PapaJoe

Pflegebedürftige Rentner auf Ibiza und keiner ist zuständig

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,
ich möchte euch mal das Problem meiner Schwiegermutter und ihres Lebenspartners auf Ibiza schildern und fragen, ob jemand ähnliches kennt und weiss wie man hier weiter kommt.
Vor 35 Jahren, meine Frau war gerade 19, ist die Schwiegermutter nach dem Verkauf des Familienbetriebs (Firma und Wohnhauses) mit viel Gerld nach Ibiza augewandert. Dort hat sie, wie so viele, Ferienhäuser verwaltet und zeitweise einen Kiosk betrieben, aber vermutlich ohne dies korrekt anzumelden, also keine Solzialversicherungskarte.
Sie und ihr holländische Lebenspartner haben in den 35 jahren gut gelebt und ihr Geld komplett durchgebracht, bis auf die kleine Eigentumswohnung auf Ibiza. Seit mehreren Jahren überweist meine Frau Geld, obwohl das Verhältnis zur Mutter eher distanziert ist.
Beide sind privat über eine deutsche Versicherung krankenversichert (Residentenversicherung oder so), diese erlischt aber, sobald sie nach Deutschland kommen oder eine Pflegebedürftigkeit festgestellt wird.
Beide haben weder eine spanische Sozialversicherungskarte, noch gültige Papiere (deutscher Perso abgelaufen, holländische Papiere verloren). Auf Ibiza können die Papiere nicht beantragt werden, nur auf Mallorca.
Seit etwa zwei Jahren geht es nun mit beiden rapite bergab (Demenz/Alsheimer).  Das Haus ist vermüllt, die beiden schwer verwarlost und angeblich halb verhungert. Es stinkt wohl bis auf die Strasse. Laut Hausarzt, schon mehrer Schlaganfälle bei Ihm. 
Wie kommt man auf Ibiza an Ausweisdokumente, wenn man nicht reisetauglich ist und dazu angeblich persönlich auf dem Konsulat in Mallorca erscheinen muß?
Gibt es eine Organisation, die sich um die Leute kümmern würde, der 'soziale Dienst' hat es wohl abgelehnt, da sie keine Sozialversicherungskarte haben?
Das Konsulat fühlt sich nicht zuständig, die Nachbarn haben keine Lust mehr zu helfen, sind genervt und schreiben ständig vorwurfsvolle EMails an meine Frau.
Gegen die Rückholung nach Deutschland spricht:
keine Krankenversicherung in Deutschland,
keine Pflegeversicherung (nie gehabt), aber voraussichtlich beide pflegebedürftig (natürlich noch ohne Gutachten),
keine Reisedokumente, er Holländer sie Deutsche, beide warscheinlich nicht transportfähig,
keine Ersparnisse mehr, daher in Deutschland Sozialfall,
keinen Betreuungsplatz in Deutschland.
Wir sind ratlos. Wie kann es sein, dass in einem Land der EU die alten Leute verrecken und keiner sich kümmern will, auch wenn sie natürlich selber schuld sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb PapaJoe:

Wie kann es sein, dass in einem Land der EU die alten Leute verrecken und keiner sich kümmern will, auch wenn sie natürlich selber schuld sind?

Ich finde es etwas problematisch, dass du hier Spanien die Schuld zuschreiben willst, obwohl wie im Text von dir dargelegt, sich weder das deutsche Konsulat zuständig fühlt und auch in Deutschland die Aussichten für beide nicht rosiger sind. Der selbe Fall wäre auch in vielen anderen Länder der EU, nicht besser. 

Wenn ihr das nicht direkt vor Ort in die Hand nehmen wollt und könnt, sehe ich da kaum Chancen für die beide. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Joaquin:

Ich finde es etwas problematisch, dass du hier Spanien die Schuld zuschreiben willst, obwohl wie im Text von dir dargelegt, sich weder das deutsche Konsulat zuständig fühlt und auch in Deutschland die Aussichten für beide nicht rosiger sind. Der selbe Fall wäre auch in vielen anderen Länder der EU, nicht besser. 

Wenn ihr das nicht direkt vor Ort in die Hand nehmen wollt und könnt, sehe ich da kaum Chancen für die beide. 

Hätten die beiden einen Wohnsitz in Deutschland würden sich natürlich die karitativen Organisationen und das Sozialamt kümmern.  Ein Spanier, der in Deutschland wohnt und lebt würde vom deutschen Staat sicher nicht sich selbst überlassen werden wenn er in Not gerät. Natürlich schickt Deutschland auch keine ausländischen Harz4ler nach Hause zurück, sondern Sozialleistungen sind unabhängig von der Nationalität. 
Ich hatte geschrieben, dass sie selbst schuld sind und nicht das Spanien schuld ist. Und trotzdem ist Spanien seinen Einwohnern gegenüber zur Hilfe verpflichtet, ebenso wie Deutschland seinen Einwohnern sowie allen seinen Flüchtlingen und Migranten. Zumindest hatte ich das angenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Form von Schuld, habe ich aus dem folgenden Satz herausgelesen:

vor 6 Stunden schrieb PapaJoe:

Wie kann es sein, dass in einem Land der EU die alten Leute verrecken und keiner sich kümmern will

Aber lassen wir das ruhig beiseite. Auch in Deutschland wird man zumindest im Vorfeld erwarten, dass sich die Personen oder ein Bevollmächtigter sich vor Ort in und bei den Behörden meldet. Das hier aber Ausweispapiere nicht zeitig verlängert oder man sich bei Verlust hat ausstellen lassen usw. zeigt ja, dass da lange Zeit sich um sehr vieles nicht gekümmert wurde und da wäre auch in Deutschland die Lage für die Betroffneren nicht einfach gewesen. Dabei will ich nicht abstreiten, dass es ihnen  die deutschen Sozialleistungen viel besser gehen würde. Aber hier muss ja von Grund auf Ordnung in das Chaos gebracht werden um überhaupt ein Stück weit handlungsfähig zu werden und das geht nur wenn das vor Ort jemand in die Hand nimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da musst du der Reihe nach vorgehen,erstmal anmelden als Residente,dann Hilfe bei der Gemeinde beantragen,oder die Konsulate anrufen und es muss jemand rauskommen,aber kümmern musst du dich selbst darum.ach ja.wenn deine Frau regelmässig Geld schickt und es aufs Bankkonto geht,kann sowas auch als Rente interpretiert werde.aber das wird jetzt zu schwierig um es zu erklären,vielleicht solltest du das mit der Caritas auf der Insel machen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beide sind als Resedente angemeldet.  Meine Frau war vor 8 Monaten dort, hat aber bei den Institutionen nichts erreicht. Seitdem versucht sie es von Deutschland aus schriftlich.


Die Caritas hat eine Hilfe abgelehnt und an den sozialen Dienst verwiesen.

Der soziale Dienst war einmal vorort und wollte eine Notfallklingel installieren sowie einmal pro Woche nach den zweien schauen. Daraus ist aber nichts geworden, da sie keine Sozialversicherungskarte haben und der soziale Dienst schrieb, sie können nichts für uns tun. Dann hat sich der Dienst an das Konsulat gewendet.

Das Konsulat hat sich an die deutschen Behörden gewandt - es standen daraufhin zwei Polizisten vor unserer Tür und wollten uns mitteilen, das die Mutter auf Ibiza erkrankt ist.

Also Caritas, sozialer Dienst und Konsulat: Fehlanzeige. Beim örtlichen roten Kreuz haben wir es wegen fehlender  Spanischkenntnisse nicht versucht. Die spanischen Nachbarn, die meine Frau um Kontaktaufnahme mit dem roten Kreuz gebeten hat, haben das nicht gemacht.

Bis vor etwa 2 Jahren waren beide in der Lage ihre Papiere in Ordnung zu bringen, waren aber wohl zu bequem nach Mallorca zu fliegen.  Laut Konsulat muß man dort persönlich erscheinen.

Finanziell sieht das ganze gar nicht so schlecht aus. Inklusive der Unterstützung meiner Frau haben die zwei 1500 € im Monat, abzuglich der 800€ Krankenkasse bleiben also etwa 700€ zum Leben. Das Problem ist, das sie sich im Alltag nicht mehr selbst versorgen können.   Um eine Pflegekraft zu bezahlen reicht das Geld natürlich nicht.

Das Geld, das meine Frau auf ein spanischen Konto ihrer Mutter überweist, war ursprünglich mal für eine Putzfrau gedacht. Die hatte aber nach einigen Wochen keine Lust mehr, zumal die Geldübergabe aufgrund eines fehlenden Kontos ihrerseits schwierig war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also irgendwie kommst du so nicht weiter,wenn sie Residente sind stellt die Stadt entweder jemanden zur Hilfe im Haus/Wohnung oder besorgt eine platz im Altenheim.aber du musst da selber hingehen und dich kümmern,Wenn du kein spanisch kannst,nimm einen Dolmetscher mit.Oder buch Flüge und nimm sie nach Deutschland zurück.weitere möglichkeiten gibt es nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb pacha:

Also irgendwie kommst du so nicht weiter,wenn sie Residente sind stellt die Stadt entweder jemanden zur Hilfe im Haus/Wohnung oder besorgt eine platz im Altenheim.aber du musst da selber hingehen und dich kümmern,Wenn du kein spanisch kannst,nimm einen Dolmetscher mit.Oder buch Flüge und nimm sie nach Deutschland zurück.weitere möglichkeiten gibt es nicht

Meine Frau war letztes Jahr bei der 'Gemeinde', sprich beim Centro de Servicios Sociales (oben schon geschrieben, sozialer Dienst). Nach dem die einmal vorort waren und nach einigem Briefverkehr haben sie die Hilfe wegen fehlender Gesundheitskarte oder Sozialversicherungskarte abgelehnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von reinerarens
      Ibiza war eine Liebe auf den zweiten Blick und letzte Station meines kleinen Balearenprojekts:
      die Balearischen Inseln
    • Von galinja
      Hallo,
      ich bin ein großer Spanien Fan. Bisher war ich Stammgast auf der insel Mallorca und Ibiza . Nun möchte ich mich hier auch mal etwas schlauer über Menorca und das Festland machen. 
      Ich reise sehr oft und gerne. Freue mich wenn ich hier ein paar Antworten finde.
      Schön das ich dabei sein darf.
       
       
    • Von eu-schwerbehinderung
      Schönen Guten Tag,

      vielen Dank für die Aufnahme in dem Forum. Ich habe mich mit dem Thema Pflege im EU-Ausland beschäftigt.
      Viele hier sind Rentner, also auch solche mit Erwerbsminderung, sehen einen Grund, in das EU-Ausland auszuwandern. Oft geschieht dieses unter den Aspekt der Gesundheit. Aber auch wenn man noch nicht Rentner ist sollte man sich vorab mit dem Thema auseinandersetzen, denn es kann jeden treffen. Das man zu einem Pflegefall wird. Dann stehen diese Menschen oft vor dem Problem, wieder nach Deutschland zurück kehren zu müssen.

      Der Grund ist dabei das Deutsche Recht, nachdem Pflegesachleistungen nicht in das EU-Ausland gezahlt werden. Pflege gehört zu solcher Sachleistung. Da pflegebedürftige Menschen nach der UN-Behindertenkonvention (UN-BRK) als "Menschen mit Behinderung" zählen, sind wir der Meinung, dass damit gegen die UN-BRK verstoßen wird.

      Deshalb haben wir für euch eine Petition eingerichtet, nicht nur für Rentner und Erwerbsgeminderte. Es ist wichtig für jeden später abgesichert zu sein, auch wenn man jetzt vielleicht noch nicht daran denkt. Doch lieber jetzt etwas tun bevor es zu spät ist.  change.org/p/pflegeversicherung-auch-deutsche-im-eu-ausland-haben-ein-recht-auf-pflege?utm_source=embedded_petition_view . Ihr könnt euch gerne nochmal alles durchlesen und bitte unterschreiben. Jede Stimme zählt. Vielleicht noch ein Kommentar da lassen. Das wäre super, es ist wichtig im Alter für jeden.

      Du kannst auch gerne die Petition teilen. Denn jeder sollte das Recht haben seinen Ort Frei zu wählen, dieses ist auch im Artikel Art. 18c UN-BRK zu finden.

      Vielen Dank
    • Von Jens
      Hallo liebes Forum, 
      wir planen jetzt spontan im Spätsommer doch noch mal in den Urlaub zu fahren. 
      Da wir noch nie auf den Balearen waren, haben wir uns dafür entschieden. 
      Leider sind wir uns sehr unschlüssig auf welche der Inseln wir denn reisen sollen. 
      Einerseits mögen wir es schon, wenn in den Urlaubsorten ein bisschen was los ist, aber wir haben jetzt keine Lust auf den Ballermann. 
      Außerdem wollen wir auch ein bisschen mit dem Mietwagen rum fahren und die jeweilige Insel ein wenig erkunden. 
      Jetzt hab ich mir online auf so einer Reiseführer Seite mal ein paar Orte ausgesucht die ich ganz interessant fand. 
      Das wäre zum einem Alcudia auf Mallorca jedoch weiß ich nicht ob es da nicht etwas zu ruhig ist?
      Es Pujols auf Formentera wäre die andere Alternative. Oder doch Santa Eulalia auf Ibiza ? 
      Ich finde ja dass alle Orte auf Bildern sehr schön aussehen, aber da sind die Strände auch meistens ziemlich leer. 
      Wichtig ist uns, dass wir uns nicht Liege an Liege quetschen müssen und wir auch zwischendurch ein bisschen Ruhe haben können. 
      Abends gehen wir jedoch gerne auch mal in ein Restaurant oder eine Bar. 
      Könnt ihr uns da etwas empfehlen? Oder habt ihr vielleicht andere Orte auf den Balearen die unseren Kriterien entsprechen?
      Freuen uns schon sehr auf eure Antworten!
  • Aktuelles in Themen