Empfohlene Beiträge

Hallo,

derzeit lebe ich mit meiner serbischen Frau in Serbien, aber ich bin Deutscher und wir überlegen den Schritt zu unternehmen nach Spanien aus zu wandern.

Daher wollen wir uns über die Lebensunterhaltskosten, Arbeitssuche und Aufenthaltsbestimmungen informieren, sowie Empfehlungen von erfahrenen Auswanderern.

1. Der Aufenthalt für mich ist kein Ding, aber wie Sieht es mit meiner serbische Frau aus?

2. Berufliche Chancen? Ich habe zwei Berufe, Elektroinstallateur und Assistent für Informatik.

Meine Frau ist hier Lehrerin. Ich spreche Deutsch und Englisch. Meine Frau spricht Roma, Serbisch und Englisch.

3. Lebensunterhalskosten und sonstige Dinge.

Als Lebensort stellen wir uns ein Ort vor der nicht zu groß ist und nicht zu viel Trouble hat. Eher ein Dorf als eine Stadt, allerdings auch nicht hunderte Kilometer von der Zivilisation entfernt.

Was für hilfreiche Infos könnt ihr uns geben?

 

Gruß F.Art

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo F.Art,

was um Gottes willen wollt Ihr in einem der ärmsten Länder der EU.

Hier ist die Arbeitslosigkeit riesig und ohne Spanischkenntnisse verringern sich Eure Chancen noch weiter.

Natürlich ist Serbien noch ärmer, aber dort sind die Lebenshaltungskosten niedriger.

Bis vor einigen Jahren zogen hier hauptsächlich Rentner zu in den letzten Jahren auch vermehrt junge Leute mit Kinder.

Viele davon arbeiten per Internet für deutsche Firmen, denn hier dauerhafte Jobs mit Vertrag, KV und Rentenanspruch zu finden ist schwer.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Raven,

nach Deutschland wollte ich nicht unbedingt zurück. Mir ist das Leben dort zu stressig und zu kalt vom Wetter aber auch von den Menschen.

Meine Abneigung zu Deutschland begann vor ca 8-10 Jahren. Da auch meine Familie in den verschiedensten Ländern vertreten ist, ist die Reiselust etwas höher als eventuell bei anderen Deutschen.

Wie schon geschrieben von dir, in den armen Ländern Arbeit zu finde ist nicht leicht. Aber es bleibt immer ein Versuch wert.

Seit dem ich Deutschland verlassen habe, geht es mir auf jeden fall besser.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Wenn ihr nicht beide perfekt spanisch sprecht und einen Arbeitsvertrag in der Tasche habt, bleibt lieber wo ihr seid.

Ihr habe bei der hohen Arbeitslosigkeit überhaupt keine Chancen und landet in der Arbeitslosigkeit ohne Anspruch auf irgendwelche finanziellen Mittel vom Staat.

Ersparnisse sollten mindestens für 1 bis 2 Jahre ausreichen, wenn ihr es ohne Job versuchen wollt.

Für 2 Personen solltet ihr inklusive Miete und Nebenkosten mit mindestens 1.600,- € rechnen, die ihr zum Leben braucht.

Das aber auch nur im Hinterland, wo die Mieten günstig sind und die Arbeitslosigkeit noch höher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo F.Art,

Zuerst einmal ganz herzlich willkommen im Spanientreff.

Ich kann euren Wunsch sehr gut verstehen. Spanien ist ein wunderschönes Land, wenn auch arm. Ohne miesepetrig sein zu wollen, muss ich meinen Vorrednerinnen recht geben. Ohne Sprachkenntnisse und ohne Arbeitsvertrag sehe ich für euch wenig bis keine Chancen, einen Job zu finden.

Mit herzlichen Grüßen

Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

die angesprochenen 1600 € monatlich hört sich echt hoch an.

Das ist ja mehr als was ich in Deutschland benötigen würde.

Wie kommt die hohe Summe zusammen, würde jemand die mal in Einzelposten aufstellen?

Wie sind ca die preise für Häuser in günstigen Regionen?

Kein Luxus nur normale Häuser.

Angespartes ist natürlich vorhanden, womit wir auch ne gute Zeit überbrücken könnten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Tochter lebt in Berlin und gibt für den Unterhalt (mal abgesehen von der Wohnungsmiete) weit weniger aus als ich, wenn ich mich in Spanien aufhalte.

Es erscheint mir recht schwierig, Einzelposten aufzuführen, da die von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist, dass es Jobs, wenn überhaupt ,nur an der Küste gibt und dort sind die Lebenshaltungskosten hoch.

Dort wo man ein Haus vielleicht für 400 - 500 Euro bekommt, ist die Arbeitslosigkeit noch viel höher.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was kosten so Häuser in günstigeren Regionen wenn man eins kaufen möchte?

Vielleicht arbeite ich auch über das Internet, das hat viele Vorteile, man ist unabhängig vom Standort, einzig wichtige ist ein Internetanschluss.

In Deutschland hatte ich ein 50 m² Wohnung für 355€ warm, und im Durchschnitt ist so eine Wohnung nur 50€ teurer dort.

Derzeit komme ich mit geschlagenen 150€ im Monat über die Runden hier in Serbien und zu zweit benötigen wir hier ca 300-350€ mit etwas Luxus.

Normalerweise kann man hier nochmal etwas günstiger leben, wenn man so lebt wie die Einheimischen.

Aber eine weitere Frage ist es natürlich mit der Aufenthaltsgenehmigung für meine Frau.

Was könnt ihr darüber erzählen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da würde ich mal in der Spanischen Botschaft (in Deutschland wegen der Sprache) nachfragen.

Wenn Ihr verheiratet seid, dürfte das vielleicht kein Problem sein.

In Spanien sind die Lebenshaltungskosten nur ca. 6,5 % niedriger als in DE.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin aus Barcelona,

Tja, viele Fragen, aber die Wichtigste von allen ist immer die Sprache, ohne Spanisch bekommt man hier nur Jobs in schlechtbezahlten Callcentern, dafuer wird immer wieder gesucht mit Deutschkenntnissen. Wenn Ihr ein Facebook-Konto habt, einfach mal nach Gruppen suchen wie z,B Deutsche in Spanien, Deutsche in Barcelona, Deutsche in Madrid, etc. In der Gruppe Deutsche in Barcelona werden staendig Leute gesucht fuer Callcenter (Sellbytel etc.)

Wie schon jemand sagte, guenstigere Gebiete als die Kuestenregionen gibt es schon in ES, aber da sind keine Jobs vorhanden, sonst waeren sie wohl auch nicht so guenstig. 

Um hier ohne einen Arbeitsvetrag als Auslaender ueberhaupt eine Steuernummer zu bekommen (N.I.E.), die man fuer alles braucht, was man sich nur denken kann, muss man bei der Behoerde beweisen, dass man sich auch ohne Job allein ueber Wasser halten kann, sprich Ersparnisse muessen nachgewiesen werden, Renteneinkuenfte o.ä. plus Krankenversicherung fuer Euch beide. Ohne das geht garnichts. 

Hier mal eine ungefaehre Kostenaufstellung fuer 2 Erwachsene in der Grossstadt Barcelona in einem mittelstaendischen Stadtteil, um dem Kind mal einen Namen zu geben:

Miete kalt 765€, Wasser, Strom, Gas ca. 100€/Monat, Telefon, Internet, TV (Vodafone nur als Beispiel) 50€/Monat, oeffentliche Verkehrsmittel (1 Person) 40€/Monat, Einkaufen tun wir fuer ca. 100€ die Woche, also um die 400€ Monat (Lebensmittel etc.). 

Ich hab jetzt nur mal das aufgeschrieben, was man braucht, um eine Wohnung zu unterhalten, jeden Tag zur Arbeit zu kommen und sich zu ernaehren. Kleidung, Ausgehen und anderes kann ich ueber den Daumen nicht veranschlagen, vielleicht noch mal Zweihundert pro Monat? Dazu kommen dann noch Kosten wie Versicherung, Hausrat z.B., wir zahlen 175€ im Jahr, der Garagenplatz fuer ein Auto oder Motorrad muss mit mindestens 100€/Monat berechnet werden.

Fuer 355€ warm, die Ihr im Moment bezahlt, wuerdet Ihr hier z.B .noch nicht mal ein Zimmer in einer WG anmieten koennen oder nur ganz schwer. 

Man kann sich natuerlich auch selbststaendig machen und ein Gewerbe anmelden (autónomo), damit sind allerdings Festkosten von, ich glaube, 267€ im Monat anzuschlagen, die auch dann bezahlt werden muessen, wenn man ueberhaupt keine Einkuenfte gemacht hat. 

Alles in allem ist ES kein gutes Land um sich ohne Sprachkenntnisse Arbeit suchen zu wollen, das mal ganz zuerst - obwohl das keinen Unterschied zu anderen Laendern macht, kann mir nicht vorstellen, dass man in DE einen anstaendigen Job bekommt, ohne die Sprache zu sprechen. 

Auch sollte man eine genaue Vorstellung davon haben, wohin man ueberhaupt moechte, Spanien ist gross und die Unterschiede in den einzelnen Gebieten sind doch schon ansehnlich, in den Grossstaedten kommt man vielleicht mit Englisch am Anfang noch von A nach B, in laendlicheren Gegenden oder abseits der grossen Metropolen kann man das knicken. 

In anderen Foren und in genannten Gruppen auf Facebook suchen die Leute, die die Sprache nicht sprechen "Jobs" als Gaertner, Hausmeister oder Poolreiniger in den Gebieten, in denen sich die Deutschen anhauefen, die auch fast alle die Sprache nicht sprechen. 

Das Deine Frau Roma spricht wuerde ich uebrigens auch nicht unbedingt erwaehnen, sollte sie sich hier in ES irgendwo bewerben, roma wird automatisch mit gitano (Zigeuner) in Verbindung gebracht und dann sind die Chancen gleich Null, egal wie gut sie vorbereitet oder passend fuer einen Job waere.

Den einzigen Vorteil den ich sehe, ist Deine Ausbildung als Elektroinstallateur. Deutsches Handwerk ist und bleibt ein Plus und wird immer gerne in Anspruch genommen, auch bei den Firmen, bei denen es Jobs gibt, aber damit kommen wir dann wieder auf die Sprache zurueck. Mach Dich schlau, ob Deine Ausbildung hier so anerkannt wird (spanisches Konsultat kann da sicher helfen), lass Deine/n Titel und Zeugnisse uebersetzen und fang an, die Fachsprache zu lernen. Jobangebote aus spanischen Zeitungen (online) kann man notfalls am Anfang auch noch mit Google uebersetzen. 

Hoffe, Dir ein bisschen geholfen zu haben. Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Mica,

also nach deiner Rechnung ist das Leben in Spanien teurer als in Deutschland.

Aber dein Text ist mir auf jeden fall sehr hilfreich.

Du erwähnst mein erste Beruf würde mir Chancen ermöglichen, wie ist es mit meinem zweiten Beruf in der IT?

Derzeit überlege ich in welchem Land es besser ist Finanziell, Seelisch etc zu leben.

Hier bezahlen wir fast nichts und es ist etwas wärmer und etwas weniger Regen.

Zudem muss ich Hier nicht zum JobCenter und den ganzen anderen Bürokratischen Teil machen, wie in Deutschland.

Aber in anderer Hinsicht ist es hier nicht so gut, die Ärzte taugen nichts, sollte ich wirklich mal krank sein, habe ich hier ein Problem.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, in IT oder mit IT kenn ich mich ueberhaupt nicht aus, aber mit Lehrberufen schon etwas mehr, sowas wie eine Lehre in DE gibt's hier ja garnicht, jedenfalls nicht so, wie wir es kennen, die deutschen Handelskammern fangen langsam damit an, ich weiss, dass die SEAT z.B. Ausbildungen wie in Deutschland macht, aber ein gelernter Beruf ist ein gelernter Beruf und damit koennte man schon was anfangen. 

Wenn Buerokratie Dich abschreckt, dann setzt aber Spanien noch einen drauf, das sind die Meister hier, was Buerokratie angeht und laaaaaaaaaangsam auch noch.

Naja, hier in Barcelona sind die Lebenshaltungskosten schon  hoeher als in Deutschland, auch in Madrid, San Sebastián, Málaga. Wenn Du nach Teruel moechtest in die Berge bekommst Du fuer 300€ ein Haus angemietet, aber was da machen, wenn man noch mitten im Arbeitsleben steht?

Das will schon sehr gut ueberlegt sein heutzutage, wir haben immer noch ueber 4,5 Mios. Arbeitslose und ab einem gewissen Alter will man auch keinen egal-was Job haben, ich jedenfalls nicht und so ganz ohne Sprachkenntnisse wuerdest Du bis zum frueheren Grenzstein in La Jonquera kommen und nicht einen Schritt weiter. 

Nur nach Sonne, Strand und Meer sollte man sich auch nicht richten, auch hier regnet es und kann richtig kalt werden in nicht deutsch-konformen Wohnungen. 

Lebt es sich hier gut? Ja, hier lebt es sich super, aber auch nur dann, wenn man einen Job hat, der einem halt dieses Leben ermoeglicht. Wie ueberall anders auch, nur halt mit dem Mittelmeer (oder dem Atlantik auf der anderen Seite) vor der Tuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@F.Art also was Mica schreibt bzgl. der NIE kann ich nicht bestätigen - bzgl. der Residencia hat er recht, aber die NIE kriegt man hinterher geworfen (sofern man einen Termin - Cita Previa - und die richtigen Kopien (je nach Stadt verschiedene...) dabei hat. Und nein Spanien ist nicht (bzw. muss nicht) teurer sein als Deutschland unser 130m² Haus mit 2.000m² Garten kostet 20min vom Wasser entfernt (nähe Denia) weniger als unsere 2,5 Zimmer Wohnung auf nem Dorf in Norddeutschland. Meine Krankenversicherung kostet nur 230€ statt 700€ in Deutschland - und da ist AV und RV (wenn auch mehr schlecht als recht) mit bei. Also nicht verrückt machen lassen, hier mal Urlaub machen, am besten einen IT-Home-Office Job für eine Deutsche Firma suchen und dann ausprobieren ob Spanien einem taugt. Uns gefällt es hier sehr gut - auch mit Kindern übrigens :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von Hispano
      Suche Nachmieter ab August 19 für Finca in Jerez de la Frontera: 
      300qm Haus mit 6Sz und 6 Bädern, Einbauküche, Möbel (günstig abzulösen), auf 5000qm grossem, parkähnlichem Grundstück mit Pool und Reitanlage mit derzeit 4 großen Boxen! 
      2.500€./ohne Makler! 
      Fotos zu erfragen unter
    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von nengiwa
      Hallo,
      BWL, Student, 25 Jahre alt,mache gerade ein Auslandsjahr in Spanien.  Ein Traum ist es mal in einem nicht englischsprachigen Land zu leben, zu arbeiten und eine dritte Fremdsprache zu lernen. Ich kanns mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen ein Leben in einem Land(Deutschland) zu leben und nur Englisch als Fremdsprache zu sprechen.
      - Bin Mittlerweile seit 3 Monate in Spanien, Alltagsunterhaltungen mit Spanier sind möglich , wenn diese langsam sprechen ( Sprachkurs A2 Niveau - Bis Ende des Aufenthaltes werde ich von den Kursinhalten bei B1 angelangt sein).
        - Leider sind alle Veranstaltungen (außer des Spanischkurses auf Englisch), Kontakt in der Freizeit leider überwiegend zu Internationalen Studierenden, und nur ein Spanischen Freund. Ich war Dadurch schon ein paar mal feiern im Barvierttel mit einer Gruppe von Spaniern, aber allgemein ist es super schwer Kontakte zu Einheimischen aufzubauen.  Aber zu 90% Kontakte sind internationale Studierende.. Trotzdem versuche ich mich mit denen auf Spanisch zu unterhalten, sofern die das können, und Englisch so gut es geht zu vermeiden.
       - Versuche täglich wie möglich Spanisch zu sprechen(Mind. 1-2 Stunden am Tag Small Talks,   Leuten nach dem Weg fragen, im Laden , Unicampus etc)
      - Meine Grammatik ist vermutlich scheußlich, und ich habe bestimmt einen super starken Akzent etc. , aber ich gebe mein bestes
      Ist es möglich nach einem Jahr fließend Spanisch zu sprechen? Wie sind die  Chancen nach dem Studium einen Job zu finden?(Vermutlich sehr niedrig, da hohe Arbeitslosigkeit,  und 1 Jahr Spanienaufenthalt vermutlich nicht genug sind um mit Mutttersprachlern auf dem Arbeitsmarkt zu konkurrieren). Gibts irgendwie Nischen?  (Internationale Firmen). Vermutlich sind meine Chancen in Frankreich größer,  da die Wirtschaftslage nicht so schlimm ist wie in Spanien.
      Wie lange leben Sie bereits In Spanien? Und wie lange haben Sie gebraucht dies und das auf Spanisch zu können(Aussprache, Unterhaltungen bis hin zu fließend sprechen) . Hatten Sie Vorkenntisse bevor Sie hierhin kamen? Wie sind Sie beim Spanisch lernnen vorgegangen. Wie ist ihr Spanisch jetzt nach so und soviel Jahren.... Wo arbeiten Sie? Würde mich sehr über die Erfahrungen von anderen Deutschen freuen!
       
       
       
       
  • Aktuelles in Themen