Biete Dienstleistung(en) - Spanien

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Angebote von selbstständigen Dienstleistern zu ihren Dienstleistungen in Spanien oder zu Spanien.

27 Themen in diesem Forum

    • 0 Antworten
    • 644 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.755 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 629 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.552 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 2.581 Aufrufe
  1. Webseiten und Programmierung

    • 0 Antworten
    • 822 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.374 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 792 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.324 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.006 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 2.292 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 2.246 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.983 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.765 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.606 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.763 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 2.013 Aufrufe
  2. Personal Coach auf Teneriffa

    • 1 Antwort
    • 1.676 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.442 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.991 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.533 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.093 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 3.273 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.631 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 2.781 Aufrufe
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Beiträge

    • Hallo könne mir einer ein Medikament aus Spanien schicken ich würde per Vorkasse bezahlen natürlich auch den Versand .  
    • Die Todeszahlen infolge einer Pneumonie sind seit 70 Jahren unverändert hoch: 30.000 jedes Jahr. Experten wollen das nicht akzeptieren. 11.07.2018, 08:46  Laura Réthy   https://www.morgenpost.de/ratgeber/article214817225/Lungenentzuendung-30-000-Tote-jedes-Jahr-in-Deutschland.html   Also sind in dem letzten Monat etwa zweieinhalbtausend  Menschen an einer Lungenentzündung gestorben, die auch sonst gestorben sind.
    • Vom 28. Februar, bis zum 28. März, hat sich (in D) die Rate der Erkrankten (bei denen die Erkrankung per Test nachgewiesen wurde) fasst vertausendfacht von etwa 50 auf etwa 50.000. Die Vorstellung, dass in einem weiteren Monat alles wieder so sein kann wie vorher, halte ich für eine Illusion. Zu prüfen wäre allerdings, ob die Beibehaltung der bisherigen Maßnahmen mehr Leben kosten werden oder eine Lockerung der bisherigen Maßnahmen.  
    • In der Sonne auf der Terrasse sitzen, oder am Pool, oder den Gemüsegarten reaktivieren, ist in Spanien bei einer Ausgangssperre natürlich besser zu ertragen als mit Kindern in eine Hochhauswohnung in Malaga.
    • Wir haben uns jetzt "eingeigelt" weil in Spanien nicht das Haus verlassen werden darf; nur unter bestimmten Umständen, z. B. zum Einkaufen, zum Arzt und so weiter. Auch dürfen Personen nur alleine im Auto fahren, oder mit Angehörigen die im selben Haushalt leben. Wir haben hier eine  sehr gute Nachbarschaft, aber Besuche sind jetzt nicht erlaubt. Selbst Spaziergänge sind nicht erlaubt; in einigen Städten kontrolliert die Polizei sogar den Kassenbon, denn es hat Leute gegeben, die 10 mal hintereinander zum Supermarkt gelaufen sind und haben sich eine Stange Kaugummi geholt. Der Einkauf muss mindestens 30 € betragen. Als wir vor einigen Tagen ins nächste Dorf gefahren sind, ist uns auf den zehn Kilometern hin und den 10 km zurück, nicht ein Auto entgegen gekommen. In ca. 14 Tagen muss ich in die Universitätsklinik nach Malaga, zur halbjährlichen Blutuntersuchung, mal sehen wie es da zugeht. Ja - natürlich, jeder sollte sich in seinem Umfeld so einrichten, dass Er oder Sie sich dort wohlfühlt.  Wenn meine liebe Frau und ich in Malaga, oder irgendwo anders an der Küste wohnen müssten, dann wären wir nicht in Spanien. Spanien bietet für alle Bedürfnisse etwas;  die Spanne reicht von einer Dauerkirmes unterhalb der Hochhäuser in Benidorm, über  eine Wohnung in einem spanischen Dorf, bis hin zu einer Hütte, abgelegen in den Bergen, ohne Strom und Wasseranschluss. Wir sind hier in einem Landschaftsschutzgebiet, in dem (außer Landwirtschaft) kein Gewerbe ausgeübt werden darf. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
  • Themen