblicher besserer Erfolg im Business im Vergleich zum Rest in Spanien. Es soll doch niemand hier behaupten das die Katalanen die einzigen im Lande sind die Wirtschaft Spanien aufrechthalten, das ist doch Schwachsinn.

Noch eine Anmerkung... kann es sein das die Katalanen die komplette Unabhängigkeit des Kosovo, die ja einen Tag vorher verkündet wurde, in den falschen Hals bekommen haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also irgendwie kann ich die Catalans verstehen , wirtschaftlich sind sie erfolgreich.

wer hätte da Lust, für "Dummheiten" von Anderen aufzukommen??

Allerdings zeigt die Europäische Geschichte auch, wohin die Aufspaltung in Regionalregierungen geführt hat...

-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benvinguts Observer, wenn du die catalans kennst, stell dir mal die Frage andersrum - Spanien sin Catalunya...

Schätze aber, das der Warnschuss nach Madrid nur mal wachrütteln soll, bevor Madrid zuviel eigene Suppe kocht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1681

Hallo Observador, nein könnten sie natürlich nicht. Noch gehören sie zu Spanien und somit zur EU. Was wäre wenn Ostdeutschland 1989 unabhängig geworden wäre??????? Bei aller Sympathie, klein > klein hilft keinem weiter in dieser globalisierten Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast1753

Hallo Moix, ich kenne die catalanes nicht und will auch mit denen nichts zu tun haben. Willst du eigentlich diese in der Welt unbedeutende Regionalsprache in ganz Spanien salonfähig machen? Ich beziehe mich auf benvinguts. Trotzdem Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Observador... ich glaub nicht das Moix die cataláns in der ganzen Welt salonfähig machen will nur weil er dich hier auf catalán begrüsst. Moix lebt nun mal in Catalunya und ich denke er weiss wovon er spricht.

Und wenn du die cataláns nicht kennst und auch nichts mit ihnen zu tun haben willst... warum schreibst du dann hier in diesem Thread überhaupt hombre? :daumenrunter:

bearbeitet von Rambam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Hier habe ich mal ein paar Abkürzungen gesammelt, auf die man in Spanien ja öfters mal trifft:
      PSOE =Partido Socialista Obrero Español - Spanische Sozialistische Arbeiterpartei N.I.E = Número de identidad de extranjero - spanische Steuernummer LFP = Liga de Fútbol Profesional - spanische Fußball-Liga PP = Partido Popular - konservative politische Partei in Spanien IU = Izquierda Unida - Vereinigte Linke CIU = Convergència i Unió - Parteienbündnis mit regionaler Verankerung in der spanischen Autonomen Region Katalonien ERC = Esquerra Republicana de Catalunya - Republikanische Linke Kataloniens PNV = Partido Nacionalista Vasco - Baskische Nationalistische Partei PSC = Partit dels Socialistes de Catalunya - sozialdemokratische Partei in Katalonien BCN = Barcelona, die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Katalonien in Spanien AENA = Aeropuertos Españoles y Navegación Aérea ist die staatliche Betreibergesellschaft aller inländischen Flughäfen Spaniens' ITV = Inspecion Tecnica de Vehiculos (spanische Hauptuntersuchung/TÜV) Wer mag kann ja die Liste hier noch ein wenig vervollständigen
    • Von traveler
      Hallo
      Nach 14 Jahren reisen und wohnen in Südeuropa und Afrika mit einem LKW Wohnmobil habe ich mich entschlossen, nun Spanien dauerhaft als Lebensmittelpunkt zu wählen. Meine bevorzugte Gegend ist Raum Almeria.
      ich möchte eine Wohnung mieten … aber dennoch weiter reisen. Nur halt nicht mehr den langen Weg nach deutschland machen.
      meine Wohnung in Deutschland will ich behalten und dort auch weiterhin gemeldet sein ….
      meine konkreten Fragen dazu sind nun …..
      was ist in Spanien bzw. Deutschland melderechtlich zu erledigen um in Spanien ein dauerhaftes Aufenthalsrecht zu erhalten ? Gibt es das noch, dass max 183 Tage erlaubt sind ?
      Exakt welche Dokumente sind erforderlich …. eine N.I.E. eine Residencia ??
      Konkret zur N.I.E.
      Muss ich eine spanische Adresse haben um diese N.I.E. Beantragen zu können ?
      Ist die N.I.E. das was in Portugal die Numero Fiscal also die lebenslänglich gültige Steuernummer ist ? Die portug. Numero fiscal gab es ohne Probleme, allerdings nur mit einer portog. Adresse.
      Kann und werde ich durch beantragen und ausstellen der N.I.E. automatisch zum zahlen von irgendwelchen Steuern herangezogen ???
      Muss ich zB eine Zweitwohnungssteuer bezahlen ?
      Es wird sicher einiges an Behördengängen nötig sein um eine Wohnung in Spanien dauerhaft zu bewohnen.
      Was ist nötig, zu beachten und mit welcher Art Nebenkosten in welcher ungefähren Höhe ist beim mieten einer Wohnung zu rechnen ?
      Was ist mindestens erforderlich um zB Strom Telefon Internet oder ein Konto zu beantragen ?
      Wer kann mir bitte kompetent und konkret sagen, was wann wo erledigt werden muss ???
      Danke im voraus
      Traveler
    • Von Joaquin
      Eigentlich war der folgende Beitrag eine Reaktion zu einem Spiegel-Artikel aus dem Jahr 2005. Nichtsdestotrotz ist es wohl immer noch aktuell, daher hier meine kurze, bescheidene Meinung dazu.
      Das geht nun wirklich zu weit. Da haben Wissenschaftler festgestellt, wie notwendig die Siesta (zu deutsch Mittagsschlaf) und nun will die spanische Regierung dieses Nationalheiligtum drastisch verkürzen und weitergehende Maßnahmen ergreifen.
      Wo anderst führt man den Mittagsschlaf aufgrund seiner erwiesenen Produktivitätsförderung ein und in Spanien soll er aufgrund von angeblicher Produktivitätsminderung, wegrationalisiert werden.
      Typische vernunftlose Ministeriumsentscheidung!
    • Von Joaquin
      Dieses Jahr ist Hitzerekordjahr in Deutschland. Gleich an zwei Tagen wurde in Deutschland ein neuer Hitzerekord von 40,3 Grad Celsius gemessen. Beides in Kitzingen, am 5. und 7. Juli 2015. Ganz Deutschland stöhnt angesichts dieser hohen Temperaturen und ich, ja ich find's geil
      40,3 Grad, wie lächerlich ist das denn? In Spanien hat man im Juli 1994, in der Stadt Murcia, 47,2 Grad gemessen. Und so etwas ist kein statistischer Ausreißer, denn Temperaturen über 44,8 Grad Celsius, hat man schon 50 mal in Spanien gemessen. Nicht zwei mal 40,3 Grad, nein, 50 mal 44,8 Grad bis hin zu 47,2 Grad. Und glaubt mir eines, die 4,5 Grad bis knapp 9 Grad Unterschied, die merkt man deutlich bei diesen Temperaturen.
      Und warum finde ich es nun so toll, dass ganz Deutschland unter dieser Hitzewelle stöhnt? Nun, vielleicht weil ich mir ab und zu auch ein wenig Demut und Verständnis für andere Kulturen von den Deutschen wünsche. Nicht immer nur anderen vorschreiben wollen, wie die Dinge auf die Deutsche-Art gemacht werden, sondern evtl. auch mal berücksichtigen, dass gewisse Dinge anderswo halt nicht so wie in Deutschland erledigt werden können. Und hier fällt nun das Stichwort, "Siesta", mit deren teilweise mehrstündigen Mittagspause.
      Und dann hört man sie schon schimpfen, die deutschen Touristen, welche mit knallroten Köpfen, nicht selten auch mit einer ebenso rot-verbrannten Haut, in der mittäglichen Bruthitze herumlaufen und verzweifelt versuchen ein geöffnetes Geschäft zu finden. Dann geht aber erst richtig das Gemeckere los. W ist denn das hier für ein fauler Haufen und das es da ja kein Wunder sei, dass es Spanien und dem Rest des Südens so überaus schlecht geht. In Deutschland wäre so etwas nicht möglich, da würde durchgearbeitet, bla, bla, bla.
      Nicht selten sind es genau die Leute, die in Deutschland am Stammtisch mit Nachdruck fordern, die Ausländer sollten sich in Deutschland doch bitte zu 135 Prozent, der deutschen Kultur anpassen. Dabei versagen sie schon selbst im Urlaub, an lokalen Öffnungszeiten. Warum auch, sie bringen ja das Geld, sie sind Kunde und der ist bekanntlich König und dann sollen sich mal die Ausländer dort in Spanien, also sie Spanier, dem zahlender Tourist gegenüber anpassen. Immerhin geht es hier um Service der zahlenden Kundschaft gegenüber.
      Ja und daher freut es mich, dass es jetzt mal wieder so ein wenig heiß ist in Deutschland. Plötzlich merkt der Deutsche dann auch, dass diese arbeitsfreie Mittagszeit und das Verlegen der Arbeit in die kühleren Stunden, schon so ein wenig Sinn macht. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Temperaturen im Spanien und allgemein im Süden Europas, halt doch schon deutlich höher sind und das über Monate hinweg.
      Klar ist das was anderes, wenn ich da zum Urlaub bin, aus dem Pool oder Meer heraus mal schnell was einkaufen gehen möchte, um dann im Anschluss wieder ins kühle Wasser zu springen. Aber welcher normale Mensch geht schon in der brühenden Mittagshitze einkaufen und schleppt dann noch den Einkauf zurück? Genau, die Touristen aus Deutschland, um dann mit einem Kreislaufkollaps im Krankenhaus aufzuwachen.
      Sicher gibt es heute auch Klimaanlagen und die moderne, globalisierte Welt hat auch schon in Spanien Einzug gehalten. Wo die kleinen Geschäfte Mittags zumachen, laufen in den großen Discountern die Klimaanlagen auf Hochtouren und man kann super bequem ins Auto einsteigen, die Klimaanlage voll aufdrehen, ein paar Liter Sprit mehr verbrennen und zum Einkaufen klimatisiert hin und zurück fahren. Bequem und modern, aber sicher nicht wirklich vernünftig, und klima- und umwelttechnisch, auch mehr als bedenklich, dieser Fortschritt.
      Nichtsdestotrotz vermeiden zu dieser Jahreszeit die Spanier zu Recht, ins Freie zu gehen oder körperlich schwere Arbeit zu verrichten. Mittagessen um 14.00 Uhr und dann eine Siesta bis 16.00 Uhr oder 17.00 Uhr. So gestärkt kann man dann weiterarbeiten.
      Hätten unsere "tolleranten" und gut informierten, deutschen Touristen sich vorab über die Öffnungszeiten informiert, hätten sie entspannt am Mittag chillen können und dann bei angenehmeren Außentemperaturen, ihren Einkauf getätigt.
      Für einen heißen Sommer macht es natürlich keinen Sinn, die Arbeitszeiten und Gewohnheiten in Deutschland zu ändern, aber es sollte evtl. doch mal den ein oder anderen Deutschen zum Nachdenken zu bewegen, falls es wieder mal bei dem Wort Siesta anfängt, über die faulen Südländer herzuziehen. Es zeigt sich immer so leicht mit den Finger auf andere, wenn man nicht selbst in deren Haut steckt. Und in diesem Sommer, durften die Deutschen für einen kleinen Zeitraum und für ein paar Grad mehr als sonst üblich in Deutschland erfahren, wie man sich in der Haut eines Südländers fühlt, wen man ohne Klimaanlage in der brütenden Mittagshitze arbeiten soll. Denn es macht halt nicht immer Sinn, das deutsche Modell 1:1 auf andere Länder und Kulturen übertragen und erzwingen zu wollen
    • Von Joaquin
      Wo in der Literatur der Antiheld Don Quijote gegen Windmühlen kämpfte erschließen sich dem Land Spanien neue Energieressourcen, die es gekonnt zu nutzen weiß. Begünstigt durch seine geographische Lage, könnte Spanien durchaus in der Lage sein, seinen Energiebedarf über Sonnenenergieanlagen, Windkraft und Staudämme zu decken. Während letztere insbesondere auch wichtig für den Trinkwasser-Haushalt sind, zielen die beiden anderen Konzepte allein auf die Energiegewinnung. für Hersteller von Windkraftanlagen und Fotovoltaik-Zellen, ist Spanien ein zukunftsträchtiges und boomendes Land.
      Nach den USA und Deutschland, gehört Spanien zu den weltweit größten Nutzern von Windenergie bei der Stromerzeugung, denn in Spanien drehen sich immer mehr Windräder. Schon jetzt werden rund zehn Prozent der Stromerzeugung über die Windenergie gedeckt. Bis zum Jahre 2010 soll dieser Faktor auf etwa 25 Prozent ansteigen, was ein Viertel des gesamten Energiebedarfes darstellen würde.
      Diese Entwicklung wird in Spanien vor allem auch durch die Politik in Spanien unterstützt, was nun auch zahlreiche Firmen auf den Plan gerufen hat, wie Gamesa, dem drittgrößten Anlagenhersteller weltweit.
      Als in den 80er Jahren, um Touristen nach Spanien zu locken, in Spanien der Slogan „Alles unter der Sonne“ beworben wurde, kamen in Madrid spanische Studenten auf die Idee, in einer ganz anderen Art und Weise zu profitieren. Mit Isofotón gründeten sie den zweitgrößten Hersteller von Fotovoltaik-Zellen in Europa. Alleine dieses erwartet Isofotón einen Jahresumsatz von voraussichtlich 470 Millionen Euro.
      Mit derartigen Firmen-Strukturen im eigenem Land, der geographischen Lage, einer förderten Politik und mit dem immer weiter wachsende Umweltbewusstsein, hat Spanien gute Chancen, auf absehbare Zeit, sich komplett von der Atomenergie als Stromlieferant zu lösen und kein Strom aus Nachbarländer importieren zu müssen.
  • Aktuelles in Themen