Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe vorhin verzweifelt hier im Forum nach einem Thread über Tierschutz, Tierheime etc. gesucht und nichts gefunden?!

Habe ich es übersehen oder existiert keiner?

Ich war mit meiner Frau gestern hier in Valencia beim S.V.P.A.P. (Sociedad Valenciana Protectora de Animales y Plantas).

Ich suche nach Erfahrungen und Informationen von Leuten hier zu diesem Verein oder anderen Vereinen/Gruppierungen hier in oder um Valencia.

Für Hinweise etc. wäre ich sehr dankbar.

Wir fahren jetzt gleich wieder hin und gehen dort mit Hunden spazieren und hoffe darüber hinaus sinnvoll tätig werden zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sonnenfreund,

wenn Du oben rechts im Suchfenster "Tierschutz" eingibst, wirst Du schon einige Themen finden.

Und dann hat moix einen Thread ins Forum gestellt, der sich um Tiere dreht. Ich glaube Du findest ihn unter "Unser liebes Vieh..."

Auch unsere Userin Ulli beschäftigt sich sehr aktiv im Tierschutz. Schau Dir einmal Ihre Beiträge an.

Wenn Du nicht fündig wirst, schreib einfach unter dem jetzt von Dir eröffneten Thread weiter.

Ich kenne dieses Tierheim in Valencia nicht, aber vielleicht kennt Barbara Valencia es, denn sie lebt seit vielen Jahren am Rande dieser schönen Stadt.

Du wirst sicher Auskünfte hier im Forum bekommen.

Liebe Grüße und zwar ganz besonders herzlich von Tierfreund zu Tierfreund post-607-1385423765,3577_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

@Lilac - danke für die Infos

gestern war ich 4 Stunden im Tierheim und ich muss wirklich sagen, es fehlt einfach an allem.

An dieser Stelle möchte ich gerne einen Aufruf an alle deutschen Mitbürger, die hier in oder um Valencia leben, machen.

Wenn Ihr mittwochs, samstags oder sonntags etwas Zeit übrig habt und etwas Gutes tun wollt, fährt ins Tierheim und geht mit den Hunden spazieren. Es sind geleitete Gruppen mit sehr sehr netten Menschen. Viele der Hunde (besonders Neuankömmlinge und sonstige "Quaratänetiere") sind an relativ kurzen Ketten mit ca. 1,50m Spielraum und kommen nur vielleicht 1x pro Woche für 30Min. zum Rausgehen ab - wenn es genügend Freiwillige für den Spaziergang gibt!

Gestern war ich z.B. mit einem Hund unterwegs, der nur alle 2 Wochen 1x rauskommt!

Wer von Euch Interesse hat, kann mir auch eine PN schicken. Ich teile dann gerne meine Telefonnummer mit.

Hier ist noch der Link zur Homepage Sociedad Valenciana Protectora de Animales y Planta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Sonnenfreund,

eine überaus ehrenswerte Aufgabe, welcher du dich da gestellt hast . Ich wünsche dir rege Anteilnahme für diesen Aufruf!!

Auch in meiner Umgebung ist ein Tierheim, welches unter anderem gerne Bücher, Decken und vieles Andere annimmt und auf Wunsch auch abholt.

Diese Artikel werden dann von freiwilligen Helfern des Tierheims auf dem Rastro verkauft und der Erlös kommt rückwirkend wieder den Tieren in Form von Futter usw. zu Gute.

Auch so lässt sich helfen,wenn die Zeit für einen Spaziergang mit den Tieren nicht aufgebracht werden kann.

Wenn auch da Jemand helfen möchte, kann Emailadresse dafür gerne per PN bei mir angefragt werden.

Nochmals viel Glück Sonnenfreund und das sich viele Freiwillige zwecks nötigen Auslauf dieser armen Tiere melden mögen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Sicherheit. Zum Beispiel "The Dog House" in Sabatera/Tabaira. Gegenüber dem neuen Lidl Markt rauf nach Sabatera, hinter der kleinen Brücke geht es links rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kiebitz :winken:

mit der freiwilligen Mitarbeiterin mit der ich zu tun hatte , sprach von Javea und in Calpe ist auch noch ein Tierheim soweit mir bekannt ist. Selbst war ich dort leider noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre eine Möglichkeit einen Hund besser kennenzulernen. Sein Verhalten zu überprüfen und seine Verträglichkeit zu anderen Hunden, wie dem eigenen.

Andererseits auch eine Qual für die Hunde die man ablehnt oder die nicht passen. Ich nehme an, die machen sich bei jedem Fremdkontakt Hoffnung auf ein Herausholen aus dem Heim.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wäre eine Möglichkeit einen Hund besser kennenzulernen. Sein Verhalten zu überprüfen und seine Verträglichkeit zu anderen Hunden, wie dem eigenen.

Andererseits auch eine Qual für die Hunde die man ablehnt oder die nicht passen. Ich nehme an, die machen sich bei jedem Fremdkontakt Hoffnung auf ein Herausholen aus dem Heim.

Ja, das ist eine Zwickmühle. Aber ich habe häufig gesehen, dass die Hunde vom Dog-House spazieren geführt wurden. Sie sind es also gewohnt, verschiedene Personen kennen zu lernen. Daher glaube ich kaum, dass sie sich sofort Hoffnungen machen, denn sie werden ja jedes mal zurück gebracht und freuen sich dann auf einen neuen Spaziergang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde es ganz toll von Euch, das ihr den armen Hunden etwas Spass verschaffen wollt, desto öfter, desto besser.

Ist ja auch gut gegen die "Michelines".

Selbst keine Zeit, um andere Hunde auszuführen, denn meine zeitweiligen Hundefreunde wollen sogar 5x am Tag raus.

Aber, wie immer, fällt es mir schwer, sie wieder abzugeben.

Diesen Sonntag haben wir 5 vermittelte "Pfoten" losgeschickt, eben kamen die ersten Anrufe der neuen Dosenöffner, - alle voll zufrieden, gesund und munter.

Auch wenn ich jedesmal schlucken muss, wenn ich einen liebgewonnenen "Fellbeutel" in die Transportbox packe, bin ich saufroh, wenn sich die neuen Besitzer melden.

Vor Wochen hatten wir einen Boxer, der sich hier super benommen hat, aber in der Stadt nicht zurecht kam.

Der konnte gottlob aufs Land weitervermittelt werden, wo er jetzt sein Heim gefunden hat.

Die "Zwischenbesitzer" haben inzwischen einen andern Hund, der keine "Stadtpanik" hat.

Schlimm, wie einige unserer Schützlinge, auf fremde Menschen, Geräusche ect reagieren...

Mir unserer Dauerpatientin werden wir nun sogar zu einem Trainer gehen, die arme Maus bekommt Panik wenn irgendjemand auf 500m(!) Entfernung zu nahe kommt - da ist nur noch hysterische Flucht angesagt.

Da bin selbst ich überfragt, wie man dem Hund helfen kann.(Das war der Grund , warum der Hund nicht nach D. ging)

Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht?

"Pluma" ist ein kleiner Stöberhund, der hier zum Hasenerschrecken gezüchtet wird.Ist irgendwie ein mini Ibizenco.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Lilac, täusch dich mal nicht, Hunde haben ein gutes Gedächnis...

Wenn man zum 2. - 3. mal mit dem selben Hund rausgeht und der Hund "sich verliebt", hat man verloren.

Ich habe in D Tiere ausgeführt, die mich später, nach einem halben Jahr wiedererkannten.

Das den eifersüchtigen Neuherrchen zu erklären, fällt schwer! Noch schwerer, es dem Tier begreiflich zu machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Du Recht hast, moix.

Doch denke ich mir, wenn Hunde ständig von wechselnden Menschen ausgeführt werden, kommt es sicher seltener zu einer starken Bindung. Das sollte man natürlich berücksichtigen, wenn man sich selbst in einen Hund verliebt hat. Nicht zu oft gerade mit ihm/ihr gehen, um diese Bindung nicht zu vertiefen, solange man nicht sicher ist, dass man das Tier wirklich in der Familie aufnehmen will.

Aber es gibt ja auch nicht 10 Hunde, sondern 10 x einen Hund. Jeder ist eine eigene Persönlichkeit. Also kann man auch hier keinen pauschalen Rat geben, denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennst du den Fim " Der mit dem Wolf tanzt" moix............

Da hilft nur viel Geduld, denn das Tier muss von sich aus Vertrauen entwickeln und das dauert!! Einfach einmal nicht beachten ist da oft auch eine gute Lösung. Viel Glück mit dem armen Wurm post-976-1385423765,8614_thumb.gif

bearbeitet von Julchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Andererseits auch eine Qual für die Hunde die man ablehnt oder die nicht passen. Ich nehme an, die machen sich bei jedem Fremdkontakt Hoffnung auf ein Herausholen aus dem Heim.

Ob Hunde soweit denken?

Vielen geht es in den Rudelgruppen eines Tierheimes besser, als in der Einzelhaltung. Da diese Rudeltiere sind, beziehen sie Menschen als Rudelmitglied mit ein, daher auch die engen Bindungen mit vielen Mißverständnissen zu ihren Besitzern.

Nur der Mensch interpretiert dies häufig falsch und genau daraus entstehen dann die Probleme, welche viele Tiere ins Tierheim bringt. Denn Tiere sind kein Spielzeug, sondern haben ein Eigenleben, welches mit den Menschen nicht immer harmoniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Tiere im Heim sind an viele Menschen gewohnt. Es gibt mehrere freiwillige Helfer, die am Wochenende ihre Freizeit nutzen und das Heim unterstützen.

Das wichtigste für die Hunde ist jedoch, dass sie überhaupt Kontakt zu Menschen haben und sie dadurch Vertrauen zurückgewinnen, dass

sie doch in vielen Fällen verloren haben. Wenn man regelmässig das gleiche Tier betreut, fällt ihm dies leichter.

In 'meinem' hiesigen Tierheim kann man eine Patenschaft für einen Hund übernehmen, schon ab 10 Euro monatlich, und einmal im Monat treffen sich die Paten und führen ihre Schützlinge aus. Die Tiere freuen sich über diese Besuche und die damit verbundene Aufmerksamkeit, die an diesem Tag nur ihnen gilt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt so viele verschreckte Hundeseelchen, die sich jedoch recht wohl fühlen in der Rangordnung ihres Rudels.

Wer weiss was sie alles in ihren jungen Jahren schon erlebten. Steinewerfen gehörte sicher auch dazu, daher auch der Fluchtinstinkt.

Gerade die einstmals freilebenden Fellnäschen, die plötzlich an die Leine genommen werden, müssen erst das Gefühl der Sicherheit für die Leine aufbauen.

Ich denke gerade der wechselnde Kontakt zu vielen verschieden Menschen, die zudem noch kleine Leckereien in der Tasche haben, kann Vertrauen zum Menschen wachsen lassen. Somit haben diese Schnuffelnäschen die Chance zu begreifen, dass Menschen nicht immer Gefahr, sondern auch gute Freunde sein können.

Allen helfenden Gassigehern, ein herzliches Dankeschön auf diesem Weg.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse Alba, da hast du mich auf eine Idee gebracht...ehemals freilaufende Fellnäschen... - Leine gewöhnen...!

Stimmt, das laufen an der leine fällt unserem Sorgenkind schwer, obwohl ich sie für klug halte zeigt sie ständig "komische " Reaktionen.

Wenn sie uns dann mal abhaut, ist sie immer an bekannten stellen zu finden. Ich denke immer, sie hat so ihre eigene Vorstellungen, von einem gelungenen Spaziergang.

Das Dumme ist nur, sobald sich auf 500m irgendjemand nähert, ... weg isse! Und dann hat die alles abgeschaltet - Panik pur...

und dann hört die sowieso nicht so toll, wenn man sie ruft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na siehst du, so kommen wir dem Problemchen schon auf die Schliche.:)

Die spanischen Fellnäschen sind sehr intelligent, denn schliesslich liegt ihnen das Überlebens-Gen im Blut.

Solch eine Leine und das Geschirr muss ihnen vorkommen wie eine Zwangsjacke, also ist es doch nicht zu verdenken, dass sie lieber ihrem Instinkt folgen, wenn "Gefahr" durch fremde Menschen droht.

Mit viel Geduld und eventuell einer Laufleine - zur Not ein Strick mit Knoten dran - wird auch diese Maus schnell merken, dass es an der Leine wirklich sicher ist.

Die Kleinen brauchen ein Geländer, dass ihnen mit bestätigenden Leckerlis schnell schmackhaft gemacht werden kann.

Mit Eurer Liebe und sanften Behutsamkeit wird sicher schnell die Angst schwinden und das Vertrauen des kleinen Schnuffelnäschens wachsen.

Weiterhin viel Glück - alle Achtung für Euer Engagement.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Mit viel Geduld und eventuell einer Laufleine - zur Not ein Strick mit Knoten dran - wird auch diese Maus schnell merken, dass es an der Leine wirklich sicher ist.

Die Kleinen brauchen ein Geländer, dass ihnen mit bestätigenden Leckerlis schnell schmackhaft gemacht werden kann.

Diese Hunde sind freiheitssüchtig und daher ist Leine eine Art Strafe, welche sie nicht verstehen und daher nur begrenzt akzeptieren. Die Gewöhnung daran dauert sehr lange und muß in kurzen Zeitetappen geübt werden. Das ist wie ein Dressurakt, an dessen Ende man Leckerlis und Streicheleinheiten setzen muß.

Wenn ein Hund erkennt, daß ihm die Freiheit nicht genommen wird, wird dieser immer freiwillig zurückkehren. Aber wer die Leine als Bestrafung empfindet, wird die Sicherheit nicht verstehen und bei der nächsten Gelegenheit ausbüxen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieb von Euch, das ihr "mitdenkt". Laufleine, hab ich schon nach 3 Tagen für nötig gehalten (15m lang) und mit recht guten Resultaten. Spaziergänge in übersichtliche Gegenden, wo wir sie dann auch losmachten. Damit sie nicht denkt, das mit dem erneuten Anleinen der Spass für sie vorbei ist, wurde sie zwischendurch immer mal wieder angeleint - abgeleint und natürlich für jedes Herkommen belohnt. Soweit so gut. Mitunter dauert das Kommen etwas, wenn sie grad schwer "beschäftigt " ist, aber es funzt. Der Knackpunkt ist der Panikauslöser :Ein Geräusch, ein Mensch, sogar ein überraschend auftauchendes Auto und schon ist alles für die Katz. In dem Moment funktioniert nicht Nase, nicht Ohr, nicht garnix - nur noch weglaufen angesagt. Wenn sie bei solchen Gelegenheiten an der Laufleine ist, hole ich sie damit zumir, versuche sie zu beruhigen - ein zitterndes Bündel, das selbst uns dann nicht zu kennen scheint. Die Fortschritte sind sehr langsam und winzig, daher hinterfrage ich oft meine Massnahmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288
Der Knackpunkt ist der Panikauslöser :Ein Geräusch, ein Mensch, sogar ein überraschend auftauchendes Auto und schon ist alles für die Katz. In dem Moment funktioniert nicht Nase, nicht Ohr, nicht garnix - nur noch weglaufen angesagt. Wenn sie bei solchen Gelegenheiten an der Laufleine ist, hole ich sie damit zumir, versuche sie zu beruhigen - ein zitterndes Bündel, das selbst uns dann nicht zu kennen scheint. Die Fortschritte sind sehr langsam und winzig, daher hinterfrage ich oft meine Massnahmen.

Mache mal selber spasshaft Lärm, damit sie lernt, daß nicht jeder Lärm angstauslösend sein muß.

In solchen Fällen muß man das behutsam eintrainieren, damit sie lernt, daß Lärm in eurer Nähe ihr keinen Schaden bringt, sondern sie dort immer Schutz findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Hündin ist auf dem besten Weg, sie zieht bald um, mit ihrer Besitzerin, d.h. eine Nachbarin weniger.

Sie hat ein günstges Landhäusschen, mit riesen Grunstück mieten können, besser geht es grade nicht!!!

ich bin allerdings etwas aufgeschreckt, durch einen Bericht aus dem VoxTv...

Leute, haben vor jahren eine spanische Hündin adoptiert, lebten ländlich , Haus , Garten, alles Klasse.

Allerdings gemietet..., nun müssensie ausziehen und der Hund kann nicht mit!

Und da geht mir der Hut hoch, bei allem Verständnis, nach so vielen Jahren...

Sucht man sich denn dann nicht eine Bude, wo der Hund mitkann, das 4. Familienmitglied..?

Auch wenn man mal Abstriche machen muss???

Ich musste mal eine Zeit in einer wunderschönen Wohnung leben, aber ohne meine Tiere.

Die blieben auf der Arbeitsstelle, über Nacht im Zwinger.

Ich weiß nicht wie die das fanden, aber ich fand das doof.

Da sitzt man in der tollen Hütte... - Alleine!

Also was gesucht, wenn auch mit Kaltwasser, dafür aber alle zusammen.

Also bitte liebe Tieradoptiv - Dosenöffner, bedenkt auch die Zukunft, die ferne, wenn ihr euch ein Tier anschafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

moix, das kann ich auch nicht verstehen.

Ich würde auch nirgens hinziehen wo ich meine Tiere nicht mitnehmen kann.

Wer so etwas macht, hat kein Herz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von marena
      Das Penthouse ist in der ersten Reihe am Strand mit einem tollen Blick aufs Meer, Strand, Berge, Reisfelder und Wald (Naturschutzgebiet).
      Es hat Terrasse, Balkon, 4 Schlafzimmer, 2 Bäder, 1 Küche, 1 Wohn- und Eßzimmer. Einen eigenen Parkplatz, sowie einen Gemeinschaftsparkplatz.
      Außerdem zwei Pools, Abstellräume für Fahrräder und Surfboards, einen Spiel/Partyraum sowie eine große Terrasse beim Pool  (Gemeinschaftliche Nutzung)
       
       
      Wir haben das Penthouse mit viel Liebe eingerichtet und so, dass man wundervoll darin Leben und Arbeiten kann
      ...bequeme Sofas auf Terrasse, Balkon und im Wohn / Eßzimmer
      ...Esstische auf Terrasse, Balkon und im Wohn / Eßzimmer
      ...ein extra für uns angefertigtes großes Bett im großen Schlafzimmer (2 mal 2 Meter)
      ...zwei Schlafzimmer haben einen Klapptisch, eins ein kleines Tischchen für das Arbeiten mit dem Laptop im Bett, ein Schlafzimmer hat einen hohen Stuhl mit dem man am Schrank arbeiten kann
       
      Aufgrund der Lage hat die Wohnung im Sommer eine angenehme Meeresbrise; daher haben viele Wohnungen in dieser Lage hier keine Klimaanlage. Wir haben dünne Sommerdecken für alle Betten sowie je einen Ventilator im Wohnzimmer und großen Schlafzimmer.
      Für den Winter haben wir fest installierte Heizungen in den Bädern und bewegliche Heizkörper (Strom) für die einzelnen Zimmer. Außerdem haben wir für jedes Zimmer einen Teppich, damit der Boden angenehm ist. Da große Teile der Wohnung Richtung Süden sind, hat man meist Sonne. Die Terrasse hat immer Sonne.
       
       
      Das Penthouse ist in der ersten Reihe am Strand. Es hat Terrasse, Balkon, 4 Schlafzimmer, 2 Bäder, 1 Küche, 1 Wohn- und Eßzimmer. Einen eigenen Parkplatz, sowie einen Gemeinschaftsparkplatz.
      Außerdem zwei Pools, Abstellräume für Fahrräder und Surfboards, einen Partyraum sowie eine große Terrasse beim Pool  (Gemeinschaftliche Nutzung)
       
      Das Penthouse hat eine große Terrasse, die den ganzen Tag über von der Sonne beschienen wird - mit mehreren Möglichkeiten zum Essen und Relaxen. (Die meisten Terrassen am Meer um Valencia haben ab 13 Uhr keine Sonne mehr!) Außerdem gibt es einen großen Balkon zum Arbeiten, Essen oder auf dem Sofa die Aussicht genießen. Insgesamt ca. 143 qm.
      Mit einem wunderschönen Blick auf das Meer, das Naturschutzgebiet Albufera und die Berge.
       
      Die Wohnung ist sowohl für Arbeit als auch für Freizeit gut ausgestattet. Zentral gelegen ist das große Wohn- und Esszimmer mit ausziehbaren Tischen.
      Die Wohnung hat vier Schlafzimmer. Drei von ihnen haben Doppelbetten, von denen zwei überdurchschnittlich groß sind für Spanien (200 x 200 cm, 180 x 200 cm)
      Außerdem gibt es ein weiteres Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten.
       
      Beide Badezimmer verfügen über Duschen und haben beide Fenster.
      Die Küche ist komplett ausgestattet. Ein Geschirrspüler, eine Waschmaschine und zwei Fernseher sind in der Wohnung vorhanden.
       
      Innerhalb der Wohnanlage befinden sich zwei Swimmingpools und ein Spielplatz sowie ein Gemeinschaftsraum mit Tischtennis und Tischfußball/Kicker oder für Feiern. Auch für Fahrräder, Surfbretter & Co. gibt es Abstellplätze und ein für Sie reservierter Parkplatz im Carport ist vorhanden sowie Gemeinschaftsparkplätze für Besucher. Der Parkplatz ist nur mit einem Schlüssel für die Tore zugänglich was für zusätzliche Sicherheit sorgt. 
       
       
      Der Komplex befindet sich in der Nähe des Nationalparks Albufera. Das Meer und der Strand liegen auf der einen Seite direkt vor der Haustür, während die andere Seite Reisfelder und Grünflächen überblickt. Da sich die Wohnung im 14. Stock befindet, bietet diese Umgebung einige wirklich spektakuläre Ausblicke! Es ist auch ein großartiger Ort zum Golfspielen (Golfplatz El Saler). Man kann Wandern am Strand, in den Dünen, am See oder im Wald in der Nähe oder auf den wunderschönen Wanderstrecken im Hinterland von Valencia. Auch bei Fahrradfahrern ist die Gegend um das Penthouse sehr beliebt. Surfen und Kitesurfen ist möglich, alleine oder mit einer Surfschule in Gehweite von der Wohnung. Ein Fitnessstudio ist 5 min mit dem Auto zu erreichen (mit dem Bus geht es auch).
      Obwohl Sie sich in so schöner Natur befinden, sind Sie nur 20 Autominuten von der geschäftigen Stadt Valencia entfernt. Hier finden Sie viele Möglichkeiten, Ihre freien Tage mit der Erkundung von Kunst, Wissenschaft, Kultur und gutem Essen zu verbringen. Ein Bus, der alle 20-40 Minuten nach Valencia fährt, hält direkt vor der Haustür.
      Falls Sie es jedoch vorziehen, in der Nähe zu bleiben, sind auch Geschäfte, Post und Restaurants zu Fuß erreichbar. Sie können sogar die bequeme Option wählen, sich alle Ihre Lebensmittel direkt vor Ihre Haustür liefern zu lassen.
      Die Wohnanlage hat einen Portier 7 Tage die Woche. Dadurch ist die Wohnanlage sicherer. Er nimmt auch Pakete an, reinigt die Gemeinschaftsanlagen und kann Auskunft über die Umgebug geben.
       
       
       
      Mietpreis sind 1600 plus Nebenkosten für Langzeitmiete. Für Überwintern: 1000 Euro pro Monat. 
      Nebenkosten: Strom, Wasser, Internet
      Kürzere Mietdauer nur bis Ende Juni 2022
       
      Bei Interesse sende ich gerne mehr Fotos! Die Anzahl der Fotos auf der Seite hier sind beschränkt.
      Besichtigung bitte mit uns vereinbaren.
      Falls wir vor Ort sind, können wir auch eine virtuelle Besichtigung machen. Wir schicken aber auch gerne Videos.
       
      Sie mieten direkt vom deutschen Eigentümer, nicht vom Makler, daher keine Maklergebühr!
       
      Wegen Tierhaarallergie nur allergiearme Tiere gestattet. (Falls Sie planen, mehrere Jahre zu bleiben, sind auch andere Tiere möglich. Dann tauschen wir im Zweifelsfall am Ende die Teppiche und Matratzen aus)






























    • Von Reisender
      Schönen Guten Tag/ Abend zusammen
      hiermit bitte ich um Tips & Information über eine Reise nach Spanien nächstes Jahr.
      Zusammen mit meiner Frau (45/46) würden wir gerne verschiedene Städte in Spanien besuchen. Bisher waren wir nur auf Mallorca.
      Wann: April oder Oktober 2022
      Dauer: 2 Wochen
      Unterkünfte: Mittel bis gut
      Reiseart: Flug und Zug (Mietwagen)
      Abflug: Köln oder Düsseldorf
      Interessen: Altstädte, Tapas Bars, Sonne & Meer, Musik, Landschaft, Natur
      Nun wollten wir recht bald die Route planen. 
      Die Städte die uns generell interessieren:: San Sebastián Toledo Granada Valencia Sevilla Santiago de C.
      Welche Städte könnte man ohne Hast in zwei Wochen gut miteinander verbinden? (Zwischenfahrten mit Zug oder Mietwagen)
      Wohin gäbe es einen guten Hin/Rückflug?
      Im Voraus schonmal recht schönen Dank
      Jens
       
       
       
       
    • Von Joaquin
      Die Onlineversion der kostenlosen Schweizer Pendlerzeitung 20 Minuten, hat eines meiner Videos in einem Bericht über die Stierkämpfe, Stierläufe und der Tierquälerei bei den Festen/Fiestas in Spanien aufgegriffen. Dort wird mein Video dann mit der folgenden Beschreibung belegt:
      Diese Beschreibung ist reißerisch formuliert und entspricht nicht den Tatsachen, wie auch bei den anderen Videos, welche in dem Bericht mit dem Titel "Die blutigsten Volksfeste Spaniens", dargestellt werden. Auch dort werden Aussagen getroffen, die schlicht und einfach falsch, über alle Maßen überzogen und reißerisch verfasst wurden.
      Bei meinem Video ärgert es mich unter anderem, da schon auf Youtube beim Video selbst, die Vorgehensweise korrekt erklärt wird und auch ein Link zu einem Forenbeitrag mit näheren Erläuterung dazu besteht (Der Feuerstier - Toro embolado), wie auch ein weiterer zum Spanien-Magazin (Spanien-Wissen: Feuerstier - Toro embolado), wo konkret auf den Feuerstier eingegangen wird. Weder die kurze Beschreibung auf Youtube, noch die weiterführenden Informationen wurden zur Recherche herangezogen.
      Es fängt schon damit an, die Gemeinde Benicarló als Dorf zu bezeichnen. Ein einfacher Blick in die Wikipedia hätte da schon ausgereicht. Dort kann man auch schnell erfahren, dass Benicarló 26.521 Einwohner hat und da sollte es selbst dem einfältigsten Reporter einleuchten, dass dies nicht unter die Begrifflichkeit Dorf fällt. Dann übergeht er die Informationen zum Gestell, welches auf den Hörnern angebracht wird und dass nicht die Hörner selbst angezündet werden. Ebenso dichtet er sich ein stundenlanges hin und hergerenne des Stieres zusammen. Dass das ganze am Hafen stattfindet, sei mal nebenbei angemerkt.
      Als kleinen Auszug kurz zwei weitere Beispiele aus der Kollage des Artikels.
      Im Bericht spricht man von 110 Enten, von autorisierten Fängern, welche wissen müssen wie man die Enten fängt, aber auch von welchen, welche die Enten nicht immer korrekt fangen. Die Enten müssen dann auch zurück gegeben werden, aber kein Wort davon, dass der Großteil der Enten dabei stirbt, was ich auch aus eigener Erfahrung nicht bestätigen kann.
      Als nächstes haben ich noch das Folgende:
      Auch hier findet das, ähnlich wie in Benicarló, am Hafen statt und tagsüber ist die Wasserseite offen. Dort werden die Tiere aber in der Regel nicht ins Meer getrieben, sondern sie rutschen aus, verkalkulieren sich usw. und fallen oder springen darauf hin in das Hafenbecken. Diese Zahl ist jedoch nicht auf zwei festgelegt, denn selbst im dort gezeigten Video sieht man mehr als zwei Kühe ins Wasser springen. Und daran sieht man auch schon, wie gut der dortige Autor recherchiert hat, denn in der Regel sind auf den dortigen Festen Kühe und weniger Stiere am Laufen. Und dann die letzte Aussage mit dem Herzversagen oder dem Ertrinken gehört auch in die Rubrik, was wir uns so aus den Fingern saugen können um es dramatischer klingen zu lassen.
      Sicher, Klappern gehört zum Handwerk, aber muss man nur um Leser zu bekommen wirklich alle Fakten außen vorlassen, Quellen rigoros ignorieren und dafür verkaufende Unwahrheiten und Übertreibungen hinschreiben?
      Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man mit Übertreibungen und Falschaussagen, der eigentlichen Sache, nämlich den Tieren, keinen Gefallen tut. Am Ende diskreditiert man sich und die gute Absicht dahinter. Aber ich bin mir in diesem Fall auch ziemlich sicher, weder dem Reporter, noch der Redaktion lagen das Leiden der Tiere am Herzen. Eher waren Selbstreputation und Steigerung der Leserschaft die Ziele.
      Das eine muss ja das andere nicht zwingend ausschließen, aber offenbar war dem Schreiber und auch dem Herausgeber, die Tierquälerei und das Leid der Tiere noch nicht groß und die Bilder nicht grausam genug. In derartigen Fällen unterstelle ich, dass es hier nie um die Tiere selbst ging, sondern ausschließlich um monetäre Interessen und ich weiß nicht was am Ende wirklich perverser ist? Menschen, die sich keinen Kopf darüber machen, ob Tiere bei solchen Festen leiden und dann dort mitmachen oder Leute, die wissentlich und gezielt mit dem Leid der Tiere, ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen versuchen und sich dann auch noch den reinen Schein des Aufklärers umhängen wollen.
      Wer spielt also wirklich das perverse Spiel mit dem Spiel der Tiere?
       
    • Von Joaquin
      Valencia ist die Hauptstadt der autonomen Valencianischen Gemeinschaft und der Provinz Valencia in Spanien. Sie ist nach Madrid und Barcelona die drittgrößte Stadt des Landes.
    • Von Bensson1006
      Hallo zusammen,
      ich suche für einen Freund und seine Familie eine 2-3 Zimmerwohnung in Valencia oder Umgebung (45km) für den Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte August. Garten und Pool wäre ideal ist aber auch KEIN Muss. 
      Falls jemand jemanden kennt oder etwas hört würde ich mich freuen von euch zu lesen.
       
      Grüße Benjamin
  • Aktuelles in Themen