Empfohlene Beiträge

Gast Gast1681

Mein erster Wohnsitz bleibt Deutschland und solange ich hier berufliches Einkommen habe wird und muß das in DE versteuert werden. NIE Nummer haben wir seit 10 Jahren, Strom, Wasser auch aber wir sind halt beide keine Rentner und deshalb wird das Einkommen hier automatisch versteuert. Das wurde alles bis ins kleinste Detail mit unserer spanischen Steuerberaterin besprochen. Wir bleiben auch in unseren bestehenden Krankenkassen.

Und einbezahlt habe ich viel in die deutsche Rentenkasse, aber eben nur 15 Jahre, die Jahre in USA kann ich mir erst Ende 2013 erstreiten, weil die erst 1 Jahr später als bei uns die Rente bezahlen. Und ich bin auch kein Freiberufler sondern Selbständig und das ist ein Riesenunterschied. Das heisst je nach Verdienst zahlt man den Höchstsatz in die Rentenkasse, aber wie gesagt eben nur die 15 Jahre. Die Jahre in meiner Jugendzeit habe ich mir damals auszahlen lassen, dummerweise, weil verheiratet und all den Schwachsinn. An später denkt man in jungen Jahren nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

du es ist egal ob man seinen wohnsitz<auch in de hat, wenn man mehr als 180 tage in es ist, dann muss man steuern zahlen, wenn man die grenze ueberschreitet-die steuerfrei ist,Doppelbesteuerung-es gibt eine ausname-beamte unterliegen nicht der doppelbesteuerung.natuerlich kann man versuchen,das zu umgehen -aber wenn man erwischt wird ,kostet das. auch leute die mit deutschem kennzeichen hier fahren und mehr als ein halbes jahr in es leben-koennen sich ne menge aerger einhandeln inzwischen.der fiskus schaut seit geraumer zeit genauer, besonders auf die auslaender- ich bin uebrigens auch noch in de gemeldet- das nuetzt aber gar nix-ueberprueft wird man immer-grade wenn man ein konto in es hat,die sperren das auch mal ruckzuck,wenn man die steuererklaerung nicht macht

bearbeitet von esele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah...dann hat sich ja in Spanien doch etwas bewegt, esele. Noch vor zwei Jahren bekam das Finanzamt den Hintern noch nicht einmal hoch, wenn man denen die Steuerhinterzieher auf den silbernen Tablett servierte, also mit Namen, N.I.E. und Adresse. Es hat die einfach nicht interessiert - genauso wenig wie es die Seguridad Social interessiert hat, dass ein Arbeitgeber immer nur 50 % des Gehaltes angab.

Na, nun bin ich aber platt. Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung, Spanien!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mir haben sie mal das konto gesperrt, weil ich nicht schnell genug die erklaerung abgegeben habe

- - - Aktualisiert - - -

lilac, die ueberpruefen nur die auslaender staerker, luisa musste noch nie eine erklarung abgeben,und bezieht auch rente aus deuschland -aber sie ist halt spanischer staatsbuerger:eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich sagte ja es ist verzwickt. Wir zahlen doch Steuern in Spanien, auf das Haus und auch darauf auch noch Einkommenssteuer. Die Steuererklärung wird jedes Jahr von der Steuerberaterin gemacht. Auf das Einkommen in Deutschland zahlen wir in Deutschland Steuern und machen natürlich auch unsere Steuererklärung. Unser 1. Wohnsitz ist in Deutschland - nicht ein Briefkasten, sondern ein Wohnsitz und weil ich arbeite bin ich natürlich weniger als 180 Tage in Spanien. Ich muß ja mindestens 2-3 mal im Jahr jeweils für 4 bis 6 Wochen in Deutschland sein für die Urlaubsvertretungen usw. Mein Mann arbeitet noch bis einschließlich 2015 (im Moment ist er in Altersteilzeit), danach kann er sich als Rentner in Spanien niederlassen. Ich muß ja auch alle 2 Jahre den Wisch von der Bank ausfüllen, wo mein 1. Wohnsitz ist und auch das mache ich pflichtbewusst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn die jemanden auf dem kieker haben, dann schnappen sie ihn auch, z.b kann man am stromverbrauch merken, wann jemand da ist

- - - Aktualisiert - - -

mich haben sie immer 2 mal im jahr ueberprueft-ich bin ja inzwischen verh,eigentlich waere diesen monat wieder eine ueberpruefung faellig -aber es kam nichts,haben das konto seitdem gemeinsam und luisa steht komischerweise an erster stelle obwohl es vorher allein mein konto war:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich habe mir mal wirklich die Mühe gemacht und das große Regelwerk der Bundesrepublik Deutschland Abkommen mit Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, wenn mehr Menschen lesen würden wie es um ihre Rechte besteht, dann wären nicht viele so hilflos wenn ein Staat meint schikanieren zu müssen. In diesem Regelwerk steht eindeutig, wenn nicht klar zugeordnet werden kann wo der überwiegende Aufenthalt einer Person ist, dann gilt das Land dessen Staatsangehörigkeit man trägt. Also, zahlt man in dem Land dessen Staatsangehöriger man ist, seine Steuern, weil das ja auch nicht zu vermeiden ist. Wie gesagt, das gilt für berufstätige. Wenn sich jemand dieses Regelwerk antun will, sende ich gerne den Link dazu.

Ich gehe also für einen Teil des Jahres nach Spanien, ich sorge für mich selbst, habe eine private deutsche Krankenkasse, nehme einem Spanier nur ein bisschen Sonne weg, bringe ansonsten nicht unerheblich Geld ins Land und dafür würde ich mich nicht schikanieren lassen. Das ist auch ein Grund warum wir eine Top Steuerberaterin genommen haben.

Aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass gerade das lasche Spanische System ausgebeutet wurde auch oder gerade von Ausländern, und da sollte schon aufgeräumt werden. Da bin ich auch dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem, welches nur die Menschen kennen, die lange in Spanien leb(t)en ist Folgendes:

Brüssel gibt Gesetze und Vorschriften für alle EU Länder heraus. Die werden aber nicht von allen umgesetzt. Siehe z.B. die Autoimportation. Wie es im Moment ausschaut, weiß ich nicht, aber Spanien ist mehrmals von der EU abgemahnt worden und musste hohe Strafen zahlen. Doch die Strafen waren Peanuts zu dem, was Spanien durch die hohen Steuern auf Importationen einnahm.

So ist es schon immer: Spanien kocht sein eigenes Süppchen. Hinzu kommt dann noch, dass viele Polizeibeamte nicht vollständig oder richtig über die gerade aktuellen Gesetze informiert sind, weil es an Schulungen mangelt.

Wenn Du also angehalten wirst und man nimmt Dir z.B. das Auto weg, weil es zu lange in Spanien ist, ohne importiert zu werden, ist das Recht vielleicht auf Deiner Seite, doch es auch offiziell dorthin zu holen, ist ein langer, dorniger Weg.

Bruny, niemand neidet Dir Deine (hoffentlich) ganz wunderbare Zukunft in Spanien. Wir möchten nur hinweisen, wie es laufen kann! Ich bin sicher, Du hast eine ganz fantastische Steuerberaterin. Doch erstens Mal haften die in Spanien nicht und zweitens haben sie keine Macht. Selbst wenn es ein RA wäre, würde ich mich niemals auf die Aussagen verlassen. Dazu habe ich zu lange bei einem spanischen Abogado gearbeitet.

Mach alles so wasserdicht wie möglich. Bewahre Deine Tickets auf, um nachzuweisen, dass Du nicht mehr als 6 Monate in E bist. Und führe das Auto ein! Wenn Dein Mann Rentner ist und resident wird in Spanien, ist das schon mal die halbe Miete.

Wie gesagt, Bruny, das sind alles nur wohl gemeinte Ratschläge. Niemand muss Ratschläge annehmen. Lesen sollte man sie aber schon und sich Gedanken machen auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe mir mal wirklich die Mühe gemacht und das große Regelwerk der Bundesrepublik Deutschland Abkommen mit Spanien zur ....

Wo kein Kläger....

Letztlich wenn Du weit mehr als 180 Tage in E bist dürfte es wackelig werden. Bin ja kein DBA experte gehe mal so von den 180 tagen aus.

saludos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich habe mich ja nun ausgiebig beraten mit STB in Spanien und STB in Deutschland, ich habe eine in Deutchand ansässige Firma die ist eine GmbH und ich bin deren Geschäftsführerin und Gesellschafterin und als solche verpflichtet in Deutschland Steuern zu zahlen, Gewerbe und Umsatzsteuer für die Firma, Einkommenssteuer für mich, ich habe auch die volle Verantwortung für die Firma und das heisst dass ich meine Zeit zur ca. Hälfte in DE und die andere Hälfte in ES verbringen werden, wobei bei den Hälften jeweils noch die Messebesuche in andere Länder anfallen, z.B. Holland, England, USA, Dubai. Bei Firmen sagt das Regelwerk das zwischen Deutschland und Spanien (hat nichts mit der EU zu tun), immer der Sitz der Firma als Grundlage genommen wird und nur dort Steuern entrichtet werden. Wenn ich irgendwann die Firma verkaufen sollte, dann ist das ohnehin kein Thema mehr, denn dann kann ich mich mit einem festen Wohnsitz woanders anmelden, ob das dann Spanien wird - man wird sehen. Dann bin ich halt in den nächsten Jahren noch ein Reisender zwischen den Welten - solange die Gesundheit mit macht, ist das vollkommen in Ordnung :D. Wenn sich aber wider Erwarten eine Änderung in der Gesetzeslage abzeichnet, wird uns unsere spanische STB sofort Bescheid geben. Sie übernimmt zwar keine Haftung, das tun die deutschen ja auch nicht, aber in Punkto Beratung kann ich mich auf diese Dame, die die deutschen Gesetze genauso gut kennt wie ihre spanischen, 100%ig verlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meistens prüfen die gar nicht mit STB. Mir persönlich übrigens egal und ich teile durchaus Deine Ansicht, aber es kommt halt auf die Tage in E / D an, wie Du weisst. Jedes FA interessiert sich für die eigenen EK Quellen, und nicht für andere FAs. Was die Gesundheit betrifft, also ich finde Du ziehst Dir hier auf allen Kanälen reichlich Stress rein, das musst Du selbst überlegen.

saludos

:rolleyes:

bearbeitet von Lilac
Bitte keine Zitate von direkt darüberstehenden Beiträgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eines stimmt jedoch: Einkommen wird dort versteuert, wo es anfällt.

Doch eine andere Frage, Bruny, wie willst Du das mit dem Auto machen? Fährst Du damit immer nach D und auf die Messen? Oder fliegst Du.

Dann bleibt das KFZ also 365 Tage in E und muss importiert werden.

Oder ist es ein Firmenwagen und Du hast schon ein Hintertürchen gefunden?

Wenn ja, dann bleibt einzig das Problem, der Exekutive vor Ort das auch immer schön zu verkasematuckeln :pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Mit dem Auto fahre ich natürlich nach DE, ich muß ja hier einen fahrbaren Untersatz haben wenn ich z.B. 4 bis 6 Wochen hier bin um Urlaubsvertretung zu machen. Zu den Messen fliege ich, bis auf Holland da fahre ich meistens mit dem KFZ, weil ich dahin schwere Geräte mitnehme. Also, so lange ich gesundheitlich kann sollte dies alles kein Problem sein, wenn ich nicht mehr kann, dann melde ich meinen Wohnsitz in Deutschland ab und mich irgendwo an. Dann ziehe ich auch nur noch Tantiemen aus der Firma und lege mich ansonsten auf die faule Haut h090.gif. Ob es letztendlich alles so kommen wird, wie ich heute plane - wer weiß - hängt ja von vielen Faktoren ab. Aber es muß ja nicht heißen, dass Spanien mein letzter Bestimmungsort ist. Die Sonne scheint ja vielerorts :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hoffentlich fasst Du unsere Fragen und Hinweise nicht falsch auf, Bruny.

Ich hoffe, bei Dir läuft alles wie geschmiert und Du wirst niemals Probleme mit einem ungeschulten Gesetzesdiener bekommen.

Sicher sage ich nicht zu viel, wenn ich behaupte, dass alle Leute, die mehrere Jahre fest in E verbrachten, ihre eigenen Geschichten erzählen könnten.

Das hat nichts mit Gesetz und nichts mit Gerechtigkeit zu tun, was man da ab und zu erlebt.

Das heißt nicht, dass einem das nicht in jedem anderen Land auch passieren kann. Aber so geballt?:eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Keine Bange, ich fasse weder Fragen noch Hinweise anders auf als was sie sind, eben Fragen oder Ratschläge. Beides wird auch weitgehend von mir berücksichtigt. Auch das Sprichwort: Recht haben und Recht kriegen ist ein himmelhoher Unterschied bewahrheitet sich in Deutschland wie auch überall. Nur überall spreche ich die Sprache nicht und so muß ich mich bestmöglich beraten lassen. Dass dann immer noch ein Schuß nach Hinten losgehen kann, das muß wohl so sein denn sonst gäbe es ja keinen Gewinner und keinen Verlierer.

Ein paar der unerfreulichen Dinge haben wir ja auch bereits gleich am Anfang mit erlebt, als halt wieder mal so Scheiß Deutsche kamen die es gewagt haben sich in Spanien ein Haus zu bauen. Das war am Anfang nicht einfach bei den Behörden, bis wir dann unseren "Wadelbeisser" die spanische STB mitgenommen haben, die hat den großen Machos das Fürchten gelehrt und ich hab mich am unterdrückten Lachen fast verschluckt. War aber auch zu komisch, das sehr sichere Auftreten dieser ganz kleinen Lady a115.gif noch nicht mal 1.50 m groß aber ganz große Klasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja scheint so Du bist ein kleiner Wirbelwind. Das mit der Gesundheit, da muss man aufpassen oft merkt man es erst wenn es zu spät ist. Grade auch diese rumreiserei, wie gesagt Du kannst es hoffentlich gut einschätzen. Ich habe manchen gesehen, mit mitte 30 AU oder mitte 40 praktisch so gut wie am Ende...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Hmh, weiss schon was Du meinst. Auch ich habe Tage wo ich denke, warum das ganze Heckmeck. Aber überwiegend liebe ich meine Arbeit und meine Firma pflege und hege ich wie ein Kind und die nötige Auszeit habe ich mir immer verschafft und bin für ein paar Wochen am Stück nach Spanien verschwunden. Die erste Woche habe ich meistens geschlafen und gefaulenzt, die 2. Woche Sport getrieben und Ende der 2. Woche die Arbeit schrecklich vermißt. Und in der Tat das rumreisen ist wirklich eine Strafe, also USA werde ich nur noch einmal dieses Jahr machen und danach nicht mehr. Dubai werde ich auch abgeben, ich habe es nicht nötig mich als Frau bei den Deppen immer wieder aufs Neue zu beweisen. England und Holland Messen mache ich immer wieder gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genialer Geniestreich der Regierung!!!

Rajoy erklärte während seines Südamerikabesuches, dass die Subsidio für Arbeitslose ohne Einkommen verlängert werde - und zwar solange, bis es nur noch 20% Arbeitslose gibt (aktuell 27%). Soweit so schön.

Diese Hilfe gibt es einmalig, 6 Monate lang, wenn man ohne andere Einkommen ist. Und dann...? In 6 Monaten fliegt einem die Arbeit zu? Ja ja, ich weiß, laut PP wird es ab Juni besser(dank Tourismus).

Desweiteren wurde das Sponsoring für den Autokauf verlängert. Sogar Lieferwagen, älter als 7 Jahre werden nun, neben PKWs, gesponsert. Wo kaum einer noch ein paar cent im Geldbeutel hat - wer soll da Autos kaufen, 2000.-€ hin oder her?

Das Geld könnte die Sozialversicherung besser brauchen!!!

bearbeitet von Lilac
awdu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das habe ich jetzt nicht verstanden, moix. Wenn das Subsidio verlängert wird, dann sind es doch nicht mehr nur 6 Monate, sondern so lange, bis es nur noch 20 % Arbeitslose gibt. Also schätzungsweise ein paar Jahre.

Oder stehe ich da auf der Leitung?:eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, stehst Du nicht, das hast Du ganz richtig verstanden - mit Verlaengerung ist die automatische Verlaengerung alle 6 Monate gemeint und zwar solange, bis die Arbeitslosenquote bis auf 20% sinkt:

[h=3]La ministra de Empleo, Fátima Bánez, afirmó hoy que la decisión de prolongar automáticamente el subsidio mientras el desempleo supere el 20 por ciento responde a la demanda de los sindicatos, que exigieron que el plan tenga continuidad y no estuviera sometido a una decisión arbitraria del gobierno de turno.[/h]

http://www.infonews.com/2013/01/25/economia-58358-por-la-crisis-rajoy-mantendra-el-subsidio-a-los-desempleados.php

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Das senkt die Arbeitslosigkeit nicht, gibt aber den Menschen wenigstens ein bisschen Restwürde. Bis zum spürbaren Senken der Arbeitslosigkeit wird etliches an Zeit vergehen und keine Regierung der Welt kann seine Menschen zu lange sich selbst überlassen ohne Mord und Totschlag zu riskieren. Darum ist jetzt jede Maßnahme gut den Menschen zu helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wichtig ist, wenn durch diese Maßnahme die Menschen in der Krankenversicherung bleiben. Das ist doch wohl das Mindeste, was man von seinem Vaterland erwarten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Masterdeluxxe
      Hola querida comunidad
      Meine Familie und ich möchten dieses Jahr nach Spanien, um da zu leben.
      Wir wollen in Spanien ein Haus kaufen und wir dachten an der Provinz Valencia.
      Im Internet gibt es viele Immobilienmakler und man ist quasi damit überfordert.
      Deswegen bin ich hier und brauche eure Hilfe, Erfahrungen und Tipps.
       
      Unser Ziel ist es, sich in Spanien einzubringen. Die Sprache zu lernen und 
      zur Ruhe zu kommen. Wir haben in Deutschland, NRW auch ein Haus aber wir wollen aus Deutschland einfach raus.
       
      Liebe Grüße 

      Robby aus NRW
    • Von danielmarijana
      Hallo wir sind Marijana (18 Jahre) und Daniel (23 Jahre) aus Deutschland. Wir haben soeben das Abenteuer gewagt nach Spanien auszuwandern. 
      Nun sind wir auf der Suche nach einer Arbeitsstelle oder Gelegenheitsjobs um uns etwas aufbauen zu können. 
      Ein Job mit Unterkunft und kleinen Taschengeld wäre da natürlich ideal. Egal ob Erntehelfer, Kellner, Putzfrau oder z.b. im Hafen. 
      Auch Jobs bei denen wir auf eine Finka/ Ferienanlage aufpassen und Pflegen würden, sprechen uns an. 
      Dabei wäre es natürlich wichtig eine Schlafmöglichkeit zu haben und dafür dann weniger zu verdienen. 
      Im Großen und Ganzen sprechen wir beide (Muttersprache) Deutsch und Daniel (auch Muttersprache) Spanisch und ein bisschen englisch zum Verständigen sprechen wir beide. 
      Wir sind beide  sehr aufgeschlossene und zuverlässige Personen, arbeite gerne im Team und mit Kundenkontakt. 
      Unsere Lernfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe unterstützen dabei gelerntes umzusetzten und somit schnell auch verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen zu können. 
      Wir sind flexibel einsetzbar und haben Spaß daran uns neues Wissen und neue Erfahrungen zu sammeln. 
      Natürlich gibt es Jobs die vielleicht nur auf einen von uns beiden passen würden, aber auch darüber freuen wir uns sehr. 
      Momentan sind wir noch in Barcelona. Wir sind allerdings mobil und warten auf euch !!! 
      Wir würden uns sehr über ein Jobangebot mit Unterkunft oder Lösung zur schlafsituation freuen. 
      Mit freundlichen Grüßen 
      Marijana und Daniel
    • Von bine
      Hallo, ich habe eine etwas komplizierte Angelegenheit und bräuchte Hilfe. Ich weiss nicht was ich genau machen soll. Ich habe auf Ibiza gelebt und bin dort 2010 weg und zurück nach Deutschland, ein auf mich angemeldetes Motorrad liess ich mit meinem damaligen Mann zurück. Leider hat er die Steuern nie bezahlt und ist nun verstorben. Ich bin wieder verheiratet und die Papiere vom Motorrad sind verschollen. Die Steuerschuld kann nicht bezahlt werden weil ich  1. ein anderen Namen habe und 2. die Papiere nicht habe und 3. in Deutschland lebe
      Nun fand ich jemand der das Motorrad kaufen möchte und auch alles bezahlen würde was damit zusammenhängt. Aber ich weiss nicht was ich machen muss. Eine Bekannte sagte mir ich solle auf ein spanisches Konsulat gehen und mit eine Vollmacht holen. Wieso auf ein Konsulat? Dies wäre 300 km von mir entfernt. Gibt es keine in Spanien gültige Vorlangen ..quasi eine Generalvollmacht?
      Lieben Dank fürs Lesen und ich hoffe mir kann jemand einen guten Rat geben
      Sabine
    • Von costablanca_liebhaber
      Hallo, 
      mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken mehrmals im Jahr für mindestens 3 Monate in Spanien zu verbringen. Wie geht es den "Auswanderern" unter euch, ist es leicht Kontakte zu knüpfen, oder bleibt man eher unter sich. Wo habt ihr Kontakte geknüpft? 
      Liebe Grüße
    • Von Helmut Josef Weber
      Wir wohnen jetzt schon über 20 Jahre in Spanien und habe in diesen ganzen Jahren feststellen können, dass die Abgabenlast in Spanien, gegenüber Deutschland, wesentlich geringer ist.
      Besonders wirkt sich die niedriger Abgabenlast der Bürger dahin geht aus, dass in Spanien der Immobilienbesitz der Bevölkerung wesentlich höher ist als in Deutschland.
      Damit das auch so weitergeht, und die Abgabenlast in Spanien nicht erhöht werden muss, erhält Spanien nun etwa 140 Milliarden Euro von der EU.
      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut
  • Aktuelles in Themen